Management

Der Koalitionspartner fordert von Özdemir einen vernünftigen Fahrplan für den Umbau der Tierhaltung.

Alle rund 6.000 Beschäftigte der Vion-Gruppe sind nun tariflich abgesichert.

Der Entwurf der staatlichen Haltungskennzeichnung hat laut ISN zu viele Schlupflöcher.

Für Landwirte sollen keine Einsparverpflichtungen beim Gas gelten.

Für mehr Tierwohl braucht es auch öffentliche Mittel, sagt Prof. Lars Schrader vom FLI.

Der Betrieb Harleß verfügt über jahrelange Erfahrung mit Ringelschwänze.

Mit der Anpassungshilfe will der Staat u. a. die Schweinehalter entlasten, die von den Auswirkungen des Ukraine-Krieges betroffen sind.

Nach Ansicht der Opposition setzt das Agrarministerium keine klaren Prioritäten.

Die Bundesländer gehen davon aus, dass sich die Nitrat-Gebietskulisse um rund 45 % vergrößern wird.

Niederländische Landwirte laufen Sturm gegen die neuen Umweltauflagen der Regierung.

Nächstes Jahr sind nur 150 Mio. € Förderung für die Investition in Tierwohlställe vorgesehen.

Es werden Kandidaten für die Ehrenauszeichnung „Region. Tradition.Innovation“ gesucht.

Auf der ISN-Jahresversammlung rief BMEL-Staatssekretärin Silvia Bender zum Fleischverzicht auf.

Ukraine: Krieg zerstört Betriebe

vor von Regina Imhäuser, Chris McCullough

Die Schweinehalter in der Ukraine stehen derzeit vor großen Herausforderungen.

Die EU-Kommission hat den Änderungsentwurf der Bundesregierung zur Gebietsausweisung angenommen.

Auf der SUS-Fachtagung stand die angespannte Marktsituation im Fokus.

In einer ZDF-Doku ist von permanenten Rechtsbrüchen die Rede. Dagegen wehren sich die Bauernverbände.

Bei einer Volksabstimmung am 25. September werden die Schweizer auch über die Massentierhaltungsinitiative entscheiden.

In Schleswig-Holstein und NRW soll die CDU künftig das Agrarressort leiten.

In Frankreich ist ein Experiment zur Videoüberwachung in Schlachthöfen mit einem positiven Fazit abgeschlossen worden.

Ältere Meldungen aus Management lesen