Partner von

EU: Rekordpreise für Ferkel

Ferkel
Ferkel sind aktuell sehr gefragt. Als Folge sind die Preise auf ein Höchstniveau angestiegen. Bild: Heil

Aktuell sind Ferkel in der EU so knapp und teuer wie selten zuvor. Nach Angaben der EU-Kommission kosteten die Tiere Mitte März durchschnittlich über  54,76 €; das waren rund 11 % mehr als zu Jahresbeginn. Noch offensichtlicher wird die Preisrallye im Vorjahresvergleich. Im Moment müssen die Mäster beim Einkauf gut 15 € oder 38 % mehr bezahlen als vor zwölf Monaten. Höher als jetzt waren die Ferkelpreise laut Kommission das letzte Mal vor 16 Jahren im Frühjahr 2001.
In Deutschland lag der Durchschnittspreis den Zahlen aus Brüssel zufolge zuletzt bei 62,50 € je Ferkel; das ist gut ein Drittel mehr als vor einem Jahr. Am Markt berichten Händler hierzulande aufgrund des knappen Angebots von Lieferengpässen und Wartezeiten; in Italien sollen bereits Spitzenpreise von 110 € für Ferkel mit 30 kg erlöst worden sein. Ein Teil des jüngsten Preisanstiegs ist saisonal bedingt, da die Mäster im ersten Quartal gerne Ferkel einstallen, die dann als Schlachtschweine in der Grillsaison normalerweise gut am Markt gefragt sind. Ein weiterer Grund für die teureren Ferkel ist der Anstieg der Schlachtschweinepreise, denn auch dort fällt das Angebot gegenwärtig in fast allen EU-Ländern kleiner aus als im Vorjahr. AgE

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Lesetipp

Offenfrontställe

Erfolg mit Fermentfutter: Mäster Frank Feldmann ist vor einem Jahr in die Fermentation eingestiegen. Die Tiere nehmen das saure Futter gern auf. Feldmann geht davon aus, dass sich die Investition schnell amortisieren wird.

Weitere Bilder vom Betrieb