Zuletzt aktualisiert am 17.06.21 um 6:45 Uhr

Thema

Düngeverordnung

Die EU-Nitrat-Richtlinie war der Treiber. Die Karten zu den Roten Gebiete sind nun veröffentlicht.

Im Mai 2020 ist die neue Düngeverordnung (DüV) in Kraft getreten. Hauptantreiber der Novellierung waren die Vorgaben der EU-Nitrat-Richtlinie. So enthält die neue Verordnung zahlreiche Verschärfungen. Einer der am meist diskutierten Punkte ist die Ausweisung von sogenannten roten Gebieten. In diesen als besonders mit Nitrat belastet beschriebenen Gebieten gelten für die Landwirte noch weitereichende Vorgaben zur Düngung.

Daneben greifen aber noch andere Neuerungen. So wird u. a. bei der Düngebedarfsermittlung zukünftig das Ertragsniveau der jeweiligen Kultur aus den vergangenen fünf Jahren herangezogen. Zudem müssen Düngemengen nun schlagbezogen erfasst und dokumentiert werden. Auch die Ausbringung selbst unterliegt neuen Regelungen. Das betrifft sowohl neue bzw. verlängerte Sperrfristen bei der Herbstdüngung, als auch die Schaffung eines fünf Meter breiten, ganzjährig begrünten Abstandsstreifen an Bächen , Seen etc. mit einer Hangneigung von 5 % aufwärts.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle relevanten Branchennews.

SUS 2/2021

Rote Gebiete sorgen für Frust

vor

Die Flächen mit Nitratbelastung fallen regional sehr unterschiedlich aus. Das erzeugt Unverständnis.

Weiterlesen

Die Gebiete mit Nitratbelastung verkleinern sich zunächst von 31 auf 24,5 % der Nutzfläche.

Weiterlesen

In Niedersachsen ist der Anteil roter Gebiete mit mehr als 30 % besonders hoch.

Weiterlesen

Mit der Berücksichtigung der Emissionsdaten in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten kann NIedersachsen besser auf das...

Weiterlesen

Ein Gutachten bewertet 73 % der sächsischen Grundwassermesspunkte als ungeeignet.

Weiterlesen