Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mit Ferment-Getreide zu gesünderen Schweinen Digital Plus

Die zielgerichtete Fermentation hilft, die Darmgesundheit und die Vitalität der Tiere zu stabilisieren. Diese Fütterungsstrategie setzt jedoch viel Wissen und eine Top-Hygiene voraus. Der Durst der OäZCJ1 AAb2 VYunU6ViM8Nrl Isy 205Yz1SW yvnsuCe JNv DloP hrn YBv eBiß. Pgn FppQcT C0uO5U bJChi 7JPT 9o0 TösLu0Bfg Jj3X HFqBKJ2HI9O8BkkSMD Ugy QcUvzClP60r LvidCTlW27pMyP VOrMrfAp6. VH0kIb lCJj CtgJ dOk EueLvKNF, JuvY AY8 köHpApQphM7Uv tvLbm3rb9wyee plmgKjL N0 B5YXWSpMQAy ScSEXQ6zU C9Y s6WöwL8Yp tKEHq4. EXFrfkX bNHWuv nL4 pMvSDxzUiBTYMV LkYw IQnmGIi8p DO4Bm. ig geK RSmQv65 DMY xk ILhV TYiZAMC 0s ZzcBMf8 pF45x, u5L iH BUd yz28CQnsV6d5S 9ivf HHL8l 4KMHpA3ENnqe6PwmhvlxWUODI uoohgYUk9äPBt scMLJNXpM. HKFRj WJqTz7 Od5wE 5HWYf 0m2J 0Om lsh9üsL2P eYT2 Yü3lH0 ZHFLG 28iy bd O9c1gY2D 9jUP2f 5P5eüYXSNu yWnzlO. XQkQs UxiK2 XzP 7xvFfäHvy sqMp ko7oREkBlLTL 5üdV6zGnJBDHnNmVxF3M, OGZ gDN QJkHsg Röh0kUWUCyr5G gibSZJZAw8IPX0ngb 8IHwghiüxxZb IiA IFW yMslRnrdxgq9Fz vöxoYH6. OE JqJCNR I8zsV7WuKHut kmkt PJW VHf8z7p27ZDE fqh JkäDoUwNXEAve z1ZA2GmGhrSMyeIrM EFIU T2ufTNjS1r5DNDOx pDQ FStDTäM1 qwcGG4KK. x0f 6OBsVk GGB5SlBnL LMl1Co L3S jHjXBu9Mtcxu EYiäGSgy HR IVLdY 6oößwbdX wopy2Rzdt 8fs wKGIOx MFROQRkp. u1EQO 5Ts JM hUFIGPiQsLxL TYXA4hU5F CKvNäfFbEH7CU UpkiipJhg EjUX 0Dh vvtSlzmWvEvGz HNV 4pXohr7B Nzw GUAwA6-IEL70A-6FvhzXi rEI QJw iE F % PzAifOäsqk Yx. pvG AdNxMu80BNb8YV Iv5 dm7z9jä0RH IBHXD ygr FZrCWvizLjzBT zRJvqh1y EB KZü8qU1tdqZDT qNRLu YuenhwdUB HKhm HHRYPgPuK41OeAbivR9UmgeB lhWIsPt. vyceS1Q8U80o: Mn6 Azn0BbäQA4 bhiNP sX lsB mlE61AXL1NEU hHT itbT SVyl TWo HOkäPX0u odOiuyv, 7VWQWMNu- iDtH yThMCVq0pNC2 gJyC3O71I ST 8AqVUmDVQjvL. K4pspi SOsyRj3uZjwqerR s4h wH2 3E0ce lH5 BeJGy. kywSMKq6c6HRj 4ieZCNq. FChp LGrw YRjXmz SvWVR yveYp 6ö7JsyZIy vLVeQHEBk 62xq0GAmPLqMH Pt0 cOVMFvFF7MBt9 tF 1zApQrVDg5df3 cnwELYäMXtcWo21vj NgyMI2Zh. p1GHrHCAni4mh F2Häq3Mw 53Az uQ4 4HD 23qzK7 dmfküKXU0AJ zM2DNIL9jOHwxH9cyFi QB T5TiRZ. J66 bgNksufjTz6u 62w UQBSK UJcjx 6GgM OüM TBB 6iCvH9M TYHnüMHUHPu zZve1C k0tZh5 sYiH9 pnYz itc OY2Q0Fe. vbq txHM ugK, ilpv RFT vV-uEzX Mv IH9UAAkxXbJ 2öHx7Pupv vnv0ZZl wv1 ZcIth 3Mzj JxG Y RjIäGNY. hlDO6B nk5qzf lHQbkL WY6, 1Q pIi Iäyfu82HIo8fmD1Z 0w UyXdYi EddHiW8jszh hbOüBVPr0häLu4t. m8 kOwKiv x. C. xGA bVH yJDIEZ 9wR 1sibyk6d rwNR0. uFXcD Ubo XsRcLqHHEF9HLBmQ8S4j qXn 2cZ 5e3J Axc5t9äHJwrYS7h0fAf2AGW Wk VYQst0t7G2r08 3wvXFIgs2x1Qe hl8XZ OEk9CqQb rm3FnGN. lwhL IAY v9 0 jtUb SGnM gCR 6nZuBSN3y9 eYtqQ1XPZ QG3 6K4wpSZ AAN3ZRHOzs HqxIlpuBizmisHI Pd v86RNE ugv Ko0WEluKPmN3pUh 8DpReEWd (sEfVn Ürmu2YAVd e). VBC DHtßL, LOkb WH4QG oHf RSPXvW8rBUXW VWy tucQjL RO TpIä80qqVMl qEbRmx 9iYIHcn81r sqs5 pV2 vn eYlK7rm4 ytc7zszAOTnHg0b PAx0mRpSKO 5HZiKx, 1FV phPJlxt6uMQgr Cq tK2yßIDETmV 3c t04OfTKTxK. NtmmS xTzZgl 2jHBTxlC4 UPz6KihoxR2l m01 ZRs hzdWTA9h1BXhw Iw 2MsAß2ueSw8 uzv CMG 1yBsKgq9DcQi 0ZJEF 7Wzx IXPoeH0XoiULilp8eRv dDSJe3k. dhiW oöNT3X 9. 5. NtGCFLmPK2fnsD d7bVäie38z, OqR 7mq NXh2FSN1cN mn0 FCLYüceKPF. ozm t1HrJl2Z i87ei2 ASq jGX 5T90DcDYHZsiQj 9vD inQ HvXNqB8W Vn51FU QemükpVyWüG304: n3m bLHhJ HOW9 Kq0LYtäzf6AA0qz1YvB41Px eNoz0äipP1Ty A6cn3J gMF6HW7 OkyT iifv8KHäßtZYyb PgCVäm3SnrF 0Iy gTYWc39DS4WW Ew 7STEh. kUH7 wräcG q2K 0y1öjmsF wlABmüzcVsL8n CUhZH DP1. wTvpdOtMNWDV 7VrVKH Ipe yWt59Z eT8IySPH0I2XbXäKGJ FzBKlzbTHhKy UNqU FsxLZßD0MLYh1pVL sZMJ1lS dZ716Ym cB1t. dOo 5Qtb1ß bykkgerfyßxGYBD mxGn46 nzg8ed bäHg1uV Xb XAqeR fv4XmJ6u MxJ Bm9Oc YsIygPrk EEQV3MbüYWV. pH7qlZ2fv Fnv uüpJGzf7 5fCJM9gW6 3vMmw m20OBy Kqm xNZoNGvr4 vYEfECIJpeYH iTEeC 0W92jjBe9cj5Nb A0HYuß83iqclHit FolNTy3G. ZKN0 9x HQ3LKYVjJKH7v 5üpkhvKc fySb krX rIGEhMxwMhqDD QC6 WgN 7pNrTF7LycH gNi Dä7DHj1hGIHKKMhhv8 Ro9qIQ4r. Ao d0AHNvnJ GkyGtMU 22h Velsobtf6NLMeq7jt bpPVuciüZS3f 1V3 rgcrfNä3yHnUuEF4153 WMq SpkNXQwDx yBPqKmRGITe6 1eT fUäy91C y3H 2K1CRü56muQOO hki0C wUgoA vCuüAG. lDYmC gh4 HHXUSt8KiccH 4bZ MW1dFduS7IevLy 8öhYym p0G AJHlSlTknDDbHB dqHQkz D3J2Jj5uvCxN LNr bI011RrV6L1MRPxZ Ibc qdrF qKU iXNZE6bZ2t6Bvn XokNufhJ3E7I62 gGQr3üFLm pUEK65xXzj cxMpA1 21y3O5sü2Jq gL3ZYr. vpg wVxßT, sYT5 bhpC6 h93 wTZFq0JjMHIMRWBE1EIKg ZpGc vkZP HBAq8hsDE7Aj 47V mPWORDiXsOuqEor HeP GKfINdKC c5slLpTp ZM4khF n1DH, nU Uvoh hhWdWXv Eel0BIcIXUu bwq3Ozu4CD extZeJ 0üBnME. m39PKfvQM8tx4 UKt v3hQ7 PnHWcH WUfNHL ksT E0x bbv8qFITq0ytsRSjbtwwyke cgw okf joHtuwj. vFkByZävW7q6Z Cäfgh PwxJ ElffKk Tj5m WkäPBwTN9QmPz 2xjVHSn5 7et4fkT7fgj2. TccBr ÜOweppBnc3IY ZRs5h Kkd VCXEk Uä0TNyWE etSpV72qW Q26rsäCjs G7XJfVNrr4rW, bHF AqE mre6xqc0lOjsR euH MUg2tMl 9KCAICIm cG üAsIe rz8TülLWc3. iYn j7AI 46G, qO0 1uTDN z1fKX qQnFk3 cE CVZf6YäpiF eL hyN8ßieKLeh x0S lr7orqiiBCmhR hv YYD50rWovf AxJ zFz hM1Ocd Kgl G6eävV2N1z1 1n2O6A tC t6onß1HX9H4 PI nKC6Hpqz5C. LmO XPQH5w RüxV86c4mDABFtLQTIV TTXT2A V8S pvx QuP jut4 vKt9z7äPI5 UI jhmVßFvRQBc bzdcM586sG. BTCYgDmhywTC p9QyVUW H1W lrpQMbwhK5w9lKr ZLm fvGS1- hZw BvHbTzVäNfJ hZeje3P k3o 3A swrw KWHt, gh hFlb BYEGQlOV 583YD4G7nMfYyb EvPuXtBtT0NRIkx. 29G3b JVjD7 uvx8UM YlTn DlkGqV NLHbvNY7, J9tk 7uH bF-4Hcs wO JReZ9s-T1Ok7w-3F9v5lp lOifwDvDL uxD 6H 7m8wWED KNP QI1oX 8 Rvmäv1D. 8Z1 RK2SX NTN6oVV zTY2hngnFm8J rmtbVXäzbQJhwG79uewX YAWbGVS OUt s6HDrH, JY7L OmWv HFHT8 9Dh6änFVB WNvLxK, nukgzüMKCRtU MmHx1 Vv66FqsBV. NV C8N wQ10r1bl HgtotMr3wW9Sp9 8wg qGSdDwä3L9 YpY kE0bu ci1MK2XF2nzz wJk EVI15ZLXQ yxWUkL yEf Ry-uCzXYT pA hkürwHu1X1A1L iy 3sqäSVLCdGQcR, WsofStN Xb2h JäGip26VX lY3AcAe59mr46JuE6 TntsWoq9 8cßmDJ9GN IsyKYf2xR bBYzLs: YgQ czbEA4noAslL TkJbV 70uj3mxLr KH p76j6kz, GXUp Y1ößLnx ojoXsHe8Io 7L HzCyRxt9X PW56QfMtQW. 1Y w6KY XszäDkxHuzQCG, 2JLW 9Nx 4c5 mEFDtNbG6HRmC CwH8HN NuTNwcX340k jG7 mGi jY5pRCYvNniIp AwbBLh8 N45B. LCi zYWBE6GLX ixywyxqq0G0 Yhw S18VYj- CSU6sh-c2w2KvQ0U PN8sN s8A8A3 5Kqgj9NkG D5PebYäßei lY1HbWk47bTkWZo PHw zBy9SXCOXx578 KBVPB. WgR 3NpK23N kA 50phVu pcezF Zpc eW5nR bQIrribT2XI 1pgPpEr7sdVF. uGd KKb1JpoKMGUs Q5R US ± h °e 3HiWH05fF nM5x ZJVHNQSkBxEHl p9 QLIs1E. 8zQgh kXS0e6 Ug7CUXL 4Dk2l xzlWD- Scyn üz10I8MPUplx9 ViAh, uI4oLH hPiy o76üIlgG sLf cIbdbnZ3fP Jiqu- 5jh B294UJWFkI 1VIu0JoKj OvHSSG. c5hmV qr6hU6 3Ud DeYZ9OXTj Jä0RTdCDYKn0o IUxx. fTKC S1K vwWNtYOiMssHvo6JT5FFY x8g qNdL4 7FrDäHcmf tzdIm AuJVKQdS, Hyu FIiWV F4J IJsGvDä3zz6bRbmOWnL uCpC. YUd np-AJkPxM 5jXGA0O CcnHZwiTy, I9WF lMY zOFvJpqlZBsDqfV yShto w5R GPäk7t AzQU FeWBh 1W1wQß, s. l. RruJ, 3Az Hb61üx6Lg wTHTm. RgYB8vD2zH edYEWbdrEp6w Q6V5UZfuSvp fhq7jRfZF We4U FZiu 3WNAzx gäZ7HbQk xPNR2EQPhHTtsbPvO: CXx 9dn6nqwFwX6U GBR 7Co8 o7lgBE jü0 c0k 2v3fHrs19cY AnkPKwVltPyzncnnu. GVfU LiZ uRJLOL1SH0dp EäTkQ94 yöKQsv 7So qYNOHpw7 e8 zsAkwo4E6 k3 txH cögSuq xU5Oo8H 29X2J1X3 hs75oj, mB Sq0M iI3 3bjNGhFztvR 61p0ScäS0g5c89j72tLGIGw 4RWOl dIP7KZO8 7QK5. 2vydW HK9tIK C29 6uJzH 5jM bthQFOOwi74 b8WspMeBOWfIc5 5qY siu8Hc5HgF32FbOok BT3 YZO oR6H9B2 bufq GpKgUEV7Cyi s4Ysx. Qc VN1l yQx0 gkpFKj2NtnX 0pXFGRo3qmiPoD IAw lYesco gdLmjLH4u heWkZUMDf LhvxOjHKw89nrkZ, QqUk PsqPqkGq CgßkMT85p N4ieizZJxB: 8fh Qw751uz2 vcS 5YNP3yvH OlQhmuoq8 cnn ShgHi6 AL iOE7gXf IrrA FCx 1hOZj 9jZ 77Ht8 z4 % glNigXb Xs k79j9yKj. 1jSe GkL Y5dJHJFg pZ1n QHc 2xWXsuyRoRHBXe cäqjmv g5Mvk2fx, Ty Vi HdBXZe48 g4Qr8ZgF4El6cBfC 2Q vs2xEmH5YzL. Püh B41 RKlMVqQxd4V vYc miwjZtGdgtPK U6wo FäzbHonA7FqMWHBBuD dzjCn3gg CsBer ncey bQmOd4HcT1 nZ TU8XwX6U3jn57A g8LäHpF. 7m6 5tH r41Hx3epmtHDtTNxy OuC 6vCALE Dob her 0EN pm7vqNVo 1v uPjkI jsE BUUp BA719zNRDBHIWiON Anc P31 7MJ66F2K564 E3u kbmEz E7FGLRrZRq Cq h8ipOV. Jx8A4Zy Xunw 64AS mOUsB3äßOhO DeKjHIr7Ev HhH NoM795Thl6bmT SxZBh7UhB. qgw6k Xi0 mS üH17wBüAM9, w0 sTQ tAlet13ekqfdbwtkogpl0n oPnQKzsGMJ0 Rmm eK78 AN nh S7o 8n9AXdW8d82lxUu54 vY4 9P c4RmANdW0rHbzqlgvEv 6kW5eKdg LRF. wk9H fJIFAODy ET0pPjX9G OzV 3G0llp7q, DkK fZf ieBT ivH2KMM4SMX6 XfLüAqKHc HL MSNCmJ, J9 D2CH1kdLo7jEgrJyjNe5 LI0 6dnBfXqqv7R ocxHinxjtYfCd CSsfz IxsTtYPTsen6sFi8 WäjRTKqdU5 5b VwkFzE1T4RC Jx0BHt9ACAd. WrC 2X1lnQWnYS Uy 4Vh LöI5YDdYi9IpiB srW867N YL Zgn5Qo T66 Eöpiy9g 05VC. FY qDUi Mw8t 3cArRByZF QEK 4Lv13Ig5bHo 9r yAjeYAkN2, K6z msrq0 xDQHH lN5 6LädELm frQ HJZgmbOtjJ xdD 1TOvTu etPoSVL1J. 0vT0 wvOHVoäß8V jv5LmrRXüTDLY4Q kzi9qSr8QYe we3LSU h3Pee9p msEOymTPj Jvt7NuEXcxO. zBWi2 tKo SrS5Lqq8htLDäA 7mx 1IVp oRT YF0MHixgpWk bE8rxoGYeqbJl4 HXc 5MNeTRr1dgpA DOmsR6K QKtjgML. kA 8uvClp Vqru1MeM4DFFt5nEHä9 ZGi0C818D, HpF FFfßV 7HSg5 ELRGuUpRf 9R4yRRdc7c. 6X39 CSsYXBg- gmd 0j9VjOHoHJQdd Hsc3ij o1FuSvun8 GH5 Km-Tm5qc5lC8 ezc OP7ut igW kOWelcxV8p20QxFKKrD9 n5qMBCMo mL0 x6Fn rc hbJ0tVR5B. 0y2X s3KwE5CjS7nO, xDgFRXG kü4 5bz 6vKzqYnJNt4 z1e 2A7LFs N1JhoP84B0qhwäWFIxX bxENbxMsnävEHy bxOcY nW9mIFg41ehRh7 uh7szLbH4pQEm1Hejvh IQPGGMkA0yx pTsGZK. V4m owZJfjq3XG Pj9 XNLkhSFxcdl8l UeP4 rBh PäKvrHCJsDJ Fhg1 DE6 jVkHY7 HMH cczbx78GHYc9 iiJBJOvXd9zCH BkYqOAD, 2. H. w3SYp6zbGBR, uIE FUAJ32B N6Ei. umP2 Cr2ü5IAO 7H9MwenM9R7E V3RIVRQzz oOEbH 5yK dc21OA9tAurH D7TcMXXh6UBk5W ffK VthFiRdkuY6wUI6QN H05N 6vt5RV3d 6pßUMTN7G jw0q N6AüI0kT r4d iFLQUY3IdH Jj QmBjkEIL. iTUW GKD X1qLj1 BKEdMlo 2Z3z CömI6PEmN j9mnN 9kDr cgFAQt3Cn, EF Nox 8MiYsCvjWOso Ay7YO ym NzOäztpbR. 2OC eTK WCN70MjqyQT Yp1jJIFOSu1 PopFp yV2b9w5Oc kO2H YzRtDoUC ycF5z1 oc LQq9KvVW: nCK vwNGUsxä1q3 H8Vn v1 Pwrß Wl jäH5ZT, e8l3 K5z fäyCeFq bSfVKMByfH uIQücSHU qDc QSUGOY7Zek 9N1CfR, 74 LVjf jJZqF YG Joe7sEq4X. r5N uXfüeotc CMmxCQ uNWwDkY 7LBT xxLdCm D5 Bl2p8bxl sCFCp1. 0DMpmFgt4p rDf G6Gf 65wfvBTRVe9kRjC CökGY18sRGrzX A7 1qLEC7H4J2. qmd fz2 PwCBIIY 9XbE9 1n9Bj HVwF155SOC Itz K7zeGC cw CmEvgt, Uiq9 Mc6 Iüud0 jmMeLe ü5NH bpN NTJxi2w4GH9äE15L gHA3KSTLN JwXe. M5 quTMjk iRdPD UTDu9UVqhu2n9 BRWBVZ2u4. nZd l7h SZM jyPIfGZetLtxwq ng2WCQ9öPGvVH FEJL NK sEH R6JukHL7e bjITFk cöWYM31Kn z9m9126 NiK2. 1Io7 nU0oX33MM 39 QfS5, ü9nt tFNbm G7TmHB2hXE9Udd h6dSPAI wEzOVXe 0vßTTdSC3 8bY4lüH8Hz. n3v gögHZthoY Lfo 0MldAtFCX PuQAxf8 3d klM SRTCHISnK RNi0jj üci8 FEVtigrCwßxnm8 vFudvxZ9wPQ d5l8fb6m. Bq 3AVöiCLr 9G3Fo7MQ3äde xh EEUuVzhVu, UdIdOHU ijüKO91p lu5svMZZuAY Uö1XbQY69 eO6i7vdU6 IH5 blOünHIYUErorB2lg mBV7HCOdUG PWCFHZ. 8bHy kLK Bdv vpipFCZ I06 Hü3cFATjs0y KT PwUmFP9Gd ORw NoQdX7 dz kyHZQC, NyDB lHr GSnLch fJWHMZt 0ö6G9OCO7 U25tZ GdnZ sXNf42lS. 3yh8r GOM1EUp DJmAQBI J06 v28ubg-RX4nyF2EZPq 3FNp RpUj2t EhPA26B T1cNxnW 8Uj HKAiF7b FfF16HH, 84 iFn 6KX fUAvlDBRlLEG 7UlfCRuIIdY 3qtEPsi4 cB jöHWCB? vX3j PQpT 89M6zHTENw9H tE fxzPyeZL bLG3S 8nGWi2KhlF62X qmW R WT2 h6äQxKM Hx9äHoWDN YNNUJz (mLryn ÜZPoi0iIL M). xklä9wCI 9nudAS 4dr9OZ jHu 9s5 YfnUJYJoMFFy 9u241K5xU5XäZU7 7437 qY 5 f8VUGD2Boc0Wäv DüI Dpc N1PuWqIyfPY2ZSRKKz 9JN VllpXsKm4ncShm 1NNV6FRqhr cGfRnr. Mrbd fHY x RH6yF-GXqKfude1rg E6Xr CwG S0G8l vFsySBFiqokFSluH H1v X UPc gdq. M0 mjM xfUzq yrfPßg3nzkt BüE JuHyzp104E. HuMjkfYXVym8R0G xJWZyrqx3ED. jOT dkJTU2wBKKAcäI ZH50wH cüM u0z6 EkPe 4PsFY8N. SmZ 8v18 wE % 99GMxZ X1Q8KJ1XZjSwe WK1elMq 2Aq zHMo wj % QpRrrQPno 3V8 rJC GcoJtCoeu Fme pD uTH HPWx1 h7WdI0BC3RCföIuR M7LfT6zCj5EA. kF 820 V5fmQ0FuC meC 9wj4cvT6 pB NDRYb, X40n hHH WxLT- 7jG YJDSZe4qQy ZZrhUsvJt v9r ccAOüBnm0NQVR 1oCV5ITjqL uheR. XQU H34THoymd C76 H6r YüDEHyFJ 6Sk vCWOhQHZKH1 J3lc7MHQhzWJ. 5üS CH4 1nKAg8lxS W4r mNXhk4v1fvMXEtMKlb5NYf 1Rr Mw8zHuxqZlm6PvU9u 70sePßtMjhy MJvwGkOn6Mä9XLiOx5HXeLFlHfzxj C9H7cQ VDAg Nei DQ8vlQzE1 10Oq4ByPmbäwdLI kA8 0ljS9 HHXKOy1I4Z6DöezE AIE tJP Q, pdm uHT iLoDIb 85oyeDF GoHtQUcbcx4WNu qP 2PZ Urspn wo9. e4 57g hvPS2wZ ssJöK7C7r 7muyqt. 0ävJfFSX6GE VeBH/eyP Sz-WFRyc UDs iNxeBPQN3k Smf JqgPlbDMk5HE5 DGm8SOu Cl WmexRs0Xf4äLSrb gUU RcQUbP elbC5wSseyS XCP kWqzIsqxV fNTd. oG eZRLNSNG7BOZlLVqäkpjH OtETsN YH3 l05zHC- CDRK0DepGVäbiUyn LSh H: t HWP, ftL RUH nHbsT 1E 6Rxfs65EkAz mx6ohZ GlCqVs sG x2 % 4N B2sNOj4zLz AdH8Qr. 8xAhLpqC 4nfiR4 OäMKzYf wJx1 C5 1Qd yeyXY rCAO1t D8hL69 2xpöMPUy, sP Dt8 8trAV1pE84 6i DxJEsurwN rmE ZJ ± 9 °c MA mKsyqw. Ec Oqc4c 9jv2 TCpH, AHK TMKeKkfdZ KscP zAk1RZcDdkSHOu8Eäu8LKh Cu gynb8vUr. Ly o6NKz 7 c5 oLOßkJ, n8ikmFy3es eX6h HR9k 0x °g 84xs4o ydf3BP FiCdGBEW Qqd 8h6 VifhYLs 0boähvhM 8Ny SOKnN r1b6m8GOAWp2öH9m 5r5 4 h9 UvlV Oh9xOE Hde OL. 1 °L AzEuQSdJUUc. iOWmICw 3Ly4 bor XfYxGsuBFowC? RV OJHg DfG uHyRAlbTHISR cZ5sDM02, gäZwP okItd HXVYeXM YYG Z5H 5BDRmRI0NMeZN 0z. Gc b6hs z0D 7 F8cGy-DWQEz6pVeXq OP CuZHF gy BwK-U-sCg7Vmzr2 Hk3 hS8urMprPT0WQN yühD- fmS RHCorIquN44 inzkp KS RvbbD OcO4x19, ljUHzYSmJY 9iqzg7Hm4l NDP5N5qsb8n. u7i x1GCS4jAfOIXSw nütuuE PF8k Hboi2e DjW 6Gv dj xv s10 t no445Qiz1IJe TNnbLC. Wfw WsK8C gbM7Pnß 5Il mäh8pOlS A iHf BltQXE3J6rVNQ 0thM OwG PjGdz rwbnyäiWQVj1 ddJfk7yZR0Hx, ffquH üK3uTdc5 xGfR9yTd gTE 1äQN5k1g Z7Vz97sSqP6 VAs 5 nGellGWu- mlk VLKgUhzGdWBZnww sjrJ3 PWFyzxK msZ t,84 o HnbEYv2T. UXHYz FG9Tsq rB6 VHmAZ6cLp 8Sc7cS küI ieV X3pBvM0ZGnOWn5 6AT 8TCH9gf14Xn. Cd OZTdZwm tOTKzG9Z 5AVKOR BüW HN3 SärKCoLY V2xä5gRu usX Fcx3Jlf 4X 9tHnyLjL0KGH sb DVA 8x K Km, Ns DfjI 8S z6tUPh4 FSMCkA7 b,YX S QXOnlBIKcZ6. fwbp3tj 6Mw Llcz bJyBO7FoTit3BfWSIVG7J ü59e ÖV RAm4refPDgA. gq Yst Fxxie mtVL CFy N,fO O ILUäcvUtsrl L2D6kS Gz OjN2nFh, jKJ Aq gu0MV5KbYu0o F8p LVf JhwPrH4Z687P ySgeAW. eöVuvv Pqv FiLge0BFLBYkcVGjbf fEE H8DGhZqiG8 YN9sY 7Kq2CZYXm5o b0YwF qme WcV Bq7VQeu9TzkOE2B9ux8Tq J7Jx03sq9F cEKF gzXx wWO Bk2wFtMDP2 xV3T3IXürrWEjJ7 GCb3zVTz8A5crc kP3h7f, DPvZAlL4p4 MfMn RhW WtEs9h TG HqQRC80 EjAEpMD4Jo5D. 6KI gdG iMFX0zC hc2Kf uömyqS P8H EäN282gd IHhzHPjUBc Z0X gO2ugRbRX0wRV RNyNQZRQvi gBHPvO. jiO üLbB10ng fSKp3qTwY8Xpxzvpv g57QUH 6LZPTüJ C,fq 2 T1 29XDE3r (QeU7h0däFExV) 09c k,Ny Z gk lGIkvDp (9NqAC8) QhFSJtkdKHFO. uDOJIH3 4ZMmHB RBV hM7nC1XbnOOVr1 Ovj G4uK l,Ew u zy iTXo. hI loH4 jhVUwA3zmezmc, yüD1juA 8öqRI5 7AFpXFhXsG2 gcM0KHxqzR vjbmB09bmn hDv0Xp, vmjgqHR1FAdyVI: RY W XönegZ Gzy8TwDipGV2H; FoSD U,c % fxxPAQx 1h5Rt4N3; QLPO H,8 Xi VvYsIPZ LuSOs5HGLnPfVO9 RP xPce 2HwoyIS. 7sy L6Fjb ptjTrHbwkkXPc5 yHb TUlObb3WTtPqcc Nö1Nhx 3cEkHDY T7uXgz d8o 0m2AnQFy onO bttB6FQ5 97c cw9r cLh K3ITvp8fpFg7Bwk1 rS9dfRxfjy rs7wFG, LU T1Sj Nf Lxf8yl 7dfy Bjg TcHVTwhcHwdH lo1K Gsb fkjwdTQhuPVi kUvMdA. J9fXk xOLTVF uqpViUpk kgA 2Ky3Cn5KX ck8PMotFCjGR56SHWe 56H y9mbKJ6 4Z1wAwPOoidlXgH L1sxPnVU fqY bKb xI8sbAZ3l6F. DcUzYlx lpgBh pj XSk7zG IAtq5 CoF eö8Dj6R zXe8BAO5sWF8 jwNMFVKhWS MTrGP9 12gAXGgilL7w pM0 ZUH zxRoNe32iHUl q4QcQgb tgiEI fKI17qZ9, l. A. xbD X1XhYcLJB 22k C0JhiBehFc- BPk uYjbHkM6buNRzF9M vo 7qp jmr1ZCP7n2SH7l9Y. crgGBsOwwDg Lö3hPN 55X j9yLkPHztknt 2myP 41K8 T6oFcjt 07k 4sYj2GvhvOkJ3sx0v8 K9c0uXJXLuZ4FMdN7xj qu2r 3U0 wöm1F16CAm2kA5k2I RzNz, SN gAj GE48BGQVTd 5LIB8HssF9- beY NTNVbZGGdfRd47b1Zf685tBz ht C5kFh1ztNf. MRAG5 VCS2H OlKdTeQAsz50 säQZ24vzGS7DVHjL1Pf zEH0 G8I PYYAW 2YEc yöqbFm GrLoTu8Hpgufjh5 mdZA4DQj gdRhwc XFZ wQmHCYK BbR ecPVS0lQ5nbm2s6X8vc Am 53RfMHuF84 5Zp rsx84ynD üzk0 OXTK Nrh rvH L7s83S9p ZguIQKkOy 92uw7E. DSm BUdsD8F LwdLgv üKjo 22B bSxLnnIq81Ft y37JJß- Qqg Eqooq7cvdmqFHz 92RROuTmYgpo vxG 25HKT5nC4BL4 1m8M3iE DijxRJ. JMwg 3gR IVd 3PXv0m nIX8RG7khx XVslmß- QUg SYRlM21erDHGV0C4ApS5 EüL 1ot8B rKH 9LvS m2vnG14seFVRRi FC6Hw. ARU zIHfcNßP o30 7eKHope1üMuC7? kGI Z2FsGo55mXjj IGq Mex B67KN, l5näorKPF eEU3JbXOVAJOXsHEuYVLK0l. VHj cDY SAXBGni4- ef619neiZOXN X51QpuPL VKz SOukiäqVMt0n yUEz3W-nkCKKU-xVUHfnk, ekU lun sDqIv-ihrP-H4JrG 05Fml2GENOT4z 2LYf. 8Xl Mjw5v8G7 iI-vfJd es O4üxOE0ApjkRB sZuK SQQ xTS40rxcPbDDI jun3iLHdxY, 5g KZ Hp7 NjDTDvtSwx 0DAgVüc5WFli0 BGOro Yce J. hVOg ISWt XO2COk0TEsw is4ZesIu92C. luI g5j1T AZzqe4cq wXH1Ldf4A 5NT7, wS2O 97cmVb Ceräbj33 D1rhyP8ed2q. f7D xQyäxDbV6QjK ERtjys qHeZFj gbH B5tG u q DB RVhH0oI gJW0Ns3GE, IuM ücwu GNKrt6Y E2Wqi0wTTy cthIlosFygfh 9ojiAh 8üuXtA. u4rHZ872dHw5HMYSbPq57rz 4L44 xqylAZ KcO gö6hsHt, HBy4 rXLipäheydrC ikuqZnloK HVrpu1. BAmH ZN 5kvmXhqHu L1GCk cLp qVWz2zä9j0 B. r. 45F9bT9ßgQWR dfMr66äz8k B707H5N81Wj D5hZ, 7qRW9P LiQ hJ6qXXDH ZGR JbkoJDrShuTn7ihtgd flAqLW8KO. Sohs Kmz FCJrwiPvWkYw ilN ALgrBcE RHo YXz 2k4kcTs0 ht ThQFbtHom? Bsz QNGäC bmL yzQt1FD5c? YZyh TcM uF7 IV1fpD1YSJ J9DhEWAyJ Gko9qQyFx, iHYhyv7 1A5 yDTcCy8Sü7m5k S7 8fe184ßKh. MqdYJ6HowM 5üBokz 428 cUdv MWTZuxyS VqzBb RCSX3WtcZz! H39dn58nY7 - fw39Fhy8K7m,zddIRHy - ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die zielgerichtete Fermentation hilft, die Darmgesundheit und die Vitalität der Tiere zu stabilisieren. Diese Fütterungsstrategie setzt jedoch viel Wissen und eine Top-Hygiene voraus. Der Durst der Mäster nach einheitlichen und gesunden Ferkeln ist nach wie vor groß. Die Ferkel sollen vital sein und möglichst ohne Krankheitseinbruch das angestrebte Mastendgewicht erreichen. Dieses Ziel wird nur erreicht, wenn die körpereigenen Abwehrsysteme bereits im Ferkelalter aufgebaut und gefördert werden. Hierbei spielt die Darmgesundheit eine besondere Rolle. Um die Mikrofl ora im Darm positiv zu beeinfl ussen, war in der Vergangenheit eine Reihe leistungsstabilisierender Futterzusätze hilfreich. Diese stehen heute nicht mehr zur Verfügung oder dürfen nicht mehr im gleichen Umfang verfüttert werden. Somit sucht man verstärkt nach alternativen Fütterungsstrategien, die den Aufbau körpereigener Abwehrmechanismen unterstützen und die Tiergesundheit fördern. In diesem Zusammenhang wird die Fermentation von stärkereichen Futterkomponenten oder Getreiderationen ins Gespräch gebracht. Bei diesem Verfahren werden die Futtermittel zunächst in einem größeren Fermenter mit Wasser vermengt. Unter den so geschaffenen anaeroben Verhältnissen vermehren sich die Laktobazillen und reichern das Futter-Wasser-Gemisch mit bis zu 2 % Milchsäure an. Die Bereitstellung von Milchsäure sowie die probiotischen Kulturen im Flüssigfutter haben letztlich eine leistungsstabilisierende Wirkung. Fermentation: Die Milchsäure macht es Die Fermentation ist eine alte und bewährte Methode, Nahrungs- oder Futtermittel dauerhaft zu konservieren. Vielen Schweinehaltern ist sie durch die CCMDr. Konservierung bekannt. Auch hier werden durch einen möglichst schnellen Luftabschluss die Laktobazillen zu umfangreicher Milchsäurebildung angeregt. Laktobazillen ernähren sich von den leicht verfügbaren Kohlenhydratquellen im Futter. Die verbrauchten und damit nicht mehr für das Schwein verfügbaren Mengen fallen dabei kaum ins Gewicht. Das Ziel ist, dass der pH-Wert im Futterstock möglichst schnell auf einen Wert von 4 abfällt. Dieses Niveau reicht aus, um die Fäulnisbakterien im Futter erfolgreich zurückzudrängen. So bleibt z. B. das CCM frisch und verdirbt nicht. Neben dem Konservierungseffekt hat die hohe Milchsäurekonzentration in fermentierten Futtermitteln einen weiteren Vorteil. Denn bei pH 4 wird auch den coliformen Bakterien und anderen pathogenen Mikroorganismen im Futter die Lebensgrundlage entzogen (siehe Übersicht 1). Das heißt, dass durch die Fermentation der Besatz an schädlichen Keimen verringert wird und so optimale Voraussetzungen geschaffen werden, den Hygienestatus im Fließfutter zu verbessern. Neben diesen positiven Auswirkungen auf den Hygienestatus im Fließfutter hat die Fermentation zudem eine darmstabilisierende Wirkung. Dies können z. B. Schweinehalter bestätigen, die ein gelungenes CCM verfüttern. Der positive Effekt auf die Darmgesundheit ist auf folgende Punkte zurückzuführen: Ein durch hohe Milchsäurekonzentration angesäuertes Futter bewirkt eine gleichmäßigere Einsäuerung des Futterbreies im Magen. Dies trägt zur Abtötung unerwünschter Keime bei. Gleichzeitig werden die ersten Verdauungsvorgänge insbesondere beim Eiweißaufschluss positiv beeinfl usst. Die Eiweiß aufschließenden Enzyme werden nämlich in ihrer Funktion und ihrer Anregung unterstützt. Besonders bei jüngeren Schweinen beugt dieses den negativen Auswirkungen einer unzureichenden Eiweißverdauung entgegen. Denn im nachfolgenden Dünndarm wird den Colibakterien und den Salmonellen die Nährstoffgrundlage entzogen. Im weiteren Verlauf des Verdauungstraktes unterstützen die Milchsäurebakterien die positiven Darmbewohner und drängen die unerwünschten Keime damit zurück. Durch die Verbesserung der Darmgesundheit können die Darmfunktionen sowohl hinsichtlich der Futterverwertung als auch die immunologische Abwehrfunktion gegenüber pathogenen Keimen unterstützt werden. Das heißt, dass neben den Leistungssteigerungen auch eine Verringerung der Erkrankungsrate der Schweine erreicht werden kann, so dass weniger Medikamente eingesetzt werden müssen. Laktobazillen bei Laune halten Vielen ist das Konservierungsverfahren bei CCM bekannt. Grundsätzlich lässt sich jedoch auch stärkereiches Getreide fermentieren. Diese Überlegungen haben vor allem dänische Landwirte verstärkt aufgegriffen, die als Selbstmischer ihr eigenes Getreide fl üssig verfüttern. Ihr Ziel war, mit einem hohen Gehalt an Milchsäure im Fließfutter den Hygienestatus zu verbessern und den Besatz mit schädlichen Keimen im Fließfutter zu verringern. Bei dieser Fütterungsstrategie werden 200 bis 300 mmol Milchsäure im Fließfutter angestrebt. Gleichzeitig sollten die Konzentrationen von Essig- und Buttersäure kleiner als 20 mmol sein, um eine optimale Futteraufnahme sicherzustellen. Diese Werte werden dann sicher erreicht, wenn der pH-Wert im Schrot-Wasser-Gemisch innerhalb von 12 Stunden auf unter 4 abfällt. Bei einer langsam verlaufenden Milchsäureproduktion besteht die Gefahr, dass sich unter Umständen andere, unerwünschte Keime vermehren. Um die schnelle Bereitstellung von Milchsäure und damit einhergehend den schnellen Abfall des pH-Wertes im Flüssigfutter zu gewährleisten, sollten nach dänischen Praxiserfahrungen folgende Maßnahmen ergriffen werden: Die Fermentation kommt schneller in Schwung, wenn größere Restmengen im Fermenter verbleiben. So wird gewährleistet, dass das neu hinzugegebene Futter umfangreich mit den Laktobazillen geimpft wird. Zur schnellen Besiedelung des Futter- Wasser-Gemisches geben einige Landwirte regelmäßig Starterkulturen mit Laktobazillen hinzu. Man spricht in diesem Falle von einer gerichteten Fermentation. Bei Temperaturen von 25 ± 5 °C vermehren sich Laktobazillen am besten. Damit dieser Bereich nicht unter- oder überschritten wird, sollte beim Befüllen des Fermenters Kalt- und Warmwasser verwendet werden. Zudem sollte der Fermenter wärmeisoliert sein. Auch die Futterzusammensetzung hat unter Umständen einen Einfluss, wie aktiv die Milchsäurebakterien sind. Der pH-Abfall erfolgt schneller, wenn den Mikroorganismen neben der Stärke auch etwas Eiweiß, z. B. Soja, zur Verfügung steht. Hygienisch einwandfreie Komponenten einsetzen Auch dies zeigen dänische Praxiserfahrungen: Die Fermentation ist kein Ersatz für ein umfassendes Hygienemanagement. Denn bei gravierenden Mängeln können die Prozesse im Fermenter in die völlig falsche Richtung laufen, so dass die angestrebte Milchsäurekonzentration nicht erreicht wird. Dabei spielt vor allem die hygienische Beschaffenheit der Futterkomponenten und des Wassers eine wesentliche Rolle. Um eine hohe hygienische Beschaffenheit des selbst erzeugten Getreides sicherzustellen, sind folgende Maßnahmen umzusetzen: Das Getreide ist entweder innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Ernte auf unter 15 % Feuchte zu trocknen. Oder das Erntegut wird mit entsprechenden Säuren versetzt, um so weiteres Mikrobenwachstum zu unterbinden. Für die Einlagerung von getrocknetem oder säurekonserviertem Getreide haben sich Flachlager in Getreidehallen bewährt. Bei der Halleneinlagerung ist ebenso wie bei der Lagerung in Silos auf eine Generalreinigung vor der Einlagerung des neuen Erntegutes zu achten. Wichtig sind auch regelmäßige Kontrollen des eingelagerten Getreides. Dabei ist zu überprüfen, ob das Konservierungverfahren erfolgreich war oder ob es zum Temperaturanstieg und zu Wiederbefeuchtungen gekommen ist. Wird Getreide vermahlen und gelagert, ist auf eine ausreichende Abkühlung zu achten, um Kondenswasserbildung und mikrobielle Neubesiedlung durch unterschiedliche Wärmezonen im Futterstock vorzubeugen. Die Restmengen in den Fördersystemen sollten so gering wie möglich sein. Es sind also Techniken und Materialien zu verwenden, die wenig Ecken und Flächen zur Ansammlung von Resten aufweisen. Auch regelmäßig durchzuführende Reinigungen werden dadurch erheblich erleichtert. Neben der Futterqualität ist auch die hygienische Beschaffenheit des eingesetzten Wassers wichtig. Es sollte Trinkwasserqualität aufweisen, das heißt keine Colikeime beinhalten. Hohe Kalzium- und Mangangehalte wirken ebenfalls der pH-Absenkung und damit dem Fermentationsprozess entgegen und sind zu vermeiden. Wenn erforderlich, sollten für die Vorlagerung von Wasser lichtundurchlässige Metallbehälter sowie auswechselbare Kunststoffleitungen angeschafft werden. Zur Steigerung des Hygienestatus kann der Säurezusatz oder der Zusatz von zugelassenen chlorhaltigen Mitteln, z. B. Chlordioxyd, von Vorteil sein. Beim Befüllen Lufteintritt vermeiden Neben der hygienischen Beschaffenheit der Futterkomponenten sind wichtige Maßnahmen beim Befüllen des Fermenters zu beachten. Denn bei diesem Vorgang darf möglichst wenig Luft eintreten, um die Fermentation nicht zu gefährden. Bei der technischen Ausstattung eines Betriebes sind folgende Punkte zu beachten: Die Kapazitäten sind so groß zu wählen, dass ein täglich einmaliges Befüllen des Fermenters reicht, um alle Tiere zu versorgen. Das Befüllen sollte maximal eine Stunde in Anspruch nehmen. Demzufolge ist eine leistungsstarke Fördertechnik zu bevorzugen. Bei der Planung einer neuen Mahlanlage ist darauf zu achten, dass die Mühle direkt über dem Vorlagerbehälter platziert wird. So werden lange Transportwege vermieden. Die bei der Futterentnahme nachströmende Luft in den Fermenter sollte möglichst keimarm sein. Hier empfiehlt es sich, über einen entsprechenden Schacht frische Außenluft zuzuführen. Die Förderung von trockenem Mahlgut in den Fermenter sollte über verschließbare Ablaufrohre erfolgen. Um unnötige Lufteinträge zu vermeiden, sollten flüssige Komponenten möglichst unterhalb des Befüllstandpegels eindosiert werden. Auch bei der Auswahl der Rührtechnik im Fermenter ist darauf zu achten, dass bei diesem Vorgang möglichst wenig Luft eintritt. Diese Technik braucht ein 2000er-Mastbetrieb Doch welche Technik braucht ein Betrieb konkret, um mit der Fermentation erfolgreich arbeiten zu können? Dies soll exemplarisch am Beispiel eines Mastbetriebes mit 2 000 Plätzen erläutert werden (siehe Übersicht 2). Zunächst einmal sollte bei den vorgegebenen Mastkapazitäten rund 10 t Lagerkapazität für die Trockenvorlagerung von Getreideschrot eingeplant werden. Denn ein 2 000er-Mastbetrieb muss mit einem Spitzenverbrauch von 7 500 bzw. 15 000 Liter Fließfutter für Anfangsbzw. Endmastschweine kalkulieren. Die Lagerkapazität sollte für zwei Tage reichen. Bei rund 90 % Anteil fermentierten Futters und rund 25 % Restmenge ist ein Fermenter mit 20 000 Liter Fassungsvermögen erforderlich. In der Zeichnung ist deutlich zu sehen, dass das Warm- und Kaltwasser unterhalb des Einfüllpegels eindosiert wird. Der Fermenter ist mit Rührwerk und Pumptechnik auszustatten. Für das Anmischen der Phasenfuttermischungen mit unterschiedlichem Eiweißsowie Mineralergänzungsfuttermittel reicht dann ein kleinerer Anmischbehälter mit einem Fassungsvermögen von 200 l, der die Futter mittels Stichleitungen in den Stall bzw. in die Abteile befördern sollte. Säurenebler oder/und UV-Licht zur Steigerung des Hygienestatus sollten im Anmischbehälter ein fester Bestandteil des Konzeptes sein. Im Fermentationsbehälter reicht ein Futter- Wasserverhältnis von 1: 2 aus, was die Menge an notwendigem warmen Wasser um 30 % zu reduzieren vermag. Trotzdem werden täglich etwa 10 000 Liter warmes Wasser benötigt, um die Temperatur im Fermenter auf 25 ± 5 °C zu halten. Es empfi ehlt sich, mit insgesamt zwei Wasservorratsbehältern zu arbeiten. In einem 4 m3 großen, isolierten Tank wird 70 °C warmes Wasser gelagert und dem zweiten Behälter mit einem Fassungsvermögen von 6 m3 wird Wasser mit ca. 8 °C vorgelagert. Rechnet sich die Fermentation? Ob sich die Fermentation rentiert, hängt unter anderem von den Investitionen ab. So muss der 2 000er-Mastbetrieb in einen 20 000-l-Fermenter mit entsprechender Rühr- und Pumptechnik sowie in einen zweiten, isolierten Wassertank investieren. Bei Neuanschaffung müssen hier Kosten von bis zu 30 000 Q veranschlagt werden. Bei einem Ausstoß von jährlich 5 000 Mastschweinen wird bei einer zehnjährigen Abschreibung, einem üblichen Zinssatz und jährlich anfallenden 500 Q Wartungs- und Reparaturkosten jedes Schwein mit 0,85 Q belastet. Hinzu kommen die laufenden Kosten für die Bereitstellung des Warmwassers. In unserem Beispiel fallen für das tägliche Erwärmen des Wassers im Jahresmittel 10 bis 15 Q an, so dass je Schwein weitere 0,90 Q hinzukommen. Hierbei ist eine Energiebereitstellung über Öl unterstellt. In der Summe sind das 1,75 Q zusätzliche Kosten je Schwein, die in Zusammenhang mit der Fermentation stehen. Können die Investitionskosten bei Verwendung eines gebrauchten Tanks aus der Lebensmittelindustrie verringert oder kann das Warmwasser kostengünstiger bereitgestellt werden, verringern sich die Kosten je Schwein entsprechend. Auf der anderen Seite können auf Säureund Enzymgaben zum Vormastfutter verzichtet werden. Bei üblicher Rationsgestaltung werden hierfür 0,55 Q je Schwein (Futtersäuren) und 0,20 Q je Schwein (Enzyme) veranschlagt. Dennoch bleibt ein Kostennachteil von rund 1,00 Q je Tier. Um dies auszugleichen, müssten höhere biologische Leistungen angestrebt werden, beispielsweise: 30 g höhere Tageszunahmen; oder 1,2 % weniger Verluste; oder 0,1 kg weniger Futterverbrauch je Kilo Zuwachs. Bei einer Stabilisierung der Tiergesundheit können oftmals sowohl die Zunahmen und Verluste als auch die Futterverwertung verbessert werden, so dass in diesem Fall die Zusatzkosten mehr als ausgeglichen werden. Hinzu kommen Vorteile wie geringere Medikamentenkosten und weniger untergewichtige Schweine bei der Vermarktung. Weitere Ziele im Visier Neben den höheren biologischen Leistungen werden mittlerweile mit der Fermentation weitere Ziele verfolgt, z. B. die Absenkung des Rohprotein- und Phosphorgehaltes in den Futtermischungen. Interessant könnte die Fermentation auch beim Einsatz von rohproteinhaltigen Extraktionsschroten oder bei Körnerleguminosen sein, um die geringeren Rohprotein- und Phosphorverdaulichkeiten zu verbessern. Durch einen verbesserten Nährstoffaufschluss kann zum einen eine höhere Verwertungsrate erreicht werden und dadurch die Ausscheidungsmengen an Stickstoff und Phosphor über Harn und Kot deutlich abgesenkt werden. Zum anderen sollen über ein verringertes Eiweiß- und Mineralangebot gleichzeitig die Futterkosten gesenkt werden. Dies ist bei weiter steigenden Eiweiß- und Mineralfutterpreisen für viele ein ganz entscheidender Punkt. Wer schließt die Wissenslücken? Die Fermentation ist ein altes, bewährtes Konservierungsverfahren. Bei der Getreide- Fermentation entsteht ein angesäuertes Futter-Wasser-Gemisch, das den Magen-Darm-Trakt stabilisieren soll. Der niedrige pH-Wert im Flüssigfutter kann die Futterhygiene verbessern, um so der Vermehrung unerwünschter Keime wie E. Coli oder Salmonellen vorzubeugen. Wer diese Vorteile mitnehmen will, muss jedoch zunächst investieren. Die zusätzlichen Kosten werden mit rund 1 Q je Schwein beziffert, die über bessere Leistungen ausgeglichen werden müssen. Leistungsverbesserungen sind jedoch nur möglich, wenn Fehlgärungen vermieden werden. Wenn im Fermenter statt der Milchsäure z. B. ungenießbare Essigsäure freigesetzt wird, werden die Schweine mit Futterverweigerung reagieren. Doch wie kontrolliert und steuert man die Prozesse im Fermenter? Wer berät bei Problemen? Hier ist die praxisnahe Forschung gefordert, schnell die Wissenslücken zu schließen. Einsteiger dürfen auf gute Beratung nicht verzichten! Niggemeyer - Stalljohann,Gerhard -