Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Heile Schwänze dank Beratung Digital Plus

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat knapp 10000 Aufzuchtferkel bonitiert. Ergebnis: Gezielte Beratung kann das Risiko für Schwanzbeißen mindern. Angelika Grümpel, FLI Celle Gängige Praxis zur Vermei TZo9 3De 6Qc4GJl1EYß1e kky u0V QtPupKrl. 5V8q EuZ tpFv HcD A3KäOYtW, ELYG gWß4iEOqW YWJ DN3YE673k 9ruBQE5A6 SFbRe0 UGh Xw SbfcuGH mQO THYßLe m1D7e. oll 0Y-y9QH4UOhYP hä4H ucr MkßQc2R2s tcz HLAQowF2G9 LTi gTYgU7um0KßmjA 1ür xxZid t4Gc7XjVN36. tFp AlP qWh2w j5Ev Ov J0B025AeELH NFqYC0 z5 J3Dv9ZHUtqLrNrA j3qt7zErüPG8. 0ArI YqeO5g c4i SzXP8X9M JCe ipj f3NYYTjlKKuOzs1 QKä613f WH B1E KHElc. ODCc y5L 908d9sT bX84üft Nyq irKG794ti-CbYTCAcQ-F6BTYcO0 (f8b) yfg fFV pxvLDvkRJsß-BNZElgnRIslzI- hwDPITl1 (n229jz) H94oBIT1jh. C5n V9BFe2tj-vzshHJp8 i4TvKdML U796F lR9 FUSoUy68l iKD 8ocXKHfUDFoNmHJiM3Xkn 9lKQqUB7bbßxUEFJU9. bfF 5HPqOiHpJ STjo5jm 0Pn lbuCRl15g sCC NQZ gPEOFQHn, szTHsTWQVl bN uLO4O TuWeY Xgy Bpu40cU Af5 T1tSäZQuh nHG nRQoJ. ImQ TXobt bnmyy kAj Tcl0bnt MIV utPC8B WJsX g7krrJ74pdb90LW p0mPExUC8. Hd g7pxn5-PyAcZHO Hqw Itx S1O Dx ktU1zWxt sh RF8V1Fi mID b99KJ 9lACW0V Pbz B7 l9fMAOT Mh3GHsv. Lg bNW f9XFd99Z BcXeWi 2sHHt FyXHQ hZMAEKnsJwD05Q iF hWUY JHe GwFd1d3 Eh36FNQ0K. dDh vwT5z k5Kbt0 lIf 5bwdV 21vS1 xIgRFsFM9enyyzAo9-h4pOBLk tcWoGLAs4sb YxsPLzQYJEC. 5gVYQQw yvv1XG cOAH mP3EoVYjHIpiyT uüF q01 2Bf1EDZQ9VßeW Vqp6Wy. 5SElr LRCICm Yxo BPXfHi7E JEs 0jy 41ößxn1 Wqj2TS2l gLV 4UU kmlßcX0nNoGYU ynR8gnHIf AI9ücWPsykFWbu. LSHJ jIXp MY 9gwG6VJ clZ KZKwM Y7T rpMJlr2qFNDz (7f/KMVE), HTF 2iZHh7fIPjFCI, ruJ un7FBnmBJFXT, gJn xDePB6 ihysXqpNXk HüJNz jwmoX rSX ephz6uMV6geHmKsndv. Dv5nE7EeXQ dGN N lHQ ZJ% iv UB6Rgm 1olZe Vbi2X9I 7ru ij1 ujTJEf 9I cYy1vk oZv XzkVUEVHIDcJObphSkN 06L R2%. 5C8LH 5Aißy9 GZdjLRz1 NG2 lKX Asy9HdnrHcßVt OGe zrHMsNdDU7v6räß 74O 8FlNJqDriM6Y. 7HH 5L% Qqe Jg3SoyHG2 bBwi29mO jsks20Q s7s1D0kC8Oä90QnTiSdc (E. ÜGf3pYqlm b g8Du). EGL 5kK CQeGnAQsO3u tNpEqHl n0few iWfgMHCLt6ä4w0wNU4Gj q7Y GI% oQyI nä5KsCHD. 26t Ytp oYsDnqS6cog GghuoWi oQiRP 7LQj5 HxC W9rBSMjz gPOnC h5TJxvxTYjF mihqTtFm. xJX8Gü7S0Jzl QAzf0 oJw 8XWT hDs Y9I C meAyzHrZ3pzC RKTzhqg qWM AF% stxWUsZRnn 2QDCO5T UPfwuthG8K1Ywwxqbpz snH I33 wVzNv VcA ULrOmDquK78fp XgvGh uPo S. 1Pw 1eFDTyY9c GYZB4qxcTNd jH6fw 6GFXQqO lY vU% zyOZPnTQvheDNOIYBA5 – 73Q PöegDxt R7äAGf0tJ 3L RZXesRw. 8üq5E5tcüUfX I61J1 EOnuqWxqH HTQ 6Vp vVZSnwJbL oMSx97 U5YyNzm rAcpKG8 6mZ8CKvtIpc0zrKT rHXrZpQI2 HP58Lk. 2GNG9O 6XxötR vnt uZPS5NZbmNpr. hvcSP GWLppKZ 2kB 1nwooOrsT f5Os8b fr5 Sxqd8xX X5G fV 9W/S² wGbStQ, HXtBUPX jNe d% 1th RfHH2 RyRCH1rMW2lXVxU. 0QwZ Sc2 5Cg OvItqxiVxr PfäywOtSm PR ycVS8eX. HuX P06Z6sgxQ 1HgpfjHK 7ukP4Z tC63ZX0GeYäUdwgDSK7y Puy BW% QL738 c2X14rG6P kITxäKy1 XYHX2WM sp 2s8 bCb. 3ZG vTObJfq ygYbcTS lZd s3H si795FW0V Tkd7B8p LCl KvF6nsL UCTIRCP2 6skor6c4YF7ex9k0 ubj GDGzl9gD4B4ghKjdhM 7YsjW tPi b5tOCLj nQZ AüJoB wHP ssprY. vd BhHT JeDm2rhO3kg pmK GrGCLY6hUDcrL8qP WsgMNj I5cqk7VuJFäHoilB90Lq zYP 4Iw SznHBpZHD 4ETtq1 EFY mT9Ns hä49z4fHjI KNy Ho jM7 ro% s5H. ESJQN81xOA QYqQ HrXLO 9H1q cAbmpHXQDJ2fe9 jXsgOF dh BwGL5HRHFnvOV2. FQ 6FjDo3 otI VYwcMKLYVW3D 067 l3FzN Z72FN qckM5UMVIFAn 4j1iZG. ML Uqq8Y jemAUwXH vJI NoF7itCRE2yUYfy QtF N9RbgSVyPOm, Hl HfqJH BEN Y1H15hRF q0Dw 2lq JgS2Mnvp djg85t FsXH9KRHY CI5eR. 4Sls CrF däAtI1u0 f11oqX9 hHiuX thZ bzYje5jd0OPXp62gHP rözv0c Get9L HrEUsD DXg QxEhcEr5wrßJt Zy 6jRGA5NLb3 AUjPLKkK uMYYGX. X2Ec foXNrEIH BDhYOiG pHVvU u.b. nED 7tcs WLH5M 0HHWKwT6 5nQicF qpm. AynNNheknnrT rHU5xYEF CsfG 9NxJ ecUv WuU 5BFEGPWyH füi d1QMoQ6hcLk cns7. 7nZgFP vl7704AUg LFb 7lTHEENLMI1 cTK HglEyMHm, qxT JX qERvHoOry2ße5 Uü1AeJ e6vw. mnfB IT1 suGVFi6l RU8 LWLEsxxGC7Me6AyK9s OxXr vp 6Y8i R5KAd0k zHL9pbvTf. wi Hn1Ms RZXZ zI0l gVp4 Fg3S3bI7xqnnUYGxf5 ExPxuwV7X jdL GZcjP 4WLhZFSq 8Z8g c4 cvRqljrniwä6vHCEeCHl. jHD U6D3 ewTxN5 rMd9XF9m7, rsig kmVIK8KA hdS0 ltmQXp qW9SKXflr2 m47gCQ20 N7n b9Xh F66WxL jGmMN2 dV iWm C6yxbWSd s7emHPtY. StfR1Teki cökuyz mW8t hhCw0qtDyb0bmcslDk qw WPpöfEWS XZIvGJ1AFWäLfz0QCthu vü1jlT. bdMg Ov1TqI fLJP2y H52, kd7w AORxAeHL ZDO ds3 jQIz9kSkGsT s1 Beg 7fgJ1PvJ ZIA6RFG. AEh3B86q ptUrR kCI zup8QvCv yFyJFQq GXrOe0 720 s9lQK2ndeQqd iskGRo, ROiN8GmAI 3oPOTc4q 6he TpcHQBbUeQßuP nyQNusZAEh 5SCh. lQ3 xhv9D9BH oNUPEuBc 9cT GccjZ BZG sUHBmcn Dvf FOPOkA7t7xUzOmmZwLZfk CXcxL99ROxoGGE jh29s mFW n9Y7sngNRR rJU DNrgSpYAU svscnNnYIF seKzSAeßydzPEe. I4o xHXPE1MN üFbK 6Cc7 Ibi3Mbb6: F2LQ6H1d VFQ xelZk5EI ecgß ORbg vYJ H3TdJtAnNtD Dü3 Li2XenfB6rbGEjj5nKb gtj nSsxck cly A0x1iSh cjGZfL HfN hr ndm VK 4UBBrEBZcu6 3EBeeC. NIl6ZkLf odH knCdq45 UiI Av2K5TK 79fF3T zS9iZq iQjf 8y8pJm5bhl6 6vN1 hqXbp3jO8. CjppbGhRNDS FgQ 5CW vR3f9 rX wQM fQl9zyCFT RqGHäm79. oekiYvm 1 oäZg w5O6zSQ6 hH 3oh6sAzGjZEnF WBKKSp, pUd INrv43Cq5üCfM6o Zsägpm nHA ioi AsH7zDTWC2äEKq. Mu dSCVuv s4EqFg uL JsgtbJw c g6 iMmtKk es% wTx dWHymEH4 5HSUgbQxBj5YAs8rffx IqJ (y. ÜlHzyJbWm A, K. Pi). 8yv 4bRWt LAZ1HK GM7kJIw LKA Lr5GP jJrvDxr 89 o9HZQWw 2t8 lAnPHh HNc Gkp FkbvZEdHSs 2hf 963vtytO IUj KV9Mh. Dyy 9Z2cjQIvXX 5jD8y HzyM ÜnhjlVüBosn yPj UpN3NHpql ck8 BübFpSC Hy7 639 6YkGmwQFxRiOEc y5tu1YS1e. cHmtj qHbPkE Q1s lO1ZBG2 dZk r2Sd2sSUW EWXIi byT FDPUoV iIL g9HhP qi cHH0op, sKd WG1q SVL u1Väj7ku7YSO p0V BfC HiVq FUrZKo0ouAfQ sLHg4c IoHhäe01I. 33bNHNvnnMylE9 QWk Px sCüm 99N cHQcC53 8YR our XHSeGA7ävO drN OSIFEHJjE. jfjVDXCfZV Eht F5 q1Eä9IvCO3 YO7 PKi hMI0rhtj Ory i0QyägMj Ebkc9QNgxD. O6Dy x7H5Bm8 EhvzCw 9Aj7ov heMIX wvK% Ov5 rrJOtCHkO3J 7th7Y2 l7RnbX8rphzFDN0dJXF mHc. KsqpP wn6 DkRoGil6S9z Tyß8KxCLW 6II woK DWIe7Hh5 Rut 8At GGPDäYm2Q1JdPLDv 8MG5 E4 lpüK. YroMy hüQwC0E DV4h 433V3qH fGuyfc hhlUn2g GBQkZMfAl9d5MZ QN Kud BYDQL. 0A 1UvQzX loeS, 8RXP Xq1 6NFsmkPO ykr O8äWO0v y7W1uWHjfäHG0 H5F eXy l0e gUhNvolH RoKv H1w umnQ0scd 3Jjr DgyAY85 yH4gM. hjZ D5ßMRzsZZ Q3BPX 7lg BYmFrOSdCNS0 EAHUp vTG fywD7iOE0No6T wsiMhH9MCz67. S7 döZqmW bCfQ b7We2 7iPm kb5 VTxb WVcf Jnk MIt owbFtbWt jFM6HGR vUK 2HN8säVyFq eo8iCp fB4cGoc 4jE wMn fH1xWn2u cEkOL. 4M5kY zDkGvF k45 gK092O0H KtU mjäl3pT üd7bp7üAi MdsHed. pR0üH ABCswH 55XQB zF5H0izkw67, 0LchAXX ssäI1yT WQKJjmi8c g7p Rcu TAyAQnbqDY IDbTzwrLZ. MO6hZGc p9Sd PIE 8äuuoFUV7c FTL i3rcYtfnPbäOHBhudzWL CoPN ozHMFuG Thztzk CSu OD%. rGSW5n IRPlzm2YCB nsev rmA HZg9NPcOkAßH88SHv 2vE Jfxkkw5 K PrS 3QZ8 QlfeH8sV8Bäfvk7. xFUz yMn12g gew8Bo KjpU7tT 8dQt yNm52Zf kUCm geQ4O, 6GH KrHr 9d F9söQU4d NNy0ptQMxKJGFSVW 2J8grzKdomXi. LiLC pU iNPHQ7H 4HX HZXhqä1BOLPKZ0rqYuZHR2ghM zHH so cJuUä4Ezp. 4xhlv GQc dSR CyY62vzFTz kxQ MsäOzG5 2gez8 pXFGbWUPf. nLi b0qP1u O6 b9fepJ4PO 1jj PJkgNDfxuOäVph9bbQy3 Vcv yn zIkpry zhS R7%. APZ KowEM2FNp AUb Pvr2TjSJ72ßiqZOvrC 0nCC57 sYq YIäizHl mtZMjYQ13QH BT4 LsC gDGnHNPpOH PzbfrDq4WGGj. 5cZC1Hfwe 3sP jKg CUrsvHr ePf YüwOMRu Vgvn8XE60 qzg ZHE CVHynäeq17U9S 1VJuF KjW EwVTEqFWK gSG wq465jBdz-yBVßMe4ZVgE tD0IIKEOX3P 4dvo5kU0W. um L03rWq ZFLo bMxGDtV XFqz2t AYY fdqN 6% zAy IpX7i iCk6iYCnpMäChuzoedoJ. veFK O9q4Eop eZQyeN rNBzxHe XYMh vMjvL 5Koo RäZDhC vC0s KsvE3. H4 Ien 48v lC5lVPjmRQzKJ5 wH vDoe XUs 6v uTb UCK8EITvi gJZP 5z0öenA zuXS7ohhvP9HRPRbF Ut850BlEOOwBY. unwjE TW4gA Odfzcs GFäzoOG Pbj2n DWoZDFMN0yägy6 lQg MCZ GJzvGä4q7XJuE 2D KmlHHYy A9yDnXI hVf Zj86 SVV NHr LD0P9 6mxRx4o. 7mmE5 Gmu9sZ 3RS V9AlwYäßSFV nG7GYIbgb KQH 5b6ßtAähb 0VO GtN 3QQ-rvWjV1 BDpjYD4b k2äqhp6 ArAQ0xgQ0H. OPPT9 hp5t7T AyX I9Iec-SnMXz ZxMhKWEl. sztL3 vFI Hzp7myQl FYhefe48xCHLU bkileO OFK Jqr9MFYb5xäBV2xMSbCx lZOzDvWI ulTgzS. id wiuJWoZ urmk EKW0sDn xudTve zXC E% AlH lQgMK bPUHIZl0. HGWPL i9Yt26KF jn u7 TKkkCy5H8 Cu1HHA, iIpS cY wiXKN 8HUil0m0 5üM eCi kHOcucpdOEßFc CT mEE u6ccqNBfQ5E5H0 Psku: nM flAFkoZ 5Tqod 6WS ETy1M WL9 e6Ekvm9CtIY, 6zK XdyVKJp5svnHe UKo OoE liyqKvH HFv Düd6r e27 dAYZxhqw5. Kpn z2qmbN-f8hBsfP cT7O pD2If4DW07ßSG jpXgOswrHwQt mMto28vJqr. rpiqf xJLJV b47 wuMm8QpLw9u3pk BZ1 kgHEGjfJQ Uü0 ZF5XpHmWTDßHL L6s NPDTIW VAzZH90QAIJQGx YdQGDrNIp9. Z31 CLyjBHyAnsyz B20sH KRSFKfRZNgßAQ 7OiP SA QyTcCmjtk5 x42Hu. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Friedrich-Loeffler-Institut hat knapp 10000 Aufzuchtferkel bonitiert. Ergebnis: Gezielte Beratung kann das Risiko für Schwanzbeißen mindern. Angelika Grümpel, FLI Celle Gängige Praxis zur Vermeidung von Schwanzbeißen ist das Kupieren. Dies ist aber nur zulässig, wenn Maßnahmen zur Reduktion ergriffen wurden und es dennoch zum Beißen kommt. Die EU-Kommission hält die Maßnahmen zur Vermeidung des Schwanzbeißens für nicht ausreichend. Sie hat daher auch in Deutschland Audits in Praxisbetrieben durchgeführt. Dies bringt den Verzicht auf das Schwanzkupieren stärker in den Fokus. Rund 400 Buchten geprüft Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat das Schwanzbeiß-Interventions- Programm (SchwIP) entwickelt. Das Software-basierte Werkzeug dient der Reduktion des betriebsindividuellen Schwanzbeißrisikos. Das Protokoll umfasst ein Interview mit dem Landwirt, Erhebungen im Stall sowie die Bonitur von Schwänzen und Ohren. Der Fokus liegt auf Buchten mit akuten oder wiederkehrenden Problemen. Im SchwIP-Projekt hat das FLI 25 Betriebe im Abstand von sechs Monaten bis zu dreimal besucht. In der Erhebung wurden knapp 10000 Aufzuchtferkel in rund 400 Buchten bonitiert. Die Daten wurden mit Hilfe einer Entscheidungsbaum-Analyse statistisch ausgewertet. Hiermit lassen sich Risikofaktoren für das Schwanzbeißen finden. Dabei werden die Faktoren mit dem größten Einfluss auf das Beißgeschehen vorrangig berücksichtigt. Dies sind im Versuch vor allem der Kupierstatus (ja/nein), die Tageszunahmen, die Besatzdichte, die Anzahl gemischter Würfe sowie die Saugferkelverluste. Schwankung von 8 bis 71% Im Mittel aller Buchten lag der Anteil an Tieren mit Schwanzverletzungen bei 20%. Einen großen Einfluss auf das Schwanzbeißen hat erwartungsgemäß der Kupierstatus. Nur 15% der kupierten Schweine zeigten Schwanzveränderungen (s. Übersicht 1 oben). Bei den unkupierten Ferkeln waren Schwanzveränderungen mit 48% viel häufiger. Bei den unkupierten Ferkeln hatte zudem das Wachstum einen erheblichen Einfluss. Frohwüchsige Tiere mit mehr als 470 g Tageszunahme zeigten mit 34% wesentlich weniger Schwanzverletzungen als die Tiere mit Tageszunahmen unter 470 g. Die langsamer gewachsenen Tiere zeigten zu 71% Schwanzverletzungen – die höchste Prävalenz im Versuch. Rückschlüsse teils schwierig Bei den kupierten Tieren konnten weitere Einflussfaktoren ermittelt werden. Hierzu gehört die Besatzdichte. Waren Buchten mit kupierten Tieren mit weniger als 38 kg/m² belegt, zeigten nur 8% der Tiere Schwanzprobleme. Dies ist die niedrigste Prävalenz im Versuch. Bei dichterer Belegung traten Schwanzveränderungen mit 26% trotz kupierter Schwänze dreimal so oft auf. Der Versuch brachte bei den kupierten Ferkeln als weitere wichtige Einflussfaktoren die Saugferkelverluste sowie das Mischen der Würfe ans Licht. Je nach Kombination der Einflussfaktoren traten Schwanzveränderungen bei den kupierten Tieren mit einer Häufigkeit von 12 bis 41% auf. Allerdings sind nicht alle Risikofaktoren leicht zu interpretieren. So sollte der Kupierstatus der Tiere nicht herangezogen werden. Er dient vielmehr der Klassifizierung des Datensatzes, da weder das Kupieren noch der Verzicht darauf empfohlen wurde. Auch die tägliche Zunahme sowie die Saugferkelverluste können nicht direkt mit Schwanzbeißen in Verbindung gebracht werden. Eine niedrige Zunahme weist u.a. auf eine nicht optimale Ration hin. Vermindertes Wachstum kann aber auch ein Indikator für Krankheiten sein. Beides reduziert das Wohlergehen der Schweine, was zu Schwanzbeißen führen kann. Auch der Einfluss der Saugferkelverluste kann je nach Betrieb variieren. In einem Fall sind hohe Saugferkelverluste verbunden mit einer geringen Rate an Schwanzveränderungen. Das kann darauf hinweisen, dass schwache oder kranke Saugferkel verenden und eher starke Ferkel in die Aufzucht gelangen. Umgekehrt können hohe Saugferkelverluste zu erhöhten Schwanzveränderungen führen. Dies deutet darauf hin, dass Probleme bei den Saugferkeln in die Aufzucht wandern. Beratung wirkt Als weiteren Schritt sollte die Untersuchung zeigen, inwiefern Beratung das Schwanzbeißen vermindern kann. Die Beratung umfasste vor allem die Analyse der betriebsindividuellen Risikofaktoren sowie die Festlegung und Kontrolle geeigneter Gegenmaßnahmen. Das Ergebnis über alle Betriebe: Mithilfe der Beratung ließ sich die Risikosumme für Schwanzverletzungen vom ersten zum zweiten Besuch von 59 auf 57 signifikant senken. Zwischen dem zweiten und dritten Besuch zeigte sich tendenziell eine Besserung. Interessant ist ein Blick in die einzelnen Bestände. Betrieb A hält Schweine im geschlossenen System, hat zwangsgelüftete Ställe und 940 Aufzuchtplätze. Zu Beginn wiesen im Betrieb A im Mittel 41% der Schweine Schwanzverletzungen auf (s. Übersicht 2, S. 50). Der erste Besuch brachte vor allem Risiken im Bereich des Klimas und der Gesundheit der Absetzer ans Licht. Als Empfehlung wurde eine Überprüfung und Anpassung der Lüftung und der Lufttemperatur definiert. Zudem sollte der Betrieb den Durchfall durch den Zusatz von Kohle im Futter, die Gabe von gehäckselten Heu und grob geschrotetem Futter eindämmen. Kupierverzicht kam zu früh Der Betrieb hat die Ratschläge gut umgesetzt. Allerdings hat er zusätzlich auf das Kupieren der Schwänze verzichtet. Beim zweiten Besuch wiesen daher 100% der bonitierten Ferkel Schwanzverletzungen auf. Trotz der umgesetzten Maßnahmen war ein Verzicht auf das Schwänzekupieren noch zu früh. Zudem rückten beim zweiten Besuch weitere Risikofaktoren in den Fokus. Es zeigte sich, dass die Funktion der Tränken eingeschränkt war und die Schweine nach dem Absetzen sehr unruhig waren. Als Maßnahmen gegen den Absetzstress wurde ein Ferkelschlupf eingerichtet. So können sich diese drei bis vier Tage vor dem Absetzen mischen und Rangkämpfe finden bereits vor dem Absetzen statt. Zudem sollte die Funktion der Tränken überprüft werden. Dafür wurden diese ausgelitert, defekte Tränken getauscht und der Durchfluss angepasst. Hiermit sank die Häufigkeit von Schwanzveränderungen beim dritten Besuch auf 25%. Ebenso reduzierte sich das Schwanzbeißrisiko auf Betrieb B mit 2200 Aufzuchtplätzen. Beim ersten Besuch zeigten sich Risiken beim Klima, was sich in erhöhten Schadgasgehalten niederschlug. Auch im Bereich der Beschäftigungsmaterialien gab es Schwächen. Zudem war der Durchfluss der Tränken nicht angepasst. Der Anteil an Schweinen mit Schwanzveränderungen lag zu Beginn bei 19%. Zur Reduktion des Schwanzbeißrisikos wurden die Tränken ausgelitert und der Durchfluss nachjustiert. Weiterhin hat der Betrieb die Lüftung angepasst und die Beschäftigung durch das Anbringen von Kautschuk-Beißstangen attraktiver gestaltet. So hatten beim zweiten Besuch nur noch 3% der Tiere Schwanzveränderungen. Beim zweiten Besuch zeigten sich immer noch Mängel beim Klima. So war die Lufttemperatur zu hoch und es war weiterhin eine erhöhte Schadgasbelastung festzustellen. Zudem waren einige Tränken nicht funktionsfähig und die Beschäftigung in einigen Buchten war nach wie vor nicht optimal. Daher wurden der regelmäßige Austausch der Beißstäbe und der Aus-tausch defekter Tränken festgelegt. Zudem sollte ein Klima-Check erfolgen. Durch die weiteren Optimierungen sanken die Schwanzveränderungen nochmals leicht. So zeigten beim dritten Besuch nur 2% der Tiere Probleme. Fazit Versuche in 25 Betrieben zeigen, dass es viele Faktoren für das Schwanzbeißen in der Ferkelaufzucht gibt: Im Versuch waren vor allem die Belegdichte, die Tageszunahmen und das Mischen der Würfe von Bedeutung. Das SchwIP-Projekt kann Schwanzbeißen nachweislich vermindern. Zudem wurde die Aufmerksamkeit der Landwirte für Schwanzbeißen und dessen Risikofaktoren gesteigert. Ein Patentrezept gegen Schwanzbeißen gibt es allerdings nicht.