Tierwohl

In den Haltungsformen 3 und 4 steigen die Kosten stark an, betont STA-Berater Wilfried Brede.

Was muss wer jetzt tun, damit die Nutztierhalter eine Perspektive behalten? Antworten sollte die BRS-Fachtagung in Neumünster geben.

Mehr als 110 Interessierte folgten der Einladung der TLLLR, IGS Thüringen e.V., Landvolkbildung Thüringen und Netzwerk Fokus Tierwohl.

Die Tierschutzverstöße in einem süddeutschen Betrieb sind auch Thema in der Politik.

Der Branchenverband kritisiert den Sender für eine einseitige Berichterstattung.

Die Bewerbungsfristfür den von der ITW verliehenen Preises endet am 30.09.2021

SUS 3/2021

Teure Borchert-Pläne

vor von Fred Schnippe

Die Borchert-Kommision fordert den radikalen Umbau der Tierhaltung. Für wen bieten sich Chancen?

SUS 3/2021

Eigene Marke aufgebaut

vor

Alexander im Brahm vermarktet seine „Ruhrtaler Freilandschweine“ an Metzger und Supermärkte im Ruhrgebiet.

QS steht für die Entscheidung auch Ferkel, die mit in Deutschland derzeit nicht zugelassenen Verfahren kastriert werden, zuzulassen, in der Kritik. Das Qualitätssystem sieht hier die Politik...

Die Landesanstalt für Schweinezucht in Boxberg (LSZ) wird mit knapp 120.000 € im Rahmen des Bundesprogrammes Nutztierhaltung gefördert.

Am 5. Mai ab 19 Uhr startet das Format "Landwirtschaft im Dialog: Mehr Tierwohl in den Ställen".

In der Schweiz ist das Kupieren der Schwänze verboten. Probleme mit Schwanzverletzungen treten insbesondere bei schlechtem Gesundheitsstatus auf.

Schweine mit Ringelschwänzen sind für die Mäster eine besondere Herausforderung. Christoph Selhorst hat hierzu Erfahrungen gesammelt.

Schweinehalter, die an der ITW teilnehmen, müssen regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen.

Wie bleibt der Ringelschwanz am Ferkel dran? Sauenhalter Jan-Hendrik Hohls erklärt, worauf es ankommt.

Digitale Fachtagung des Landesbauernverbandes Baden-Württemberg (LBV) zur Umsetzung des Borchert-Plans.

Die abgebrannte Schweinezuchtanlage in Alt Tellin soll in der bisherigen Form nicht wieder aufgebaut werden.

Wie erkennt man, dass es den Schweine gut geht? Gloria Warg von Land.Schafft.Werte hat Antworten auf diese Frage bekommen.

Der Bundesrechnungshof stellt die wirtschaftliche Machbarkeit des Tierwohlkennzeichens in Frage.

Aufgrund hoher Anmeldezahlen musste ITW den Sonderbonus auf 50 Cent je Ferkel halbieren.

Ältere Meldungen aus Tierwohl lesen