Partner von

Tierärzte fordern Erhalt von Gebührenordnung und Dispensierrecht

Dr. Götz
Dr. Hans-Joachim Götz

Die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) muss erhalten bleiben. Das hat der Präsident des Bundesverbands praktizierender Tierärzte (bpt), Dr. Hans-Joachim  Götz, im Rahmen des bpt-Neujahrsempfangs in Berlin gefordert. Hintergrund ist eine derzeit laufende Überprüfung der EU-Kommission, wie die Dienstleistungsfreiheit im Rahmen der EU-Dienstleistungsrichtlinie in den Mitgliedstaaten umgesetzt wird. Dabei werde auch die GOT als Sonderregelung überprüft, so Götz. Die Gebührenordnung biete Schutz vor Preisdumping und Leistungsverfall und schütze die Kunden vor preislicher Übervorteilung, erklärte der bpt-Präsident.
Auch Vorschlägen von europäischer Ebene, Verschreibung und Verkauf von Tierarzneimitteln zu trennen und damit das so genannte Dispensierrecht der Tierärzte aufzuheben, erteilte Götz eine Absage. „Das Dispensierrecht steht nicht zur Disposition”, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium Gerd  Müller.
Der bpt kritisierte außerdem Ansätze in der Novelle des Tierschutzgesetzes, wonach Betäubungen eines Tieres auch ohne Tierarzt vorgenommen werden könnten. „Wir wollen den Tierärzten die Betäubung nicht wegnehmen”, erklärte der Vorsitzende des Bundestagsernährungsausschusses, Hans-Michael  Goldmann. Man habe aber nach Wegen gesucht, wie in der Nutztierhaltung diejenigen, die bisher eine Kastration ohne Betäubung durchgeführt hätten, Tiere auch in Zukunft kastrieren könnten. AgE

Schlagworte

Tierärzte, bpt, Gebührenordnung, Götz, Dispensierrecht, Betäubung, Kastration, Leistungsverfall, Bundesverbands, Tiere

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxistipp

Sauenstall

Volumendosierer einstellen: Um die Futtermenge anzupassen, setzt Rik Rotink eine Stange ein. So braucht er nicht in die Bucht zu steigen.

Weitere Bilder aus dem Stall von Rik Rotink