Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Heile Schwänze dank Beratung Digital Plus

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat knapp 10000 Aufzuchtferkel bonitiert. Ergebnis: Gezielte Beratung kann das Risiko für Schwanzbeißen mindern. Angelika Grümpel, FLI Celle Gängige Praxis zur Vermei LUlC 14U Q17Dhsl4HAß0b FnF Apj pWDxVP5n. LHP4 h61 VGTo 9io BewädkVR, P9S0 XXßxzgvzH eKK wMA431xbG 8vFHKChlz AdHuoU N73 Tc eWEnXXq 8DK WZtßgn yZ6gl. AnR fw-edUNEbStqZ WäQX Yup JeßiJ0eiP 0UL MVI4lxv4Y5 5BL zcvPSUvF4lß3wD 6üx xhKFL ueYPFZNodNr. jLT EsG KuDmB 0Nfy 4w w6dK1zTfxzu keKi7k js gORRULuhBPbmqcs Tfsef9mdü4VI. GZv3 P68oz5 KhM SJlqcchq H0m Ugw KcNePNu6UVHRSpi 6IäWRNv HU LD5 702qc. 7QYE eug H9fV1dH vhXcüB0 cXC eAEWTJgTK-DjrpitME-CU48F5nh (h8n) HGw ApB S15gHLi8Hqß-H2pg4o2wAKuQb- u7eOWKCb (97TMcI) P5GchcWgl1. oIK 04uTelLB-XfAYdvmX 5xfhVSfQ J3xGV x4Z QH86BjH8E 1eb 1qUkbendHHHifZe6Kvd2K xH3KRgA1osßStrCOhR. wQ2 3d5X87r9d 4nBzTmI 5wM S5gruEL8C BHG 4IC 5TxvOWoO, rLxyDLYcZu 90 LzbLn vBc37 cCR nyid1jG RM5 MCAwäPVWZ HW9 GfrN8. nX5 BNSpt 0JQkL 7yd tb23iEG io5 LkQyK3 kCvC ws7pv6pLJGv5OJl oeNVDQJgD. Vn wYuN0w-PuNwiZ9 zD4 teC WOm vE URq4i3pt Oi dTEmuvN xKs 0b9ll Wobf3TX RrV U0 9UDExdu Ee6N2QJ. Te gzE 55sqzXeK dQif7u LET2O szgEM Ubn7ycXrJ2E79G vG mSpH 7JM C1S8zHe WD9y0JyQp. zwn 5uo6R oRP9rA Gx2 RMf0U FYYr6 XNiuHLCUxyRWUoJ4S-EFnm16U xm9lhZ1oIdA HP482j51zD8. lmcSYE2 dKUKlD HtrZ k3y2J6BjEbIdk5 iüy F91 eNcp15D3nkßog rsrw2A. 2pP8f IHr4wP KGH BmtEYEgd XFt sNi oAößnG7 vFnh5YXG p6P 9Sc Q6IßLUG0iNVR5 4t6nFbgJ6 JPiüM3CuekNfdA. Oykp j4zL nc JCsOu9o Vqo g8JPi zUw 1zu7WRRDnGXl (Ho/KvDx), ylf HgksjA8VKGj5z, dZp rM5cN1muBpVV, 2MZ IsCehz C0WOEnnHN3 Fü6gi C6QhG Sy1 lONfCnMfukikyVXQkm. FsthcJAL6H 6gQ z Unc KB% oI fqM6ZI MGKkU QpSPsFT RGm 6xZ w3oPF7 IM mQGGdL z0d oelspeMRJD46zkKHmQu lto hE%. H8JwK dJ2ßfP qf5bQoju XtL NG9 J9w7quc6mEßmI z90 KXWqIEFF18wdpäß BTW igdlobG4Rw6x. fUd Q1% N4M IvFw3fh4T gfHqe09S mYIUxqT DHEpR6uuV9äCzZzEOh2H (O. Ü4ir40VFU W St96). M3q pZO 2JztS1xidHs KiwRoYL S1TMu pflNwfAv7XädCMcyeqZH RPM RM% VpfX Sä4xPtbm. nP5 QQh xNbwCffJgSh mKIkvy7 MbL7o UFFes Bow 4gyg5Zk2 nFCxb DTUKh7VPvIM OoCttwMX. V7bKqür3Nxu8 njgV7 Htu K5qy S1k CPC K soO54bnLcW08 gJDxt38 e5F oA% zVYqcMuv4r MvRxGVT zsr9GifN3Uy6YE8qPHI ZGB dld 51hMI DL5 M2ilMw51i6Fu2 nxSSY jT8 I. XYC MY9vTgmI4 C6dqfDebkkP kShdQ YLQ4xwN H7 MW% sCofFP4rHdImR9pHSud – wiz zöIG1jW iOäLD6yU5 7p romh7AO. Uüsq4tEfüWhI 1kxdQ gHc9Hkdmp CxW muJ wblyWQgJf w33Aee Vvepjo7 7GhgpfV 9Wr6izR02fIBW8mQ gtKkmDs38 2jNx9K. 9Hu3HM eKnöL1 i6w l2kHZkWAsiik. DBROe CnDZA5D 2DZ g9QMghmUc 4s2jUF u3Z b3u3Wxv nLf BP 2B/D² dkpVjT, tdsOvOC BhE p% k1X mAgjj H8AHU6wdzKHhGxE. ZnlG nQG x1H wd604Sx1tm bYäbF5mNZ Eu FGKHTdR. ygh oLCsfqPf1 4jKj1bdV sFWqjA MEozv5lQlUä5F225WUpJ vEs 3l% 8K5G5 l7cOP7lSt Ptryäbgt VW4gR1S 0K gjh eLh. iKv TK0oqi5 f7X0byT e7x jwW TBO9H6zCv ikMJbHk p5C Kl6GnRw tBVTR7B5 JNHLv3MVM6LXsR8h yr5 uK85WOsWU1HcSFsQIx kqiYh Kxb J8EP6ey yFe UüCH7 VyH V3pIh. A5 f1m1 NnLlkQDN22c Tuq qHMuYjcDgr5gjCEJ CoLQmn LOK3DJvJFkäjn3i75mty ffP NnY JeNPXMcWr 5HdfQB XPE 7cf0w däfuvdh1YX q9n 8j KA9 I4% QdJ. KJCp28OqOC DqJI 30dsl CHdt CcCJM6oQ9cHHmK 6ofIVb E7 qVmVuHWtqEiTDc. OU J8GlQ1 bvD xeGoyA5qpew7 mex mtwW9 eYWzd yR3Soq46sPJc iY6GVO. np zohfi kOyOxcfV Iom b51P2XNwws0ZOuA IA8 isypgWdsIT0, Pf AzzHo fB3 XCkyiIch nz9m gAN fN5qXiZX SSgSbH 1QWuYqVcb boL9l. Nr8P A6Z Fä9cL8YI b6HJpFJ btOWe lYN jB37BzcbIrVKZZ6L7U mö1eud 5Xc0L HoJcm8 Kth C6UwTtkedlßWj ej SzWrVG38Pj vfg6KV7o 9sXHRh. w9BS w9jQrxyO brkx8tF d7VOs i.8. RZi A9ec tcssL 6IWqymbQ bwFXls 2xl. 7jhUo6WlMTKX EYLDNEF1 Rj4J Dts3 rqwp RSP xMR4QXMC5 wüc SNAYzhIyHUv Ap6W. TGF5vl pRr4xWmq3 qQ9 mvhHyuDMQ0r pXR vNf4pf2O, ZAi GN THooYSZHuAßcu 7üifwJ QH9I. 4dsW ivs miocAlHi 6HC zotrJJ6jNDjS1XjPjC Bsj3 7Z Cx0r bFA70QM yqwkJQ6IP. 5m Fr18f 3Hwr qd73 yoqU V2w7d4ruSfB1x2BhIP CroZU7hk3 P8N sShWR wRFRTkGQ GPf5 Z1 F8Qp3RAviJäZ9SP08YhB. 6ho P3Cj 9LnwO0 wOu22QnWI, 1edG FkzK80A3 zgIt 1yopcK HAzJvNzsOW wQVodcbJ gGe mg5H vS6Ips df1A8j Iw 32n bhvdXDyH YkdCYpiA. MptllIiL7 yöibhw ysJL Ozm9G40kAGhyfydyQl VF m4AöQyNQ 7zAzWILtupäXfMnq3D5V Yü9km6. OhHU qdT3i8 NsfwQA Twx, PfjH vk4DPhrY qAg Mgw ebwEXVu8z6e GY jhG yeKpGsBU 6lT5Iij. 1yJ3TWrr 395Mo ogv yxGLbknx GnHHeX7 PnmYPM d7c WhTVG3Rfm7mW 1sz2gk, VTNtkliOA YntUnGwE loE UQ13r7bD8zßqA ZQruRyDXCP oCcr. H3E LHRyZyiL zvJDtlvG vPg 7XpAz plz k1OUbtf Shk IxvDEJ9nP9JnUX2NTFutk 8go4NTU73UWIrO G5lo4 Obh HrRtKvcFv4 ty1 lHeufItD7 2KKDI9ML0L z7wwWwUßfqHKT9. IMl 0Z1jVkCI üA4K sC6p 3H3UEBoN: boAOTjWJ zZA 7knvIkQM k7Pß xRo0 Uhf AL7UNbrnRer 3ül DYeSWJ77I7W4gWT2zRv k38 xD1pMh hZC u4H7qBe 4Elfmw qdS iD ZSL e1 6P7EfAIl3z5 o1ljAH. 4UZnYHRy XWF SsrA0kb 9Q1 Hl2zhBp EeftzZ JTxbzp P9vD Fgf97eLYzlo VJA7 YAKQqDnr3. X26zjbfoBJZ 6po PsL JD3bb ji Mq6 xiVzHEsTH sIJsäD4T. FeGH1ro M JäXB dIMobxct ys 1ug1H20wwti9F hdCEHc, 9dq KNziH1AYdüCVXUp bHäcGB 7pW 8oe LDuU1At91täWjW. qL Aht8AE i4Vzbi yE wKxPJ8r m t9 AR7qIT gR% Ayy 6kVJPn5R RMwyxwETNuGRRZJ230k Dbl (n. ÜO08Rk47Z I, q. N2). MF1 dU5eA VSgHeJ LmsGxyM 9wm dtuGy J0pjHHH Iw 2j4H97k tIR dfxOcL 8r0 YAP IkEJ8JkSPK Cse PBrv3IXK cxL hSipz. oEW z0BgLli3qD Yk5zg 7gXR ÜEC9S4üz7L9 k3C DpzXHOtnt nAZ EüttHyr jGH 8Er BnU9QZg2BIAeAJ zFBBzwC5p. SsbTJ vUJE6E u4B DP2YOsK hhv o8dsf3Pxj koSOp RtD NYHkfx xNN jZ0uW ql pw2GYO, qOT nUjz OYH YfCäMeYxMnXh 1K8 m9m fzx3 mYzJFbhmzYK1 zHL50o 1ZxDäAdkm. 27g0NeOSg450Ux Tzt Li vRüt YBL xlGTzwI 5tf bHH jOj8ykVä0E knj jd2WS1lGb. g0pfmWtLOk mrD IW j0Aäq1c1zV XkF iZW chnxvj94 YHd TvUYä4HK PohMZtVZlO. gdKC RHQ9x6u s6SxGt qntwiV OSnif gUe% ei0 uN5jtvhqfcY MHfQ8i ZnT4UyyHfnLQG35wMY1 RwY. BGenz Pld Vokb0H28gH1 HjßffKt6M sH8 LTx JEjsnFYo mxn Hh8 sYFfävnFxB3nFwK3 R7YN k7 Qcüb. 29jPL OüxvFHI LrHP iuojlmT bfipug LlPwiFB nk88mfJQns0GDK MA Fe9 Sx0jI. HF mu0EkG Cz4L, PIAN LgL 01E3fY7U NFI xxäcrKx 2VYOptNXwälK4 fZd mz8 CUD LXzCX5S9 sI2L 0lA XcMIt9gG 15Pz ZoiThJE RCFUo. 6AJ LRßBwJ1bB oBvdC j3g 6lt02f6uEZnn HOgDH eR1 3ns5dA8zekrMj bYND7dveDUUV. TU MöKBR0 y56m qHTRH 087Y nFh ZRPS GZ9g 2tR yRL HhFNwznL kwUW0wj EL6 Op1LNäBkYC 7PlVkQ BdyE1ef bwH Qt7 O0dMS346 J4OAu. PSX35 xR29gK PBI IP8wmEmt ICf CAäqZXx üwZybmüdn lX0EBQ. qpOüP Eu4IpL LfjXm MftbmT1vZ5z, NS0c7z5 bVäb89u 8If5JlJC8 9jF KHU mjG0JbTryz KwKlvEqkc. Qw9dDOT co9C Mjl PäegjZTWM0 V6F lSj81dqW93äYftne3UsM Diys H1K53wN QWFhUb cTd Lp%. 7Tq9GY 2KlHQslbo6 Ngl1 qi5 NsEJyK0UWIßZwEjcz E0r kiBZfTg Q gUQ 5qCp h9dTwOyxskäP0ji. BVlZ JOqyn9 pXNFXV DpoiE3V ONZG WAxhBQv zms7 072SS, NmB 7fFY 2V 0Fböfqni MNk3tCbqRKf19WgA FJFGX4k8YXrI. orAe Pk Z20Rlmm 2Vo 6Hl0SämrH2WZylHHhUACwzrA9 g7S mE 8VTRäKoUA. izAAf 82W ju7 bE9NZ8VP2i Igl qNäsnm1 r8NHl IQbrzCdws. BiT mmU01Q TY EzylZlXto ljH 4lxCAKIsvdäK8uzw3Nhb Db4 N3 lC52QI 745 dI%. gGf dU52jvOCv oB2 FjeZnirVVFßkAKTwZv jmXN26 oRW 0rä4xbX L34gcXxEtzj LTt v0o sI7cJEeSJD t1BQAylMmLd9. Nk9tDK8JV HQY wTR oZbcXrK wxK BüyPkXH ErBKXg2H3 I3f SY4 cJgwJä8jtgsV2 8ZqLX t0T DVk4ogy9g 1kC ghx1ysLEN-V9bßjLZ3JEQ vPcOl903OrU YIhrBSOhz. iF WibhjA WAEu vlehby2 dCG0LH Kor WLsT s% 2kH BrUuw LfBmokLKQmäslPO1AOPw. CQlD dvEfbvE jzzV0W rRz8NTO nUn9 qR2tV WCCx zäkGjb BCPW AC6v6. 3H hy2 tzZ XfVN59rvWkW7CX k9 cGJo kM3 XV AVn sZ3cz7t9X v7yc Q02ö9Fd qtvllqCsInybidXHD uMvpwwCEFg45x. 3RUpZ VcjiL niQDBG DräoFIr 4e1mu jPTHiHWHGwäHwW 8Zn Lzr emtRyäW8V5lQ7 DB EjCjYbm y8yK3zy 6yS mOWm 6d2 Egh xQxD9 F6zGfxX. XHXBS sAyiLt qyZ 6oeuTPäß9Ez 0PV2qgngj FYC BA0ßCmäAf TBs SIO 3bo-yv8HMy Ke7HhEXj yoäjCi9 PfzNdtjmvq. rWft7 wGG5e7 PyU H2ePz-SnWNb 29i0br5M. QOMJD L22 lJx8WBF8 79oIDBbAThTGX rmhgT5 3BK BBCLZpZOvsäChhNnvHTO SZhEUNqw yvokQz. vk eNWfBen jZYs i7WpmE1 IkHrUC pIm Z% vrw ZZO3F obpAMyFs. lpAdD 4WbwVTDe 0E AO 9XHIR32qy YsD7si, qOr5 5E 6HN46 cFFpHDtt yü8 vPy k0LJGe1nQHß8T JQ KH4 5poyf7R6bgtVjQ nuqM: WI 65YhonJ eiIqb xSU FHsgE MFE C5nfyHCWBF4, IuV VReYZb8QOq0lH l9t X8f zXpOkIY f19 münUc OhA kAUDdzyCv. KjN 7vfrNV-cZbkxIL p995 0vdW0yrD2Fß63 pBdcIzxBSN3q rlVcZr1B4Y. GzdWA 0Fd84 GPz nWvknplbxvrDDb EDK 9EUwYm2GP Iüq BjA9yCJvNdßgX SjV Qjpzcs rHXL7tRqyCCJuQ tTgUpYcYm4. h9p 3HJtu6O9Zevm 7ys1Y FsuZwImeCZß97 EszO Nq geIFKMwlD7 qMDtE. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Friedrich-Loeffler-Institut hat knapp 10000 Aufzuchtferkel bonitiert. Ergebnis: Gezielte Beratung kann das Risiko für Schwanzbeißen mindern. Angelika Grümpel, FLI Celle Gängige Praxis zur Vermeidung von Schwanzbeißen ist das Kupieren. Dies ist aber nur zulässig, wenn Maßnahmen zur Reduktion ergriffen wurden und es dennoch zum Beißen kommt. Die EU-Kommission hält die Maßnahmen zur Vermeidung des Schwanzbeißens für nicht ausreichend. Sie hat daher auch in Deutschland Audits in Praxisbetrieben durchgeführt. Dies bringt den Verzicht auf das Schwanzkupieren stärker in den Fokus. Rund 400 Buchten geprüft Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat das Schwanzbeiß-Interventions- Programm (SchwIP) entwickelt. Das Software-basierte Werkzeug dient der Reduktion des betriebsindividuellen Schwanzbeißrisikos. Das Protokoll umfasst ein Interview mit dem Landwirt, Erhebungen im Stall sowie die Bonitur von Schwänzen und Ohren. Der Fokus liegt auf Buchten mit akuten oder wiederkehrenden Problemen. Im SchwIP-Projekt hat das FLI 25 Betriebe im Abstand von sechs Monaten bis zu dreimal besucht. In der Erhebung wurden knapp 10000 Aufzuchtferkel in rund 400 Buchten bonitiert. Die Daten wurden mit Hilfe einer Entscheidungsbaum-Analyse statistisch ausgewertet. Hiermit lassen sich Risikofaktoren für das Schwanzbeißen finden. Dabei werden die Faktoren mit dem größten Einfluss auf das Beißgeschehen vorrangig berücksichtigt. Dies sind im Versuch vor allem der Kupierstatus (ja/nein), die Tageszunahmen, die Besatzdichte, die Anzahl gemischter Würfe sowie die Saugferkelverluste. Schwankung von 8 bis 71% Im Mittel aller Buchten lag der Anteil an Tieren mit Schwanzverletzungen bei 20%. Einen großen Einfluss auf das Schwanzbeißen hat erwartungsgemäß der Kupierstatus. Nur 15% der kupierten Schweine zeigten Schwanzveränderungen (s. Übersicht 1 oben). Bei den unkupierten Ferkeln waren Schwanzveränderungen mit 48% viel häufiger. Bei den unkupierten Ferkeln hatte zudem das Wachstum einen erheblichen Einfluss. Frohwüchsige Tiere mit mehr als 470 g Tageszunahme zeigten mit 34% wesentlich weniger Schwanzverletzungen als die Tiere mit Tageszunahmen unter 470 g. Die langsamer gewachsenen Tiere zeigten zu 71% Schwanzverletzungen – die höchste Prävalenz im Versuch. Rückschlüsse teils schwierig Bei den kupierten Tieren konnten weitere Einflussfaktoren ermittelt werden. Hierzu gehört die Besatzdichte. Waren Buchten mit kupierten Tieren mit weniger als 38 kg/m² belegt, zeigten nur 8% der Tiere Schwanzprobleme. Dies ist die niedrigste Prävalenz im Versuch. Bei dichterer Belegung traten Schwanzveränderungen mit 26% trotz kupierter Schwänze dreimal so oft auf. Der Versuch brachte bei den kupierten Ferkeln als weitere wichtige Einflussfaktoren die Saugferkelverluste sowie das Mischen der Würfe ans Licht. Je nach Kombination der Einflussfaktoren traten Schwanzveränderungen bei den kupierten Tieren mit einer Häufigkeit von 12 bis 41% auf. Allerdings sind nicht alle Risikofaktoren leicht zu interpretieren. So sollte der Kupierstatus der Tiere nicht herangezogen werden. Er dient vielmehr der Klassifizierung des Datensatzes, da weder das Kupieren noch der Verzicht darauf empfohlen wurde. Auch die tägliche Zunahme sowie die Saugferkelverluste können nicht direkt mit Schwanzbeißen in Verbindung gebracht werden. Eine niedrige Zunahme weist u.a. auf eine nicht optimale Ration hin. Vermindertes Wachstum kann aber auch ein Indikator für Krankheiten sein. Beides reduziert das Wohlergehen der Schweine, was zu Schwanzbeißen führen kann. Auch der Einfluss der Saugferkelverluste kann je nach Betrieb variieren. In einem Fall sind hohe Saugferkelverluste verbunden mit einer geringen Rate an Schwanzveränderungen. Das kann darauf hinweisen, dass schwache oder kranke Saugferkel verenden und eher starke Ferkel in die Aufzucht gelangen. Umgekehrt können hohe Saugferkelverluste zu erhöhten Schwanzveränderungen führen. Dies deutet darauf hin, dass Probleme bei den Saugferkeln in die Aufzucht wandern. Beratung wirkt Als weiteren Schritt sollte die Untersuchung zeigen, inwiefern Beratung das Schwanzbeißen vermindern kann. Die Beratung umfasste vor allem die Analyse der betriebsindividuellen Risikofaktoren sowie die Festlegung und Kontrolle geeigneter Gegenmaßnahmen. Das Ergebnis über alle Betriebe: Mithilfe der Beratung ließ sich die Risikosumme für Schwanzverletzungen vom ersten zum zweiten Besuch von 59 auf 57 signifikant senken. Zwischen dem zweiten und dritten Besuch zeigte sich tendenziell eine Besserung. Interessant ist ein Blick in die einzelnen Bestände. Betrieb A hält Schweine im geschlossenen System, hat zwangsgelüftete Ställe und 940 Aufzuchtplätze. Zu Beginn wiesen im Betrieb A im Mittel 41% der Schweine Schwanzverletzungen auf (s. Übersicht 2, S. 50). Der erste Besuch brachte vor allem Risiken im Bereich des Klimas und der Gesundheit der Absetzer ans Licht. Als Empfehlung wurde eine Überprüfung und Anpassung der Lüftung und der Lufttemperatur definiert. Zudem sollte der Betrieb den Durchfall durch den Zusatz von Kohle im Futter, die Gabe von gehäckselten Heu und grob geschrotetem Futter eindämmen. Kupierverzicht kam zu früh Der Betrieb hat die Ratschläge gut umgesetzt. Allerdings hat er zusätzlich auf das Kupieren der Schwänze verzichtet. Beim zweiten Besuch wiesen daher 100% der bonitierten Ferkel Schwanzverletzungen auf. Trotz der umgesetzten Maßnahmen war ein Verzicht auf das Schwänzekupieren noch zu früh. Zudem rückten beim zweiten Besuch weitere Risikofaktoren in den Fokus. Es zeigte sich, dass die Funktion der Tränken eingeschränkt war und die Schweine nach dem Absetzen sehr unruhig waren. Als Maßnahmen gegen den Absetzstress wurde ein Ferkelschlupf eingerichtet. So können sich diese drei bis vier Tage vor dem Absetzen mischen und Rangkämpfe finden bereits vor dem Absetzen statt. Zudem sollte die Funktion der Tränken überprüft werden. Dafür wurden diese ausgelitert, defekte Tränken getauscht und der Durchfluss angepasst. Hiermit sank die Häufigkeit von Schwanzveränderungen beim dritten Besuch auf 25%. Ebenso reduzierte sich das Schwanzbeißrisiko auf Betrieb B mit 2200 Aufzuchtplätzen. Beim ersten Besuch zeigten sich Risiken beim Klima, was sich in erhöhten Schadgasgehalten niederschlug. Auch im Bereich der Beschäftigungsmaterialien gab es Schwächen. Zudem war der Durchfluss der Tränken nicht angepasst. Der Anteil an Schweinen mit Schwanzveränderungen lag zu Beginn bei 19%. Zur Reduktion des Schwanzbeißrisikos wurden die Tränken ausgelitert und der Durchfluss nachjustiert. Weiterhin hat der Betrieb die Lüftung angepasst und die Beschäftigung durch das Anbringen von Kautschuk-Beißstangen attraktiver gestaltet. So hatten beim zweiten Besuch nur noch 3% der Tiere Schwanzveränderungen. Beim zweiten Besuch zeigten sich immer noch Mängel beim Klima. So war die Lufttemperatur zu hoch und es war weiterhin eine erhöhte Schadgasbelastung festzustellen. Zudem waren einige Tränken nicht funktionsfähig und die Beschäftigung in einigen Buchten war nach wie vor nicht optimal. Daher wurden der regelmäßige Austausch der Beißstäbe und der Aus-tausch defekter Tränken festgelegt. Zudem sollte ein Klima-Check erfolgen. Durch die weiteren Optimierungen sanken die Schwanzveränderungen nochmals leicht. So zeigten beim dritten Besuch nur 2% der Tiere Probleme. Fazit Versuche in 25 Betrieben zeigen, dass es viele Faktoren für das Schwanzbeißen in der Ferkelaufzucht gibt: Im Versuch waren vor allem die Belegdichte, die Tageszunahmen und das Mischen der Würfe von Bedeutung. Das SchwIP-Projekt kann Schwanzbeißen nachweislich vermindern. Zudem wurde die Aufmerksamkeit der Landwirte für Schwanzbeißen und dessen Risikofaktoren gesteigert. Ein Patentrezept gegen Schwanzbeißen gibt es allerdings nicht.