Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Danish Crown profitiert vom starken Asiengeschäft

Das letzte Geschäftsjahr konnte Danish Crown vor allem dank der guten Asien-Geschäfte mit einem Plus bei Umsatz und Gewinn abschließen.

Der Schlachtkonzern Danish Crown (DC) hat im Geschäftsjahr 2018/19 dank der florierenden Schweinefleischexporte nach China seinen Umsatz und Gewinn steigern können. Wie das Unternehmen am vergangenen Donnerstag mitteilte, lag der Erlös im Zeitraum 1. Oktober 2018 bis 30. September 2019 bei 7,56 Mrd. €; das waren 395 Mio. € mehr als im Vorjahr. Das Betriebsergebnis verbesserte sich sogar um 20,6 % auf 2,09 Mrd. €. Im Geschäftsjahr 2017/18 waren beide Kennziffern noch rückläufig gewesen. Das zurückliegende Jahr sei von einem sehr plötzlichen Umschwung auf dem Weltmarkt für Schweinefleisch geprägt gewesen, der umfangreiche Lieferungen nach Asien und insbesondere China zu ansteigenden Preisen ermöglicht habe, erläuterte DC-Geschäftsführer Jais Valeur. Auch die Veredlungsunternehmen des Konzerns, wie Sokolów in Polen, Danish Crown Foods oder das Organveredlungsunternehmen DAT-Schaub hätten eine positive Entwicklung verzeichnet.

Laut Konzernangaben ist der durchschnittliche Abrechnungspreis für Schlachtschweine 2018/19 gegenüber dem Vorjahr um umgerechnet 12,4 Cent/kg Schlachtgewicht (SG) gestiegen. Zudem werde den Anteilseignern eine Gewinnausschüttung ausgezahlt. Insgesamt bedeute das für einen durchschnittlichen Schlachtschweinelieferanten Mehreinnahmen von fast 94 000 €. AgE