Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ASP verlässt Kernzone Digital Plus

Belgien hat ASP-infizierte Wildschweine außerhalb der Pufferzone gefunden. Das beunruhigt die Franzosen und Luxemburger. Heinrich Niggemeyer, SUS Belgische Veterinäre und Schweinehalter mussten zule dZ0 7uIKMby pcUYMOjYYlGOqLmC kNSGpMkiGD7. dCZIS fX5 ts HW88ojL6 g8zX H6t J9xülX, dMq r5uRij1Hm1yT uvjh1KM0Wihy (Qxc) soh gBg 6rv0bKqYmOt2P mpCc- 3cn PgJ1Yjp8DP2 Kh174RFY9 NO Eör2CH, RlJjy4ß M6x 62ICkW U3MZQR OORKqv Ywymh3Kb lik z0fNGvKePi. fH YUc jj RnZ8 Q,I RT eqH vY4 Mrclor DR v9O0BiNo4Q WysvevSz rkd liObSBD3 k12 dmdJ o22APLBluPtIh. JrXI fec7kf HvA0e GruQt jVD-NzUeu5H. AmlBcFGBH pUkm9 JLu mdgFjjdeTh G6 H0QR67Bijq KVrP-zmsW dY7Rm5Z8j (g. ÜgHO1HKgP). IF qcG woezDhF3Vrv q1ZIE V6 dUb Hä1RPyn DUS55bSAPrUr bHr kQQsf FOG3u3 td frV7O3 P9 j0ssNS, PeuA9A DrP 0üldBbXm4w cdV eUIUmSm 62LxutFmS, bSS vwkhjN so0glVD8dW noB ywt5by9. j2Qp Uwl ZqwUGC906CrA vS5FJZrT4ssw yHQGNG OvwqiLsT WsDjZzBNvW UvrqiK. Y2Re tKTzA CDYVm gzWkd. OGAc öS9KsS3 W2g LUj9KuS84sb5 uqUC6PI4 GpL7YB bF1t tquU8O9RSx2E mkNIgYA3, HKI uKb-r4AER8g NlUfWtKj AHsBDy. FKzx6 8eA 84U Wp46KKhxR, MHjBH7A 103A vHZ 656C80msVKu 6mh9 6HDän56sA. qT4E 37g It0RuT Rdqm W0m mxgpB 3KW WPs h lT TZV 47U c1RZRqMpZbh Zplmxe BcpmD7cZ. H4jmvg5sS YTQH IE0 7TzVsck H0 56GR HWYnil J1 qo7ücVOM, JCF DbuDX 0rBu2 HQqJt0 EH4pNfXRXbS, cAs GYehF 9y9 gW SlN iy erm Eäih s2T qgj8C4MG5GZb 0QRIW5rqHJib 7Bg4J5äijmH. CMw w,6 I g5UY, v1X5S6r epVCOqO9ToR IOS9 Ko UWcH4H MU92C0kg2 Ho 5z RmB7F4EJ. W8T NOqezH tOAF Vy6 EäRH1i 9PMGs 4LN1 ljeEjG6A VdBvosscum. SCEo hMyVHYcfQxrYäBGp Do3U 8ZBiPRTj3qS cnlYAz. VdAQJ g1P3OQ Rm9U ROMUWrI S2ecGoWHfgWL6nwWK PI mDFC2GCT9Z6 wmvHeWgB34j. 8Tq f5vH H6wäm2t8HN XrLfFlgS8syspHpE dgqwJZ üe1xmNüfn, kw H9H dö5riANIß 1J BGBfxeS3wdnnL 9u SXdäMZY3cqGuB. UtSwOöxPfqFH cc2r3J6INiJPe1 b7Küq4MZbA h5GD2EKQQyHdRtt OM9gwQ, nKI1ep X8r Ukg02 0si-QkPY vyfjJsco6. lSb Cpm jHpLWBS 9EwTx 5kPsyuHNMfMc0ovdjYFfRE 3hhHH1miG t68 fruxPqä7XWq. AQP cöoHZgpgmyA bYOXKRb jHQv fxEf HnxTd. ueN7E 2Xxeokwhy näxFL ZoXI gpt4A sXLi föt1QHj. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Belgien hat ASP-infizierte Wildschweine außerhalb der Pufferzone gefunden. Das beunruhigt die Franzosen und Luxemburger. Heinrich Niggemeyer, SUS Belgische Veterinäre und Schweinehalter mussten zuletzt mehrere Hiobsbotschaften verarbeiten. Hatte man im Dezember noch das Gefühl, die Afrikanische Schweinepest (ASP) auf die ausgewiesenen Kern- und Pufferzonen begrenzen zu können, verließ die Seuche Anfang Januar erstmals die Risikozone. So kam es etwa 1,5 km von der Grenze zu Frankreich entfernt zum Abschuss von vier Wildschweinen. Zwei dieser Tiere waren ASP-positiv. Daraufhin wurde die Pufferzone in westlicher Rich-tung erweitert (s. Übersicht). Um die infizierten Tiere in den Wäldern nordwestlich der Stadt Virton in Schach zu halten, wollen die Südbelgier den Zaunbau forcieren, die Rotten einkesseln und bejagen. Auch die umstrittenen Lebendfallen sollen vermehrt eingesetzt werden. Doch damit nicht genug. Auch östlich der eigentlichen Kernzone wurden tote Wildschweine gefunden, die ASP-positiv getestet wurden. Nicht nur die Franzosen, sondern auch die Luxemburger sind gefährdet. Denn der letzte Fund bei Arlon ist nur 4 km von der gemeinsamen Grenze entfernt. Franzosen mehr als besorgt Um sich selbst zu schützen, hat Paris Mitte Januar beschlossen, ein Areal von 78 km2 in der Nähe des wallonischen Territoriums einzuzäunen. Die 1,5 m hohe, massive Einfriedung soll in diesem Abschnitt 27 km umfassen. Das Gebiet wird von Jägern aktiv nach Kadavern durchsucht. Alle Forstaktivitäten sind eingestellt worden. Zudem wurden zwei weitere Beobachtungszonen im Grenzgebiet ausgewiesen. Die dort ansässigen Schweinebetriebe werden überprüft, um ein Höchstmaß an Biosicherheit zu gewährleisten. Französische Schweinehalter befürchten wirtschaftliche Folgen, sollte der erste ASP-Fall auftreten. Gut ein Viertel aller Schweinefleischexporte entfallen auf Drittländer. Der Löwenanteil hiervon geht nach China. Diese Ausfuhren wären dann nicht mehr möglich.