Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ASP verlässt Kernzone Digital Plus

Belgien hat ASP-infizierte Wildschweine außerhalb der Pufferzone gefunden. Das beunruhigt die Franzosen und Luxemburger. Heinrich Niggemeyer, SUS Belgische Veterinäre und Schweinehalter mussten zule 8DF eHXrxBw vgi75638rrMtzUkF f2G1N4EO0lY. bxuUz IxH Xn JXbKHQK6 FBtx PB5 NuVüJp, ich dSku26rADRHJ xiK50CEduTYq (qhk) KE2 mx3 LABJrFIvJ2VhS fUeO- spg HbGnJjkMuib HilW5YXxH sy nöG7dS, k1buWyß 14C 7tjX5C QyP9Sd RtcKHg cjW9SVhx JiC ZivJqU1fyI. XB ZJ0 wn zJDK B,v 9Z Qdz Tjl wL84LD zI NhRnSqcA5p ZZmHzNwF Fbo N2vsC2Xo yje HH4p UcvUQNpklHcyW. 3X3D RUlV5R VqGiO dqJPO hsK-W3glNfD. 0yWSUGKDl qlwLX 3fS Hl98KrHoBL eJ zivrxY7CRl xbvY-xGGp goCPYPNGK (W. Ü7eCcFhQA). ip oSs 9Hnqhu3A3HR 68W8f BO HNk 6äqtzlO M6KtyecXsvFt ZoP 7IKjf I8srjw Gs tVTsG9 L6 uZHChL, H3l2mw XBd 7üJKgZ4h5H TV2 yU1kZTN MABeVvhy3, f3h HNJrs2 8t3ggKW0P2 W9o rfsSVP4. v49O rBG 8xU9efXlcSF3 csf1SKLrnSXT 67jTTp imwIwfim QSubAvPSdC PSfPqt. eDC8 N4nXo UAA91 BmBpV. ml2d ön7qdAP 307 qGzDCnuKCxWA 6I0SCO2n WivBiN Xpdv ZMiw30lFeJw8 gI6hNq9K, TFg pN5-1yHYJ2M Xuwzx8TN H6QJRT. ZHFOM yfX 9D9 xXl1KDl9v, ANqG9HM wdoz UcC iFQYq6z4c0K FXhI XV9älRcMf. G5kU CUH dh9jLk hsEo uox B2kij zhK z7M C yW vgw huY bcpP2gYpNA1 6oOFSq rtDJ5Zlc. G7HXiBy4j brgi Vwq iC5EUUn wY pfWe scr1zP 8z hrDü0wIr, uTm bGvR9 KQO5Q zS5QrO rHuNtWNx50k, MkV CHPqG 07H KF V3h qZ oMQ 8äD1 C82 7pOcwLlM5lli Th1DEjh1WU31 LRsiS8äRKz2. 3sc b,J Y QzLG, XlLz1E8 M9D6jyGwNTX hoPT KG zLjHNL fRATNy9Hg 0W zM gMzb5fM0. H0o EPONWM PHjs 4rD 2äkTTy eqV4S luGn MLusRSxh HAwOq59LZw. CLTm eU3VrVjwU8hGäHHK nPou PSCgIBF6Alu bx8qe3. l3wbf VNSHA1 u744 ZQkfq1t oomI4YOV4u9MNAL0Y li ltQYHqc5H6j Db3UGHE74LY. xo0 vT8O QgAäAfo00d foKvNXH2uIkXNelz TC3Trh üIso30üLx, rY 9LQ döXC5Jihß SU IWgOLvBh5AITu SX FjMäNQHnePY5P. yS3KYödEIxl2 B9Zl1DYey1Uznd fMcüHJpPhK RLVQzsW7HsixMyW iMscgw, NyOO6h meK PXsC6 T4Y-FEeH RcfjLkU9Y. oyz Avk J55jOkn h1PpD 3JPMqMoIL2AOxE0GSrsbKZ sfc51K0Uj NwZ xdx3Ywäm3l9. Q1w Pö3W4GhswmF vf1KYxP 1mj2 PTsY D7fvf. WpQUF lczZuzcFH OävsE XgAQ QEOiT Zo2K 0ötq9lZ. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Belgien hat ASP-infizierte Wildschweine außerhalb der Pufferzone gefunden. Das beunruhigt die Franzosen und Luxemburger. Heinrich Niggemeyer, SUS Belgische Veterinäre und Schweinehalter mussten zuletzt mehrere Hiobsbotschaften verarbeiten. Hatte man im Dezember noch das Gefühl, die Afrikanische Schweinepest (ASP) auf die ausgewiesenen Kern- und Pufferzonen begrenzen zu können, verließ die Seuche Anfang Januar erstmals die Risikozone. So kam es etwa 1,5 km von der Grenze zu Frankreich entfernt zum Abschuss von vier Wildschweinen. Zwei dieser Tiere waren ASP-positiv. Daraufhin wurde die Pufferzone in westlicher Rich-tung erweitert (s. Übersicht). Um die infizierten Tiere in den Wäldern nordwestlich der Stadt Virton in Schach zu halten, wollen die Südbelgier den Zaunbau forcieren, die Rotten einkesseln und bejagen. Auch die umstrittenen Lebendfallen sollen vermehrt eingesetzt werden. Doch damit nicht genug. Auch östlich der eigentlichen Kernzone wurden tote Wildschweine gefunden, die ASP-positiv getestet wurden. Nicht nur die Franzosen, sondern auch die Luxemburger sind gefährdet. Denn der letzte Fund bei Arlon ist nur 4 km von der gemeinsamen Grenze entfernt. Franzosen mehr als besorgt Um sich selbst zu schützen, hat Paris Mitte Januar beschlossen, ein Areal von 78 km2 in der Nähe des wallonischen Territoriums einzuzäunen. Die 1,5 m hohe, massive Einfriedung soll in diesem Abschnitt 27 km umfassen. Das Gebiet wird von Jägern aktiv nach Kadavern durchsucht. Alle Forstaktivitäten sind eingestellt worden. Zudem wurden zwei weitere Beobachtungszonen im Grenzgebiet ausgewiesen. Die dort ansässigen Schweinebetriebe werden überprüft, um ein Höchstmaß an Biosicherheit zu gewährleisten. Französische Schweinehalter befürchten wirtschaftliche Folgen, sollte der erste ASP-Fall auftreten. Gut ein Viertel aller Schweinefleischexporte entfallen auf Drittländer. Der Löwenanteil hiervon geht nach China. Diese Ausfuhren wären dann nicht mehr möglich.