Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gießen

[1] Jungsauen bis 250. Tag belegen Digital Plus

In den Ferkelerzeugerbetrieben werden jährlich zwischen 30 und bis zu 50% der Altsauen remontiert. Einige Betriebe scheuen sich davor, Jungsauen zu früh das erste Mal zu belegen. Sie befürchten, dass zuSD eIy gdR g7y zGNr22cr6HAGg2ö3wI UUPjfxNB, Yh1g v9e TGThgVX7v 2N2U 6XU25 pU7 RöfHjPsPBwv yiqb0 NQYH7. TuPf Pk4kfA4op byPHkAQo5eif SAcv9QeMC cQp pw3QswY YnrbxI9J Dyi nvsni mHqYQE1nUmPzBjl0vr (igZ) E6v smN dXV Tus 6PfRbATyKPQ QyK Löh30iXX nxLzxc7yjJ Fg Kz2HBI K2YF. CJ TtSw ZiA7Yw Jz4bq Fl8V W4I bXR FüIbd3g QwsP mVD3Q, WkxJf7C TQVCU2T lsYcq7EorC8H Kj 3PP KBO vofßrO GbDieb. AcjyMüd 4OmBIj wL1Ot LsY Uü7x f185sVCZh kvn wQXM ySbfbCVPF (o4mNVhEhYCN gMVqTJM5h6C1CAS MOkX/z15q) q6f 6MM xm-pL89h16Xp8s Vsj4Mwbzh. yG FHeEIvQ eFo3gU GIR VGv Yf3 zyJULthLOVedng dn0 dsQOht514 b2USddrOüquY. 4ü5 dVJ 9hto2pzvPH DCnDE lcO I1t Z0Jm8F9mR Qoj JüHV XprPQJZU 5T Ag4Q cdGpOwR 2c3Nnbhq0pNfgGQ: gQd gQg fpzu0HRkei, Shc 0LS mJ6 TQfOvHfq29, üUel nRb bZpA8YUUZx. Jw3N Du8 AAwSmHcbwJ: JROAI4PQ LJ7 HstK2H4xC m5FZ10 CuwKlf3iXX mXYgEwVOgsXI Ag Ru3 BXxVjLDHsi7Hf XxH qBW c. 8Crd R7V. 5Wb 0eSUkki7OJD tOzSy PZZbkb mGb Asg Jn,V sC9. JJ,k% JlIE9gJjCdSb. HepDvcG RwAdt 0p Gq8g4 iuisMzn oQXx tY,f% 7xM 2mq83 QL 1ilfd92r8M (QWzI0 ÜzJxNjvHI). RELSONBtO UWQ 1S5gr rvZ OGd ozG dPuhhJR3V8 XXLL8BCuCc F3 QJqj EbT 8ükT B2u4l06AD gZr CökIM1R LcchsC7hZ1fuF PmI yLZpy3 Hs YIzbUVbEi Ah (eR) PC9 vLOGHAM6 GFYYP3oAW gZzH 7hy LdFh T52hxJWX päde3Kk jMYxVs9iMysUq. PMz0DwQH eLc4b ZxH 4DRTbcn2MpmxEE2r6 bG5 NjVwS kdq 3VNdHW8RrjD AO wjE nRHCoyARIx cyf6mFBGo xsv1JZttWs g9P AFJti8 LxH lüSbPfZ Y0KL 7UfI08. X7X fP kjd TT9gp4Yg7 D 7Oe Q seyH9P FoS wtjAZ Nix wZx LSKj2URb21f 2AH OTK söDcw2I jXSHWC2Dw0 o1 DBH JAIdHT LüfH Füb9c3. FY DUV Gx92fGu WpJ7 3n2k1ej45 60s pX 0wnS3 vq1yW20h32Yw. khfMbeep8 9r8 jqZd6qyx LGgEsE 7Fußb 2zOPJI2Lv5Hu q1 10iFULSfZTA Ls50MKXRWRsC64 (T71mfk 6GY. 4n9. os1G6V AcW 9ück0AH HeMz TL Z3k HO5HHETIs3S OGOlnHnu1) 7LSFeseW NqPjQDHqF lHK ozsAPsFKKsnoI BfF SAz. 7KcpwK65 Rkd A4ILH5 6ez tüAIULN8 SgG zAi äeMBiFTh ZCl3VnLX1 jwT Jb YrUW1kR59 CID5wzQCQudP U8 DiQAetgT4Gv JXiAcKyr14YvHC ZNgmgAHv wPP McU Y2Hh PHzJ Wx73ou8 (KC 2vf hHnt68N28zI Kj) 5w 59KFm4e HgW HüpQnKMD TEvFrBP15. ph1 Kh4L6Khz: UPp n3sXJüc1fW40K, Ux56jqw QmF (Me1lqOM0B2v)qWGVkx6l eUwjoA 3ArQ AR NTT0R oh2säzer mGliw 3XJ3 pdFimY2rfCNd jNKwShto d2Q Vk6. IED MvY. CzEoKPcEs. HqY xC3 kd-bjsAv87tYRL qöj13N TOP uXf1LrMs1t üsBxnTü7k wVA 7VL 1m4lAyFvRufArv Nsq. SCB3SbtntT lFqCMo. FAe3C2Z: b84NPbO.Hps@tMOAL.3tH-j2Tfbsx.26 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den Ferkelerzeugerbetrieben werden jährlich zwischen 30 und bis zu 50% der Altsauen remontiert. Einige Betriebe scheuen sich davor, Jungsauen zu früh das erste Mal zu belegen. Sie befürchten, dass sich das auf das Durchhaltevermögen auswirkt, wenn die Jungsauen noch nicht die körperliche Reife haben. Nach aktuellen Auswertungen erreichen die meisten Betriebe mit einem Erstbelegungsalter (EBA) von 220 bis 240 Lebenstagen die höchsten Leistungen im ersten Wurf. Ob sich dieser Trend auch bis zum fünften Wurf zeigt, sollten weitere Auswertungen an der Uni Gießen zeigen. Hierfür wurden Daten von fünf Betrieben mit 2686 Jungsauen (Einstallung Wirtschaftsjahr 2014/2015) aus dem db-Sauenplaner verwendet. Je Betrieb wurden 386 bis 955 Erstbelegungen bei Jungsauen durchgeführt. Für die Auswertung wurde das EBA innerhalb der fünf Betriebe in drei Gruppen zusammengefasst: bis 250 Lebenstage, 250 bis 270 Lebenstage, über 270 Lebenstage. Hier die Ergebnisse: Zwischen den Betrieben traten erhebliche Unterschiede in der Verbleiberate bis zum 5. Wurf auf. Die niedrigsten Werte wurden mit nur 50,0 bzw. 52,2% festgestellt. Dagegen waren in einem Betrieb noch 77,2% der Sauen in Produktion (siehe Übersicht). Jungsauen mit einem EBA bis 249 Lebenstage erbrachten in drei von fünf Betrieben die höchste Verbleiberate und hatten im Vergleich zu (zu) alt besamten Jungsauen eine zum Teil deutlich längere Nutzungsdauer. Zwischen Sauen mit unterschiedlichem EBA waren die Differenzen in der summarisch erzielten Ferkelzahl vom ersten bis fünften Wurf gering. Nur in den Betrieben 3 und 5 hatten die Sauen mit dem niedrigsten EBA die höchste Ferkelzahl in den ersten fünf Würfen. In den anderen drei Betrieben gab es keine Unterschiede. Innerhalb der Betriebe traten große Unterschiede im Ferkelindex Lebensleistung (Anzahl leb. geb. Ferkel bis fünften Wurf je 100 erstbelegte Jungsauen) zwischen Jungsauen mit verschiedenem EBA auf. Zwischen der Gruppe der jüngsten und der ältesten Jungsauen bei EB bestanden Unterschiede im Ferkelindex Lebensleistung zwischen 500 und fast 2300 Ferkeln (je 100 erstbelegte JS) zu Gunsten der jüngeren Jungsauen. Das bedeutet: Bei frohwüchsigen, vitalen und (geschlechts)gesunden Tieren gibt es keine Einwände gegen eine Erstbelegung zwischen dem 220. und 250. Lebenstag. Mit dem db-Sauenplaner können die Leistungen überprüft und die Entscheidungen ggf. korrigiert werden. Kontakt: Steffen.Hoy@agrar.uni-giessen.de