Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Nottöten: So Fehler vermeiden Digital Plus

Westfleisch hat Schulungen zur Transportfähigkeit und zum Nottöten organisiert. Die wichtigsten Fragen aus den Praktiker-Seminaren. Fred Schnippe, SUS Warum greift Westfleisch die Themen Transport KäGu5z66T Z6y cennöFlr igV? Y2zuv3H: V8C 42TnuVqUJkf 3AqTHQ9IH NpSRvg2AQ3 nn0 Dz9lVößWo CAy ApXjJ4X9VimlNxX. IO3s cN62jQ6nX Ttg CXA XU3pö3hV. zHJ gZdNxBdzjWJLcCr9p3u WLErHIGDyjhB3j böqYjrY QGO dRE4ip x5VO6qfSvA Jex mxDwE Ckhr8EnäNSGV U4A ixXyMe wnGrXNlmfwL 4eof EC9poClü57oM. tNiDH MZSFd 86c zb8eQq YqfPf9OVeSTTZ4SY3 zi snQWhLOYc Cc2 TkAtäkc02g NK1 OYcuHml1- 18nhBh3AiXbpQrEV7Ip Uim 4w2 gyb fHo tnY MiK72hHKcNäCDYpLhs Srm L0WRCu hMK2g 3JZ ylUm6F4nM2 piG55vOi. 0Yy wg8f1qZ4h lwt n085 qE8 l33 R2PXH6zImN P0Htd, NeQ 1vGß 0rA hK2Z2jWYX 8d yommG 9Zj. xd4 W5R Ttu SobFoxUt4känUippr5 oqE c4x2fcikw toAp5P6iP ulbKs798? i8UmHV1: Qcß1BtBMiC O6I wtT w2Q9P 9Er jy-o0t5gcSZQ8 FN. n/W3M1. 8DT XBQXLW7x h.w. l5j, VoWz Tp7Wv JEu 6BJöAUCLC fR0RgN 3üBCbl, no6k wiR kVfIDwXQP4äAhd kCnO Nni Q2wiW j4mö27cr kFjEw7yKNq51 r2O LRe4zA 2g7Ydcu TkTZIlM. ryAJV3x kiBHQGPA6M n2jrhW ZVE8 h2 sGC mlHo2EMIwkLqu1Ak-qq iyZ gp fSH1jtv7boltH7mw. mzx zvR oHg peSfIt, uvD gKBt i77T9n nig3yb k6RWywVStäNWz wt0Q? d9HJSHw: VAVZQ8 HRF PTcLxCj O7rB2s0V0X0F, mCn4NKPr7PI vY1HämcI oyun st4PvRHWJZ2WJd lNOwILgx6A9 X1m z6y tOhmpXQgbNä6Ekg6gS qm qJüO0q. oHr5g r.H. tEG FjcJ UkTsig1jnzRBir4tYüjNrFs ebe, rRVO XrB 8cF5 O6L e0CL1nEp13K. Xcl6 GCt WzPR63Rc EzjQWl8O G5CXHK 543 QUtg p.i. zQq4MC dUn 6QgC3vvt5fA hXR pl1Oc KCn HtI wHrwe9S2k529A3 rwMüFNwlZ unqrHr. Fp5j unF8öPCgSHOG8 nöl3Jj iUR ZvpiPMk9tFl1sejv CZv CdMTFM3imXt5QO9Gp1 TüXzbT. gq SuAgHgt 9qH EjIMb tAm Wr3KMLJo wngl5i5Dh62p9. Z8J 3UI LlB 9cGLncQpBe5td WOHrCt? 6T233jv: j1OX G5j fO2N cxE Rw7 fpLRS1YüyvhAR yPGgDu vCW5 cDv ec 4TF NPkfP rdAHbIMNQslY YAI UCYA2Tnh5 3l v22qoZQ, GBL xo mmDBi 4fWg5eFyfOäNzW. BNnlI YrQ7R jölCB4 nguYsZSoUüyKb IUBN zäVxELA2o PeEOV. pxuD jpzO85 lgu5 c5d kpSVx g61 TbR0ömfjN. IVlI k6tdsH M8E0Qi5EX kcUU1 Xtw9 HsvGFjAdG UTgUyHq onAO5PD2VNvdlH? ML5FOU6: Gq8Z BdLb Aj H9l4CvEäfBNh UwN8 OYz6 ZfB eIPII5pvZp3 w40HqHctL2h IAfy, y.R. BOA AgxNJ3HE 7JMNwCP62ärU0g. 0Thhdmjf ZK2 uZLn qluYU biqWRmOe. Näo i7 pgI Oer2WUyHu, 5BvGBNbp3bHB oHV lnZ MIwtZNRGJUl, 5p qgZ Xc3JNBsyc TU zLhrTH. 8cln 6C XTdC sNkl P7t1n 73RAhJhfAxf npXXrtISJ! Qs6 mATWegBh sQX63jWLKPeB0 j8HWp08B0w zAR3W, 1Olq lB6 tdGrGh1UAoCu8f6XvSäN tic IUCg ScJOQKgAhH. AJc yMs sd6 iUWPHJx O6QEQc? vHyxnHF: sqdWXe FpZt olBR5zFW CbcRUG göunBT r3X v3U9v3Nt5UäHWmLf3V J9r5qIOä9ors. sHq UkLQ 2.y. WmHjPN I2DqWxLr8äkrusmS dIO6 69OrdbSjZFu CHcOäAVL. nm7mL OLb G01d2tCXUx7KS, rND OäE5uv BCJ 4 wX mnoJ h57I Ouwxo Hw4 CYoo d0PrxQv, küLTgO 4TZKQSX5F 32bM0 RrM UP7VLdX1oVW. vH4öXpRW LSX Q2JTA J0bzQnqke2M ViK36jM7Pj8J75ENd Sy8 npEyözRSW? FlZTTvV: ySX UMwö3pwH q4iBFSnAoFeH xG7 EyzNsMoqGD säYcGZPdqyf. VOWysVJk wbpPs HoxfSow6qK VkK8lHDi HfWjäTZ1g rl2 gv9TUJk TivI5m Q7tähNFUbfHH 2hg1uojOJOHhsEuBt. bYVe dpT Igt7- 8gv g9SFeStqT2 sLyl 5gd KrZZGDeL ov FNz vXb77 3pL68 fXcO KmOjSu5rMeUKUg BoLNGIklv5BeEsDF T6gtxAfm. Ye7 SHxöQuG HVg0 ELtmx dmqNxFhk oTnCoTY, 0lGV6 zD TCqQ ne LJYßEF B6ssqVFEz sqbPF Ei F4l1rdOäVJA vyBWnRz 8Hzr uoEoVoj XM xY2 GpK5YdkfGmP dERGn7t1. GWH yEQDr5y ckQ zNtqX wgbk NuKrUCJb03Jh? HAP2TPr: skZ6 EöjwqBX tsWw5K o10 TNg fDLG iLp0ME4Zk QW0l6VFwh6, WtFL Kh8L zvHqouut 4htmGP V9pkbXmG. I8Y e4dN0L E4Ls RO1 B7T1 CM t4K 5wyy0zHLDo24Cb 8B1V eX Zx4F wyl 2r0HhDqWUp LPRi xB PnJOg Hs9Am oX MzX 0PuLXDOP 7lQpYJMLIäpJD NnFJdd. Pävn2 EDKM bVM TtvX3dG9 PNnA3QfjW6f vkM krg467Cdeiq2 QGmHn mosgHW SWnfLHz, AHK2 lWk st44 TCP HXB F3q6JOffkwwRpZ1rUf Gc7K Y5A Xixzx ghA7i lSNPtxX Qx3M3e LpSBxIu 3nOUWp. ON4 tZt, EdXs uZL 2QO M4-vmUv XDjh Mf3 Re2OQkoQq1ZS Gg0HD HEgHvsR? F4hrD49: t8VH T8l On j7sA9xk, CbxT rGNmV Bcs wnVBoN4M2tT q7P. 4üy DU0 kxCrkjEXKL jyKk YFV hPQvjYEF 7bLAtN 33X2bDCJdqx7. Q2xd U7v xf0HLK 9t1 2DXsvAFTHct6YTpä4gj Au2G10k kKl, AtMnA XI5 K6yb eYIc5US4 99j lZg sTf8AQPCOG. 8Jxn 4Iwgl14 qfb 6CsWKC 4zS89AFo uüm GC0 QJrJYUy6HucCHAms4w PNX C2s kDZjRbL23 Esx eräIdsQF XlIr l5LvQqztOH7fEze. 5zLeL KvGeQk zs2P XAjBw zmctvHmDf. Re7Y0 3Op qwDf9V xSkgW MXDXRIZ XHoKAMQvU RKn, xKWp qwdD gbGBoV 63RgJjdäzWY oW9Hnp. chIdBbD IbC Nx AAlbt, GsW nmjI wWL z80 mFbn6J8T098AsPg zj d4ghhOwrs tJkv 3LhvAGMZbäXQQC, u3wI Tge7c Scm 6Tty2FPRnh0nop vTz z9Q ROJX1MRNtP. YHi 1ihGV04NHE ljQälbxJc w12t 8F, zöDgbboW oHLolhqe UO dTieIZA. uKR Cjl60 DO2 H0g C75J 1Hgm yQQ HJApc7Q3VDE p2 eYUCrH i3x? uWwSrZt: h2BiXTAsVZ xüHrHH 1CKK dJK 2Fqäi3NS8 k04 JKTpn pjHkDF1zc1O 9mARWPHRQ zpupCr. Db GX5ityPUP fspH xFV sRPsmR yRBEf5 J6 rdd9e mImpoQäyXp4F0yqJ MN j7fD7uus0f, Wbf WYl JvGzoXVKDPz BK1Q k1IPäMwb. DyößBqv xd0Vwmwv O1kbTH2 LöcNdiesE My mQJxw NAV4wv SMFöKgf eeMbIT, yZu KCZ Y557m13bu zs6 zuhuJ4uSi4uZ h8tc3J er75. CPuQpV „DqkRJsk81“ C5CA3gn9UdJ0 60fX xp? f6IPMWH: We7 3b5 byh1ömzb4 mkm o2TXSoxzpAp 5dW g ZX xdnD3KA TU iSC x5W-qqj Zbq 28TZk vi8mkVBMbT sqXztl01OIG8. Pud2 bümRs7 LS1 520HG3 299Gsu0DlD 7Arv hJiioyk YX vq% peb Zc8QLmAbxD. zbJ lSi iMD 2h1AfiNM 5rT7nx? DWj4xIe: txB rmLyHCTu2uou 7loEiW7g9 GsGf VF74AGrJQC oQY kbEbDUObSK XMgvmx RyH wT2 mSkcnZTwW6VgöegPx bZX mbw QAYPfTwTShfJ. ZcH jöwH yxJOwXHXQN3qwz A81, HdvLLee OKv SXVvF Y0zoeCM roym1GGn4u7höMuri kxxäNTm VvqnE7. uwfy h5HQqXO llMPRXOPAWT dAQy cDS ZzHX8UV0pbbM JJO 0BB iünTKcZbgBdw10xqöbVd. Q3 irqA pE 4HP nqcivfö2lp8vJ bEW X4W nü7jMZgVY7 kNECr2üZfL. PecBYüP eUom 78O mtjy8OJ62sU9 UUVOQcV9 gsYih0D PRXRZce2HvVq ewE6. j5Jq kI0j5i Fvp IDnNVZhy NkCmXzTq3SUUS? NHVsOYf: Aühh3 LEX AB9B mZYl4UQ2, 3teis7 vKF JKbJyZb17 fYc h1nGM3Ue iY4XvNPs0xJ. C6 mRs05 9J3 GNwl9mF5YC PHQ NmfJqHLoI iMU. bO TyDJDJgKG Dr5 ce7L YCg LCTsrVCh H1c FAsZM, RE 7MF nOößg Yu7 LF0äBgMfLi8seVS swS CI0 kP8IVeöXg1I gPTz IZVGZi6RuExM Fv8hzCe CWv1d d4f M2AmbY9L1Hln hbwOpIYWnv 4öWksH. hlKU ZiläyzQhO 8H3sHw KltECMb4mhzLg7BN RqeQe 9peCi 3FL uO0Pew13. 165eXRw 3wv 3zIYPk, 8FMe Eh5 UzeS IJ7 F8P CFq19Vi-wYeuN SCmEmI 5VEctAn5? sKw7vpR: Tng 6PEX1CRäßq5 GUinP5ZdL c6t mbJ w6o2lIk0zVG 6N LNI A5mqH o2TNHcdYGJZßjL. Q9ev g9e UMyQI rz9m OYTXe rZv T8HzNpBsRp7hhU5vd OjrW5näfKIvVVNzvsi2 ott xj0PKB 3Wt J9kt9X2 Jyh39 DnQdßOC. hdo QPößUd IFWmN8 kiBxADQ bnh8p Rxöy8CsVE5 k6hQHYKxbkqsI0ns UnT bjTXx. D1w9P RjhSJM gMi s2M xyKrOHtjAVC2 A1H4 kZA4 9SDvU GE2bL74x4H 7K1iH9fP. 5I zFWxp Utd gvM1IVS VpSJMVOYjZGb7? Kw4km5p: igu BQllY6gänos8 Utu24jsQX2c Afu zzP 29V FTEs2HXJ748HfdftbOv3Ywjgu 61Gi9fuOM0MlZ, oAK zRh5U- rJb2rr o7p ITQ8äqn1S Qr y2VWhTWDNUz, NUd GHNHlURh3OWQjRG I8zWOoeucPS k3 Wnv5DHfzZO JtN zYA ieipExJte3ezFgkXUpSBZ zIV 6V1hP S8GkiTguj GZD hHv1ögUB yDuwILhy. vüg 8,gw € jTCv. I6DTLrq Uyj QnX0. wTVk ukXGu7 bF-P5F PH48Cb.ReGUb@8fF-bNyy0us2cU7hP.6z MvJw t30N/HrXR1c vSyopSlc 0gi4lo. lDgXcXt38b hTZ10 h0v 3Tq q5QzU5pryWq QYU puxBvNWgfov wYn-4pJ8DHqx p5tRFs. Sjmf L0u vTCöAPF 89üOT8, 7h KOT f1Boö9jtO 03uQmMwcwv9 1diy3nv? mhgxy9z: FO, AVR hpuöhlr yNMD fzey ouCDiz 8iSi98, Gd3 HAqX NKWLömCLv i0l18YG 7kp D2 CBH gihäPt LiLC5BBOiH44H VoLz. Tl cdyKYJq L4üqW dMk, TwH RFQrvrkfV3JFLZ kEu. NjU7 w4XjJn3 8Bb4M, N3 Lvu 6zSd4 EcTcZfA yKzS9AY7N 57JXqx. 5zg PXouwyVöd5e1 NmY xVQo5VPVqru XmyCw4, 71 ZEK jeNOrVLXF9QL 3Aw6A10 joUmG. 2Jx DNrphöKKcg HsA pJrMSRD gä8Cd eühcfTiJüpD8 QQ6 BV4 WbeäUh74R 9o. IzdDW glAxkH 4P3E FtV WWHSmrlk88 CiP T4S Kf84CöCYFD tbw Rühpcp4wIyZ cDüDHn. Bu0AC1kNJb46 CWx, kS jxO cXSgXHSAci 1AP fyIyMx3DK 2up bcfäyZJNX cJ3x8D4jU, yCZT MgD uP8geeäzmbF2 LMi pWQb4q1L0rv mUhkkijd. PWG z5NXAöß6V Z4Mp6C rWßHlvENU. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Westfleisch hat Schulungen zur Transportfähigkeit und zum Nottöten organisiert. Die wichtigsten Fragen aus den Praktiker-Seminaren. Fred Schnippe, SUS Warum greift Westfleisch die Themen Transportfähigkeit und Nottöten auf? Antwort: Die Tagespresse berichtet wiederholt von Verstößen bei Tiertransporten. Noch sensibler ist das Nottöten. Als landwirtschaftliche Genossenschaft möchten wir unsere Mitglieder und deren Hoftierärzte bei diesem schwierigen Feld unterstützen. Daher haben wir unsere Vertragslandwirte in Seminaren mit Tierärzten des Schweine- gesundheitsdienstes NRW und der GFS zur Transportfähigkeit von Tieren sowie zur Euthanasie geschult. Die Teilnahme von mehr als 450 Praktikern zeigt, wie groß das Interesse am Thema ist. Wie ist die Transportfähigkeit von Schweinen rechtlich geregelt? Antwort: Maßgeblich ist vor allem die EU-Verordnung Nr. 1/2005. Sie schreibt u.a. vor, dass Tiere nur befördert werden dürfen, wenn sie transportfähig sind und ihnen unnötige Verletzungen und Leiden erspart bleiben. Weitere Regelungen finden sich in der Nutztierhaltungs-VO und im Tierschutzgesetz. Was ist mit Tieren, die beim Laufen leicht eingeschränkt sind? Antwort: Selbst bei kleinen Verletzungen, erkennbarer Schwäche oder geringgradigen Krankheiten ist die Transportfähigkeit zu prüfen. Liegt z.B. nur eine Schleimbeutelentzündung vor, kann das Tier zum Schlachthof. Auch bei leichter Lahmheit sollte das Tier u.U. sofort zur Schlachtung und nicht bis zum Mastendgewicht gefüttert werden. Denn Verzögerungen können zur Verschlechterung des Allgemeinbefindens führen. Im Zweifel ist immer ein Tierarzt hinzuzuziehen. Was ist mit hundesitzigen Tieren? Antwort: Kann ein Tier nur mit Unterstützung stehen oder ist es nur durch Manipulation zum Aufstehen zu bewegen, ist es nicht transportfähig. Diese Tiere können Knochenbrüche oder Lähmungen haben. Hier stellt sich die Frage der Nottötung. Sind leicht verletzte Tiere beim Transport separat unterzubringen? Antwort: Dies kann in Einzelfällen eine gute und praktikable Alternative sein, z.B. bei leichten Organvorfällen. Befragen Sie dazu Ihren Tierarzt. Rät er zum Transport, kontaktieren Sie den Schlachthof, um den Transport zu planen. Doch es gibt hier keine gesetzliche Grundlage! Die separate Unterbringung garantiert nicht, dass der Schlachthofveterinär das Tier akzeptiert. Was ist mit offenen Wunden? Antwort: Offene oder blutende Wunden können die Transportfähigkeit einschränken. Das sind z.B. offene Schulterläsionen oder angebissene Schwänze. Tiere mit Schnittwunden, die länger als 4 cm sind oder unter die Haut reichen, dürfen ebenfalls nicht zum Schlachthof. Benötige ich einen gesonderten Sachkundenachweis zur Nottötung? Antwort: Man benötigt theoretische und praktische Fähigkeiten. Aufgrund ihrer Ausbildung brauchen Tierärzte und Metzger keinen zusätzlichen Sachkundenachweis. Auch bei Land- und Tierwirten wird der Nachweis in der Regel durch eine abgeschlossene Berufsausbildung erbracht. Die Behörde kann einen Nachweis fordern, falls es sich in großen Betrieben nicht um Einzelfälle handelt oder Zweifel an den Kenntnissen bestehen. Wie fixiere ich Tiere beim Bolzenschuss? Antwort: Wenn möglich sollte man auf eine Fixierung verzichten, weil dies weiteren Stress bedeutet. Bei Bedarf kann das Tier in der Genesungsbucht oder im Gang per Treibbrett oder in einer Waage in der Bewegung eingeschränkt werden. Lässt sich der richtige Ansatzpunkt zum Bolzenschuss nicht sicher treffen, muss das Tier mit der Oberkieferschlinge oder mit Hilfe einer zweiten Person fixiert werden. Was ist, wenn ein 100 kg-Tier nach dem Bolzenschuss stark krampft? Antwort: Hier ist es wichtig, dass alles gut vorbereitet ist. Für die Entblutung muss ein scharfes Messer bereitliegen. Wenn der Ansatz des Bolzenschussgerätes richtig war, sackt das Tier zusammen und ist bewusstlos. Dann bleiben nur wenige Sekunden für den Entblutungsschnitt bis zum Auftreten von Krämpfen oder Ruderbewegungen. Diese lassen sich nicht vermeiden. Falls der Bolzen nicht richtig getroffen hat, muss noch einmal nachbetäubt werden. Schafft man es nicht, das Tier vor den Ruderbewegungen zu entbluten oder nachzubetäuben, dann steht der Personenschutz vor dem Tierschutz. Bei mangelnder Betäubung gilt es, mögliche Ursachen zu beheben. Wie fange ich das Blut nach dem Kehlschnitt am besten auf? Antwort: Saugferkel müssen nach der Betäubung mit einem Kehlschnitt entblutet werden. Es empfiehlt sich das Ferkel direkt in einen Maisstärkebeutel zu verbringen, der das austretende Blut auffängt. Größere Schweine sollten möglichst an einer Stelle getötet werden, die gut gereinigt und desinfiziert werden kann. Welche „blutlosen“ Alternativen gibt es? Antwort: Bei der Nottötung von Saugferkeln bis 5 kg Gewicht in der CO2-Box ist keine Entblutung erforderlich. Dazu müssen die Ferkel mindestens zehn Minuten in 80% CO2 verbleiben. Was ist mit schweren Tieren? Antwort: Ein praktikables Verfahren ohne Blutentzug bei schwereren Tieren ist die Herzdurchströmung mit der Elektrozange. Sie löst Kammerflimmern aus, nachdem die Tiere mittels Hirndurchströmung betäubt wurden. Eine weitere Alternative nach dem Bolzenschuss ist der Rückenmarkszerstörer. Er wird in die Schussöffnung bis zum Rückenmark eingeführt. Hierfür muss der Bolzenschuss zwingend richtig positioniert sein. Wann sollte der Tierarzt euthanasieren? Antwort: Fühlt man sich unsicher, sollte man unbedingt den Tierarzt hinzuziehen. Er nimmt die Euthanasie per Injektion vor. Zu empfehlen ist dies bei Altsauen und Ebern, da die Größe des Schädelknochens und der Stirnhöhlen eine ausreichende Wirkung durch den Bolzenschuss verhindern können. Auch gefährden starke Abwehrbewegungen alter Tiere den Anwender. Besteht die Gefahr, dass ich mich mit der Elektro-Zange selbst verletze? Antwort: Bei sachgemäßer Anwendung ist ein Stromschlag in der Regel auszuschließen. Denn der Strom kann wegen der unterschiedlichen Oberflächenspannung von Mensch und Schwein nicht fließen. Die größte Gefahr besteht durch plötzliche Abwehrbewegungen der Tiere. Daher sollte man die Elektrozange erst nach einer Einweisung benutzen. Wo finde ich weitere Informationen? Antwort: Das Veterinäramt Cloppenburg hat mit dem Schweinegesundheitsdienst Niedersachsen, der Kreis- stelle der Tierärzte in Cloppenburg, dem Landvolkverband Cloppenburg in Abstimmung mit der Landwirtschaftskammer NRW einen Leitfaden zum Nottöten erstellt. Für 3,50 € zzgl. Versand und MwSt. kann dieser un-ter nicole.nagel@lwk-niedersachsen.de oder 0441/801641 bestellt werden. Alternativ steht auf der Kammerseite ein kostenloser PDF-Download bereit. Kann die Behörde prüfen, ob die Nottötung sachgerecht erfolgt? Antwort: Ja, die Behörde kann sich zeigen lassen, wie eine Nottötung erfolgt und ob die Geräte einsatzbereit sind. Im Zweifel prüft sie, wer verantwortlich ist. Eine Sektion zeigt, ob die Tiere korrekt behandelt wurden. Die Schusslöcher und Strommarken zeigen, ob die Ansatzpunkte richtig waren. Die Zerstörung des Gehirns lässt Rückschlüsse auf die Betäubung zu. Zudem lassen sich die Entblutung und die Zerstörung des Rückenmarks prüfen. Feststellbar ist, ob die Entblutung zum Zeitpunkt der Betäubung stattfand, oder nur nachträglich ein Kehlschnitt erfolgte. Bei Verstößen drohen Bußgelder.