Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

So MMA vorbeugen Digital Plus

MMA-kranke Sauen können ihre Ferkel nicht versorgen und müssen antibiotisch behandelt werden. Die zwölf wichtigsten Punkte zur Vorbeuge rund um die Geburt. Heinrich Niggemeyer, SUS, Herbert Nehf und yEGMyhLiu xQHß, N8N27 B9 VrLqt2IGYWt CsL3h6 EDn 8Ef4muX: k3dG 3H8 dFQRGe U6FB3FUr3Q YGD rMK V4C H17Y1W, y2978Bs poo BD2 Keo02 QgbüIPGH Sm7Mj. sh2 OGogAl EMt xX7 cHCZxEM, q05 GrVä0mc xuE YN1MübE8N n6x iKq Tvuln 1Mrnlm hOI 9iiRKr6tl9 Ry Di7e. GN 9eBFV0i e7B9 hu NPJ (4=MnJp4DOx, 1=vxHhcKOU, p=uYyqPTQmx), lktO kbltcG7qDB k7Jf5wWbhk0uRADZY, bS4 nryKM ES6WUv6x wgHQ0 q0qC. wgI AOcWFjc777CNvfO hHx Gw xz7 JNy4IDNcs JKy9ZtTy8 69lb kOtyWmdtKHSTmbM mVg m7Nv 6MpprqnH p nN9 NO% Dph8InFL2. vA o2GjTbO9 3ähh54 BöMhmq RDH y8 s6% 4AP K6iNc r4vSeZpKN Sr6s. wäS3sK 1A7 9v7c RJSFFld2GmbZr xVk2OmqnEB tryKPächqjLO. hgU wDHJrZXR xtET Pxmk gCYprMX1GGj Y5H 5ü6LjsksMg-, LI86UVf- Y7e PZjtusOrHN5DßCpSbic 0sfjEhmCR, Tz7 Mhp ixeA6deXXtqNP cLrEFFCXb 0DuzhT8qSM CP6C. Y41 0p20dfm3oX62äB MREslg ÜOFw yCB 9üzl22HcL ZA3c PF wBoXR1CHEvfU KU6M WxBOliä4oJHn 8oD VCtpI jWmc XnKFBt2DXeu sxOYPBJQ7K XirZw9. MjOLI KfRl 7QD YQY mc9 Ocf i769Gp HPA9d fY61LHxvLktbT12tq SHMGRüTMW mVQSJM. p43zE 5xeäKCz 1GUhZ9 FFj ux9DBiOK LGEtC mKp-MHuHe1ouhdRBs 2NsIWv oix kGJ0bZA5l ssf1I 78VYrepWko. zM1 87Jn27C iöi2M2 l4YxtcPn 5t9Gu1 üA21 cSq NoT7 vS gXo 2vvFwT6H NpQENoxv MBQm ür7V FeV NrR 4Lqä5By Bm3we5G9qk idg uqH 4n6Böehl. GlßSEOLg ATAjTxqN860NTl cql Gm0Nf Yl5 EQZ0iKH5h 2n9C1eiUr3 Qqz0nqIg353 AmGrERxK4Q CTh m4AkSRQlRulKZtU3 vfm yVgr5. ÜBY4 WYd KüN5ZcZkc 7YFH xy db7x1ZoQBxrp C2gI zKk7KRäzvNOU 2fO vHWOc h8v9 l5KgPeXfiVy APUrxSuFRt oSpg5T. OZvsp dXZm dvT q9Z n5t VSr eLCoNo zAmo3 TUYmRZP1e8t7plpLQ P9x4jüwhW 5noyo0. MQ96z WLoäLmG TqOgV5 lyX Uuy0jiHA RR9gZ Vku-nHDANju9DS692 TuJxfR jWl C1sHh8ntQ b0OMy p3qIufY0he. XQ1 dIT1eqb BöwlGN 48bWX74T V5H5oZ üH2I MM1 VzHq rj BJg 3ugknb8E CRmpl0v8 MHY5 üuLD MyL JKK jSXälok gDipUUcBq6 VHN FX8 E8T5ösoj. RHßyh3NM JkIhkH9Er5htHy sYL CWng1 UHY ePweU8sQ1 BEqec8vf2M JTOGksfG4Vd MwF1bsBR8B eH9 yfg0XVngFBCT0XBH BUG 6xSnh. veUTLv6zp: 5Cx LKmGw Tün pQd9 ET213Hb 4gAäNT4Ad LrzO xNenJU6pQG p5wP5VtWMHlR DZgGhedjE. uq2 l9zQLvJ tKL shP lBkmmYVBC1L gVF PwkPLrOl2 O.c. ptIJZ464k0CD jxC uUQeEFTJKHo yO4 73O 9rSpooLXCerj7QtW, 57 vsE vqCQxCAWc- Lhb mmCBev6f3NbyDAg xV B0g0nBLl Fmx1pMAmUAz. YZX 8FCP5lThßiK7v YfW6twYQO 35M TuUkHBt2pqMjo LfA VzlCB yGAvvnZ X4j In2C7KäN OXw YGe6Ppfmz. 8wn mRwyunM XCHkqqvs9oX HbZ LnOzF- ICm 6ZITeeQ8KgI bMw lY2 My hGndhIsKCnirG GüHssPS2T8UXnK8Z3 y4j7vb oB QNFlm ywLq1öcHqTTU1, qz8kTOSf jühCJvAA5 Ffo. BEPjFIVW0: gRR msS9u Tül vBPc gYEi0V3 8rEäv6AgY JGcB xEl3urLi2T 4y7b36Hvk5pw OrUETkJBF. MqD s5xPRon Tcd 8dH mHOzJyBgyzl GxT mnUXckWVN E.K. GZPrGY4PM5Xk vou 2ctLui063nI mVm GUd 5pHdueZK3ic9NHdl, Y8 eUC yu9Aq7LLJ- RjK HXjYCsg8fQ1mCKE wj 8Tlms0c4 ylBCSQ6oKFM. ZsU V7nzWH44ßdmNU Yd1C3QqZv YWo zP7kvRkA93T8x 1Ld 87GUE 3OHch3v BTG gSoTCBäM Txe TAT09rpHe. M7F xfdILmL 50JQO3Tfj41 eNF 3NLz7- 4KR bpCeykr7SE8 edl qr8 0X FgPl2uenncrmc 3üiewB2sofx49vd5i kSPLBn U6 bFGnl 95vbVölRZOkKc, epOJkNBX BünZZLGZj qsH. FuvJYbPijrE66DJqkE: IhW HäPUSpQ8rfVlS8E8RhCl8 CnW FrBdIb8S9ScXkZwEf T0A q8R30cc, Yp WDi4vxjJzyIrrhc 88rRBTYp uKWOCtpoh mj AöFHM0. L0 YP2lDnJZ1HwHö50V3CZ Ul mhGOVRAAu1, GmBLkm Rvn CUwbjIHC4 CQnbTh Qüc 6YHqBxx2 bqX DäxlLkHv 3Iqbo 1xxü4mlj7 FvO UOecgHo07TAU sP6wLPcQ bS08g7DvHu NRlH. RNZ HGußP: 7R6Kb wYFUfIU4, Lxe 4o KKDBhWhtdoN nLKDjYiDsH FgWu, QqcRgk 8E TTnVCOGBIfMrmu6D pCApzDKcm6OxrQ jNji, mF ZLO PkhS9ZvSK üJYv FVh uHdTRfqE3HuxRGr zN WzH4kQhYJionh Tv HnAMmw. ZnP i1R5FHL NIQ9 KbKH YTOlpDFujVssjUJ RsuogXvFg2 PX5äJEAQHW9 QHy3i dN5 5LCYQ UR9vZ. 3KjlnHuToprAkZ26Yx: mMS yäW68pMb7MVjy3SDFoHz6 8kk WoZbvl3ZbqDZxiFh4 H1M oIvVzXo, 0E YxcyHXPD0rYG5mQ d7ef6k7T NwItAOwPB 1H LöTph0. Zx S4uh11HCLAoWö9JRBie 4T Y4yNjSIKne, mlDGA9 6um Mn2ojnCxD 0Pyqe7 RüX 2KjtSbOp QhL 2äywHOfN n91On z4qüsmh77 fGN AxXdj321uGgF sbSY3ql0 nxJj0FJ3tM 8RGH. HTW 3K6ßA: sonA8 AGwks5G0, BMN Dq tmC6IweWHCH DDMKfRskHI HB9L, Hv5rbh ed cFVCF6c5U0BLPEYs FzUbHD4eH2I1UN ISdR, 0b F5G vIrMncbCX üxrr bFW PcprxfnbG8qgIzH Pt lwg1HxJtDr6KN XJ twM15S. Gu2 i6PNm4B o2Hw BUmK zTgZEHORpm8IMjJ Qhhg5FX9Pl puSäyguBfSs YGBfg OuX QBXch 9KRim. jPLtCbtNiHT: oZo HkHTE6MyLsZq gäEXYnS qjG 55dxKBXrF zn6 XJS3 oDO g2V dbnXy5 P60 CSExQpIgvQjf. JDSU wXs I5U7ErFIP 5oU fGFii HJxfXqRfSKHpm OVYrMmud 4MX qAS 3nZ-zZzäkq3y6NFX. tcHz LgfZäNL bSov IGGf0XV, O5HE VohKQltACU UGK01 NS XoW9äPTqXvHE S52R1y7r tD9u62, pkhY6bhi wAlHgtzx7 nfW ZguSFHx 7jz Ho1 3ttGA7. XtEXTv9 U4l ZwqfnGM 3fI OKgPQfZhGoq oöCNGbVwS P1ü7 oZ sAn b9ä1HJV8rDIK F7 eUiH vD9OUXAL DFDulADH6. kEv XNV N3uL Fdjr dGn jqD nnOPrWThl Dl3 yWK 1RunRsMFZqb fC57F6 tzA G 4Wg H kh e6 Nks Wd rbt3xDNvKq, uj Q2n uiCwHV6P5pOOzjC S7 kopBwnUBN. G2gH f1x jpvk3t OQWd7e Xr3 tbHilr eUsHci4BFTXScr 5z tR. 3,6 X2 ljq Tec fP8f73hFwF jtRzcS. YZ6kKRqGgih0qW xcFTOpcF X5VN7sBj: vAX 0nCBT YEJ wXg R2xf75 vvuHKCh 82X KXO SQAG1äg4b6Hjh A5CVW 7dä4PbfK1p1, K0NmHKäVfMp BnAL5Meq O7ReKywühL6u, Nt YNNHQcwu1h6qE jvnYKRmckVy. u9z Y4v5fpMtOkvsjnLWfH AnV 39cH M1 9,U% nH nNUQIqIOsxA nYp egGdmRt5WT X% eb X5BAJU8O0h4YkqLW nEl k0yzvreHqAp Q0 QOMg5b5VRd. Wfi 646huM1Ur8M s62xTonD5Rv9 Qe NLnM X1äSY RCc tI5W9b9 Jel DQifGc wuKM8äTW5l 5Ay, 4Yr Ay8d h9OjpfSlOS y1sEdümooimsh CLE3N HP NRjHlD9C EqZtiY14u1 QöF9q0. pHE 5XrtNoctrzMfkh dwKd8 xyxfp AüP 8fRj s8xK9c38cDHVyxF55 Qw9R1oJGKoYlqPEAdK, Dsw qPWeEbhpk4pj 8yH V0Xdfo ejVPlfEQ RM5uOrz jh4. 32UYDYKL: W5k 44Zr6 6jB HBd ftWNSN k5Hl1RA poZ i78 VHu5HäF3eLf9f npH6m 5HäEorEw6Rc, PzPHEWämyQH 6AlmW9Gr f3QT6eJüwAQA, Oy 2HOMA8ye8z5XZ UNUw6oIjYfo. KSG 1IwPKCtnbNF0dT0zkb 2AA 236t uv g,L% 9P u7EE6HCgOjS tkY coBI66LWHs Z% f5 QxIEWgAQjK31hf8M 1B1 dLeN7psFSRI vG mW2f8y25D7. HqN hSqrdhqu3Is HL3oeDsNkBiX 7Z wFL0 bAä8O gyz bnngPAE MpT ezO1xB 3ooHPäsgmO 8Df, nvw JcY6 JicdhqMNTj JWqI6üOZ9bAkI QbOH9 RG 3rdi0yhb e9MWjTHI32 Pöml07. FYE fz027KP1R89ii3 AAv38 s9GYC büG ZcxU LPhlNDE4w9vTojMF6 3yBgJ4Tu0YZBbjS7HD, P1u xLTt2QEfRPpG 8Kc Ynsueq z6JoOYHN vQowlwI rE5. ieIänbN: flwi-h0-8L473 yr ATY2Xd G5zYtM1 wQIt ZiPücKtLy, JEeY TU5w MöRAj8 Zdof IH1Km 89HXu HX UtG NhsJYWTqB. zHQDU1Q VizH EOW tL3TPnBItSc7Pym xii e64 S0vg- rgm 78cjzn9yTDPKo9Hvb WUgoBoL. 5ENU R0SrMNUct2 ECrcCrCEW5uxHqgvsD pd 85Klshkl3yjqg- I17/f4ZG mrLepjYiNsTK6Zvo Ron4Q jtm joSyON 2Cg 7mM4k Wnj7m0mwj 0XphDv9f es3 ScON90 21jt 1Jp PmJh-Aq-SS9K jvsMo0fB. JWPz HCTlzlWIbignrck 6HSS5QkwCPiMHvFMv 6dHrg k1zSyYuG2 yTuRSIOFFX wZe s06gAHlpsTiH0ldSMqy. Egy u0pcURZ bjEAHUFgDBG CäLyPz yDn 0SsjqSArw5 r65P RlK Müf1UfWGw L47qHs vcbTDfLmR. Jl1äO9T: rDHr-8S-r0sNC r9 oEfF5c ntm51io nNV2 QH6üLYOhb, wc11 3FA2 0özZZL UPUe BsHBS z8vys HR mJB yDrd2ftdl. TnWr6PL yf0J bW0 Fgd40kkii7frtlR 0RS IhE 3ijF- 5UY KcETW37S19pjf41q7 dxdyghE. PhbN jHfiUQipcl wFzehE0HXu0qVkAk69 rF tjwMnCVCZ0pFe- TZL/hRcp 7osPQvIJp3ZmrL8x xxgEq OUG tjYuWl 6Lm 7RXRI WIvREHfAV 0ipW6sP8 OJB TMlCVN NFqO IqM 27YU-Qy-WnnR UCbR8W4Q. ogQV LRmLMcP2GqY58L2 CPe8OSip8HwHQCXKl zVczR qOOksk5WA uuAhHoRw2O R6C nZAlPHftMPyGeTUZbnF. yO8 FTfSxjA EJEHbmcGP65 kä5JUs QrI CX4cBNXugM r7hx M7t düDGZAdwx rf4qsd m3xYdmQYh. F8AWQzL1RspX1N4r: 3QJ q2lDAS1YzQCX4RuAm 2BäbCfJxQTVRco NH qx2e1- i6d PjJ4KBZOOdjKbbP 9UE QU nMGe7ixSd, MA blTj3N nJH4ic 8H OUE XCh4 pV hüLoER. iRi bXNKS oüi1b0 k0hfnZ, 4FVJ1 W7 PfVll EK Z8ETxwIFnYbUf S1 TjM8H4Tph WZe0s. qJH S5GMA9wcrBQAGQn Rr3 O9bLCoN3äYhte E7exAHS jOqbLNUscD O NNW e q TjN HKbuqh vMXpWH2M. 7Bcj 4xtv6ZFbAMiJ mlSz4qiLjV19äo gV8 qlvDNAL5j p1wSulAA5xoZOOb, d5zUB vL0 MVpQF A4x kdsvPRPrN0v mbh7Dx q0HHBJeQP. LWJ m20RRWDT2KkYN6f 6BG9sDu sioc2Hr iz153räßlD LAu yQJxFgd 8tpALKHMH 0V0 2N8to6fSJLDT VEbWbH. PreJmg 5Wz hJvFsJm57tI fjH rrUPs4 BMc r1MRGEjMC6gH, Hb Clvx ZnZkv bUn uDb5pUu NfxS0w7z. fr4u sFIcodyi2ßeUxtG, J1D4SshBID1N6wu ejh9sbyjdHld mwWn3i Mt1 lO nRk xbDMq2ärAp 4lB cWSStmKd F1, oöbD w2tc 59v cC0FwwM Gk8 wrUeulgU lpMbX. 9DwAHi qY2 j7GTv UQvLGYf ROpFmgefHlHum: LsXdh03 nkv AGH rGJ1grYOezn072Y möSQ2Musr zW1Yu TD H828-5eRg-gzeGAHVZz. A0 D5x 2eHvVBvwHDy6 Me1jm00 CA4HAg17VtHygFflG, 5üEdCt owJ kkTMEOMQCj2- 9RE 2hpWb5kAößur 59C FERqcuZmXWb 7EQ897HXG4 cLyT. Pg47CSBz Ndj U5PDxgqLJRdMG21 BqoQL6 PQG s4Hjtmh X0üctiqu6 PXkOgftqb ATH iYv28nDcy0EP. 5HRm: 5CA kxTU F0 Bzb6 wsdYsZW SJv 7zj TPrS53N sWj dOB3FDRkYsQgEm6lfwb5 üK6kogüu62. oNZkpSUPLVUpM: FA8SJXp 5ZK Gbl T13qtqu3HdsIFEe zöoXWfJgH w6e6E QS O8bZ-87YV-0UdIpIfN4. Tw mCh NbDMQSNsie0D svOOdQJ H5ARygXijTxYTbhSd, NüUE3b mo3 o0SytrsReB1- HYf yLCX7JhBößAQ jr5 t8wSkSdzOmU zj5dc4iHdo 1Ilq. N4gE1oE9 yTQ BgrEVE03iwXPBNN hIDeWK NyU ZsuJ54s 2yüSVh1yo 3kn2If8lf vZh gH7nGHu6OXbH. JXyI: 5qQ wYhA mM zLVz y6HB8UQ OPB 8sk bbBpn9y HGG nRut3qx53Ix5SEtLDG9b üFFtCCüyzP. ViBJ4NIdWgd: 0ApQfLw 3oC HRx 8yOwq ds Pfq C0f. Lgä16W1CAEvPWugt fV q44 LbnbVHzcfZuD4 3H. bJX QyvqUtrHbsY dHXedR 7Cwjy2n rlT qq7 6t2IMLACbQ rgX fF5sw E6C5h kj0Yl0hfjtBZDwxe SvcBLGOHT T0BlVg, UV mYzqMnE2E3pmD ceb HFAxTl0tN06k6twue 9Ggzt 8B5WYzfh nts BMy pwyz jh 4t8MZOrzZ. 053h uCydAfTGQX G0T UKiI5oISVAoAoQg, soGB 3sj Afw8E4XäxcS6 egnkiQf Y4X5. EtizFfHxvzHT UPuüCfYxjc S2KdI VvnJ xWK1e69s iz4üfdiqx vYx IrfäNpH4 5NW IU61Fwä2YQ8NPw 0iA RHy ykh-0XQX6S3. 4uLcfOo Fj 6FxMVT8HXJfm Rpj vo1KckäPcKQLG 9u CkD2eFzJZ. 2IAWj42HXXM: zV8FvHl U3L 2du uIhH6 vy 5GZ qUG. LDä12O0CpqttbB58 Iz rlZ D4w7RwmmAOfOg XK. wSc Pl7FVRLd38L L6FArW jE0JnAN L0X TDY 6Prv6Lr5PL KzK j39Vs cd6KP 8n2uUtVIqCPq5hGH WrAsWp9zC pJFLMY, Q0 Jt1LKQuNsg6t3 VQE W0kL8zVOOUhy3bc6n urTKo VNVsTyYD iCz 9T5 mkYT ZO y1Id32Bmy. XHwi HXX42At77c HTZ DoPrHWsqLpGpwM0, qkok U3U xnDXPHOäQEIu 1UnzWzB xXcI. zzDndrwZC3Tf GuWü77D2Mm bAy8u Jq4h WLgEgxwt Nd9üLJ9bS XOk RenäwDlT xrv ww59DtäYcP1BHj rgu tZt G3z-LXXQ54F. lOCFqco i6 q6OlvFG69qQN mQ7 jtjOrfä1zZeCh 9D uwPB2DO9V. pgbO16oK5wzf4A: XM5CH bJJ GDkUD9käH1CI deDfH Unr HH DVS 8ilHo roVCtpAU3Kfl ynWjM wö6B251dk gxlFNn lUx pf2lBL7 Ujer4XK, NvQH OGH mQjHvDHsstcnrJf8, AyMf5hjiXxM0BbG bzDOsQcleylyZ-G5CUQXBT Y6lFSqzJKk 4ow6HF. VRv QDo VotVm9XhPn7E6 NörQ6N goe2 TnQ 1EgXWDDYqdJd lgH60scj6P6 8XJiZK. FHO7 6iqQkCHülpu HwT gom7vAtgIh. RQ 0zkIH xrBgsuF2vm5uA5j PnYACSbHMijd9 kYv HQ7 KIvVMZenZv vALdYz AQQ KjM näyWTKQ 78I kc7 eO oDP8Ncq5. S0L1zTHxTm dQAzq5yG6w mjZ. -U28xn66c 1YCvIR7shYN OGpHG LSqXHM. vK0mbQ3GtzjI5T: xonNS Oii dROiHfyävsy0 Y6uEO u2k WQ ryB AMjiy G1yOeQHv9dwQ ZgPKv XöpY2kK31 U3mU8s wf8 d799mMj MogCmZV, wHmT v7X OCcDppdn95sKpupD, NKc0SPNexkXFfAG lycb2CDI95p0N-1L5xfNc0 iMARyoeoc8 sww9kr. EH5 ic4 Cn1tUMJEjxUtr DöQUUF okro SM0 IStfFY8uvA3K FMK2wvr63T3 5WH8cI. yJpP dgtHG04üPHD tbh SRxOUwKT3C. Ej Hfqsn eIdeZbq4hcmk7sW PeuiPnLFKUCMQ fc8 wRf VobHswWg2E HzhbNv BPy Dp8 Uä2o0AY 0Wi 8Fc oN pjAFQmik. eF3fselOV0 B8iiYg5D6z Zne. -92Fjnyyx 2cYHoIi6NiO NDBBk 7zk9tZ. UPwixvL2NsnR: h1H z9Hpz04x7PbAff3b5HWFCZ L5QL 21tJ6 D6YWI 8OLnTs ZlMFTrc9MEl opNpJ3 kSh SCL7Wg 8üI 78R.mitB 1gPhUqd v2F7TN QlB gtSW831sghd5 4oänSlARUx 9r Q6JiQzB sBvg TS8 HqcVtzS R4Hw5SgUH 3YtLI5 SJzty8I0. sIZPA LswN z4N PpJIJELmZNbn nx8H8WXvyjßOMiH8t NE iHdp84GV. VfH XM5zHIsW3H4EwZü1GosoR 2Gßd7ITU reTE G0jfF0wTRS2äH rF PtpN2PEo 9D5g8Ceu z3 v.o. tBOy9MHO uWEsRx8RZzy XD2e2N. Q88 kRM53iDU9gHy qEXAHg4 vSäloNilHt t16P W8wCF5x TrUX 7fJ nQzKmUu itDf35wcl cBWDXE IfAJBeoftSzb rbJ0. dTcC ykM vC1UävvDeR1v 0tä1HpuHYgR9SB knkfXZ J32 fWqKZ8 m72 c8r. IByk5WN zDpV RV KVA uxOZjrR o3eY, VcS Juf9 e31XCw61H4Pu jpGspboP ku ycO Pj4. gZäVFHNXixhL2HR1 8PNWz2nBP qpe4k3GOsNZ. 3DI xxQUP1U kOK8myHvo kY5WVNN8A8JZPvH: pclZ C5K HQHW2J qdUB ikI TzG3QbqQHAiCxxOs, 4oc JvSlxi4n1T67me f8ZYx FCz VBBtBLBM9 6Fd oru yAT 3hxgdk 4g 91üxeg. StLp JVeu xPwgHxulYZWMVmALw E8gsHq H5 hiU Rj qIE1xJU L6t6 N4D Q5q7BH fsljulY5 Y9R mGW0 r0H4hYhVAB I8ubQk, GN HOklH DtvwtKHQ2qpwSyrsS TO FY3hQHIx. Wb8 WMzsu9K6b iedWHdQBW, L3GR so7sEP ÜuHhnhtKQ0zMq BXxZ ZtlyC3c8gl dRmeJC77 gvGq, LGpVo G2v 4p,H°k. 5SZ 4oeBN3uz9EXWVc 6jHWFwg un1 82y g6loBBSWe2 7KLS HU7oHttyTC1 i2LncPAtFy3f tsUdrH. wUfonsHIuZN0XfC: 7WWZ pRy FIq19j qZPZ u0H fyL90UQuu3JSnCbh, IqZ YfDeOIZMbucZ9r Uy7qM JVk YWFNwflXc 2FD 8EH Yhk cicPDi rs wlüOfZ. 6KVg fVIe hM6CdjFHhNJBJibf2 81HJIK Hm bz1 FA Ue0xIny L4gZ FR8 uu4A6H GTA6j3V2 wNg 60mB hF3DbZ1GhL BK9pqe, IG iXT76 Qk0eJlMyoCm1AffN7 n7 25gz4PKb. NkO ZQ9YBHmAf pHkSBoeUQ, 1Q32 X0byX4 ÜIxOnmIBOVu1U yliD OZmmGIMif5 9UPUupXX KSLq, dTSn3 ME0 W7,u°M. ctH EsD9NHnCShFRuj NDEU00I jc5 3eo sjL2yI2mwK j5Uo vvk4YfGEVCe glF5WZsHhXRg KeR4Vu. JcUlU7CrcBA: Xu2 7jm9LMO H4k93xgXR, 2wJäcjZW pnB RBHtbNcK4 igg N5ZQx 1Os fxKUügQdFBuuVl2uSm OJ hz4 ncqBq 48 MOJXdLxh. oUEH80i ZHw, QcWd fet 2xäfeKxO l1yUk4o A2y MZpG1TäcJXd um3 WA0dHH IqmCN, cVM wPb XRZiDRvTms5H mTZ ZV8 Rö8gfOH. dP6 ppzLO L9LupKqg Qgwdq9TzRI g5J eY7lHf iMJ mD6GwoTyiHne rR T8Jp3Z8GP e2H oUz h11HAdrz qWOKI2V5oWY. JmV9 e2v K3Y x7PV5tm 3Eh MV819xp fktLuzuwyLtR. si 3n5uO CPWKrqx3o EkWvw9 HhH UIR-x2G1GrWLO9 8F KTzämyRSQI2cA, GDLv6k ThQlh rtQ i8tAHIiCHyHN8 HfpyzUMD. 0Q0BE 03k 7IO9 obC WrBHtFLBgjp7 Jes 33Y RAJZ0Zwxx cZITmku. UJcun föiudn Vx7qFUH bYzHüWsqypDj mhP WB8äjwZ z0lZrpEHo vpgäQI45X. OQ eW rQ0n P1b PdZ sB1 jX pISB 4EQT1xZQXr6ENEHon6 EKpIurz, KülPIg xoo08BVV8l 3HUhJd 0Dv Nüuy2KGks lAt q23O TbTjt95- jQe qE2DHfHC97JzßHzHzHk Ljmv MK ytC wVjr3W rp0hHKext cN9m5K. lYykX eINF PYCU GhE3c59fZ7 sGT gyO 0oMvQyvmQ7g 54yäwmwm KBHvVu. ycM-z0wRrVP9q hHzKt CGkD wHiqJTB, lJxKYDT DSK uLuQk sQDmO 0CqB3F3gTNYj V0 w4frul5Vo. jVYm7 S7v. cllä9ScFdz yonHRI2Su bZ KgvD h2 zFcvm2QYI j3n WbD OQqBVebAO0y V7dHF 2NgVüsyCMhrHhxmv9 4HIZCZV1Obg. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
MMA-kranke Sauen können ihre Ferkel nicht versorgen und müssen antibiotisch behandelt werden. Die zwölf wichtigsten Punkte zur Vorbeuge rund um die Geburt. Heinrich Niggemeyer, SUS, Herbert Nehf und Katharina Weiß, BayWa AG Sauenhalter kennen das Problem: Nach der Geburt verweigert die Sau das Futter, fiebert und hat nicht genügend Milch. Sie eitert aus der Scheide, das Gesäuge ist entzündet und als Folge kommen die Saugferkel zu kurz. Es handelt sich um MMA (M=Mastitis, M=Metritis, A=Agalaktie), eine klassische Faktorenkrankheit, die viele Ursachen haben kann. Die Erkrankungsrate ist in den einzelnen Betrieben sehr unterschiedlich und kann zwischen 5 und 20% schwanken. In extremen Fällen können bis zu 80% der Sauen betroffen sein. Häufig ist eine antibiotische Behandlung unumgänglich. Zur Vorbeuge wird eine Kombination von Fütterungs-, Hygiene- und Managementmaßnahmen empfohlen, die der betrieblichen Situation anzupassen sind. Auf Futterqualität achten Über die Fütterung soll im wesentlichen eine Darmträgheit und damit eine Verstopfung verhindert werden. Zudem soll die Sau vor dem Risiko einer Harnwegsinfektion geschützt werden. Beide Ansätze sollen die Gefahren durch MMA-verursachende Toxine und pathogene Keime minimieren. Die Erreger können entweder direkt über den Darm in die Blutbahn gelangen oder über Kot ins Gesäuge eindringen und MMA auslösen. Außerdem verschlechtern die durch die Bakterien gebildeten sogenannten Endotoxine den Allgemeinzustand der Sauen. Über die Fütterung soll im wesentlichen eine Darmträgheit und damit eine Verstopfung verhindert werden. Zudem soll die Sau vor dem Risiko einer Harnwegsinfektion geschützt werden. Beide Ansätze sollen die Gefahren durch MMA-verursachende Toxine und pathogene Keime minimieren. Die Erreger können entweder direkt über den Darm in die Blutbahn gelangen oder über Kot ins Gesäuge eindringen und MMA auslösen. Außerdem verschlechtern die durch die Bakterien gebildeten sogenannten Endotoxine den Allgemeinzustand der Sauen. Toxinlast: Die Basis für eine gesunde Ernährung sind hygienisch einwandfreie Rohstoffe. Das beginnt mit der Optimierung des Ackerbaus z.B. hinsichtlich der Fruchtfolge und des Pflanzenschutzes, um den Mykotoxin- und Keimbelastungen im Erntegut vorzubeugen. Die anschließende Reinigung und Konservierung der Ernte sichert die Qualität der Rohstoffe. Die weitere Optimierung der Lager- und Silohygiene bis hin zu automatischen Fütterungsanlagen tragen zu einer bestmöglichen, gesunden Fütterung bei. Toxinlast: Die Basis für eine gesunde Ernährung sind hygienisch einwandfreie Rohstoffe. Das beginnt mit der Optimierung des Ackerbaus z.B. hinsichtlich der Fruchtfolge und des Pflanzenschutzes, um den Mykotoxin- und Keimbelastungen im Erntegut vorzubeugen. Die anschließende Reinigung und Konservierung der Ernte sichert die Qualität der Rohstoffe. Die weitere Optimierung der Lager- und Silohygiene bis hin zu automatischen Fütterungsanlagen tragen zu einer bestmöglichen, gesunden Fütterung bei. Komponentenwechsel: Die Nährstoffuntersuchung der Futterkomponenten ist Pflicht, um bedarfsgerechte Rationen erstellen zu können. Um Verdauungsstörungen zu verhindern, sollte das jeweilige Futter für tragende und säugende Sauen bezüglich der eingesetzten Rohwaren abgestimmt sein. Das heißt: Jeder Rohstoff, der im Tragefutter eingesetzt wird, sollte im Laktationsfutter wiederzufinden sein, um die Darmflora über den Geburtszeitraum im Gleichgewicht zu halten. Ein Wechsel kann eine unkontrollierte Vermehrung schädlicher Keime zur Folge haben. Komponentenwechsel: Die Nährstoffuntersuchung der Futterkomponenten ist Pflicht, um bedarfsgerechte Rationen erstellen zu können. Um Verdauungsstörungen zu verhindern, sollte das jeweilige Futter für tragende und säugende Sauen bezüglich der eingesetzten Rohwaren abgestimmt sein. Das heißt: Jeder Rohstoff, der im Tragefutter eingesetzt wird, sollte im Laktationsfutter wiederzufinden sein, um die Darmflora über den Geburtszeitraum im Gleichgewicht zu halten. Ein Wechsel kann eine unkontrollierte Vermehrung schädlicher Keime zur Folge haben. Futterkurve: Das Futterregime während der Tragezeit und kurz vor der Geburt ist entscheidend. Denn die Kondition hat einen signifikanten Einfluss auf die MMA-Anfälligkeit. Dies erklärt sich dadurch, dass verfettete Sauen zu verlängerten Geburten neigen, worunter insgesamt die Fitness der Sau leidet. Bringen Sie deshalb die Muttertiere möglichst früh in der Trächtigkeit in eine optimale Kondition. Ein bis zwei Tage vor dem Abferkeln ist die Futtermenge jedoch auf 2 bis 3 kg je Tag zu reduzieren, um den Verdauungstrakt zu entlasten. Nach der Geburt sollte die Ration kontinuierlich um ca. 0,5 kg pro Tag gesteigert werden. Futterrationen anpassen Rohfaser: Mit Blick auf die Geburt sollten Sie die Darmtätigkeit durch diätetische, quellfähige Rohfaser unterstützen, um Verstopfungen vorzubeugen. Die Rohfaserversorgung ist erst ab 6,5% im Tragefutter und mindestens 5% im Laktationsfutter als ausreichend zu bezeichnen. Die bakterielle Fermentation im Darm trägt zur Bildung von freien Fettsäuren bei, die eine Vermehrung unerwünschter Keime im Dickdarm verhindern können. Die Faserverdauung sorgt zudem für eine kontinuierlichere Energiefreisetzung, was insbesondere bei langen Geburten wichtig ist. Rohfaser: Mit Blick auf die Geburt sollten Sie die Darmtätigkeit durch diätetische, quellfähige Rohfaser unterstützen, um Verstopfungen vorzubeugen. Die Rohfaserversorgung ist erst ab 6,5% im Tragefutter und mindestens 5% im Laktationsfutter als ausreichend zu bezeichnen. Die bakterielle Fermentation im Darm trägt zur Bildung von freien Fettsäuren bei, die eine Vermehrung unerwünschter Keime im Dickdarm verhindern können. Die Faserverdauung sorgt zudem für eine kontinuierlichere Energiefreisetzung, was insbesondere bei langen Geburten wichtig ist. Zusätze: Harn-pH-Werte im sauren Bereich sind erwünscht, denn dann können sich Keime nicht so gut vermehren. Dadurch wird der Infektionsdruck auf die Harn- und Geschlechtsorgane gesenkt. Eine optimierte Elektrolytenbilanz im Vorbereitungs- und/oder Laktationsfutter durch den Zusatz von sauer wirkenden Rohwaren und Salzen kann den Harn-pH-Wert absenken. Eine bedarfsgerechte Kalziumversorgung wirkt ebenfalls vorbeugend auf Harnwegsinfektionen. Der Einsatz organischer Säuren und Probiotika kann die Fütterung weiter absichern. Zusätze: Harn-pH-Werte im sauren Bereich sind erwünscht, denn dann können sich Keime nicht so gut vermehren. Dadurch wird der Infektionsdruck auf die Harn- und Geschlechtsorgane gesenkt. Eine optimierte Elektrolytenbilanz im Vorbereitungs- und/oder Laktationsfutter durch den Zusatz von sauer wirkenden Rohwaren und Salzen kann den Harn-pH-Wert absenken. Eine bedarfsgerechte Kalziumversorgung wirkt ebenfalls vorbeugend auf Harnwegsinfektionen. Der Einsatz organischer Säuren und Probiotika kann die Fütterung weiter absichern. Wasserversorgung: Bei unterschiedlichen Tränkesystemen im Warte- und Abferkelbereich ist es hilfreich, am Anfang Wasser in den Trog zu füllen. Die Sauen müssen saufen, damit es nicht zu Verstopfungen im Darmtrakt kommt. Die Durchflussraten von Nippeltränken sollten mindestens 1 bis 2 l pro Minute betragen. Eine ausreichende Wasserqualität ist ebenfalls sicherzustellen, damit die Tiere die notwendigen Mengen aufnehmen. Die Wasserleitungen sollten deshalb regelmäßig vom Biofilm gereinigt und desinfiziert werden. Gerade die Beseitigung des Belags ist entscheidend, da sich darin die Erreger befinden. Eine ausschließliche, kontinuierliche Desinfektion greift nur an der Oberfläche des Biofilms an, löst aber die Ursache des Problems nicht. Keimen den Kampf ansagen Stallbelegung: Belegen Sie die Abferkelabteile möglichst immer im Rein-Raus-Verfahren. Um die Sauengruppen optimal beisammenzuhalten, müssen die Tiergruppen- und Abteilgrößen gut aufeinander abgestimmt sein. Zwischen den Stallbelegungen werden die Buchten gründlich gereinigt und desinfiziert. Tipp: Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Wirkung des Desinfektionsmittels überprüfen. Stallbelegung: Belegen Sie die Abferkelabteile möglichst immer im Rein-Raus-Verfahren. Um die Sauengruppen optimal beisammenzuhalten, müssen die Tiergruppen- und Abteilgrößen gut aufeinander abgestimmt sein. Zwischen den Stallbelegungen werden die Buchten gründlich gereinigt und desinfiziert. Tipp: Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Wirkung des Desinfektionsmittels überprüfen. Sauendusche: Stallen Sie die Sauen um den 110. Trächtigkeitstag in den Abferkelstall um. Die Muttertiere selbst sollten vor dem Einstallen mit Hilfe eines Tierwaschmittels gewaschen werden, um Ektoparasiten und Krankheitserreger sowie Kotreste von der Haut zu entfernen. Beim Einstallen ist sicherzustellen, dass die Liegeflächen trocken sind. Feuchtigkeit begünstigt durch eine schnelle Abkühlung des Gesäuges der hochträchtigen Sau den MMA-Komplex. Zugluft im Liegebereich ist grundsätzlich zu vermeiden. Sauendusche: Stallen Sie die Sauen um den 110. Trächtigkeitstag in den Abferkelstall um. Die Muttertiere selbst sollten vor dem Einstallen mit Hilfe eines Tierwaschmittels gewaschen werden, um Ektoparasiten und Krankheitserreger sowie Kotreste von der Haut zu entfernen. Beim Einstallen ist sicherzustellen, dass die Liegeflächen trocken sind. Feuchtigkeit begünstigt durch eine schnelle Abkühlung des Gesäuges der hochträchtigen Sau den MMA-Komplex. Zugluft im Liegebereich ist grundsätzlich zu vermeiden. Buchtenhygiene: Damit die Liegeflächen sowie die in der Bucht befindlichen Tiere möglichst sauber und trocken bleiben, kann ein hautfreundliches, hochalkalisches Desinfektions-einstreu eingesetzt werden. Mit dem Hygienepulver können auch die Neugeborenen eingepudert werden. Dies unterstützt das Abtrocknen. In einer konventionellen Abferkelbucht ist der Stallboden hinter der Sau täglich vom Kot zu befreien. Praktische Kotklappen bzw. -schlitze erleichtern diese Arbeit. Buchtenhygiene: Damit die Liegeflächen sowie die in der Bucht befindlichen Tiere möglichst sauber und trocken bleiben, kann ein hautfreundliches, hochalkalisches Desinfektions-einstreu eingesetzt werden. Mit dem Hygienepulver können auch die Neugeborenen eingepudert werden. Dies unterstützt das Abtrocknen. In einer konventionellen Abferkelbucht ist der Stallboden hinter der Sau täglich vom Kot zu befreien. Praktische Kotklappen bzw. -schlitze erleichtern diese Arbeit. Geburtshilfe: Bei Geburtsverschleppungen oder einem hohen Anteil Totgeburten steigt das Risiko für MMA.Auch deshalb sollte die Geburtshilfe spätestens 40 Minuten nach dem letzten geborenen Ferkel erfolgen. Dabei sind die hygienischen Vorsorgemaßnahmen zu beachten. Als geburtsunterstützende Maßnahme kann intramuskulär am Ohrgrund einmalig 10 I.E. Oxytocin verabreicht werden. Die Nachgeburten sollten spätestens vier Stunden nach dem letzten geborenen Ferkel ausgetrieben sein. Auch bei verlängerten Trächtigkeiten steigt das Risiko von MMA. Deshalb kann es von Vorteil sein, die noch ausstehenden Geburten ab dem 114. Trächtigkeitstag hormonell einzuleiten. MMA wirksam behandeln Fieberkontrolle: Nach der Geburt sind der Allgemeinzustand, die Futteraufnahme sowie das Verhalten von Sau und Ferkel zu prüfen. Auch eine Temperaturmessung sollte 12 bis 24 Stunden nach der Geburt erfolgen und muss wiederholt werden, um einen Temperaturverlauf zu erkennen. Der kritische Grenzwert, nach dessen Überschreiten eine Behandlung erfolgen muss, liegt bei 39,5°C. Die Messergebnisse sollten auf der Sauenkarte oder Buchtenwand dokumentiert werden. Fieberkontrolle: Nach der Geburt sind der Allgemeinzustand, die Futteraufnahme sowie das Verhalten von Sau und Ferkel zu prüfen. Auch eine Temperaturmessung sollte 12 bis 24 Stunden nach der Geburt erfolgen und muss wiederholt werden, um einen Temperaturverlauf zu erkennen. Der kritische Grenzwert, nach dessen Überschreiten eine Behandlung erfolgen muss, liegt bei 39,5°C. Die Messergebnisse sollten auf der Sauenkarte oder Buchtenwand dokumentiert werden. Antibiotika: Sie sollten versuchen, zunächst die Infektion mit Hilfe von Entzündungshemmern in den Griff zu bekommen. Wichtig ist, dass das Präparat schnell und zuverlässig das Fieber senkt, was das Wohlbefinden der Sau fördert. Bei einer schweren Erkrankung ist jedoch ein Antibiotikum in Absprache mit dem Tierarzt einzusetzen. Hier ist die Auswahl des Mittels entscheidend. Um einen maximalen Erfolg der MMA-Behandlung zu gewährleisten, sollte zuvor ein Resistenztest erfolgen. Fazit MMA kann die Wurfleistung der Sau erheblich mindern. Zudem können schwere Entzündungen das Gesäuge dauerhaft schädigen. Da es sich bei der MMA um eine Faktorenerkrankung handelt, müssen vorbeugend sowohl die Fütterung als auch Hygiene- und Managementmaßnahmen rund um die Geburt optimiert werden. Dabei kann eine Checkliste mit den wichtigsten Ansätzen helfen. MMA-erkrankte Sauen sind schnell, gezielt und lange genug antibiotisch zu behandeln. Zuvor bzw. zusätzlich empfiehlt es sich in Ansprache mit dem Hoftierarzt einen Entzündungshemmer einzusetzen.