Markt

Der Bestandsabbau wird vermutlich zu geringeren Exportmengen führen.

Einige Fleischunternehmen streichen den 5xD-Bonus. Top agrar-Redakteur Andreas Beckhove kommentiert den Sinneswandel.

Die Fleischlieferungen legten allein im ersten Halbjahr um über 12 % zu.

Das größte Minus verbuchte die deutsche Schweinehaltung.

Zeitungsberichten zufolge soll der Konzern tausende Stellen gestrichen haben.

Laut Robert Römer, Geschäftsführer der Initiative Tierwohl (ITW), braucht es keine staatliche Haltungskennzeichnung.

Dänemarks größter Schlachtbetrieb baut wegen fehlender Schweine Arbeitsplätze ab.

Peking will den Preisanstieg bei Schweinefleisch mit aller Macht bremsen.

Schweinehalter, die in puncto Nachhaltigkeit vorangehen, sollen von Danish Crown (DC) künftig einen Bonus erhalten.

Die Agrarministerkonferenz nimmt die Schlachtbranche in die Pflicht, um die wirtschaftlichen Folgen für die Erzeuger im Falle eines ASP-Ausbruchs abzumildern.

In dem Hochhaus sollen jährlich rund 600.000 Schweine erzeugt werden.

Der VDF sieht die Fleischwirtschaft vor vielen Herausforderungen stehen.

Die Landwirtschaftsexperten pochen auf eine staatliche Prämie.

Der Fleischunternehmer geht in seine zwiete Amtsperiode.

Das asiatische Land hat den ASP-bedingten Exportstopp für deutsches Schweinefleisch aufgehoben.

Der Entwurf des neuen Gesetzes soll gravierende Mängel haben.

China orderte im ersten Halbjahr 60 % weniger Schweinefleisch als im Vorjahreszeitraum.

Die Abnahme von Schweinen aus ASP-Sperrzonen soll Thema bei der nächsten Agrarministerkonferenz sein.

Die Metzgereien befürchten vier- bis sechsfach höhere Energiekosten.

Der FDP-Poltiker fürchtet, dass die Veredlung in Länder mit geringeren Tierwohlstandards abwandert.

Ältere Meldungen aus Markt lesen