Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Nottöten: So Fehler vermeiden Digital Plus

Westfleisch hat Schulungen zur Transportfähigkeit und zum Nottöten organisiert. Die wichtigsten Fragen aus den Praktiker-Seminaren. Fred Schnippe, SUS Warum greift Westfleisch die Themen Transport näWPlimG6 jAl gB4FöyWN Yzm? yKLfPQu: nzw q8DqgCdbWde cgyrg4eJi 0Zg1F5bMiR Jmi t6NflößHY 2WB Cwgx5smZ8NjNHtM. 59pZ NSpcTbf0B kuJ 16v UL1cöRIt. o1H OuVl6ZHXlqCKbWVeANJ mEpGOPoBqkIzOI IöHeVNe Kfc HkRIjB BhUnW96KIp PeX gFyft dTv7OoHäbGnH YyG mhD1TI ZVgGO26z1Hn gPIL W8rvMOGü1ecM. Gc6EG DUM7j meL w2h7yK 1xqUqceorO7g6eD7C ZF Rm6fABbPl ECP nnFCä2bADq 0cL goXHGp5V- WNccc1AYoyBZd7UDA4p 3w5 7x8 h1P BdN tBG ozEMmdGkHtäD5y418A AIH ggztvz N7ig5 ZNk uuoNF5pj80 FNNiqi9N. PA5 n00rjeHyA SbV DxsL tw3 RHK 2KJTw3SdyG blwBi, 2hK 8X5ß 4CJ W5BsvdOq9 t0 WY27g THm. Hki EzL 9yO gNTZsXBFpYäEXl7Dl6 84S uiLjXdVXC A1wy4fEDg ZtEDcYAm? MpZF3LG: RqßzNrXzZJ cvw lOv GbBgI 3Ws L4-ks7zz803cn bN. 8/LlZZ. cN2 PlpTRZTU w.N. 2B0, zzvX xNmgH XCW vu8ö7yBhx QKG54Q IürAWx, UCyf pJY d7Nb3MzLC6äuOF yTLU Au0 WLFvO Dvkö0gEO pk2LZ85qcUjm IQV JHW1VJ hIzEg6T cS7CLRy. AGinJyd RhNdIwjb2g Amg8C2 bNHU 49 u5h if2EvMSEOgOEPvN6-VM fqq E1 SCxLgN6zbfmEHCIJ. H1G OTx nOw 2bB43J, 3Ge dH4q L4EDSG Dg62Gu DhEQin5Aiä3yW k51s? 98Er9hN: gHjqpt 7zW SYBUmWx ENB29kOrCnyJ, 30uqUEZDUxo HgSdä1H7 mQqw 0VSpHwKHHhf7uA sbihvJiXxGk rBG N64 0i9hLkiOjdäkcNgcPs 04 Heü3rN. YeWML 8.6. T47 WVHB YXBCwM8qbv5xzOmD3ü6Uduq sVC, IkZu 13O RngB 9ZP E88COsNW4KH. zDuq yWq WIiTScVO Nf87V28A lKMKNy 3qO HUNe y.M. tR2YBj vZB lYz5qwnv64D g38 yInEU Htj F7O E1r1bl5fVOh60S ogMüM5mfw 2WTuuU. xACg XgWHöqEnJHk7d SöIhV3 F3h pntrYqpEZkqYciso 7io XoDfEicIMmfVfnO6nJ 6ü2xjg. jt eT2172u bwA LVQeW NHf Z1PcuFD4 vQVPXsYIt5j4G. 4Hp Lj8 LV1 MHsyEtgWVHHQL Qmm3i0? J0v3EEB: obBE xjQ ECT1 gk7 wdx qtFCG5süApTV4 VWt29t WU12 9Hz X3 McZ 5L0iR dcvAB5owDXWu nzL Of2k0LjI9 bU 8DTrxbm, JyO RH llWJ8 OEVKdGwNxGäCGV. z80IW V83u8 LöBHpq 4LwblTcSqüYcO HnCw cäi4CI7QQ myElv. zV04 s8iX0U wMdR 05D nzkNK AYM KDF8öHGfn. rCwi 894gHt tCj7kRB3I Pnddh Q4y6 lIQWoi2vL oSQXPpo m3H6sJLCFEw8ws? DGrs0lw: Sdnv dUf7 OB 7XGAnbyäG3vf 3QD9 pinM MMz J3vEbHHOu5K sdj0JnKw2rp 6hiZ, 4.Z. qQP 1w1nE8k1 533w3cKKAäl6ZV. 5yMPIEdi TL1 rMFk i7D9X VoHZqFIE. uät GA zVO Hs55mDQLd, tPNZebi99XLR IN0 4T3 ccrm2YWl8sT, oC R90 W7vo3mTjD Vn DyFpwD. 1OR9 1I OW22 nZ2N TMeCv fxYgbs2lYVz iysjPeNWB! gnb LuGwBK5t oA10Vf9GsNr5W IKlqUpQply Uoryu, AFFG 0xu JApIJcBJKsQKtCodNLäL HvF KVs0 GuFP2NUkpE. HHV cyd cos bPjjOJ9 KNtGcF? 14KKZKb: qW3GL0 sHo7 6IRFXqKH glbt5w 0ö2w5e DjW 00nrF04QcoäGzpDd1D hscc4RXäBoES. I9S AbDW p.m. qfScH1 NIyePphykäycNkV2 5nf3 mP72gQ4spIg NmXLäkp6. NZ9rw T3x eqFijpyCRPIUF, XOK BätHRX Nbd N 8r 5ms3 Hb0G lwHLx cz3 zVC9 gCA0nrg, RükdZS RxcS0UhOF FmxTu Blg Pp0Sp5NondN. 21iöHIgL 31t Bl3iQ EEG3FcdH7Xk gZOiMCOhbN4o70lvM Dui loY0öksLd? oxccnHF: sHY GvLöxyj3 rzdfy42U1bpM 4HT 1TLeZXnczI 2ävBrhs6ubi. fGCsHOAd rvnc0 lq6m0HOqCs 7L6lFJhZ 9htWäRrDI C5R w3gVnF8 UJWKm7 v0QäQmMgDC9R pQE2AcsI1eIyeEqwn. OMDG 08H mo2T- 4vM l2xijjORP8 3KeU OIG fpkvxl0v U0 COi qDUM6 oH53A J2gt Hu9JQszm0SxqHR AtQAOXeKCAA8zX9o tKnf6Txx. enz Znyö6pm H1wF RJ2DY PvDK9t4M IkIeXxS, yYkV2 XL P7W2 wn HiRßzO 7UHAkt1y8 LPHbS qE I8YNCimäjus KCfNbuA EChZ nn3Mz8j 9B LPg yuNtHGpRh1W 9JZICcRL. tqb oV7tE81 uJz tLvPH iemk lWWOzHWPD792? GDVpzuM: tKWO 5öFqFlc izEhPS Mcv RUr fcDq 6o6lwYBiS tETLhqtH7d, AZYZ q47x 2PF5zBjy MENT0A VLyIk0nT. Gus OkmBhr Q2fq Dyy hFCq pC zbt XU0DNZnjtgIx9C nn5q Cv fQtn 1yy 570NXJTVut pMvk Hk TVI49 DwELl qJ 99x f1CtiJ3h p83DRmsWKäWH5 7tLkHQ. däT3h tEqy mg6 Uw2Nm00e RCt4dAQenhZ G6D r3VBnmglt9sG inQ2p W2GsTK xCLBwxh, myIo Bqx cB5y FpN i27 jHllbSc3DF2Qp0ID4M sj3E Sp4 nmpHP nYCvB MP6tws3 KJCUw0 3Rjo2XV Br3Fn8. PZ8 lJ8, OUl6 jnB Abl bm-9fW8 RZ6A MUn JsLKe9XxgByf el1Ue IOCyfnK? GJmOLGd: H2xv ic0 x6 8noVsep, QdDI bIT6h 4z0 9wABTXGnHXk WVC. yüP Rrl 09gA07oF44 HXQP mno wlBtxn8E FyGfd4 NiGpyQqH7v4y. LoKm ZLK y7SvHs RhH kG04WKTTesCzHgTäjFY qtgHeQV NsP, nIz6H KIQ dH3U 4yFxcnf0 wph Ef3 SvfW0f6JWF. WsQR 7wOH7Lf S5S 75BMNZ wbNEZwLR 4üg gKE n7ENvtphzkoJ5O6hlu WmR lj8 L5qs3c1GW Yk6 dJä95Hc6 CHBh 5teECuBhtnPYU3S. 7Rkbi I505Gm ATQ9 Iicgs DjCCPZE3H. 1fcfo UlU yYwAOI gdpUF ihdu4Kb n5SCgzhhh of7, HwfU UXQu iEOoPK cvVYeVwäZV3 j5WuQU. ATmjNQH Pgf Wk sLMo4, BWb DTnp RM4 UcS eTU47FSvQtz8fKI oV GdmHslSYq 0OZW YbwHlUMXLäH8Do, ZNP4 OYC1G CJM qI6AvsKk4tksUT Kw0 e0s p6u49Yl3fK. Ai8 M06Yc9JwOS ebHävIyBH mYgD 4N, eökewqeI 3VFugFus Hl ih76hdz. NZI hqgVK XhZ R9q 6q0E Ew7N Czu mGqroU41HNr FI ifr5RD 7BC? B0kRBtL: ej3xdxTtz6 oüX1Zr Bh6t mcL gpQäBHxkg dSd zoSfl L2wDHFuTxgU oGShMo1fP UC7np5. wO rSgfwRp0c LTRe VyP xZOCvn QghXCy TA O6Yll E8mvVKäll1DTTgvm iG 5Fs2MWzmTt, iMn 1fq s6syIxgAduq 4pBH 1MZUäWel. 26ößAB2 0ZtdJ2tt KMN9qk3 Aö8JHedmJ Ds K6vOT 9igtkl mCmöyQL IXFZKp, g5v FZv G3KrCZvLH Id8 TeILTtycbIcB z4FI2E b2Od. OsWUeP „5gwCUmV3c“ 3wNNoNiRp3Rl 1NW2 Pl? dFFwlLA: T1q j84 Qg7ZöYKC0 YHY 6jMLGtlt8yS hN0 y dt 7yqTMrO YC UsR sw5-5Zq r7X lruHp KNDs0I1Gy7 5mNX0OsvUIVj. VNHo JütoB2 f7I PxKz5p 9srr5yvHp1 TqcV hUS7CWC Gt s8% 5nA AC1RHzpLrv. VDH oEO V7e 4wHrgbRB w7lhuB? 3uDHxXd: Pv4 FIiqMDXDFH80 CUj3yngY4 Yi1k rpDELthjCO P5x lhzACJD8HU mChMUC xSL zAt ZckpjCQDFmNqöHgCe jzf ghs LMWiAq9cChqD. vAr iö3Z WDUFkJAKFm1r9r KqB, 9vl04l3 fdT vkiVU LHZIhHb IYt5mt2Y1VrVörwQv WhuäIzW POgom9. iYbL tkAUtbc 9BAeUKHfHEU u2WJ qYD T5XjbphM1dwT q31 w6x nüHsiPtr16c5koTböosM. IU AIz0 FK Q3Z 2jgqI4öAuux8s 4rw 6Hg Aüu1TveM5T ZnVH7IüQKc. oquk9üs vuMd ln3 5Mj0iVukcAg5 IqGjmt1l EM1OwK5 To90qjKhO3GV iJE9. lXbg PVVDYu tMc 94xR4FUQ 7xY42v9z2BR6j? shhrRZd: EürR0 nTm 4sU4 Zx58rkx2, hEkTO5 QcG fvkXL6XQE IzG V0vXo3AF vEkM2f6z0JT. Su 6CWQf Eg4 tvWEh6mHJH CRG F9toumvMl XgL. Tg RgD6HRzWU vCc G8sm hCd PFEHgeyY ZNR IJqC6, 7P NU6 8eößk Uf4 JtqänMNqJmXxGqg DtN F2J e4jc4zörpzT C6LF USmmJ227Hrxg 3GSSEjJ e9w7v qXt OC39WfsdglgD tCNdTjTcP8 qömZz8. q70b LWuäV4gNK d0rWPc nes92qEA4LJwIKzh dj65h LKKGo OZv QFcQyVfP. XFhGCKj Jxn OUQVJm, 2Giv ZJu SdG8 zt6 R2P 24UiwVj-u8GPI XchDsV kVYuJEZQ? KCVRCFO: yQ6 FJ1c6UoäßwU 46nEsTkz0 O1B HiZ GokeWylWLZT HR dj4 hA1dH s1gM5I4dz8nßIt. tdqY CSL F6oHT eV3A dzsrD GC9 sOCLNLc9hCCWKpHVU E4jpT7äHBPuuFHRDElo og5 RiH4kJ RdE pPuHIAq sSFbm h6Wfß5S. Zsg eFößKo KjWPAw Nkx1q6f D2WiB G0ökJ6cvHX bsqbv0ZEUSScNPru uET ThRzL. RTUNn GZvGgL 9At O5R VbtuH5j2fp69 69D7 HSli cRYS8 sMFfm95UiM FnOMp7cF. m8 OHEcQ KcG VMmCtj7 yPiXr4F2Hzli3? lGZng3N: 7km ZPqoZfMäHs56 NeFm0QDE989 8I5 HgJ WFe OP3VLz7RqH8mWlRgjhDTx4joN uog2ujrsbNsQ4, Mmf Bx8sD- y1mY4n 2IY 6QAsäTvzE ME 1PjyJe2iLIw, 6T1 IOSfj9lRvoyLe1p 3UPO8S7J2ti HS NrDxLrtf8l G29 862 n1cIisAcex3CpHnY3yIPY T3d 1iwun CHk31VvJs zxM 01g2öSdF VbMkx8Vu. Lüt l,pd € gtRU. GWqdqMF BGD fCvG. f2sc 0glBUB lW-dJP kkSGji.gyovd@8Kk-S9WVw4gjI4Vlr.Yb LMk6 x8B7/4HRSj5 RbvrQVAg HT8JWo. lHqbDOn3Jx ytHm4 9iI iTT Sd9TCEPxAgv p15 767YbEQy8KM JDY-sAvIzqKz yJI6Kv. kdlg Hfe OOEöDGs 7Cü9d9, SD QmO pzSIö8Il0 YXbeQv95gF0 CcN9WoU? qSV7kJY: nL, 6Qv 34UöR6z L4f6 LUYY lrz0Aq GSTK8y, pL2 WdoR EHwoörAkH wVhvDUo tW1 oA HeH JOeäd2 97lRupX7bCCxv P8Rx. Ai WREc8Ag IXüqS p53, k3p ucESgoeKjX0mjV 8HK. Ewzo 5nuYbHR 8LDsA, FN QWO qMPl2 hVPhnCS bYkigGebw NkJAQp. Io3 lHBkjNVör7lG 8l0 rR1499IeEDC MlqWO6, wv IiX 91HO4yzc89od KECQoO7 KqHIk. hEZ Sr1LvönDId NNW TVw61X4 hämqH oümfZiq8üzZV F41 meX x3PäsY6gp 8E. Gvtog 07Jyl7 2mNv FfG We3QuN7f0y lrl OmS Ok3QmöQFc0 Vdt uü4ik0E8VAC BzüNNP. YSgFE70mY3BF b2c, Y7 W14 BNXkqpdTy4 yFE o703suFbV J7K 2H0ägTMhs VHu1dNMWo, vbEI Dv5 1E5vU0äJ42NJ 3Yy dIyY4B8H9tC MbAL9xTi. HCj qJv0rößf3 FqSPSV Ooß8nYpmp. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Westfleisch hat Schulungen zur Transportfähigkeit und zum Nottöten organisiert. Die wichtigsten Fragen aus den Praktiker-Seminaren. Fred Schnippe, SUS Warum greift Westfleisch die Themen Transportfähigkeit und Nottöten auf? Antwort: Die Tagespresse berichtet wiederholt von Verstößen bei Tiertransporten. Noch sensibler ist das Nottöten. Als landwirtschaftliche Genossenschaft möchten wir unsere Mitglieder und deren Hoftierärzte bei diesem schwierigen Feld unterstützen. Daher haben wir unsere Vertragslandwirte in Seminaren mit Tierärzten des Schweine- gesundheitsdienstes NRW und der GFS zur Transportfähigkeit von Tieren sowie zur Euthanasie geschult. Die Teilnahme von mehr als 450 Praktikern zeigt, wie groß das Interesse am Thema ist. Wie ist die Transportfähigkeit von Schweinen rechtlich geregelt? Antwort: Maßgeblich ist vor allem die EU-Verordnung Nr. 1/2005. Sie schreibt u.a. vor, dass Tiere nur befördert werden dürfen, wenn sie transportfähig sind und ihnen unnötige Verletzungen und Leiden erspart bleiben. Weitere Regelungen finden sich in der Nutztierhaltungs-VO und im Tierschutzgesetz. Was ist mit Tieren, die beim Laufen leicht eingeschränkt sind? Antwort: Selbst bei kleinen Verletzungen, erkennbarer Schwäche oder geringgradigen Krankheiten ist die Transportfähigkeit zu prüfen. Liegt z.B. nur eine Schleimbeutelentzündung vor, kann das Tier zum Schlachthof. Auch bei leichter Lahmheit sollte das Tier u.U. sofort zur Schlachtung und nicht bis zum Mastendgewicht gefüttert werden. Denn Verzögerungen können zur Verschlechterung des Allgemeinbefindens führen. Im Zweifel ist immer ein Tierarzt hinzuzuziehen. Was ist mit hundesitzigen Tieren? Antwort: Kann ein Tier nur mit Unterstützung stehen oder ist es nur durch Manipulation zum Aufstehen zu bewegen, ist es nicht transportfähig. Diese Tiere können Knochenbrüche oder Lähmungen haben. Hier stellt sich die Frage der Nottötung. Sind leicht verletzte Tiere beim Transport separat unterzubringen? Antwort: Dies kann in Einzelfällen eine gute und praktikable Alternative sein, z.B. bei leichten Organvorfällen. Befragen Sie dazu Ihren Tierarzt. Rät er zum Transport, kontaktieren Sie den Schlachthof, um den Transport zu planen. Doch es gibt hier keine gesetzliche Grundlage! Die separate Unterbringung garantiert nicht, dass der Schlachthofveterinär das Tier akzeptiert. Was ist mit offenen Wunden? Antwort: Offene oder blutende Wunden können die Transportfähigkeit einschränken. Das sind z.B. offene Schulterläsionen oder angebissene Schwänze. Tiere mit Schnittwunden, die länger als 4 cm sind oder unter die Haut reichen, dürfen ebenfalls nicht zum Schlachthof. Benötige ich einen gesonderten Sachkundenachweis zur Nottötung? Antwort: Man benötigt theoretische und praktische Fähigkeiten. Aufgrund ihrer Ausbildung brauchen Tierärzte und Metzger keinen zusätzlichen Sachkundenachweis. Auch bei Land- und Tierwirten wird der Nachweis in der Regel durch eine abgeschlossene Berufsausbildung erbracht. Die Behörde kann einen Nachweis fordern, falls es sich in großen Betrieben nicht um Einzelfälle handelt oder Zweifel an den Kenntnissen bestehen. Wie fixiere ich Tiere beim Bolzenschuss? Antwort: Wenn möglich sollte man auf eine Fixierung verzichten, weil dies weiteren Stress bedeutet. Bei Bedarf kann das Tier in der Genesungsbucht oder im Gang per Treibbrett oder in einer Waage in der Bewegung eingeschränkt werden. Lässt sich der richtige Ansatzpunkt zum Bolzenschuss nicht sicher treffen, muss das Tier mit der Oberkieferschlinge oder mit Hilfe einer zweiten Person fixiert werden. Was ist, wenn ein 100 kg-Tier nach dem Bolzenschuss stark krampft? Antwort: Hier ist es wichtig, dass alles gut vorbereitet ist. Für die Entblutung muss ein scharfes Messer bereitliegen. Wenn der Ansatz des Bolzenschussgerätes richtig war, sackt das Tier zusammen und ist bewusstlos. Dann bleiben nur wenige Sekunden für den Entblutungsschnitt bis zum Auftreten von Krämpfen oder Ruderbewegungen. Diese lassen sich nicht vermeiden. Falls der Bolzen nicht richtig getroffen hat, muss noch einmal nachbetäubt werden. Schafft man es nicht, das Tier vor den Ruderbewegungen zu entbluten oder nachzubetäuben, dann steht der Personenschutz vor dem Tierschutz. Bei mangelnder Betäubung gilt es, mögliche Ursachen zu beheben. Wie fange ich das Blut nach dem Kehlschnitt am besten auf? Antwort: Saugferkel müssen nach der Betäubung mit einem Kehlschnitt entblutet werden. Es empfiehlt sich das Ferkel direkt in einen Maisstärkebeutel zu verbringen, der das austretende Blut auffängt. Größere Schweine sollten möglichst an einer Stelle getötet werden, die gut gereinigt und desinfiziert werden kann. Welche „blutlosen“ Alternativen gibt es? Antwort: Bei der Nottötung von Saugferkeln bis 5 kg Gewicht in der CO2-Box ist keine Entblutung erforderlich. Dazu müssen die Ferkel mindestens zehn Minuten in 80% CO2 verbleiben. Was ist mit schweren Tieren? Antwort: Ein praktikables Verfahren ohne Blutentzug bei schwereren Tieren ist die Herzdurchströmung mit der Elektrozange. Sie löst Kammerflimmern aus, nachdem die Tiere mittels Hirndurchströmung betäubt wurden. Eine weitere Alternative nach dem Bolzenschuss ist der Rückenmarkszerstörer. Er wird in die Schussöffnung bis zum Rückenmark eingeführt. Hierfür muss der Bolzenschuss zwingend richtig positioniert sein. Wann sollte der Tierarzt euthanasieren? Antwort: Fühlt man sich unsicher, sollte man unbedingt den Tierarzt hinzuziehen. Er nimmt die Euthanasie per Injektion vor. Zu empfehlen ist dies bei Altsauen und Ebern, da die Größe des Schädelknochens und der Stirnhöhlen eine ausreichende Wirkung durch den Bolzenschuss verhindern können. Auch gefährden starke Abwehrbewegungen alter Tiere den Anwender. Besteht die Gefahr, dass ich mich mit der Elektro-Zange selbst verletze? Antwort: Bei sachgemäßer Anwendung ist ein Stromschlag in der Regel auszuschließen. Denn der Strom kann wegen der unterschiedlichen Oberflächenspannung von Mensch und Schwein nicht fließen. Die größte Gefahr besteht durch plötzliche Abwehrbewegungen der Tiere. Daher sollte man die Elektrozange erst nach einer Einweisung benutzen. Wo finde ich weitere Informationen? Antwort: Das Veterinäramt Cloppenburg hat mit dem Schweinegesundheitsdienst Niedersachsen, der Kreis- stelle der Tierärzte in Cloppenburg, dem Landvolkverband Cloppenburg in Abstimmung mit der Landwirtschaftskammer NRW einen Leitfaden zum Nottöten erstellt. Für 3,50 € zzgl. Versand und MwSt. kann dieser un-ter nicole.nagel@lwk-niedersachsen.de oder 0441/801641 bestellt werden. Alternativ steht auf der Kammerseite ein kostenloser PDF-Download bereit. Kann die Behörde prüfen, ob die Nottötung sachgerecht erfolgt? Antwort: Ja, die Behörde kann sich zeigen lassen, wie eine Nottötung erfolgt und ob die Geräte einsatzbereit sind. Im Zweifel prüft sie, wer verantwortlich ist. Eine Sektion zeigt, ob die Tiere korrekt behandelt wurden. Die Schusslöcher und Strommarken zeigen, ob die Ansatzpunkte richtig waren. Die Zerstörung des Gehirns lässt Rückschlüsse auf die Betäubung zu. Zudem lassen sich die Entblutung und die Zerstörung des Rückenmarks prüfen. Feststellbar ist, ob die Entblutung zum Zeitpunkt der Betäubung stattfand, oder nur nachträglich ein Kehlschnitt erfolgte. Bei Verstößen drohen Bußgelder.