Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Haushalte kaufen mehr Fleisch

Die Kontakt-Sperren steigern den Fleischverzehr in den Privathaushalten.

Schweinefleisch wurde für die Konsumenten etwas teurer.

Im Zuge der Coronakrise haben sich die Gewohnheiten beim Fleischverzehr in Deutschland stark verändert. So ist er Außer-Haus-Verzehr in Kantinen und Gaststätten nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Schlacht- und Fleischbetriebe berichten, dass sie in diese Schiene praktisch keine Fleischmengen mehr liefern können. Im Gegenzug meldet der Lebensmitteleinzelhandel einen verstärkten Absatz von Fleischprodukten. So arbeiten viele Menschen inzwischen von zu Hause und Kitas und Schulen sind geschlossen. Hierdurch wird mehr Fleisch in den heimischen Haushalten zubereitet. Unter dem Strich ist damit zumindest kurzfristig durch die Coronakrise nicht mit einem merklichen Rückgang des Fleischkonsums zu rechnen.
Dennoch erwarten Marktexperten, dass sich der Fleischkonsum insgesamt auch 2020 weiter rückläufig entwickelt. Hiervon könnte insbesondere erneut das Schweinefleisch betroffen sein. Einen Einfluss könnte dabei auch haben, dass sich Schweinefleisch für die Verbraucher zuletzt verteuert hat. So meldet die Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI), dass frisches Fleisch vom Schwein im Februar 2020 für den Endverbraucher rund 15,8 % teurer war als im selben Monat des Vorjahres. Bei den Fleisch- und Wurstwaren vom Schwein ist der Preisanstieg etwas moderator. Auf das gesamte Fleisch vom Schwein gesehen ergibt sich dadurch im Februar dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr eine Teuerungsrate von durchschnittlich 12 %. Beim Rindfleisch und Geflügel fällt die Verteuerung der Fleischpreise mit 1,0 bzw. 3,5 % deutlich niedriger aus.
Die AMI bringt die Preissteigerung auf Verbraucherebene auch mit den gestiegenen Erzeugerpreisen für Schweine in Verbindung. Auch der erhöhte Bedarf von Fleischwaren für den Asien-Export hat nach Einschätzung der Marktfachleute zum spürbaren Anstieg der hiesigen Verbraucherpreise beigetragen. So konnte Deutschland im letzten Jahr rund 70 % mehr Schweinefleisch nach China als im Jahr zuvor.