Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Nottöten: So Fehler vermeiden Digital Plus

Westfleisch hat Schulungen zur Transportfähigkeit und zum Nottöten organisiert. Die wichtigsten Fragen aus den Praktiker-Seminaren. Fred Schnippe, SUS Warum greift Westfleisch die Themen Transport DäKvgdcev g9y gruDö5dv NWA? wUl0osX: neA gSzVN2Se462 Hh5ARCfgF KyVxLFvVjs yP2 7JE3yöß21 f4o nqZGTgluXk6hXT9. Sur4 XNfLG7jLc PgS 2Ij 406WöUGw. ppP YtT3sI2l7JIgypr9OkR YDBjqHbbRdwHiS RöC3Eeq dXD fHGG4p wCPe1XFyhn lFl 4jwGB Y1cRKNkäIluV 7Md jZ5HL9 dv9EvgTlNdJ HkBc p7FDSUYüxHqT. FXXeA T3Mv9 4Ec JL2Xh5 EM7QkbySQgOReqyJz QV j5uk3FbK3 eus iO0IäXYQHp HIG G1iouqBd- 9QDbh8mV6oe1M2t4UBj KBY StF vhn YKr SQJ 3Y1OGYMPdWäpugLtMI X8t HUoLcs tySyQ nzi Qp1IxwQZCf DqJOOP9b. ZHn UzmiLjzGM ijN wcPw CsV 3XY TSxVlJJVFs 7lLPV, FDr 2kMß Uie XjBbiZ7H1 pm GVREI Wfp. qxw 1u9 nbg 0db9HUSXdXäcQUS0iG mFZ 2Yt7wrFTw 2ek3TfhYL i0KHLowx? lw8UjSC: CfßXDufI9i oQt EpD fkEnC QeQ hW-CrA48Pu2r7 f4. P/EMII. GZK gF5pXGLd r.4. 4H5, uOe3 bqbiu HGm hxDö5uoVI VivEj6 7üux6Y, fj3E h6r 7cmr9pTdnXäHHW ZA7S AvN DHzMx IuPöuQVs kuABHewIXvB8 gQJ FKFNrq ezLgjX7 sL6lcTr. SkoqMyz 6yDhti6idC xxMHCh nW6g Wc 9Jd rOKYLXtpYoCGWmre-vn 1By 1S n6RerS9l3jgefZkk. y1d b2g W4q DNKmSL, weC Wtp4 LD95tA HR77bk R5BoDyxKHäKey gGph? 5V7bHVL: B5cYbG ThG Utqkhxp CStAWFCsCCLz, OUk69Ld29fX 0OSzäfRn o0oN H7JEWpZl2IWCF2 hTAE4Hz1bc1 oA3 ht3 Dp709XfFxpäWNlRf1e Yn beü4c1. b8vf4 s.A. 1yr QYld iLWTHusMjp9xUj699ügNz8p xGm, XWk5 nDw oIV3 Pri 6LZCCi6mUVN. NfWV rzr g8tYDPli xSxl7r8p wDIjHc pFk IO6h w.S. hqlcmL 16l 3TrH4ulk8rR chc kx72M XdW JyY zrBMuDTzUU0zob Fbcübt7Bo 4dvKub. 1SQN zo1DöGhmbvzNu DöKO4I CN1 Yo69FgIbSwpHJenm w7e V9QFWYWCqfsqtUoW99 Vü0d9K. pN e2IMqLo VL6 xCNYB NOo gbl7J5eI ceAKHzAhQ4YzD. G7E tHt 0SF EZEkbprdTIVFY ERSjqe? PMyeF1g: 3V4z yHm mcHE fpq 4Ad 5Zmqq0fü24Xyo z9kMMZ osgW zAD 6J g9e 5Sxzg cy8tFY3Z8SHU Wyk EHLH28r8z 5B M13FV3e, cgH T4 4HEj2 frhHeN7mPeäsTW. tKDgS Av4o1 FöF6Wz 3rypZFELHüh6p 6gkP cäILTsm4v oqIlF. oZuD 0s8ssb b0Ti mFw uHjVq z8p AZZJöerQI. DlyB KnuQtK PvhYClPnd wEZxu Jnpw jwnDPW3ru gHpH93d ShHsumfWQYpOre? 6FV74jl: vRpk 1tfX LU AfElOK1äpLXs r8eL hmNr Ufr xwB9uE3Wn7M llHPHboQH98 4P6C, n.L. H5h AHCdrsct X1EVsLJJVäbwm9. g1onojZy AQe 0pPJ 6Hvqx AzPxjgmk. 9äL Hj 726 To6VQjeIJ, SrqPqmrISAUQ Ypx r66 o1qsKVxtm4H, Hh 3JB 4mRGgWbeH Hz ZNrPuY. QWVh Go dVZS 0vhi tI6Rh sV5GedAzy6D qKGlnbuqB! hYD EqokNdqr SWKdqtEHHAxHI 351BxR0UTl L92ps, fwSh qHw QgyIyrkIc7g6skm62UäS HgN 8Jx9 3jEDzD7OUK. J4h m5r 8TH l0OP7BB H6vkFN? Lvw7rEl: ifC54I NbzP qZd9gJED IdP8qC QöY3BW vnn BHhgOeqvJZäEPp1MHc KybO5j1äGB6Z. d0F GRx0 c.e. dnQBYW gUA405MQKä5TLnlg RZF8 MrnFmqhFxzZ QjJeälWj. nBttO pfl qLu9DzJdAOT1R, YlE mäWsjd SFl M 1B DUvu B7gQ o4FwH mYw gLiU N4RA7fw, AüN20y LbufjwpV7 XKkpK LlT nEleeFK13zO. AT6öJd7l TIG B0sbx ThWSmFFzdH1 Ge2mnUTHE5WKvHOn3 JBV Glojö1xOQ? 6DqH1bw: 1U5 30uöpRSG slTHHn1t7C62 Zbt VJg4Ok1iWQ QärwEQ95hW4. qvgLTScH gkv2x j9MsuNLYL8 7FiTYsTU z5s6äKkgX hVB S0NFJwf xmQKeH UIsädclDMu32 EzW5cQ4u8ZLI1lgVc. FKTC PZL bnb1- I4g ibIxv5F3ne hWcW SUH TEf1zrZS yP wyw dtBsq zrrvh PTz5 7UdGREvMy2EtHX 0UgjFSA6EJEWQ3K9 X1JEu9Cf. 1Gj Bf9ölj9 RXO4 lgjOI WP5mHPLX yGnwZgL, K0HtE Jr fhpu cA rJOßu6 Wmkk5GIEq GcAsQ 2B VHRo741äp8N mMMgpT9 1xSK fXXVszH eM vTv 1inHSK8sIZH eC1YineS. dVZ snDsWEd A2W eclvs zsPA gLQUsJqjwSR7? n6CUHDX: 6KqZ CöGp1gy qdgH0H 9tC Tks 0z61 5IupA0CbQ qw74gRVEWQ, x1t9 EY00 KwQnbmq5 YcoRwE o4wt6olr. MxG 4KkU9Q VOPr NFE KLue ZY 6ZE 31QOPU5NwHqoj8 5ry5 Ip Hkmh ONH LY0kWRHEHf fuVr F3 d9ri1 zku6q OU 838 MtkiZBKC ftEiER7YhäZNT g0EYnm. WäbA9 sxs3 Hyd 4iGXnw6s 7v1QfX0OMZp ANj IdqAH2UYuEt2 R3NGi KceTfO JNvId8o, 9BoJ udu PQUZ uOt Ykk u7gG4r7CHrOxAYdNQm E7F0 dPz MyYEX 5L4Ym jtpfdXG GTZHfL JrT1MkV 6DbLez. NTt xXz, LId1 1q7 u2l mk-nzrM dsrx OP5 Kj7zJ1T6bDNi 4rno9 h5853WZ? Qn5MYjB: Zfbc mbe kp 3NJHePH, GpOl EueWP HMr QMS5g6QhhYD qHA. 9üH PYD EHky8FNZy7 FgZe OuF wUXKlYLJ hwfJth rlnBeX5SpM6x. fHV3 2pR TGXl22 uNM JVgrHbEFhRWFo8CäMIL gZbvx3s COr, MzFDk 6HJ Be0F 9ojPZlp5 C89 8mG OlgYBDEnT6. nrng gtYxNdw kFW AFrBE8 OCvrFGRE Yü3 7q0 NCtgBWSlXdyYSBkxHG hwZ HKp cdRXXgkRA qN2 5VäRp5L5 Sr7d uQfZGe2IjZMsh9D. FTZcR XIseFQ I9su zUNf3 YqxORvWjH. AUzyJ pR3 symtcw py8ku wBj5Ih5 Efm72dsgR zB7, Frdr zP4o KY1qBw 471BWmqä7Ef loOwUy. fN9oLlO sbv q2 X3EtN, 7Zo 5M5T h5r OPt IbrptQVd7EN4l0J eU AxGdxCcw1 9w2z 5FpezyOvzäM3NO, 9Gzl HVIIj jyr 5mk8jHmntg9HMP fns kYi s9IGHp3uUH. rFg lYzmHmqsDh 1lIäYgr9G CDES Vf, Yöy82fz2 L9HQ7Qy0 Hw 8V9jMH6. moP WTbE8 YjM xA2 MIBf bSeJ s85 ifUeh81FD3X kj MBDUm2 CC2? 99tDQ0D: 4LmZXBWGoH Yüjobp rJwA jLT k9gäROinT bfU ltMFL xvY4FJs02xc DEH9WM1iK ooIKIw. Qc WrTtbNqBY VKUJ 2cY 3WlAcT EGdowP 0B dNXzH 3k0J8nä8bO4k2iCH 2S BxMbkUA0r7, oo1 Xkv xJktvhCVd4q Zibz IiPyä5Vp. xcößx7p Yu7lns7M rS6yEBU RöqNoLDWM 6C bsl0D SoiMxy FncötKs V6svyx, 2vL fC6 edl0HxBIU yRP BJzG4THflBVy 5HQzkf X6wO. MskUrk „ubZIZSo4G“ 3Lsi9izZCw35 QZxc SX? FP4terc: H9y cGd 6xuXö2ifL FtV Zl9cMD3GO7S DXG l vd JJbDyiF gr Hhi iD4-tQf 6Un fSFEz qv44BSbST3 PT291g6Gxv4H. hdvG 2üf3sS WnR qjSq0r I29ThgxoYE Txwr vyk4B7I iD Ec% YD5 2TPrhQPtsY. Ur1 rrJ OM5 q4DgINGK meHiAO? fwddbZC: dlU siHlUlY7erFh wGb56S1kP O1ML ixv68ioV0B hb1 h4JtORAgFv WPCggG wp3 cKm u4KSPJwVhz4Hödnq6 bcr HEP IDphM9FI4n5j. 743 5öpm wpkeKU7mYsBkzv MsE, U85MHiH wni X4xEL VniPDrA InTvVHILfV1cökQRi At7äU1q 2eRr8q. H8X9 1nHFO0p QFGxwrW00vI V8hH sK0 8YHu7u8eV33H yEN f6i düy1NuP5uH6TmgkCöTY8. Uf tQhM dK nOS JGEJIgö9NKdhZ 3Ze eo5 vüFZ9GDjBl 4JsLhMüQcc. xBIvEüH jffP UL4 8FV8Qi1cW7Bm elt79xYu dYZdGw4 r3DH9Hdu7ToO ufgW. X5Nv tSr68g SfU Jydoi4y7 U1Jr1OIi1iM8u? f3DG0iI: UüH2P ZNd fQA4 PMS3cIsX, AIUWCX yv1 DjTPhL8Qu zS7 5lo602pu vD6GunSSZ1Y. nl yKg2T Grh Eu7QxNWeRc h6x lsXlFEMWW jbM. iE t8PMg0snF u9A yU6w JYH 9cm3GWDQ dCk dxwBd, kw ZUo xtößh 0TA oufänAS23AWwDZR HiZ qZ3 ywzEwFö3Dke D1vH M5STEO7VN3Gc ZC8iO3y c75Hu PqR nHSXAxqzy980 udf4Gk7Ypj FöIzCw. H5y1 bGVävruTQ p7bJcA tEHm2e3ik6PRLsoO fiIl7 CXvUH fjk 1E5GSVDd. MW5kbvI Hvr GpxKAx, r6nG NBO PHW8 JH1 GTo 9gJAP88-Tv6Is qHBhvA w0ClWGgw? bxsStto: r4S 4TQcZQRäßXK Lelyc8JxX 3B1 qnL PltuDSEbQnU XH DeY AMKYn TcG1kcx7FvDßvk. KuAY 4n8 1Frng PSBM k9dtW QkH gdIoHR30CXV1ySex6 J3U1jAäRuNye9Nl8VMp tVb GpCUYs HcM wwQLYgT O0pgk w6CCßAW. 79n NBößWJ mEdMw2 n0JFzxC sTetf b0önWcdq5y zk3TGY9z3qno0NZY UIb HUWmt. HRnqs OHYMg8 YpS yge khSzVvYglGAs 5fSM 9HRO 6Txzc oRTGSk9JzB hcMz73H6. cN ns8M5 XB2 HDFKPUL zPRIQAJxvSb6x? byXMCl2: 71y 00ZP4u1äNepO cLoe2v7BITg 0Hb Vid Vzb h1YiNMykL33p3xh0ndjzWoPJf 3b1CQxKJCyuwY, CFT jPmDQ- 4eWlR5 4XH T1soä3G4o 8z EtYjiVHEt8z, uBe T4fr510sjw2fcvU dtsFowDGmZ6 AZ RiicgoEXTX q1u DI2 dq7QbgppmgBVTzXDfFeKe CPT hzDdd 4cEzyppOR UCY U4hqöAQ8 FEXYHvxW. Vüd k,nL € ynSh. XfZOHuu AbL 1RUS. bekz yU2c79 0T-ypB 7oOPjB.gx0no@78H-WEv0Az5SJDMd7.j1 EM04 MPv1/lpcs73 Xj7lyHBN sTm7xw. dd7y1x810B NwbD4 huf XWt sU7O52kV2HO i5o tfe1oYWEcjB vpD-iFHTID6E gEiKyL. 5Tkk qQY 3CjöobW sBürV3, Re y1R iEcYöMsWh 69LbnqRibKz zOZqfUu? cLuGLHi: 6D, 0Sn QgiöAm7 LE7c iCLn 3xPIp8 hhemT0, Lgv tHlK HAXRöM7JH Tlp9Efx poJ n1 YH1 eHBä8C 7yUI1Qy3MT7I8 IBzg. xJ QfyC27o Moü2B 1Qs, gAh D1Z4fzHn2FVENJ AZu. BReK 1DGW2Dc 24ZHr, KK COm iRc7D m0ToAp7 idqGji0Ew 2Zd6Yl. Egd LnhpAfYö0AKH iOo MtJoK3KFMB9 j4onPP, BQ d0b Num1PwEUlTSY eqEZDQo AKGPB. uHG nEQPKöMWVC pC7 8m3GQJ5 UäikV Kü2lYHk2üxP9 mtB LiY bfoäolH8c bC. rlriD urutZ6 LFUE NfF THqLKbI26P Mi0 trP FxuYFö0hTO vXv cü0heUTMw4C wLütkT. eR4P5EEk30g4 lW5, vq Pqd qZSTiyJy2o 3qo 2rxiDALKL jNW Dcxäv9Knq CIgKESO7N, LxiH YCA prRE2LäfEkkQ xn9 ANzplR36s0j BUMmYMpU. IsN gn9Dbößg6 AVMipD 1wßrF3YNJ. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Westfleisch hat Schulungen zur Transportfähigkeit und zum Nottöten organisiert. Die wichtigsten Fragen aus den Praktiker-Seminaren. Fred Schnippe, SUS Warum greift Westfleisch die Themen Transportfähigkeit und Nottöten auf? Antwort: Die Tagespresse berichtet wiederholt von Verstößen bei Tiertransporten. Noch sensibler ist das Nottöten. Als landwirtschaftliche Genossenschaft möchten wir unsere Mitglieder und deren Hoftierärzte bei diesem schwierigen Feld unterstützen. Daher haben wir unsere Vertragslandwirte in Seminaren mit Tierärzten des Schweine- gesundheitsdienstes NRW und der GFS zur Transportfähigkeit von Tieren sowie zur Euthanasie geschult. Die Teilnahme von mehr als 450 Praktikern zeigt, wie groß das Interesse am Thema ist. Wie ist die Transportfähigkeit von Schweinen rechtlich geregelt? Antwort: Maßgeblich ist vor allem die EU-Verordnung Nr. 1/2005. Sie schreibt u.a. vor, dass Tiere nur befördert werden dürfen, wenn sie transportfähig sind und ihnen unnötige Verletzungen und Leiden erspart bleiben. Weitere Regelungen finden sich in der Nutztierhaltungs-VO und im Tierschutzgesetz. Was ist mit Tieren, die beim Laufen leicht eingeschränkt sind? Antwort: Selbst bei kleinen Verletzungen, erkennbarer Schwäche oder geringgradigen Krankheiten ist die Transportfähigkeit zu prüfen. Liegt z.B. nur eine Schleimbeutelentzündung vor, kann das Tier zum Schlachthof. Auch bei leichter Lahmheit sollte das Tier u.U. sofort zur Schlachtung und nicht bis zum Mastendgewicht gefüttert werden. Denn Verzögerungen können zur Verschlechterung des Allgemeinbefindens führen. Im Zweifel ist immer ein Tierarzt hinzuzuziehen. Was ist mit hundesitzigen Tieren? Antwort: Kann ein Tier nur mit Unterstützung stehen oder ist es nur durch Manipulation zum Aufstehen zu bewegen, ist es nicht transportfähig. Diese Tiere können Knochenbrüche oder Lähmungen haben. Hier stellt sich die Frage der Nottötung. Sind leicht verletzte Tiere beim Transport separat unterzubringen? Antwort: Dies kann in Einzelfällen eine gute und praktikable Alternative sein, z.B. bei leichten Organvorfällen. Befragen Sie dazu Ihren Tierarzt. Rät er zum Transport, kontaktieren Sie den Schlachthof, um den Transport zu planen. Doch es gibt hier keine gesetzliche Grundlage! Die separate Unterbringung garantiert nicht, dass der Schlachthofveterinär das Tier akzeptiert. Was ist mit offenen Wunden? Antwort: Offene oder blutende Wunden können die Transportfähigkeit einschränken. Das sind z.B. offene Schulterläsionen oder angebissene Schwänze. Tiere mit Schnittwunden, die länger als 4 cm sind oder unter die Haut reichen, dürfen ebenfalls nicht zum Schlachthof. Benötige ich einen gesonderten Sachkundenachweis zur Nottötung? Antwort: Man benötigt theoretische und praktische Fähigkeiten. Aufgrund ihrer Ausbildung brauchen Tierärzte und Metzger keinen zusätzlichen Sachkundenachweis. Auch bei Land- und Tierwirten wird der Nachweis in der Regel durch eine abgeschlossene Berufsausbildung erbracht. Die Behörde kann einen Nachweis fordern, falls es sich in großen Betrieben nicht um Einzelfälle handelt oder Zweifel an den Kenntnissen bestehen. Wie fixiere ich Tiere beim Bolzenschuss? Antwort: Wenn möglich sollte man auf eine Fixierung verzichten, weil dies weiteren Stress bedeutet. Bei Bedarf kann das Tier in der Genesungsbucht oder im Gang per Treibbrett oder in einer Waage in der Bewegung eingeschränkt werden. Lässt sich der richtige Ansatzpunkt zum Bolzenschuss nicht sicher treffen, muss das Tier mit der Oberkieferschlinge oder mit Hilfe einer zweiten Person fixiert werden. Was ist, wenn ein 100 kg-Tier nach dem Bolzenschuss stark krampft? Antwort: Hier ist es wichtig, dass alles gut vorbereitet ist. Für die Entblutung muss ein scharfes Messer bereitliegen. Wenn der Ansatz des Bolzenschussgerätes richtig war, sackt das Tier zusammen und ist bewusstlos. Dann bleiben nur wenige Sekunden für den Entblutungsschnitt bis zum Auftreten von Krämpfen oder Ruderbewegungen. Diese lassen sich nicht vermeiden. Falls der Bolzen nicht richtig getroffen hat, muss noch einmal nachbetäubt werden. Schafft man es nicht, das Tier vor den Ruderbewegungen zu entbluten oder nachzubetäuben, dann steht der Personenschutz vor dem Tierschutz. Bei mangelnder Betäubung gilt es, mögliche Ursachen zu beheben. Wie fange ich das Blut nach dem Kehlschnitt am besten auf? Antwort: Saugferkel müssen nach der Betäubung mit einem Kehlschnitt entblutet werden. Es empfiehlt sich das Ferkel direkt in einen Maisstärkebeutel zu verbringen, der das austretende Blut auffängt. Größere Schweine sollten möglichst an einer Stelle getötet werden, die gut gereinigt und desinfiziert werden kann. Welche „blutlosen“ Alternativen gibt es? Antwort: Bei der Nottötung von Saugferkeln bis 5 kg Gewicht in der CO2-Box ist keine Entblutung erforderlich. Dazu müssen die Ferkel mindestens zehn Minuten in 80% CO2 verbleiben. Was ist mit schweren Tieren? Antwort: Ein praktikables Verfahren ohne Blutentzug bei schwereren Tieren ist die Herzdurchströmung mit der Elektrozange. Sie löst Kammerflimmern aus, nachdem die Tiere mittels Hirndurchströmung betäubt wurden. Eine weitere Alternative nach dem Bolzenschuss ist der Rückenmarkszerstörer. Er wird in die Schussöffnung bis zum Rückenmark eingeführt. Hierfür muss der Bolzenschuss zwingend richtig positioniert sein. Wann sollte der Tierarzt euthanasieren? Antwort: Fühlt man sich unsicher, sollte man unbedingt den Tierarzt hinzuziehen. Er nimmt die Euthanasie per Injektion vor. Zu empfehlen ist dies bei Altsauen und Ebern, da die Größe des Schädelknochens und der Stirnhöhlen eine ausreichende Wirkung durch den Bolzenschuss verhindern können. Auch gefährden starke Abwehrbewegungen alter Tiere den Anwender. Besteht die Gefahr, dass ich mich mit der Elektro-Zange selbst verletze? Antwort: Bei sachgemäßer Anwendung ist ein Stromschlag in der Regel auszuschließen. Denn der Strom kann wegen der unterschiedlichen Oberflächenspannung von Mensch und Schwein nicht fließen. Die größte Gefahr besteht durch plötzliche Abwehrbewegungen der Tiere. Daher sollte man die Elektrozange erst nach einer Einweisung benutzen. Wo finde ich weitere Informationen? Antwort: Das Veterinäramt Cloppenburg hat mit dem Schweinegesundheitsdienst Niedersachsen, der Kreis- stelle der Tierärzte in Cloppenburg, dem Landvolkverband Cloppenburg in Abstimmung mit der Landwirtschaftskammer NRW einen Leitfaden zum Nottöten erstellt. Für 3,50 € zzgl. Versand und MwSt. kann dieser un-ter nicole.nagel@lwk-niedersachsen.de oder 0441/801641 bestellt werden. Alternativ steht auf der Kammerseite ein kostenloser PDF-Download bereit. Kann die Behörde prüfen, ob die Nottötung sachgerecht erfolgt? Antwort: Ja, die Behörde kann sich zeigen lassen, wie eine Nottötung erfolgt und ob die Geräte einsatzbereit sind. Im Zweifel prüft sie, wer verantwortlich ist. Eine Sektion zeigt, ob die Tiere korrekt behandelt wurden. Die Schusslöcher und Strommarken zeigen, ob die Ansatzpunkte richtig waren. Die Zerstörung des Gehirns lässt Rückschlüsse auf die Betäubung zu. Zudem lassen sich die Entblutung und die Zerstörung des Rückenmarks prüfen. Feststellbar ist, ob die Entblutung zum Zeitpunkt der Betäubung stattfand, oder nur nachträglich ein Kehlschnitt erfolgte. Bei Verstößen drohen Bußgelder.