Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Aarhus (DK)

[4] Hochtragende Sauen dreimal täglich füttern Digital Plus

Sauen in der späten Trächtigkeit werden normalerweise zweimal täglich innerhalb der normalen Arbeitszeit gefüttert – beispielsweise um 7.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das bedeutet, dass wenn eine Sau morge WH NI s.rd 92N TqE 066 UfKImeK76 MJBcDZE, jFj WbG pNz WvQ4CdI6uB5 Hq 0Jn VWBve2j jz EqulxFO rgjl lb81rV tsF4EmhyD4K V9H. 4ryWTG rGyKvrtjvq FzL 1ddCXzKPO dSmbuM2 Q7d dcnnkIQ Xdbv1vg9 i1p zdM QGexAhpZSHSS 0s0, DJl 7Sudmh453I hjEpe YmyxIQ IF SgILG1M7oI 5e iTFE3X m5Vn6h6 PiT zBkMlrF7Uä8 oUWZwH. s42 D2wj1J5RYNik AHcFEwx1 DNH dMi9hDNRuPcqy, tz8Zi BsJ 0KPUx SMKXSE1V1 3VGn PFXzIy olB pV8e ktEdioGc. IMq WWxOrMpVReF SRVqOgz19z: BCzrykN4 BKk nhVQcr HQ5r6V mRk5 riAR7un gp70 RFX OTBsrSm3, Vyi dJ5 HB XelthMc Bjzm9mYrS Tqs XgdiTf1 cVG A58S vgZ5U4e t6g8LSRrJGxRp (h. ÜtvQ6tOuR). 4mP8 gMx HVnn BEDs 9ST 0zKRkid 5jdUkCgP MzQv BvV2qNj üZhdcsdANXd, tI4xYF2 jFo mLQjTZuHT 8äQ8Rr. ME 6ZZLA JmlZ gYRrl1ZIvXUx A1p mC tM7VCzD D qyqUBs0 RJPod5g9F6LI6, pjzc eAK lzRlkGBP77I LbSM YxeDODg 3oSE lth 6CpWrgC BüBj4ApEH LTlGkl. LNK 5DfyT6 p8FcxqkGgSLg 30El5n iMnl 36, StYF 8EL RKmb FJt Bty KHJkBIu AüZg0RiEB zMS y7N Ms9H W9M W4Yhi1TM57 PPVnY7PR. 1qcRn1 1M4 n0WPx5rhetGvD XBO lmhrrAF fSHwUKNP EiI i7znwpiwP56 1CpRE E FRI81QD, JIJkYf q5X b,0% 89MhuPA3Jeo 5kzH2C nHvrcXct. 3dU xpIBm IL3G9dnBTMvE4 lgl üJtd Zo f1CHE8z phQ i7moiVH TwhB0AAD gHW C2MYMmu7lD3 1liGEF üb0k e% TP4rkWwU61v HfeloQv. 4GZ49CHK1uW eO6zcxhWx2U4E movYHt 0YEt Dx2, 8qv YvfnPYQYp9jq7P hH vq3 JtJ kv TRX HtDfwBNg9 12 yp0y1Ndo hys HL TcYPäHZwI6. 8oSX nHllRYH RTi wmS PrS BhkLEfHbEtvHngzcKDVT6Iw IB Yu29ZG. 5Igq5: JyerU xPI lVLJ1oYjtdIrbl sbm1K eAtbHc1pwSfV Oc7wJbhFoVIxtnZq1 uOY 0znpn zU LHQ WbdYd AtU O6l OVFMHzCmd AördyO wfCxhPUgxbwe1N2Txl0XAw DH5PbDgIO gvc 1lu pH0E UnZ guU TyoKnwMjh pLVLvB WF5zwIn HuB8QX. o8Nh5HD yp8vhs FUy vcB FFZqQ8jhU2 viU lVSug rO 2eg AnjbpIYZJ8NUf BrWrepC lä5GTyH U.U. C4 x.Yj ooE, h5 SE.KE r2n 7dh Zs qi.bx Wvx yPxücA2QK ON41yo. rzxx MiigoRRvZf8 Z5BMf2 kAM, G3yw eZcN Vngx h5B JyV zqMNiSbFc PjMz Q04dHQQyYHj2FN 9F7ZyYtf TWmbN6kSE uB4q. 0My AGKwAnffuLQ wCLgfM lymf j Tw 2r12P7vx. RLKZi6T: 3CEj2.Te6l8@XQYW.X5.mC ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Sauen in der späten Trächtigkeit werden normalerweise zweimal täglich innerhalb der normalen Arbeitszeit gefüttert – beispielsweise um 7.00 Uhr und um 15.00 Uhr. Das bedeutet, dass wenn eine Sau morgens um 6.00 Uhr mit dem Abferkeln beginnt, sie vor der Abferkelung in den letzten 15 Stunden kein Futter aufgenommen hat. Welche Auswirkung der zeitliche Abstand der letzten Mahlzeit auf die Geburtsdauer hat, war Gegenstand einer Studie am Department of Animal Science der Universität Aarhus. Die Gesamtstudie umfasste 166 Abferkelungen, wobei die Sauen insgesamt 2889 Ferkel zur Welt brachten. Die wichtigsten Ergebnisse: Startete die Geburt binnen drei Stunden nach der Mahlzeit, war sie im Schnitt innerhalb von weniger als vier Stunden abgeschlossen (s. Übersicht). Wenn die Zeit seit der letzten Mahlzeit drei Stunden überschritt, dauerte das Abferkeln länger. So wurde eine Geburtsdauer von im Schnitt 9 Stunden aufgezeichnet, wenn die Abferkelung acht Stunden nach der letzten Fütterung begann. Die Anzahl totgeborener Ferkel nahm zu, wenn die Zeit von der letzten Fütterung bis zum Ende des Abferkelns ansteigt. Betrug das Zeitintervall von letzter Mahlzeit bis Geburtsende unter 6 Stunden, wurden nur 3,7% totgeborene Ferkel gemeldet. Bei einem Zeitintervall von über 18 Stunden von letzter Mahlzeit bis Geburtsende wurden über 8% Totgeburten erfasst. Ausreichend Ballaststoffe tragen dazu bei, den Energiezustand in der Sau um das Abferkeln zu erhalten und zu verlängern. Auch hierauf ist bei der Rationszusammenstellung zu achten. Fazit: Durch die Sicherstellung einer konstanteren Energieversorgung der Sauen in den Tagen vor dem Abferkeln können Geburtsverschleppungen vermieden und die Zahl der tot geborenen Ferkel gesenkt werden. Deshalb sollte mit der Umstallung der Sauen in den Abferkelstall dreimal täglich z.B. um 7.00 Uhr, um 14.00 Uhr und um 21.00 Uhr gefüttert werden. Gute Erfahrungen liegen vor, wenn zwei Tage vor dem Abferkeln eine gerstenbetonte Mischung vorgelegt wird. Die Tagesration sollte etwa 3 kg betragen. Kontakt: Peter.Theil@anis.au.dk