Das dafür vorgesehene Budget in Höhe von 20 Mio. € wird aufgrund der großen Teilnahmebereitschaft nicht für alle Betriebe reichen.

Die N/P-reduzierte Fütterung kann einen erheblichen Beitrag zur Minderung des Ammoniakausstoßes leisten.

Brachenvertreter fordern, dass Aldi seinen vollmundigen Aussagen nun auch Taten folgen lässt.

Landwirtschaftsminister Till Backhaus will jetzt auch die Vermarktung des Wildbrets fördern.

Aufgrund des dramatischen ASP-Ausbruches in der Dominikanischen Republik fürchten die USA eine Einschleppung der Seuche.

Betriebe in den ASP-Restriktionsgebieten dürfen aktuell keine Tiere zur Schlachtung bringen.

Die großen Schlachthöfe verkünden Hauspreise für Schweine ohne Vertrag

Die Investitionen in Spanien sollen auf 100 Mio. € steigen.

Die neuesten Nachrichten

Erstmals wurden auch im Landkreis Barnim ASP-infizierte Wildschweine gefunden.

Durch starken Produktionsausbau und hohe Futterkosten stehen die EU-Preise unter Druck.

Der ruinöse Markt und der Ärger um den ITW-Bonus verunsichern die Schweinehalter.

Funktionale Merkmale rund um die Geburt müssen systematisch erfasst werden. Dabei hilft die Mütterlichkeitskarte.

BRS-Vorstand Paul Hegemann mit einem eindringlichen Appell an die Wirtschaftsbeteiligten.

Die Schlachtschweinepreise in den USA erreichen den höchsten Wert seit 2014.

Mit einem Durchschnittspreis von über 500 €/ha führt NRW das Länder-Ranking an.

Beim Discounter Netto gibt es ab sofort Hackfleisch mit 34 % Gemüse- statt Schweinefleischanteil.

Die ISN erwartet einen weiteren Rückgang der Schweineschlachtungen um 3 %.

Der Erfahrungsaustausch zur Isoflurannarkose trägt dazu bei die Anwendersicherheit zu verbessern.

Ältere Meldungen lesen