Partner von

Rheinland-Pflalz will Reserveantibiotika in der Tierhaltung verbieten

Mastschweine auf Spaltenboden
Rheinland-Pfalz spricht sich für ein Verbot von Reserveantibiotika in der Tierhaltung aus. Sie sollen der Humanmedizin vorbehalten bleiben.

Rheinland-Pfalz drängt auf eine weitere Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes bei Nutztieren. In einem Antrag zur Agrarministerkonferenz (AMK) in dieser Woche in Würzburg fordert das Land, dass so genannte Reserveantibiotika der Humanmedizin künftig nicht mehr in der Tierhaltung eingesetzt werden dürfen. „In Deutschland werden an Nutztiere fünf Mal mehr Antibiotika als an Menschen verabreicht“, erklärte der Staatssekretär im Mainzer Landwirtschaftsministerium, Thomas Griese. Die jährliche Abgabemenge der Medikamente in der Tierhaltung betrage rund 1.700 t. Der nicht sachgemäße Einsatz der Arzneimittel führe dazu, dass Krankheitserreger zunehmend Resistenzen gegen Antibiotika entwickelten.
Mit seinem Vorstoß auf der AMK wolle Rheinland-Pfalz erreichen, dass bestimmte Antibiotika nicht mehr in der Tiermedizin eingesetzt werden dürfen, sondern ausschließlich für Notfälle in der Humanmedizin zur Verfügung stünden. Griese bezeichnete den im Vermittlungsausschuss erreichten Kompromiss zur Novellierung des Arzneimittelgesetzes als einen „ersten wichtigen Schritt zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung“. Nunmehr müsse die Bundesregierung aber weitere Maßnahmen in Angriff nehmen, um den Erhalt wirksamer Antibiotika für die Humanmedizin zu sichern und dem Antibiotika-Missbrauch in der Tierhaltung einen Riegel vorzuschieben. (AgE)

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

Offenfrontställe

Kreisförmiger Abferkelstall: Der Betrieb Futterer im oberschwäbischen Baindt ist in vielen Schritten gewachsen. Eine der außergewöhnlichsten Baumaßnahmen war der kreisförmige Maststall auf Teilspalten. Dieser ist mittlerweile zum Abferkelabteil umgebaut worden.

Weitere Bilder vom Betrieb