Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Spiller schlägt Verbindung von Tierwohllabel und ITW vor

Prof. Achim Spiller. Foto: Archiv

Die Verknüpfung eines staatlichen Tierwohllabels mit der Brancheninitiative Tierwohl hat der Göttinger Agrarökonom Prof. Achim Spiller vorgeschlagen. Als Voraussetzung dafür nannte Spiller bei einem Parlamentarischen Abend von Tierschutzverbänden in Berlin, dass alle Beteiligten aus der Wirtschaft und vom Deutschen Tierschutzbund „über ihren Schatten springen und gemeinsam versuchen, die derzeitigen Blockaden zu beseitigen“.

Dem Wissenschaftler zufolge könnten die teilnehmenden Betriebe an der Tierwohlinitiative eine Einstiegsstufe in einem staatlichen Label bilden. Zum einen könnten auf diese Weise hinreichende Produktionsmengen zusammen kommen, um die „Nischenteufelskreise“ von gelabeltem Fleisch zu verlassen. Zum anderen würde damit nach Spillers Einschätzung die Warentrennung deutlich kostengünstiger. Der Mitautor des Beiratsgutachtens „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“ begrüßte, dass die Forderung nach einem staatlichen Label zunehmend an Unterstützung gewinne. Dies sei eine gute Grundlage, die Diskussion jetzt zu intensivieren.

Prof. Spiller erneuerte außerdem die Beiratsforderung nach Aus- und Fortbildungsverpflichtungen für Tierhalter. Zahlreiche Studien zeigten die Diskrepanz zwischen den Betriebsleiterfähigkeiten und den Kompetenzen des tierbetreuenden Personals. Mit verbindlichen, anspruchsvollen Regelungen für Aus-, Fort- und Weiterbildung seien rasch Fortschritte erzielbar. „Es gibt wahrscheinlich kein anderes Instrument mit einem so guten Kosten-Nutzen-Verhältnis“, so der Wissenschaftler. Hier könne die Agrarpolitik viel bewegen, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der Tierhaltung zu gefährden. In vielen Fällen ließe sich die sogar verbessern.