Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Neue App erleichtert Tierfundmeldungen

Mit der APP lassen sich Wildschwein-Funde am Handy eingeben.

Für das Tierfund-Kataster hat der Deutsche Jagdverband (DJV) eine überarbeitete, benutzerfreundlichere Smartphone-App vorgestellt. Nach Angaben des DJV lassen sich mit der kostenlosen Anwendung für Android und iPhone die Daten über verendete Tiere intuitiv mit wenigen Klicks schnell von unterwegs erfassen, wobei der Standort und der Zeitpunkt automatisch ermittelt werden. Die App ermögliche es erstmals auch, Wildunfälle bundesweit einheitlich zu erfassen. Das sei eine wichtige Grundlage, um künftig Gefahrenstellen zu erkennen und zu entschärfen. Das Programm eigne sich zudem für die Seuchenprävention, so der Jagdverband. Jäger, Landwirte und andere Interessierte könnten Todfunde von Wildschweinen eingeben; die zuständige Veterinärbehörde werde dann automatisch informiert. So lasse sich beispielsweise auch im Fall eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) schnell reagieren. Der DJV wies darauf hin, dass auch ohne Internet Funde eingegeben und auf dem Smartphone gespeichert werden könnten. In der neuen Version erinnere ein rotes Icon an das spätere Versenden der Daten. Auch das Hochladen eines Fotos sei möglich und könne Wissenschaftlern bei der Artbestimmung helfen. Eine weitere Neuerung bestehe darin, dass über einen Filter eigene sowie die Tierfunde anderer Nutzer angesehen werden könnten. So lasse sich schnell ein Überblick über alle gemeldeten Tiere in der Region gewinnen. Nach Angaben des DJV kann die alte Tierfund-Kataster-App auf dem Smartphone durch ein einfaches Update automatisch aktualisiert werden. Dem Verband zufolge wurden bereits 55 000 Tierfunde gemeldet, die beispielsweise von Wissenschaftlern der Universität zu Kiel zur Ermittlung von Unfallschwerpunkten genutzt wurden. Der DJV bittet darum, die neue App zu installieren und durch Meldungen die Straßen sicherer zu machen. AgE