Partner von

Steiermark: Neue Plattform "Saugut"

Saugut

Hohe Auflagen, lange Verfahren und ein harter Wettbewerb machen den steirischen Schweinebaurn zu schaffen, immer mehr werfen das Handtuch. Die neue Plattform „Saugut“ soll darauf aufmerksam machen und das Image der Schweinebauern aufpolieren.
Medien und Tierschützer stellen die Schweinebauern oft als profitgierig, geizig und als Tierquäler hin, so die Initiative. Ein Schweinebauer des 21. Jahrhunderts müsse eine gewisse Größe aufweisen, um rentabel wirtschaften zu können. In der Steiermark gebe es jedoch keine riesigen Konzerne, sondern nur Familienbetriebe. Das Problem seien auch falsche Illusionen der Schweinefleischproduktion, die Konsumenten durch unrealistische Werbung vermittelt bekommen, so die Organisation.
Oft wird der Maisanbau kritisiert. Doch dieser spiele in der „Steirischen Kreislaufwirtschaft“  die zentrale Rolle. Die Landwirte sind der Meinung: „Mais ist das Futtermittel, das den Schweinen am besten schmeckt und in der Südsteiermark am besten gedeiht.“ Auch die Ausbringung der Schweinegülle auf die Maisfelder erspare viel Kunstdünger. 
Zukünftig will die Initiative die Konsumenten besser über die Arbeit der Schweinefleischproduzenten informieren. Ansatzpunkte seien die Wertschöpfung für die Region, Ausbildung und soziale Kompetenz der Tierhalter, Haltung und Tiergesundheit, Ackerbau, Düngung und Landschaftspflege sowie Ernährung und Krisensicherheit. Bis jetzt haben sich rund 30 landwirtschaftliche Familien der Plattform angeschlossen.

Link auf Facebook-Seite: Hier klicken

Schlagworte

Plattform, Saugut, Steiermark, steirischen, Schweinebauern, Schweinebaurn, Initiative, Konsumenten, profitgierig, falsche

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Praxistipp

Sauenstall

Wassersparende Tränke: Der Niederländer Twan Dirks hat 2014 einen neuen Sauenstall gebaut. Die Tränken im Wartestall sind so konzipiert, dass die Sauen gerade davorstehen müssen. So gelangt kaum Wasser in die Gülle.

Weitere Bilder aus dem Stall von Twan Dirks.