Die Discounter Aldi und Lidl wollen 5 x Deutschland beim Frischfleisch. Die Arbeitsgruppe Schwein/Agrardialog begrüßt dies.

Lidl diskutierte gestern mit Vertretern aus Landwirtschaft, Tierschutz, Verbraucherschutz und Wissenschaft. Man war sich einig, dass der Borchertplan schnell umgesetzt werden muss.

FLI-Präsident Prof. Thomas Mettenleiter bewertet das ASP-Geschehen weiter als kritisch.

Im vergangenen Jahr wurden hierzulande 8,5 Mio. t Fleich verzehrt.

Die Preiskrise treibt die Fremdkapitalquote in den Betrieben hoch.

Aldi will die gesamte Wertschöpfungskette bei Schweinefrischfleisch auf deutsche Herkunft umstellen.

Der stockende China-Export berietet aber Sorgen.

U. a. kann die Tierhalter-Versicherung künftig elektronisch eingereicht werden.

Wegen der vierten Corona-Welle fällt die für Januar 2022 geplante Internationale Grüne Woche (IGW) aus. Die Fachforen finden aber digital statt.

Die neuesten Nachrichten

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim gibt es drei weitere ASP-infizierte Wildschweine.

Der 55-jährige Cem Özdemir soll Agrarminister in Berlin werden.

Das abgelaufene Wirtschaftsjahr 2020/21 brachte den Schweinehaltern herbe Einkommensverluste.

Die Tierrechtler mussten auch vor dem Bundesverwaltungsgericht eine Schlappe hinnehmen.

Duroc-Endstufeneber gewinnen am Markt weiter an Bedeutung.

Clemens und Maximilian Tönnies fordern die Branche auf, den Wandel in der Schweineproduktion schnell zu vollziehen.

Dänische Schweinehalter freuen sich über nachträgliche Boni von umgerechnet 17,5 Cent/kg SG.

Die Westfleisch hat Michael Schulze Kalthoff in ihren geschäftsführenden Vorstand berufen. Der 42-Jährige verantwortet künftig den gesamten Schweinefleischbereich.

Landwirte sollen verstärkt emissionsmindernde Maßnahmen und Verfahren einsetzen. Das KTBL gibt Tipps.

In Mecklenburg-Vorpommern wurde das ASP-Virus bei einem Frischling nachgewiesen.

Ältere Meldungen lesen