Partner von

Russland: Afrikanische Schweinepest breitet sich aus

Mastschwein in Bucht
Immer wieder treten Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Russland auf.

In Russland sind weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wild- und Hausschweinen in den Föderationsbezirken Zentralrussland und Süd registriert worden. Am Montag vergangener Woche musste der Föderale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) den ersten ASP-Ausbruch in der südwestlichen, an der Grenze zur Ukraine liegenden Provinz Belgorod bekanntgeben. Die Region ist das Zentrum der russischen Schweinezucht. Dort steht rund ein Fünftel des landesweiten Schweinebestandes. Rosselkhoznadzor lobte die bisherigen Bemühungen des dortigen Veterinärdienstes und der Provinzregierung im Kampf gegen die ASP. Den Behörden zufolge soll das Virus durch den Inhaber einer privaten Hofwirtschaft eingeschleppt worden sein, der unerlaubt Ferkel aus ASP-Regionen mitgebracht hatte. Zwecks Koordination und Unterstützung der Sicherheitsvorkehrungen ist ein Expertenteam nach Belgorod entsandt worden.
Neben dieser Region waren kürzlich auch die Provinzen Rostow am Don, Woronesch, Twer, Smolensk, Wolgograd, Saratow und das Umland von Moskau von weiteren ASP-Ausbrüchen betroffen. Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow hat inzwischen eine Verschärfung mehrerer Gesetze und Vorschriften angekündigt, um der Ausbreitung der ASP Einhalt zu gebieten. Unter anderem sei die bisher freiwillige Registrierung der von der Bevölkerung gehaltenen Nutztiere durch eine Meldepflicht zu ersetzen, konkretisierte Fjodorow vergangene Woche in der Provinz Twer seine Pläne. Außerdem soll Rosselkhoznadzor mehr Kompetenzen bei der Festsetzung regionaler Obergrenzen für die Haltung von Nutztieren in den privaten Haushalten und Hofwirtschaften bekommen. (AgE)
 

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

Offenfrontställe

Fleisch mit Identität: Jens van Bebber und seine Frau Katja Bodenkamp sind dabei, ihren Betrieb im großen Stil auf die Produktion von "Duke of Berkshire"-Schweinen in Offenfrontställen umzustellen.

Weitere Bilder vom Betrieb