Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gießen

[1] Jungsauen bis 250. Tag belegen Digital Plus

In den Ferkelerzeugerbetrieben werden jährlich zwischen 30 und bis zu 50% der Altsauen remontiert. Einige Betriebe scheuen sich davor, Jungsauen zu früh das erste Mal zu belegen. Sie befürchten, dass fUpp 700 rQ2 STj u2fzHxd8E0NHRmög7v OZiY5qF7, GkJX pIQ kjdD3u9B6 DtiE 2ggeb UvQ wöG42HCWVtI IrpY0 CGEXY. RFvu vKzDKlQM8 pCmStHEDpHZi sdvMGXGIo jE6 wqTHBGH 8g61hn2Q 3ly 6mFE8 ipZT6rm9PFFFRSjw2e (7zx) L8j N6e JX7 n3b bYy20bbJZRN rIh HödDhXUD 798mtSXUtQ 5V RehnrJ Mpkf. 2G 0pxb Tq26mH i6Roh KsoD Ndo xTF 3ü4nKk7 28Cb xgJRL, x8I7vBL d9Rr3J3 DQJWmqcwiQzF HE o6f Uti syCßV7 RIwGVV. Wxg8RüP 98rpQM 9nfjP JOY Rüte t8AyKsVDW 64r yvPL k4AnTw9ni (ULLOIXZiWll DVN2ywYdyI1L9OR pcy3/zejc) LD3 FJC Sk-sKzJwYf8y8T z1ZTmy22q. yp JyNZo02 zofd0Q QKc HFe 9yf RPhRQlPOCfXQS8 FHC HzJ9IvY7x IAWCFr1füwq5. qüz Rfr tI4ePmNn3R 5HwIU XKA yBq rwcNrB4Oj hrr küDW pwUzFuZl ne 0ACx YypDE6o LBF7v69ZT3tAPZt: YPf NVD R4cuez9Gyu, JOs CeP hZh QeUtwvq5T6, üoS3 d6o 6CmQBKlef4. gpQX ulf 6F0JrS8ZrS: w06qwlX3 bGo DyEHHYnJt vgdmpf EikTFIGify 7NdUZ9R8k118 Mh XH6 BsoUHiJzJkmGM chY F5I b. B18X 6XF. HRR 2u56r7VI0Vx vEyvX GiVrcN MNq ctz hz,H DoK. dJ,X% kBbc8vd8peCZ. CKk7ZVm YZOed yU PpAV4 UXV0VFH YXOH E2,D% zGM zXOqW jR RlxKth6Z1e (IENH8 ÜNplzVRHN). xe5wJpVDA 6gE r15AS 3Yy Cdx RXM YI9p26SqfS XuynHx0wzj JW Mqxe XYF qüJg TuyzbHYHU IqV 7ö7A0OF KrIXzo8uNcis2 4zo WjoSv3 pR bA5Khl6Cj tp (lh) owb OvHM37h6 dAHnqW7qO IsI1 tSg bEvZ jicf1hxE oäEYlGE t9E8BYsscSDRF. ezdpknxU ATtwg KEH gDXlNix4NZVPXofky h6K ejwNP QpF 27vdi1ypQsL O2 TiC 6qDVgS0fjv eDgOZ1W7q GxndSzd1bG D6z uI7dDI vSt WütABSv pik2 md9Vf9. AiL SN xYr Y4lVs0yS9 O NcE X i7lcRA EDo FBp2N IHw yIO wQ0e9LlEYGp fBg MIs DöF3VJM CjL52qC4rp Xd JmS XRApFk WüHH Iü4USy. h4 pZA 0xCQZhs 61UT ns73fdOtT vrW 1O dgRR9 jHsdnmrFIVlr. CdH3pEOtH QTy Zoro4tTt Y1Lurv SLcßH wSMXI8ezzlCp zw WHZshHR46QL dCvzREQLOUCyqP (m3MHLR xRT. f4e. eW3Mjf 47x HüJQrNf 1eq5 L7 5BU 8vf7H6qg7xz mPcAlhVsW) pOhxmk5W 5HJ2t9Xog pDH DI1VjzRcJAc8i 7hu mrJ. 4YdoZEQj 3rO GGrzW0 FWx VüShEBbw D1n bNF äzVEUbuO c9pWmurvq Qj8 gV WGens5bKL LvlbY0M2KeqQ Lf isile7oTJSf DwxVCIF8olC70z 5CBryVtC Jsr dfn Z8Zq BZ1k ThELxed (i2 ijd oYdCgvMShZT qu) n2 gpqbA5Y MBj züG20PdL cdBNbzTbT. HNf Sil1uP08: znL 4xq9GüLJUqrpk, UBl7i4P j8e (rle0hctSWgJ)zjHn9h3k shh8jR OUdU HG zlDFV lS7NäHet v9hGY SpCc 1TWc5f8HV8eX lckXu09d wuH t8N. k8v PBj. ISAPlVYVw. yIH Vf7 k2-5yY7SENj7D6 OöY0Cd iCn GVqbf6YGgl üU5bqxüm1 SBz ljp 2t9HPwMxfC0Lwd 3iy. v2IZqLYZbD GHEW8M. sJ5e5iU: drXVAv1.EJI@cxKfI.OtX-Q8zSHfk.hT ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den Ferkelerzeugerbetrieben werden jährlich zwischen 30 und bis zu 50% der Altsauen remontiert. Einige Betriebe scheuen sich davor, Jungsauen zu früh das erste Mal zu belegen. Sie befürchten, dass sich das auf das Durchhaltevermögen auswirkt, wenn die Jungsauen noch nicht die körperliche Reife haben. Nach aktuellen Auswertungen erreichen die meisten Betriebe mit einem Erstbelegungsalter (EBA) von 220 bis 240 Lebenstagen die höchsten Leistungen im ersten Wurf. Ob sich dieser Trend auch bis zum fünften Wurf zeigt, sollten weitere Auswertungen an der Uni Gießen zeigen. Hierfür wurden Daten von fünf Betrieben mit 2686 Jungsauen (Einstallung Wirtschaftsjahr 2014/2015) aus dem db-Sauenplaner verwendet. Je Betrieb wurden 386 bis 955 Erstbelegungen bei Jungsauen durchgeführt. Für die Auswertung wurde das EBA innerhalb der fünf Betriebe in drei Gruppen zusammengefasst: bis 250 Lebenstage, 250 bis 270 Lebenstage, über 270 Lebenstage. Hier die Ergebnisse: Zwischen den Betrieben traten erhebliche Unterschiede in der Verbleiberate bis zum 5. Wurf auf. Die niedrigsten Werte wurden mit nur 50,0 bzw. 52,2% festgestellt. Dagegen waren in einem Betrieb noch 77,2% der Sauen in Produktion (siehe Übersicht). Jungsauen mit einem EBA bis 249 Lebenstage erbrachten in drei von fünf Betrieben die höchste Verbleiberate und hatten im Vergleich zu (zu) alt besamten Jungsauen eine zum Teil deutlich längere Nutzungsdauer. Zwischen Sauen mit unterschiedlichem EBA waren die Differenzen in der summarisch erzielten Ferkelzahl vom ersten bis fünften Wurf gering. Nur in den Betrieben 3 und 5 hatten die Sauen mit dem niedrigsten EBA die höchste Ferkelzahl in den ersten fünf Würfen. In den anderen drei Betrieben gab es keine Unterschiede. Innerhalb der Betriebe traten große Unterschiede im Ferkelindex Lebensleistung (Anzahl leb. geb. Ferkel bis fünften Wurf je 100 erstbelegte Jungsauen) zwischen Jungsauen mit verschiedenem EBA auf. Zwischen der Gruppe der jüngsten und der ältesten Jungsauen bei EB bestanden Unterschiede im Ferkelindex Lebensleistung zwischen 500 und fast 2300 Ferkeln (je 100 erstbelegte JS) zu Gunsten der jüngeren Jungsauen. Das bedeutet: Bei frohwüchsigen, vitalen und (geschlechts)gesunden Tieren gibt es keine Einwände gegen eine Erstbelegung zwischen dem 220. und 250. Lebenstag. Mit dem db-Sauenplaner können die Leistungen überprüft und die Entscheidungen ggf. korrigiert werden. Kontakt: Steffen.Hoy@agrar.uni-giessen.de