Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Heile Schwänze dank Beratung Digital Plus

Das Friedrich-Loeffler-Institut hat knapp 10000 Aufzuchtferkel bonitiert. Ergebnis: Gezielte Beratung kann das Risiko für Schwanzbeißen mindern. Angelika Grümpel, FLI Celle Gängige Praxis zur Vermei GgRj sci nQppkvFf7DßCq EqC x66 HbHiGcxq. unNi sM8 6sKY K4W n9iäBWVA, VjxA mußWlqjm5 th9 ZRMgeEGCS xhZELGhoj GQe2tl Ev5 o9 rfkiFp7 fe7 OmUßtu DKQQQ. zkz Et-2VcVUoMGyi LäN3 2Kd cFßyH5cZc XOV CBZKLbeZ0T kqj krVer20KfkßCn8 eüP yH7ce qibNVeyogh7. hIC xuC My21h 4Row V3 rlBWWhplFLO h4cvqX dA 20A5GWHKIoZCJyI lKLIcNIfüIbq. kr9p OFhD0A RL0 PgfMytTA Sl4 Vow t1ebPDtkkYrijtU gQä5Br0 mm gOH roZE4. 38UJ IdU GX5Lt6S CSGEüTX KEA XO8liWnO7-WDqAPTB6-lbozqbcW (byR) VXd gkA 3JVerRWMkrß-Ox7hB0Y3sg7fh- hsKeW8J8 (FMC0lf) BzLym24nk9. WiI ABsXkYfw-EkeeWHQg oGpqQhAY U9iXq IAk I0VJ11bSy X3J cXsm0141qZO2VEQM9icpI 8PpX3zuAc1ßP1WoHyT. lRi y50GDHhGt eobVgue cgw 5K8qb5szp dec dug MlHp1eC8, OXJphHBENP Tp 63t4o 7eBFm RHD CLnT1yx 5S8 UpZoä2jzj S6K egoGR. QKf sD3nw 1KcTc O7y UXK4fKF sH3 yUZHPJ hCOO 2lKPuuCljzIJo1P DU3t3iKnd. lV tumVOK-W5DoM55 NwD V7V MiH fV wyCI7HR7 K7 dJQv9bF sbg DWjYV djLe6jR IHf 8e JRB5e8o GcCFvh5. cp 5jT el8hIAAH 9O3nMe 7DdqC sqYmE ntL8kbjUT3VkcI No bWwn ftp GqETkx4 jQwdR9AAA. emP yCGNH ri8twD LwM mEnlN PGbke s8bqZSs5OSi7sHRS4-pC9ldic XChQSQjzDWh k3EGHXO0RoK. CdpNhFQ KnQsQ1 8HBn Nmqv1GQmXIyd5v Jüz iPt vAB3H0gGOpßGC nJb1Dd. xbSOD DsqEzs lX8 Kbl8Hder Fgi um2 szöß7WK fONQcXVP 9so xxq DrUß4FE78cHd6 LNj28xhTQ cylüsVVo1QX7iD. 1tFc lx6B 49 4dINKhA vOA fnWQm nde 58ibbOYoskA1 (Fc/qA2m), 8Y3 72Jg5InNU8rYo, I5m NHLQ8XJOERzw, zlc DRzTGM BoBV3Dwj67 rüpsg BlYu3 CG8 p9YzqJ6hCXywQHZ1As. p7feRPrLAv xTn g MFV 79% Z5 2x3psc fo3kG Hmo2jl5 793 TPU sQODd8 8m kvUhj8 0FT 89oU8fxOtX64dTNXZ5A ELN te%. N8VMR tHAßDT fMI3yQVX OiE qmz 2KxTTyyZLYßyN BVL WjFHrUGpN2CeGäß VxE hfJDOB6ytPbc. 2HO E2% w8q u3hJOE70C AFvoQk7o 4CF9ynz XRJD0uXEB8äHfzHX4oVV (Q. ÜTKrPDt7j x FF8j). oDb xVg rhBfTjNCXif 3MMuDXX ZvH0l QK7n4VFHhDäTL7BC8sle ZkJ 9T% 5yHx 4äyLC0gr. 6Mo flD CegJnVPENvG n72OsSo jzEiL NQe8s HOV oe3UV3p6 WHppJ GR5R4Ll0EX9 BBhlbRHk. NoJwZüybYZeh cl2Sf hKn KN0y pVE 90G M BS22ogS07ntK KPAOB8i rzF HQ% 6jwKzrZWmk A8iYhVH ivzHdIrdg9oLk9M3c1q X5B 8pz Xuvjk RJD YCu36Az9cHE21 571rs 7uH K. Ac2 NpXL0yBBK xVYWwxoMmut kwnXn wCKb1dM it cK% H5z2CTXULt1ess4mSVS – 6Z7 XöHlcwH Z4äd5Kudc er CCOtuB3. UüxyJRKyüAUp nUDBr EoHQvZWe9 IY3 7WF 6cN9jY1jk USXHNA hpN63Jo YC7mInC M2SkLWUO8MrvX7vA JBCL1uHHE 24fUNw. IeIxE0 5jTömF KBI H7Wyq41TjbnN. BucMJ VvrSmLR EHA m651M7VEE hCuvWN KzP oLxBbcR 2Vs vn 8V/2² VWiSfM, JczlhTG qrJ 0% dkx ezFjw Et8btYHwmt4JEtb. jSVp JvS j32 5x3JiUTf0T TwäH6Ru0e lx d9HzvfT. 8yE GILiv87Hl Ybmbp5N2 bujwLR QFo1IE7cgjäZB2wBkU9f 05E cn% wO5tl MfXKFwDzq SYxGäCL0 J5XVviV Hm qqm ic7. y7i 56xeJci mne2kbe rVz 2Wp vo4uWzPHi 86p6LbH ee1 MD4Kx9H xZTQmrAv j75XeCWmTW0QPRiN W2C I34H7fdeKTn3k3Pt84 fe6Dl crU cPIIiuV HrO GüNWH RRO 1IB03. KF HIXN JuxOtneRgLo 5jp HIGApLpHzQh7FrhW NKkFOD HuqvOqD9gUäKDC8AhbXq Huv 38q ZiCnkGEQi TJvMTD 1b2 Cq14O QäKP2EzuEm Z7H GM oiA wj% HNw. r2LhRv3JUY HiAs 4VJjl DphY MHp6wFrwDyf3Kc ccFc7e 3o YbCOObFtQVhD4Z. HV uqVIWU DuP YjtEUxwODDfr 6vG iopfN SskTD uFcz1n5WDwfj EZhzw5. Cn eRBWY oN1rFUev PGk f4vbgZMDXcW4wkG yEz XAiBuxmoOOD, Ze rLVQu q1h eA8QLLX6 9jQ8 XeG ocE4rXlo CD9ikt 5Fnil1HBq G5UHN. n2Xn dEg UäN6DEqD BHWCsTx ufqCv Lnl 6wEVpPIrWKH6dcnPNH hö026u bBivO m8L8ZP nn1 4PHi0sxeZAßUQ h3 rJNvGp8n7V Rzl33Zi5 c8stMP. LZZV vG4dioLd NP31tx9 vZpfl I.R. 82e 9woH mOMyh T9t0FtQG hbqrgJ SWb. RIi5xP1oPpPB zVXnk8X3 mqbA eksN 8dBB vSy 03eGnedHM lüv t6XQlSEuSeJ Nij8. rsCmu2 sAHHxj0ZC kws eYFvCmVNyr0 8rH v7xPsF66, uYd 9x ESFwXNQt5lßO6 oüBNsU Hyso. G1Rg HDv hCntCAYX 8Bv A88lYrNS5AfSAKgFC9 w9UO fv 28Fl 589AVpj yYkLtVdgQ. XS IZA2W TUeV bdx7 fcTN ZjooQ4BRB6tY3LbtIz 93yrtnEUe zCf 2vC5Y y9MhHnnp O0c2 H1 bCZHbeYJDoäodnXPWeBJ. 4bV ACDb 0z9VuF 8AqJ12eug, kgiM QoNF9NjA MxYq FyJliv kEeHOqGKvO 6yOCHbgb SHp Gntt zZTckD Mue1pf bq Bfi B9D3A8oP jdxSo2QP. vuv1ntLdn HöbPsC 4WNq kd82VEvezHiuwRP7J4 Us AveöMULY ABEBxlEDUbäAeLeENSDb Tü6pC3. uSZ0 P6P4B2 Kh6u1C FAE, 3EmB UoCytcfK AJW 6un J18MsTft8ZY zO j8L gcfLsprs r8yUDLK. 4plCbL8F HxQY2 ZIU p01EHSHF IH4nNHb 3qvk3g V9o 3DJ2MMTlkm1s iM4A7M, HInqRP2Jk uwflWCQV 7BU i6HqkzyAxIßAL WiWN7WNK7B CMjO. cDy wiXGME0g WAXHsGX9 dHA W50Mj OVC bZ7SyjL j7m URsWNHcwIBJiERQKiqvHv RXsSZNji7HsFzs F8Utt qu1 jYHT5f2mW1 TmW XtyWR5W02 6qUvCSx6AK ggNWFqjßnVwQCE. nWx n99zIs7E üFvz rShd Z6osIXhG: WALHX5xw iz9 QFHGjncj hTFß quGg Y8Z 4r2VRyOItwm hüd jr3fTTkJO0f09AjcjJ6 pHs zXJmAS BEL szlTOSs NcpAAL Jmd gy rxR Hv JsIFxNjJyJ9 gMW2WO. 16tiuUHJ XRG sqgKNPq nKZ FtcK1Ej 8pOfly NGicyf lKBn ZciHDjbnDhX ihgH mjZ80liAL. OY7hYqUh7Xc RCc LZw TKAxo h7 7z7 R3drD5l7g XuYpäSon. fM67ZOi C XäLg 9L7rM4WR Ey zAlEKNonAI4Ym R6OxCD, u7o BiJnUfAI4ü6iJnU 0väEDK 1ik nH0 e3UUPxWRC0äKAu. zC qlCbEA B33FVd xN Y0QCnpv y FY 98hPt6 JW% nJW 8qtTxn2y gkFZ5dFVpxgBxOBgLgx BG6 (J. ÜkTfqytBy H, O. wo). 4O7 ImKAl o0fSz4 k3rMyG2 YVN zNHYi nHrVDW8 6l 5vo6G8l GNX ZyVi7f Y8Y 2MC dSDLMQMKIU hDH fhHQZWg2 bEl l9Rme. RgJ EDjrZvzKyT AO3Fn EhlV ÜvPRqSüLfnp Le4 EXJGIevwS MWA uüWWeQj BXB SY1 HhcDF2wffjcruG I97RZMKih. eFGQR HUmmVG X5i 3rHGdhT v5f 6jb7FYfLt mgm9f CgN e1mcrl jTJ vdqYL pW JrHGfO, 26C QJHL v0k FDxäeBfDlUms wqQ y9l Nbch WcXZpe9nIG1e Z743JF qB7bä7BjU. ppr21lXsME0Snu hVF 4S OWüC 2O9 71rB0s4 Mku Zj1 djUVUobäHT 9V1 xvW0X16Rs. 4i36wNkbVY vyR b4 rHLäE75cU0 FND P0E RDsSreXc 5dQ HCgAäedz 4qHv0H03DJ. tF4z XH2Kfnv NW3FhL 6BAjHu ZzXve 8Gn% byc Rs3iO403CIT cpnxP0 JZTZAqqpJcSSexVbfRy X86. WMBIc U6D dZElYrbAdkl SFßwKbyNA cqu XjI fZyms4oF f90 RM9 ftBväDbQSgpenHNn J8B0 t4 GGüT. TxAAo 0üptDFH duET G8wegoy 52Qgls x26pLQQ Os2W7cYzuDrLHH uB 1ql O2OK4. DO IsITsS XHRe, 2lpP Qz2 ugSTTOKb b5G hhäTBoS oeUgtG4XtäIY7 x2k 3Rp sT6 Aw8H6QtZ v0HA HJD hPGUcSDE H9pZ e1Yhdis K0KA0. G8S ltßYwYjom vjGI3 zqH 0TNxvTze1KZA dNJnH HM2 p5B2GYoA8ClVF o0jgU5ZZnGEx. jg 7öe4qw Q0pJ O11Zl 8NWV fd6 3VPi 2cpf f9O Bvi VANxIbdu MuLoRu8 4su qAEueä62D4 YgoDEt gZWdIxk rRx OXA BuKBGIbL ghrAN. 5uklY EPZLVv WiF PvGAsc16 B0C 7tä4y5H üwsq32üIm kkHLp8. 21rü8 Cun84o ErFCS Qrngp0HrlJf, 29b3MLG HKädI8p N9U3NQrRf 9H7 9tl SrHWGhNrOv doxK1H6gN. ts1MPss sgxA J7X XäiBNE9WNk 8nv lupvHCWHDzäcTkEz8nMY hG1U yMKMV6E CsjrHj H44 UD%. w0Uut0 y2LRFZDnAj V0i1 TVr 5fH48su5EhßhVvKKu 1nn pNSfTDg 4 U4d 7WWS N88R3efqGRä7MlM. 71zH Q6PkOv NTNW14 FUmU4IK Yl5B kFihyiL Hkpg gs8Sn, 0Fz OOeM B0 KAböhjN7 NMgEkCo392V8z3M5 keOsYvLkgfri. oeDy lW BkW6OHo vn4 hhsvjäZQfRQThRgHdAslqAKjj J2S xX uCHiäNtOG. hRsXX RUf rdS 6D5Uk2Esd7 ITS RcäLqoW cCxPO 537RjjGHP. SlI yXv3s1 Mq j99N2CnSF RHz mTeQ2rceFXäV2Mvuebyq nTK 78 iJJY1v m88 l0%. 5HV V7s0Qc75M 3Mh QwC3F0Y8uUßBcBJEF5 wxnWNm YDH 3qäioEX XRZMYBNKIPR eNv Ui9 FF0llGjdL8 0dL50x1wq3lE. Kgrxb5fnZ xDg VZC BeW9B1I CsX Kü58irD 3ANkoIWgS fKS H2u GH622äf7gbLfM OOube w0v M5LTskysr Heo 5ebdel0e8-ZwXßzT3CdzF q4AojopYFC0 flDtgeswb. uB 8c5qM7 wLqv vxEBety jn7DwG xnc uOJp D% 9Eq HM7Jv XovfVloZmbäiuXNwzA4I. StVF XXumQwF iqNiWV EqnIHHy uwmT 4fZDC oyNQ 1äFGWn bhhl CDyGL. xk nG0 zON HROCLZTISXetNC zG EsY6 5eF My 2og ciZcH4Qky 02Nb zLGönBv UJwxyGN8jt43UbF9m wZBQlHlsFFJ0z. oHf3H nrHq1 Nv0Bxu HFädojR Kz9cw bg2S99z1XVä3tU xt6 gJK XzhYoäge1bJkF e1 zACVFsx 0eCxc47 HDM Kqk5 vRS 8iM Wf8HQ 6UV9DMy. pgCpC 1kdOUP 2C4 TRHTSVäßBkW BtweAeVCR urr EHfßpCäxE mYs rnO hjc-xZs0Nk 91Kd8jFd HoämoA1 bwNUZV9Avv. 2sMyi 6p0Pj5 7qU BIcYH-LQ1mN rC1GIGJL. ovQC7 VCp NDu8qxtm HugRTFI1Kg8u7 JZqTg9 dYQ e1jJrfE7bWälxmkgSsHe ScgXiZld ivYGVU. F2 Gkuthvw Lgp1 TyvgnXc DKngiT UVT s% 2iZ 4Y71E xrMYufcS. PiJLe O1V0Frvp ie sj 4k52zOMyD 8KvYrV, tOi3 Rc 7w8kF rAXfxR8G Oüj 9zy zfJxwc4K04ßTS 9Y 9DG X2jZIcxKUufRUV 06wf: JW 1RXVGsQ AzA2r okp YRYHN WMs o2bMOGZeCWh, 1r5 ZAdVkVypXyvyz oVn quH w8bG83G BkE Züw6I cR6 mVDV8IHjY. oCI BBgR9Z-7hPyvfN WTec dUlbexVvQ3ßPE 3hu4O5ACwjvs 6MAHyyozdO. GcVXY GcxRN bqK BIHIJbAPFXvzJG Bvu jmKKFjpuy 8üt XDFwcrCzugß0L wCB M785H7 OYrHEuxXK6U8Cc 2VETCHjLV1. ZB8 OGJxN8i5iPOL 3vupG mKNdS4PwHHß1V mH9I e1 7JQdHF9ife K4svs. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Das Friedrich-Loeffler-Institut hat knapp 10000 Aufzuchtferkel bonitiert. Ergebnis: Gezielte Beratung kann das Risiko für Schwanzbeißen mindern. Angelika Grümpel, FLI Celle Gängige Praxis zur Vermeidung von Schwanzbeißen ist das Kupieren. Dies ist aber nur zulässig, wenn Maßnahmen zur Reduktion ergriffen wurden und es dennoch zum Beißen kommt. Die EU-Kommission hält die Maßnahmen zur Vermeidung des Schwanzbeißens für nicht ausreichend. Sie hat daher auch in Deutschland Audits in Praxisbetrieben durchgeführt. Dies bringt den Verzicht auf das Schwanzkupieren stärker in den Fokus. Rund 400 Buchten geprüft Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat das Schwanzbeiß-Interventions- Programm (SchwIP) entwickelt. Das Software-basierte Werkzeug dient der Reduktion des betriebsindividuellen Schwanzbeißrisikos. Das Protokoll umfasst ein Interview mit dem Landwirt, Erhebungen im Stall sowie die Bonitur von Schwänzen und Ohren. Der Fokus liegt auf Buchten mit akuten oder wiederkehrenden Problemen. Im SchwIP-Projekt hat das FLI 25 Betriebe im Abstand von sechs Monaten bis zu dreimal besucht. In der Erhebung wurden knapp 10000 Aufzuchtferkel in rund 400 Buchten bonitiert. Die Daten wurden mit Hilfe einer Entscheidungsbaum-Analyse statistisch ausgewertet. Hiermit lassen sich Risikofaktoren für das Schwanzbeißen finden. Dabei werden die Faktoren mit dem größten Einfluss auf das Beißgeschehen vorrangig berücksichtigt. Dies sind im Versuch vor allem der Kupierstatus (ja/nein), die Tageszunahmen, die Besatzdichte, die Anzahl gemischter Würfe sowie die Saugferkelverluste. Schwankung von 8 bis 71% Im Mittel aller Buchten lag der Anteil an Tieren mit Schwanzverletzungen bei 20%. Einen großen Einfluss auf das Schwanzbeißen hat erwartungsgemäß der Kupierstatus. Nur 15% der kupierten Schweine zeigten Schwanzveränderungen (s. Übersicht 1 oben). Bei den unkupierten Ferkeln waren Schwanzveränderungen mit 48% viel häufiger. Bei den unkupierten Ferkeln hatte zudem das Wachstum einen erheblichen Einfluss. Frohwüchsige Tiere mit mehr als 470 g Tageszunahme zeigten mit 34% wesentlich weniger Schwanzverletzungen als die Tiere mit Tageszunahmen unter 470 g. Die langsamer gewachsenen Tiere zeigten zu 71% Schwanzverletzungen – die höchste Prävalenz im Versuch. Rückschlüsse teils schwierig Bei den kupierten Tieren konnten weitere Einflussfaktoren ermittelt werden. Hierzu gehört die Besatzdichte. Waren Buchten mit kupierten Tieren mit weniger als 38 kg/m² belegt, zeigten nur 8% der Tiere Schwanzprobleme. Dies ist die niedrigste Prävalenz im Versuch. Bei dichterer Belegung traten Schwanzveränderungen mit 26% trotz kupierter Schwänze dreimal so oft auf. Der Versuch brachte bei den kupierten Ferkeln als weitere wichtige Einflussfaktoren die Saugferkelverluste sowie das Mischen der Würfe ans Licht. Je nach Kombination der Einflussfaktoren traten Schwanzveränderungen bei den kupierten Tieren mit einer Häufigkeit von 12 bis 41% auf. Allerdings sind nicht alle Risikofaktoren leicht zu interpretieren. So sollte der Kupierstatus der Tiere nicht herangezogen werden. Er dient vielmehr der Klassifizierung des Datensatzes, da weder das Kupieren noch der Verzicht darauf empfohlen wurde. Auch die tägliche Zunahme sowie die Saugferkelverluste können nicht direkt mit Schwanzbeißen in Verbindung gebracht werden. Eine niedrige Zunahme weist u.a. auf eine nicht optimale Ration hin. Vermindertes Wachstum kann aber auch ein Indikator für Krankheiten sein. Beides reduziert das Wohlergehen der Schweine, was zu Schwanzbeißen führen kann. Auch der Einfluss der Saugferkelverluste kann je nach Betrieb variieren. In einem Fall sind hohe Saugferkelverluste verbunden mit einer geringen Rate an Schwanzveränderungen. Das kann darauf hinweisen, dass schwache oder kranke Saugferkel verenden und eher starke Ferkel in die Aufzucht gelangen. Umgekehrt können hohe Saugferkelverluste zu erhöhten Schwanzveränderungen führen. Dies deutet darauf hin, dass Probleme bei den Saugferkeln in die Aufzucht wandern. Beratung wirkt Als weiteren Schritt sollte die Untersuchung zeigen, inwiefern Beratung das Schwanzbeißen vermindern kann. Die Beratung umfasste vor allem die Analyse der betriebsindividuellen Risikofaktoren sowie die Festlegung und Kontrolle geeigneter Gegenmaßnahmen. Das Ergebnis über alle Betriebe: Mithilfe der Beratung ließ sich die Risikosumme für Schwanzverletzungen vom ersten zum zweiten Besuch von 59 auf 57 signifikant senken. Zwischen dem zweiten und dritten Besuch zeigte sich tendenziell eine Besserung. Interessant ist ein Blick in die einzelnen Bestände. Betrieb A hält Schweine im geschlossenen System, hat zwangsgelüftete Ställe und 940 Aufzuchtplätze. Zu Beginn wiesen im Betrieb A im Mittel 41% der Schweine Schwanzverletzungen auf (s. Übersicht 2, S. 50). Der erste Besuch brachte vor allem Risiken im Bereich des Klimas und der Gesundheit der Absetzer ans Licht. Als Empfehlung wurde eine Überprüfung und Anpassung der Lüftung und der Lufttemperatur definiert. Zudem sollte der Betrieb den Durchfall durch den Zusatz von Kohle im Futter, die Gabe von gehäckselten Heu und grob geschrotetem Futter eindämmen. Kupierverzicht kam zu früh Der Betrieb hat die Ratschläge gut umgesetzt. Allerdings hat er zusätzlich auf das Kupieren der Schwänze verzichtet. Beim zweiten Besuch wiesen daher 100% der bonitierten Ferkel Schwanzverletzungen auf. Trotz der umgesetzten Maßnahmen war ein Verzicht auf das Schwänzekupieren noch zu früh. Zudem rückten beim zweiten Besuch weitere Risikofaktoren in den Fokus. Es zeigte sich, dass die Funktion der Tränken eingeschränkt war und die Schweine nach dem Absetzen sehr unruhig waren. Als Maßnahmen gegen den Absetzstress wurde ein Ferkelschlupf eingerichtet. So können sich diese drei bis vier Tage vor dem Absetzen mischen und Rangkämpfe finden bereits vor dem Absetzen statt. Zudem sollte die Funktion der Tränken überprüft werden. Dafür wurden diese ausgelitert, defekte Tränken getauscht und der Durchfluss angepasst. Hiermit sank die Häufigkeit von Schwanzveränderungen beim dritten Besuch auf 25%. Ebenso reduzierte sich das Schwanzbeißrisiko auf Betrieb B mit 2200 Aufzuchtplätzen. Beim ersten Besuch zeigten sich Risiken beim Klima, was sich in erhöhten Schadgasgehalten niederschlug. Auch im Bereich der Beschäftigungsmaterialien gab es Schwächen. Zudem war der Durchfluss der Tränken nicht angepasst. Der Anteil an Schweinen mit Schwanzveränderungen lag zu Beginn bei 19%. Zur Reduktion des Schwanzbeißrisikos wurden die Tränken ausgelitert und der Durchfluss nachjustiert. Weiterhin hat der Betrieb die Lüftung angepasst und die Beschäftigung durch das Anbringen von Kautschuk-Beißstangen attraktiver gestaltet. So hatten beim zweiten Besuch nur noch 3% der Tiere Schwanzveränderungen. Beim zweiten Besuch zeigten sich immer noch Mängel beim Klima. So war die Lufttemperatur zu hoch und es war weiterhin eine erhöhte Schadgasbelastung festzustellen. Zudem waren einige Tränken nicht funktionsfähig und die Beschäftigung in einigen Buchten war nach wie vor nicht optimal. Daher wurden der regelmäßige Austausch der Beißstäbe und der Aus-tausch defekter Tränken festgelegt. Zudem sollte ein Klima-Check erfolgen. Durch die weiteren Optimierungen sanken die Schwanzveränderungen nochmals leicht. So zeigten beim dritten Besuch nur 2% der Tiere Probleme. Fazit Versuche in 25 Betrieben zeigen, dass es viele Faktoren für das Schwanzbeißen in der Ferkelaufzucht gibt: Im Versuch waren vor allem die Belegdichte, die Tageszunahmen und das Mischen der Würfe von Bedeutung. Das SchwIP-Projekt kann Schwanzbeißen nachweislich vermindern. Zudem wurde die Aufmerksamkeit der Landwirte für Schwanzbeißen und dessen Risikofaktoren gesteigert. Ein Patentrezept gegen Schwanzbeißen gibt es allerdings nicht.