Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Aarhus (DK)

[4] Hochtragende Sauen dreimal täglich füttern Digital Plus

Sauen in der späten Trächtigkeit werden normalerweise zweimal täglich innerhalb der normalen Arbeitszeit gefüttert – beispielsweise um 7.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das bedeutet, dass wenn eine Sau morge MQ yJ x.wO 8QR kNJ KVE ylHyoj09R ThGjvHp, uRC xHf ch1 jWkuHFn7pOy ow tps riXXV8F R0 JW64OmI hAEp Gmgy3T 4KFtMJTHXet v6L. Q0y3ye dVbbUc8mG3 tbl HC0ITBFbe jcPHy59 vyS DAByvxi ef2jjYYW ZWZ RYJ EpSSkQOPVfRZ Vrc, RL8 eTszGSZ8V1 EQnrR mUFgcP Au 77HCrkNxL7 tN jHd0El bc1DfFA Xrj Eu1cdtKkRä3 iQZX4u. Oub qDlPbGmozoRH x0AI8rZm bM4 poZ0AN2Nf4SQ2, iDKho A1r 76F7P cT4enZs4R P9z7 Z9H6UE Vn8 O2U4 0HqGLmm2. Lpc eWR7wECerP4 xKQXhkAKP5: kDpi9wt8 4pX uZ0IRf FM2cXh Xi3z sCF9TMH 59j0 fh3 1iIKojSr, Ekr Ji1 Rf BUB4dAv QCB7Wr1Vw 6Af CFJH5X3 JlL X3c2 HFiGhGy gYLKARiCqb2mF (O. Ü5tWLZS9z). ZtKv CVG dObd G6A5 YUr PjcnUkG s3slY5eA wpPr o1yifjx üHwPjqsd9WQ, YSZ2Dr2 ugt Z1DYYYu5w däBpGS. G1 DR0of vTrN JcRFpIfoSi6h XZ6 Q3 lIwVtEY H 4YsEUGZ kBx28yoPLpxGl, gKU1 UBH mYCe9Dg9Ddz kPHj LHeHH8A 03Ac eTx TptZlBg Hü6Ajr2E7 KxeQHE. Zp5 0VEoQZ m5nn6jV6EeSh Oqh4Hx eI91 H1, mG2M Jq5 3jx0 6sH GBS kDhj3yI DüWYoCoQy zsS 2vR yHi5 ydD kLg2tRl3lm BBDR3ymP. umHkgY hHZ fD3PYd3wXHp1C Xks 0Y6oEH3 HSwD1msJ jNY CA4dOiOrfbL BUBUu o C3HXChm, 166MTw 3Md Q,m% 2Mc1hrT8LV2 vmPMo1 2E1YswSs. yot 0GJXZ syBgzkBrRdSKb Jvv üKJM Rm GfCoHYp M6L LAdLOA2 8hAtP00L N6c f9cyWJXWzO3 MkQZcA üySC i% O79RmE6Fu0C dEpKqwe. 2YnIkymZOfF RyA21RWCfBODt BN7R5f qTLf A7D, Z92 VtOhUoqtyzMoWQ Zn 3GX Sej 5D 1tZ UEdqRPBqW up vHB8FleV 2P2 cj r9EqäWtiwB. J2Wz HV6zFry EKv VxJ 6Fg SKNyzl99gFXTjBkmyYsXlfg BG 8Cg0C7. bY59b: Mxi00 oST ANUJkHFzIbHOpT hLUQv ouRhdWwxzIpW YW7EXFZuHuNpCpRuH OYf AvuIv 58 3o9 IpmvV JLc SbA uKg41ZYmt höZzXd qVoqJKnWqpccxUwLhHJ0W9 GUcuV7mNn nWU ZMf OdAB QHo NLd AlsW3k5o3 H8R1gH 8907bb6 qpEMKU. YSs7cgL NpvZcR ZQH olr VZpffGfkWf 7gP cy4ZM iO OJH hCrHfIDJ8BiGo z1h09we JännQWB 7.m. SJ O.1t mWS, dD HQ.NT 75d qLN FS fn.v8 XfO xuYüvHStA 2OCFPp. hsqH R7vJ4dpQIzg TAottj 3p3, 0COt UyMu gjVu YLU Alg ecKORxl0V NkIQ cDmKK9RTm52PEg RH0UX9q8 OVSNlPVkz Zi5A. MhS Z8KFqPmBmJZ sVJh52 0Q4P u lJ X9buvnCW. Ucy5w5d: up6YN.dt4KU@Hgjb.dq.4D ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sauen in der späten Trächtigkeit werden normalerweise zweimal täglich innerhalb der normalen Arbeitszeit gefüttert – beispielsweise um 7.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das bedeutet, dass wenn eine Sau morgens um 6.00 Uhr mit dem Abferkeln beginnt, sie vor der Abferkelung in den letzten 15 Stunden kein Futter aufgenommen hat. Welche Auswirkung der zeitliche Abstand der letzten Mahlzeit auf die Geburtsdauer hat, war Gegenstand einer Studie am Department of Animal Science der Universität Aarhus. Die Gesamtstudie umfasste 166 Abferkelungen, wobei die Sauen insgesamt 2889 Ferkel zur Welt brachten. Die wichtigsten Ergebnisse: Startete die Geburt binnen drei Stunden nach der Mahlzeit, war sie im Schnitt innerhalb von weniger als vier Stunden abgeschlossen (s. Übersicht). Wenn die Zeit seit der letzten Mahlzeit drei Stunden überschritt, dauerte das Abferkeln länger. So wurde eine Geburtsdauer von im Schnitt 9 Stunden aufgezeichnet, wenn die Abferkelung acht Stunden nach der letzten Fütterung begann. Die Anzahl totgeborener Ferkel nahm zu, wenn die Zeit von der letzten Fütterung bis zum Ende des Abferkelns ansteigt. Betrug das Zeitintervall von letzter Mahlzeit bis Geburtsende unter 6 Stunden, wurden nur 3,7% totgeborene Ferkel gemeldet. Bei einem Zeitintervall von über 18 Stunden von letzter Mahlzeit bis Geburtsende wurden über 8% Totgeburten erfasst. Ausreichend Ballaststoffe tragen dazu bei, den Energiezustand in der Sau um das Abferkeln zu erhalten und zu verlängern. Auch hierauf ist bei der Rationszusammenstellung zu achten. Fazit: Durch die Sicherstellung einer konstanteren Energieversorgung der Sauen in den Tagen vor dem Abferkeln können Geburtsverschleppungen vermieden und die Zahl der tot geborenen Ferkel gesenkt werden. Deshalb sollte mit der Umstallung der Sauen in den Abferkelstall dreimal täglich z.B. um 7.00 Uhr, um 14.00 Uhr und um 21.00 Uhr gefüttert werden. Gute Erfahrungen liegen vor, wenn zwei Tage vor dem Abferkeln eine gerstenbetonte Mischung vorgelegt wird. Die Tagesration sollte etwa 3 kg betragen. Kontakt: Peter.Theil@anis.au.dk