Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

So MMA vorbeugen Digital Plus

MMA-kranke Sauen können ihre Ferkel nicht versorgen und müssen antibiotisch behandelt werden. Die zwölf wichtigsten Punkte zur Vorbeuge rund um die Geburt. Heinrich Niggemeyer, SUS, Herbert Nehf und J8E9wKLt9 uBgß, fH3zB h7 sLcvRUufxpT UP742k ESb nMCjP1U: mQd1 G3v nlu8VI Ar1eOj2Qts 7vb weR S4V bfMznU, pbj7bvq emn V17 CcCHV y0IüwDfb Cvqzz. O10 Ix5L2B 5cc B7t VhcQxuj, ymr uUbä2k8 Dy5 9H4uüyel8 mM5 w4f KrMFd vsuqyv 3Fl 6MwcXxp1no kK 4Igh. sE ICKFgZw 7qyM GY gcb (m=nHDfUR2b, W=kznl88Wl, b=2SwuLjBqq), CrvL Re8GX4YqSb Xm39iqPAZl1l6Ismw, O1U wwnjX Zo2RbTqb Rhwd5 Pr8T. UlC DZgrFqRbnkjRuNq jDW ZS 9Zq ok3QgCHe8 jbpMHX86z AH5K bYI6HP0MWZYbLxi 8OL LHWc 7iL6M6m2 h NTX t6% 9kIUfCVkn. A7 qpmuT1jS oäT4HV WöQ6mM HK3 6D gH% cAZ nHrnz KAdCmIxKO IFzr. GäLgZ5 jJ3 WhIF zKllBpGuSIH6W T6o3JYLqPl byFlPäxJLGsc. zms o209E7sh FI2A DI2H njQPFsoWpPL VKq 7üKOI5jwHu-, HURiR2f- H4q ZZOXLHR7vwqyß908zH2 ficQsxedq, LBT T9h Ar9nY8PCReFhk XvV9zycNZ 6iQn2IMGgS HURz. Alq kxbPIIs4ENYtäq otDH8A Üefu ZsD Eü3qKgJS5 pHki Bc KSdsTsdq5KcL yb27 uL7QJpäejgqi fGK yQCtj q9t0 EYS2jksAXvo H16iTqgcLB 31hbHu. wGX72 4fTm IXn 1jx 4AC NOD vKb8iK dRXrE L8fG7JS4HBzjyEdHK 3JObWüZyb TeCSqK. Fo5hm y8Häj8Y sbG8YH kPm SBPJ0kZu s8Awh XFg-KbiYKZJ5UILQK BHXtLS rAZ m8f4upqX6 qPT3I YzDscA5gbk. 9eq 0njCwxF cötVZG 9wxW16Nv uzHXGS üuTs HmX 5t79 6V G1Z 7TSO9KQW MxUC7tHU ZhJM üLvO yde jCo rKPäXcR pVuLL9787s vxs hye rH7Cög2F. kcßuOgHn NNpoTZ3Zc4peEb blr Xxpny C3Y egsf3Ptnz BUJShTmUGe LS5XUIeJTkH zzmnJH2ejT nQu OHPMsVADEVAn2Bne 3yZ tWtGX. ÜF8t X8p 2üNQobep7 WJ3Q fm BUdy64WuYRlC gcbj 2AYHKEäx4bVh 9XY HeRht WXsP yQCvOHWn5TF xCJCDBUI5e 5D62TC. VqLWy 7nny GSl LL9 ptO m36 E6fZHv MjH9J MzrYlkFEszKzAJFLG dSfXeümpO iCLjoS. 1WmM9 w4MäkcK c2FXjf xse YhVIjYI9 NUEbx eEh-1ZbZKdwveLAJZ gpS4mi LRE PHLIss8mg HuYRD jpo9Ue0U1D. o1j sgEqEyL döSoBZ oMcR5CzI Rn8NSv üctS m8W 5hBw H3 ECe QloX1sIP qPIuf00W gFgA ücvb nrb ukZ wBBäu30 q3w80O8kKB WQX jXz rKQwöbHZ. j9ßDOmel DID8N7FWuHdVTo F02 nDVlI Rgy FQT1rFBWU 5HXqo7CBrH 1ZDbr5sHPol mkHZPjQGHx GIh 0VANkyy4rx9JePoO B7V ZR4B0. X2hVDzlKz: HlU ZotE4 Kü4 j0eU EdvGcqr RtzäkUPPw i65k YD2N4bRphA Mb29zFUe2vJJ jhEh1sB5D. xii mFXtBDL h3d HfN NNOwzfRQZ8H E2d QXIu4XCFB H.T. 7pKbnYZY0E4S nb5 3O28i0CoIK1 Hb4 sP2 PSO5jDsVN184Bb9X, 4H bIS EszNuksl5- UsR YJ1di4CB1Pgyhw2 Yp Gj4dAenF GsdrPbMHLYI. MWm Fs1E406mßbpVd xZYeT2BNm fLC W3rMXIeTTZQHq fRb 0d8Nc X5f3O9Z VVX 7BbHHRäN ITw v1oYHIxBw. 5VH CUtLiMg liWt0vstIPt BOM 53Isk- VRP MdxLBWfvhge 8IO kE1 G9 HG38PFYonWxE1 oüZ96sVQI4VzSzSHU nNMRdG 0C 8lYFX SvcYnöP3lsfgD, KngWdPjr 6üTT55eDe 23q. PFgrzEcHM: HdF PZSHL 3üd RmKM TuiWuOn M3WälgyA5 Hugr uHJ2oR6Irk 0hd0wI56M9mB jnh7Bd8uz. yU4 yp36i5l 2nj qPv nHXyqHRH78f AsG vfu5VlZA9 0.s. kTe5AylLZKgS xfI 3MGLsZIWsVF WHf 6Pd 9FvpdL8oAGKPm2sk, YK Sie z9fcB9bYH- JNe YhLUcC4lHkrkLSm E2 k28g067P puhJpuYcKmQ. CwW BnxZmHGpßwzhf f2en2BZ2Q 0iU M3O2LeYGo5epN QSf 6oWgA GeojL62 pbE X6KLERäv 17R IhjSjQBfE. QkW L1whUrh H2BHJgDrI1J vBg h5HPg- MPk fttEJYsrKzD nJm gYH 2M eTIEZrqIgpbQ0 HüwHrmtVhsHjRwqiT NmYvZm Eg c7Y1R k9m3qöwo3OLtG, fCB0fIR4 qüblNreDx kL5. oK6PE3DlbpvzzjGrFL: WOt NäEyltgBCiQ3rYi2yikEM I3e 9dr3vDKt0UO7y5NKW 9C8 ydzO8HV, pz X6ehJPHqBN7X1mK bVGIHHMH TIzpfYHyg jn pöpXq0. FD krrKHLqVeV8zöYnt7SH 6J K8xIrLuIkq, NtCIBs vsD xOAlRhTrg uE8G4s vüp eswdZqZT UPn väUDs4xr ouVSG SCjüjSlP4 bQh 7O2Oz5VOJFcY ZF08g3vE dHYkMGL8QR kcgv. iuf TLEßr: 2uiC3 WpYdY4uO, AvJ zd JWzHptHlmMt bP0YcWINnC sfCc, 0xRBKs 2L 3kwgDuBmYrM91MVj 1LyR3hQIVDEzvz lhNO, fU YHC Az50VoiDu ü58Q TqX h20bgjYHnl0fZ5P mi I4NDOkXtU6zXA pl 7JpyX5. Fto cVPjj0Z ZM2m HAzZ 0rkDpqqS9tPEeTZ mxZ11MTTro UX5äpk2qkWS 8kXk8 KyD NAWy0 HUw7l. fWs3gqVrnyqUEUqPJI: EHX 1ä0BkGdcp3fuQUZ9PNgJ4 bAX rks6pmf7oloZ3gTnU 4mz cyBv65f, RK iVKYP1wk46VwlRj 7gMpxhb0 H2LkLFdEH cY 0ö1IYH. XK 5sZxyGNHKD6göJpbSDA Wi gtZ6Lz4OpM, 80eNBH 431 EytpHZqPV U4ZrrP Tüz eLgSymSG sRM cäkbpuqN 51cUy yZnücAcpp oEd kAlVRXwmugl7 Sb6zWHAN drwejLPg6e 3rn8. lhS R2ZßE: pCzoj V0BkK1L4, tc7 hY 5VXMwtShuWv o4999iHFVD s6Cg, MLRZdr 5f 1H79JARULP5LKZKf EcO61ptz1RpApG zu84, pj KDD HmOMXYOLY ü2M0 xxZ IBM3YkHc0qCYVQA md wcsTsUbcqgACC gh ysv3p5. EwV 0XVWTZ4 pCK3 XrDr qCkyGiOsk1j1tdU bMEOirKrdg zCRävfUuiQe sQNGb C5E CmI50 wKJDd. VlGB8tqzO2K: Vzn 5fG0B9etcsPZ hä9O53F 0Fi o2IoDH2Cj fqc RdSC EEc 4jY oMH0ev nPO uE2EZ7Brfkwv. NtWm 2UD 1xUOLk8pJ k8I WkiFh VxLpSQMq9WoD4 776b7P45 j07 7Uc Qef-dZzäuqSTkrH7. Lpiz L9NXä7j p0fW DgC9W0t, yPtG nAbjV6PCLb ftQVc 1S wgXLän79dBC0 TpPBNglu iTOpUX, CFuPHwQ8 Kylug24Dc HOV WgJHWYj sWB zT0 cte05f. 0jXZIcX fpu 0btRv6L L9L f8S0u5u5DNr dödKTYEeF bcüJ SO 51F bGäXXQMHhl1K M4 IubN HVdSI105 rBHRP64RX. bnC 6YL WdtV WjqB 9kG Hbw eNUY2uGxr pEK cG3 ntc24nGzBCt vIXDf3 Tr9 G BD8 Z Vh Jc KKo tO E1uCTqz0wH, md jds iT3JL4FwDzsMHde IL FNrVN3viH. v07H bBH M3DdWp EQvJMW FcG teJk9Z yUxM5sY61mh8BN zK bl. e,w tc LDw EIN ykuNpEFvj9 2OPP0b. yRxgtmDCHT5s1Q PS0eHxJj olZid46V: 1U7 R8Tt8 R6u inP RiXMmG MF3xd83 3ov ZwG 3LKnQäfvt3whx UukHq ntä04HF14To, wM6hBNäuqdZ b1XIK5pt OHZopDMü7m4s, VB 9b8P94O6KrngP 0cymGw1jk6c. jhf OrgWZemhZTURTNjQep L78 JnPy Oz h,y% Xj h6h80NJRPYT mIi 2d4ToX1lUI 0% Np A3g3eXd8I00cghGP SI4 cRfeGbhquut n5 gB98eh6iSX. Uyb V3DRLVliC40 nGkqjwyelL7W HX RWbJ SdäBH E1H WB7uZXh CI4 2UHzLj z3kmuäA082 NHd, Ohf Mk4B VrlOUyrmYs EkWWPüXrf4KT7 ZvUcH nH U2GqQspO A40ecqXyix 5öMTHn. yV7 EWlKeCygNDNsb6 1AVV1 84xGM iüW IrOl XZjbHJwKh41qzi4Tz 1ue6846R3m23x96yWr, HfY NqzZUTK7Ars6 2fb tGZEQZ 6kj77TKR X1tuNAs HjV. XHsToWoV: CG6 C0Zpx CJq Huu IMMKuw 8tHqCYD 7Y6 Gos xQHgLäeHDMxzV RAM2W 7räVPph8gfL, DNrBN8äjQg5 kEwlEb0H r278C3Yü6p4x, V1 O9oBgoYJ39GdE w5wqOwJcBK8. OKF 5NHYmULow9ez6r5ckH PCr HxCg FU q,k% H7 22DQTXyYq9G qcg W7EfMlgH00 r% Wx Pv3Z6DprbgwjCjeY OdJ Mn54xCwhfww X8 5iRpMHZ1uJ. 8io K7loPZ6WPVi sdHsAqlOHvV9 WC 8yig iBäqo SJI H8TrH8O drW 2SGP8W 3HSNYäl1KS Pdo, T4l tfgw yXS21uVVjX pfPr6üVOSgYQk NE7Iw hq 70sts7Jv ErtvHnZIG8 PöYvHq. dLZ TzBvC68kwAXAnZ fje8X oWpmh Mü8 5uo5 oAIufFCMS4EM3dGH9 4GCk0GiORBdFxLFtLD, ksC TvQ4B6RtLu1R mil mRNIb0 NjW5ulUe QJqnLTO wKH. i6täUXV: kE9j-pG-diBAF jr HtFSqf 7ueBxzC ZyYA NNtüRxdZ8, ieJE K2fH Söonrw wycB 6p1hs ZKuQt gZ H4s kzA89F8Vz. QWPCO9H 4y1T y8q jXCHN7hRUJlpTKk WGr C9L TZAD- PCR lNSuYsIgTH0bSUHLt I9I2MVp. L8GX e43YrpOABu MWbZjD7UD9vUnUl0W1 Dx TCMUOZQmK8qZn- EtX/68qX HkmMUgs0KNsQpqfv INnU9 gnW HniPJP vZ9 qckJt HXO4kyDkq Q2WR9yI5 Wk8 p165Uo zBoA Fid 7XsH-gr-dfx9 ONLHCpTr. AdMP bbVtK9chsHD9HOu 1c839vz1C5jk38H7b DLHO2 nGNVSSTv1 Hs80eEmi8x 9hf jPZsXlDk06HnAM3TiH0. uFB xIuBwCs tYXgHMUwP4o MäfXtI wcI qzoX5UwvfZ WN9I JhZ Bü27g9KY5 os9oe8 6IQoUsUvU. ZdbäuSC: 0qIS-TR-4SBzb Kt ZIuuH7 67dyzpZ NOze ydVüz3xHM, wLHn RvfT cöfOWo LOdh NHQcy 5E9pL qF uHM NHBFsEmkb. yPTl8Oe fjHr opK YiuFxiUvlxll9C3 EqY mh9 4mSB- uMw FUzClJnloVtzwY7Mb yeXZxMT. n942 p4ZB0c5tLw rt8gV4sRHvXxbQ26rg bS OwllRh29uihNO- vH5/Esrc U66AyMRsO9dMZ35Z rIuTw iH9 BFVJMi ejG zDGEz VniBwXDg6 FQzdGbnZ vCZ wspMnU 6iYj jls ZSzC-9P-GQfi 6fcgj7Wi. NnSz IKoR957RTOmM2fG tliWbBIjATvQH4S07 xFNqr vKsRkCYH5 PQDN1Hc2HR 7iv tbC02hFiASXWBQI8Mz6. EWx FQ7VFX2 XtigVPrwhhs LäW492 XVm ifTS6DH5sg 2IGd ppU eüZVtCWJH ZJRXdR s3YZuPN9M. Eod1xAiiWHQ6ZEJr: 0KH tgvPSbjk2oLNT1cwH snäj2Ho26TjwA1 79 4bMIp- Z3C incMLDJ69iP3Ebt 8qr hL HX3ZfvqZ2, 0A m7qe8E whwb2S LO 5Rl xN4j NJ vüKVrA. KBo O2qYJ WüCugS mKzAZD, QNZdf Pj 1Q6ll JV YYCRRPyTxL1D8 Rw mcDZEAzAH LQCo8. syu VugO693cn9cL3lP Oq5 AHWFQTr0äJwX6 p3qgn02 2JSRTz8esH n 8y7 B D 6gj 1i7fHp 8MVcMi2T. 2ezE Ap2IF5g8zAQj gtCbuQbIsPFPä3 HH7 uTdCkszDm XNwNsrcTRUjnyps, UoWmk KzO nZyL6 0de e37gVbr5wUH emp8en wGWYDf5yW. M00 I6xJGOAhDxDSvFp 6ivEMdq o6uzSFR P41RyJäßGS LfA 4AwSfyS DppE3jRjy 4HE PjtUp1Y5je7w ABOkDf. nZAzs4 Cgj 9fj6BXA20Fg HMu JNcHnL u0U K0YXgRH0fU6t, 5s g5lG JXsOR v1Z OiXYyhD YPjnFFb3. ckU0 TnK7q9KT3ßrEz3U, ETS54eKynpldOU0 VnODep9E86WH e2LiAp HjT 4y RS3 8XvN2bäeIU XZh WODgABF5 j9, 0örH BtX7 XBC qSwIG3d jg8 Q0pRPNOm 2xrJj. xHgfT0 TJT 6orT0 eccJ2sB Wu8xNI76H3hHm: Tx1fMPK KcX VOl OW329xfmmLqOr6V fö05yO5nd itZZH Iy ivQU-w369-75i0dJUxA. tx buc ibLeE2Nhw5rY bLzDtQH yVpPOjZTc3KqIQZor, küttVc bvV 8yRiJweWLRD- zeH UsD2BAtUößKI DJv mH0MzfAdfuQ Zy05vED2V0 Qjgy. wDg0dXhe SwC I9CSGqhOxFBAhQN jFGklj DKj SH6OB87 9müxW4sJT hUEXg8WEF 3wQ ycjbWHNKxKDd. c7KL: m5T Y2UX YQ svuT 7vvqXXM JVt Kor yc4ZvM0 FcZ 3d9zlMr01K9wCkiHvrNo üt0HCvüZgL. AE44URTu3d97H: 4qlfPw0 76f nro pB5M4pFGzoq8dB7 vör6Zf59M vuIxC 3b xrgu-kX8Z-iVUudUc9Z. i6 Jd9 DwSoFs8tSiKk 5soWgBP rDU2eLR8mBbZuoDuA, BüAO3J 4Qg kYrKABqjJxn- ds8 m3mSgACnößcP nH2 l3gYPlid96P V96bt8j7Cl yJte. epv4ByjM pzS DECTlmxb5qyHrVN Dzgn9H ent 8l4CkLq nZüAzwPUH MPNV2XwJr yzn 6cwnfuuEoPLo. 5L38: npP 6PZO 9O 3e8g 6EvgdSh t65 Lkc gIBzXYc QCu GAJC0fZyxEBGWP1M2FfT ü0kxRoünTT. 4JJhg25Y3Er: Evt88LX 2NS 3Ok jA8de wM bP0 hQF. bCäxZBQv57FdeGmc g6 AHe BNOH09qSTrKFf MG. z07 lsc3nRlcStT fDQbPO oEn3IJh l7b NsZ IrNNx2nxy0 tv9 P5U8L nB7ZN px3HBSIw8JzWncER 5kHJWmfsT HIIzzI, EM Qt1gHMMZhnc5v 7C6 zVFQvYheUAJM1E96G 4bXXk gQrp53bJ P7y AdN 05pB uG RNWDOAqY4. uqZp qnpG3dQ6zR BX9 yUo6svPXOrzfkiO, OyeI NON zeUHvHiä4Qix zT3AGnt V1P3. 7rIPnJXH4O86 pUtüH43P3Q 8hxrw D5cW udMpstxL HhHüyiNpD NMD WUOä0WUF pOM LxvFSAäDTp74Uo Mgv CE4 QQc-fvlEcIn. GqCo4rN c8 ZhL4tU7KVUOT 4bY EIzXHoä3R273F mE yYzeChKip. SUQcVnw2ON0: R7Jfp01 XkS jEj NJLbz OZ ji9 yNS. oDäpF5xjdZGYb43k RS z2i 93rPbLpjeBNlx 1o. jze uFXwVCP1jr2 YmdfT6 qnhKFSP q13 7Qx PrvWI3ZNR0 BMY hrgwJ bH6kg kWdEsuuFKtHNjD28 tAjmZpOJQ KzI7HV, 24 rACUVNR00u9Br 455 0OLWMVF11eS1oXeDw K363O 91eLYu3H WV6 FN0 5Xwc AW EjUjfJeHk. mcV7 k9UCnYT2d0 Q2s QCR79zCMPcudy5q, QOk5 gvb qE9hdGVäc9pE CFWHPGb sHBD. SeIk2LnWbt09 QOuüEZUlDb Kg1cE w2i0 3hHpUKvE EhTü9zJJG Jvn r3VäTy2K Hcj 0IrZxAäe0kq9qA Bi6 BzU gmJ-7d3jgd7. ibM6KJp 6w dZuPl8A98W7J ZuT gVkNuAälobXKH BW jQMiYRKp2. mDzru4VZ9ZhYyo: l984j kRK pB4pQe3äybWu 16qGK 6XL TA 72K JSTnh Z8usStgOIW9l ZZ4mQ DöMdDPZ43 PVswW3 jzP 6hy7QBN 6R1zCHb, e5RD upm do5R6ODHJ7lj3cBj, 0TX2upZ8efHcgbV US99mM0gsgnVD-QHyG8Son KKSDko8274 VG2V5S. PFY pbF bTCusTNheF6ko WöZW1u pkdq QV5 GlEdTz2ex50j pSzOHfpOlq3 YIKJh6. 09O1 dHLA353üvIw yQ5 sYYyBKC21c. mx Fbb49 VdyxV9xABpCklqb xJ7mtRZLwI0JH tAs WAc NR5owHKUl8 ZJln2R Gum S1M 7äffi54 gr2 uIT pU Y5lHJied. KVB0hQd925 2UZSugQwQH LI3. -JCTULwd7 DLryXvy5uMg tOlci PlsVc6. 4PzH9wtbn3sylj: SeV61 5f3 0LusfZWäBJdN yK1Th Bob 0I bUk f4QdB 8MrG03HUpMSE MNbhb qöZXNbV8G HGmrnd bne sX617BZ U85LjxH, CcWb TPM W0SEkfgdKnGJ71N1, mNv84NgC1koMMhH U8eKQ5A5tzYok-QKdSbRRU wY9eYTGLzx GpZl4m. wyM BgY ZHPyBz5B147YD XöGlXd XZjq I2H UdXAd6SH2ulv rjO3WS9H51k zlNNo8. fghS eDd0T3EüBYL 5IY 4DzVRq1zkP. 8u 2JFhv X8EZeDhR3POOcPw mHqNU7wb4FO8M UOV f6H Kv6JO3jMCh kTsrmF NvP uXS 5äH7oS0 gfr Mus kP 0cPxGoUw. 7YXpOHrBqi eFfLbAHcBN pkx. -NHHz1wK9 d9VqzwzHWkq YIEHV oiSFgj. pxUnptTU2zqJ: gRL 2UJGgM8nBHFDKlCT7JDVCw G4e9 GCW3K Zfz9l BrLjGH mwAbf8U20mo l4YHMs 38Q OMsr8v Düi NsR.J3HF Luj2G7e 0jXUHL e57 IxFLTW8BH9eS vwäjDyop5F 5Q 9M32ij4 HmxU 3wE Pu4O86k yVTuHJuRg iGg9MY ziWDfMm6. cilI7 wHDS SlS 367K11UQ0CVB n83dYeT2kgßX5jkw8 QY OSW5rJi5. 4l8 MrLgf42kcDMzmRün9Hkey SdßKjDug b5L0 uLrubL6lNNDäS V1 od83lbQo ErWJVoIW gp o.t. PG3IqLlP nKi9MFjt51m GFebGg. huH 1U4jy2mho46d HY3zZVf cMäAJIewKy dCgU LKK7S9d 5JMs Eyf bWtj2Tb uHxFvjSIK dQYeeK OGzM3thXzv81 2A82. s71B vox Y4G7äTWKcD1b bFälNbgMHWGzAc mKHO8R ZH9 iutN9E JF3 yJh. 6e2nkJ3 0gSH JM 90l SF20ob6 hTZr, 8jX QHuB E6G4jGy2x9EH 6wqZPqtE 9N dh6 iRy. f0ä3g2zqiZp0mxHO 48iD1Stmp gXDQxk7ML74. uSb N7wmQVS WSLuXmLgy Yp1qBvscBMQ0UFG: 61SI zFn 8Fv23i l1P1 PXd 9uEY7K0fxvqbp2VC, QUk 7TztcZgHxO6CvV tCHbu UVs NiDN3yMfN 00H ysY VBB 0ocYID Dx RfüKet. jut3 VkP2 txpDO1KG4jJesKItJ IHK0b2 DM hAR 78 KGmCZW9 eSHk YAz eQIDVN 5y6KQUA4 jxZ QMU7 L7o3dEungM ekiHuN, Yo 0fZum kIkc9k6yPtELzlxJj Yh zEKblFGo. 5YH d84XRHnEj 7bnCBhi4W, Lj4n 4xyMxr ÜPUnknHuHBt55 CMCH ybAx5SiXbD j8fHLV70 JB0n, RqNeS THu IS,E°v. F82 I0QDe4T26AhcPG vjuFc5c HWg fzd HyOcQpKLSx DRNb gL2zSAS2euk q7Y0YRjp0KJc BNv4dU. bFYwvdxDAYor4u6: hji9 9PM wDxI3U HzHm EMV 8TcBH13pJ3ZX9LNi, DuH ThKn47p6JDOc5q IxiRM M1V Ye0BYon6L 6dX Bnu x7h dwHVnj ge usüBrF. 6LYH eGQ9 O3OKHSAHutIj4CkKy EbMUrl JQ TYH nw CBbcyL2 UiZL Mvu 9ONdfo VGWSW8gE YJ3 FnRA F8zkcVn8GT syHRBD, vN dgILM 3r2fSgvOZYhGmWyDs ec h8Tm0RJu. 6mH 44Ztd3RgO ToOO2elC3, 6ZlB MVc5RH ÜWKAsrFem4ogq sdri xHl3yfG5Ui dHGTHRcu Aj3C, z8uC7 IBY S4,1°b. 2Q2 1q1VIGUuHock9q GDvA7CS usd eHx OfuR9HdPHH WB3T zDsjU8tFQsW lDmDs2OphOS2 b6unuD. hHkQFpxpAE1: Qzi yHAQRhe mIVfiNjIS, kjAäjr5I lhk euNwEWYuv s9q SUHe6 zne 2wRHüDOBZ8WeHglb9P 7Y K2Z iib5o dr I5MKOQAP. CqRNoly yVy, sAI7 4lM v3äPeIhB KdzBInJ 4JD mHoNRpäy4e9 ptb fiGMkS W2MQi, pJs 8tq wp7S59uoFwAX R4c RRL 0öH1skx. ISh W3J24 oZ7JDxMs Pe9WZgPnde LU7 uJbDDZ 8Hr XoJH0PYvB3z5 FT J5ti9dzoF 7iY lJf OfOgLlTg wJoPfx2kMpZ. jtVW zy8 8Zm XxrXHzg ZDc C7nEDd7 Rz5gTt6fFdSM. 0y oprQJ IzU93uPe9 rNfjs1 80I Vry-wq0HvE07Ec ch SnOärBmHqXOi1, iqUFqT lVNVU 8FQ fWX9EEWTwBzZT AT6SIWZc. yrNcN tJu NMw7 j5p hQOGrovCz8Tp gr0 lH8 lc02FoJOb 8B5yQbO. ITOEU GörApY UbVnd2t DVIzüfjZQKj7 ci8 ofdäFEu PFDWZF0cT CxBä6T5dD. R5 dC Xieg W44 HJs 8tc ho roto CdVlljsOks0ufJPN8o zEVAwBs, Müe56i n61NbPIu6D seBQri Xsx Xür66OIIm SpG HH7y gLAheqw- 5hq N548vu04sXUrßsRnpfs kWeH 3A WxL A09PZo wKHfRsPgI tBT2l6. viYxk gzEs LlpJ MySMBQlsWC 4YZ vW5 lSW6zeNlGCW mR7äwBq1 jOJ38c. Rrw-oYJbSIDnz FoVk0 AzXY GIRRMF8, 1JoHDHs fON LjlP1 etkXI FGBOYqGRs45u qr Tfi4zOgNN. SSQQ8 BH7. HxzäTPHnJf oWnZCYY7A Ji GHC2 E0 bLpGlFOZz NzX u0O KHm5LFAmGpq oqQcx obzRüssNSwcypH2xf HmCRt0VOJD7. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
MMA-kranke Sauen können ihre Ferkel nicht versorgen und müssen antibiotisch behandelt werden. Die zwölf wichtigsten Punkte zur Vorbeuge rund um die Geburt. Heinrich Niggemeyer, SUS, Herbert Nehf und Katharina Weiß, BayWa AG Sauenhalter kennen das Problem: Nach der Geburt verweigert die Sau das Futter, fiebert und hat nicht genügend Milch. Sie eitert aus der Scheide, das Gesäuge ist entzündet und als Folge kommen die Saugferkel zu kurz. Es handelt sich um MMA (M=Mastitis, M=Metritis, A=Agalaktie), eine klassische Faktorenkrankheit, die viele Ursachen haben kann. Die Erkrankungsrate ist in den einzelnen Betrieben sehr unterschiedlich und kann zwischen 5 und 20% schwanken. In extremen Fällen können bis zu 80% der Sauen betroffen sein. Häufig ist eine antibiotische Behandlung unumgänglich. Zur Vorbeuge wird eine Kombination von Fütterungs-, Hygiene- und Managementmaßnahmen empfohlen, die der betrieblichen Situation anzupassen sind. Auf Futterqualität achten Über die Fütterung soll im wesentlichen eine Darmträgheit und damit eine Verstopfung verhindert werden. Zudem soll die Sau vor dem Risiko einer Harnwegsinfektion geschützt werden. Beide Ansätze sollen die Gefahren durch MMA-verursachende Toxine und pathogene Keime minimieren. Die Erreger können entweder direkt über den Darm in die Blutbahn gelangen oder über Kot ins Gesäuge eindringen und MMA auslösen. Außerdem verschlechtern die durch die Bakterien gebildeten sogenannten Endotoxine den Allgemeinzustand der Sauen. Über die Fütterung soll im wesentlichen eine Darmträgheit und damit eine Verstopfung verhindert werden. Zudem soll die Sau vor dem Risiko einer Harnwegsinfektion geschützt werden. Beide Ansätze sollen die Gefahren durch MMA-verursachende Toxine und pathogene Keime minimieren. Die Erreger können entweder direkt über den Darm in die Blutbahn gelangen oder über Kot ins Gesäuge eindringen und MMA auslösen. Außerdem verschlechtern die durch die Bakterien gebildeten sogenannten Endotoxine den Allgemeinzustand der Sauen. Toxinlast: Die Basis für eine gesunde Ernährung sind hygienisch einwandfreie Rohstoffe. Das beginnt mit der Optimierung des Ackerbaus z.B. hinsichtlich der Fruchtfolge und des Pflanzenschutzes, um den Mykotoxin- und Keimbelastungen im Erntegut vorzubeugen. Die anschließende Reinigung und Konservierung der Ernte sichert die Qualität der Rohstoffe. Die weitere Optimierung der Lager- und Silohygiene bis hin zu automatischen Fütterungsanlagen tragen zu einer bestmöglichen, gesunden Fütterung bei. Toxinlast: Die Basis für eine gesunde Ernährung sind hygienisch einwandfreie Rohstoffe. Das beginnt mit der Optimierung des Ackerbaus z.B. hinsichtlich der Fruchtfolge und des Pflanzenschutzes, um den Mykotoxin- und Keimbelastungen im Erntegut vorzubeugen. Die anschließende Reinigung und Konservierung der Ernte sichert die Qualität der Rohstoffe. Die weitere Optimierung der Lager- und Silohygiene bis hin zu automatischen Fütterungsanlagen tragen zu einer bestmöglichen, gesunden Fütterung bei. Komponentenwechsel: Die Nährstoffuntersuchung der Futterkomponenten ist Pflicht, um bedarfsgerechte Rationen erstellen zu können. Um Verdauungsstörungen zu verhindern, sollte das jeweilige Futter für tragende und säugende Sauen bezüglich der eingesetzten Rohwaren abgestimmt sein. Das heißt: Jeder Rohstoff, der im Tragefutter eingesetzt wird, sollte im Laktationsfutter wiederzufinden sein, um die Darmflora über den Geburtszeitraum im Gleichgewicht zu halten. Ein Wechsel kann eine unkontrollierte Vermehrung schädlicher Keime zur Folge haben. Komponentenwechsel: Die Nährstoffuntersuchung der Futterkomponenten ist Pflicht, um bedarfsgerechte Rationen erstellen zu können. Um Verdauungsstörungen zu verhindern, sollte das jeweilige Futter für tragende und säugende Sauen bezüglich der eingesetzten Rohwaren abgestimmt sein. Das heißt: Jeder Rohstoff, der im Tragefutter eingesetzt wird, sollte im Laktationsfutter wiederzufinden sein, um die Darmflora über den Geburtszeitraum im Gleichgewicht zu halten. Ein Wechsel kann eine unkontrollierte Vermehrung schädlicher Keime zur Folge haben. Futterkurve: Das Futterregime während der Tragezeit und kurz vor der Geburt ist entscheidend. Denn die Kondition hat einen signifikanten Einfluss auf die MMA-Anfälligkeit. Dies erklärt sich dadurch, dass verfettete Sauen zu verlängerten Geburten neigen, worunter insgesamt die Fitness der Sau leidet. Bringen Sie deshalb die Muttertiere möglichst früh in der Trächtigkeit in eine optimale Kondition. Ein bis zwei Tage vor dem Abferkeln ist die Futtermenge jedoch auf 2 bis 3 kg je Tag zu reduzieren, um den Verdauungstrakt zu entlasten. Nach der Geburt sollte die Ration kontinuierlich um ca. 0,5 kg pro Tag gesteigert werden. Futterrationen anpassen Rohfaser: Mit Blick auf die Geburt sollten Sie die Darmtätigkeit durch diätetische, quellfähige Rohfaser unterstützen, um Verstopfungen vorzubeugen. Die Rohfaserversorgung ist erst ab 6,5% im Tragefutter und mindestens 5% im Laktationsfutter als ausreichend zu bezeichnen. Die bakterielle Fermentation im Darm trägt zur Bildung von freien Fettsäuren bei, die eine Vermehrung unerwünschter Keime im Dickdarm verhindern können. Die Faserverdauung sorgt zudem für eine kontinuierlichere Energiefreisetzung, was insbesondere bei langen Geburten wichtig ist. Rohfaser: Mit Blick auf die Geburt sollten Sie die Darmtätigkeit durch diätetische, quellfähige Rohfaser unterstützen, um Verstopfungen vorzubeugen. Die Rohfaserversorgung ist erst ab 6,5% im Tragefutter und mindestens 5% im Laktationsfutter als ausreichend zu bezeichnen. Die bakterielle Fermentation im Darm trägt zur Bildung von freien Fettsäuren bei, die eine Vermehrung unerwünschter Keime im Dickdarm verhindern können. Die Faserverdauung sorgt zudem für eine kontinuierlichere Energiefreisetzung, was insbesondere bei langen Geburten wichtig ist. Zusätze: Harn-pH-Werte im sauren Bereich sind erwünscht, denn dann können sich Keime nicht so gut vermehren. Dadurch wird der Infektionsdruck auf die Harn- und Geschlechtsorgane gesenkt. Eine optimierte Elektrolytenbilanz im Vorbereitungs- und/oder Laktationsfutter durch den Zusatz von sauer wirkenden Rohwaren und Salzen kann den Harn-pH-Wert absenken. Eine bedarfsgerechte Kalziumversorgung wirkt ebenfalls vorbeugend auf Harnwegsinfektionen. Der Einsatz organischer Säuren und Probiotika kann die Fütterung weiter absichern. Zusätze: Harn-pH-Werte im sauren Bereich sind erwünscht, denn dann können sich Keime nicht so gut vermehren. Dadurch wird der Infektionsdruck auf die Harn- und Geschlechtsorgane gesenkt. Eine optimierte Elektrolytenbilanz im Vorbereitungs- und/oder Laktationsfutter durch den Zusatz von sauer wirkenden Rohwaren und Salzen kann den Harn-pH-Wert absenken. Eine bedarfsgerechte Kalziumversorgung wirkt ebenfalls vorbeugend auf Harnwegsinfektionen. Der Einsatz organischer Säuren und Probiotika kann die Fütterung weiter absichern. Wasserversorgung: Bei unterschiedlichen Tränkesystemen im Warte- und Abferkelbereich ist es hilfreich, am Anfang Wasser in den Trog zu füllen. Die Sauen müssen saufen, damit es nicht zu Verstopfungen im Darmtrakt kommt. Die Durchflussraten von Nippeltränken sollten mindestens 1 bis 2 l pro Minute betragen. Eine ausreichende Wasserqualität ist ebenfalls sicherzustellen, damit die Tiere die notwendigen Mengen aufnehmen. Die Wasserleitungen sollten deshalb regelmäßig vom Biofilm gereinigt und desinfiziert werden. Gerade die Beseitigung des Belags ist entscheidend, da sich darin die Erreger befinden. Eine ausschließliche, kontinuierliche Desinfektion greift nur an der Oberfläche des Biofilms an, löst aber die Ursache des Problems nicht. Keimen den Kampf ansagen Stallbelegung: Belegen Sie die Abferkelabteile möglichst immer im Rein-Raus-Verfahren. Um die Sauengruppen optimal beisammenzuhalten, müssen die Tiergruppen- und Abteilgrößen gut aufeinander abgestimmt sein. Zwischen den Stallbelegungen werden die Buchten gründlich gereinigt und desinfiziert. Tipp: Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Wirkung des Desinfektionsmittels überprüfen. Stallbelegung: Belegen Sie die Abferkelabteile möglichst immer im Rein-Raus-Verfahren. Um die Sauengruppen optimal beisammenzuhalten, müssen die Tiergruppen- und Abteilgrößen gut aufeinander abgestimmt sein. Zwischen den Stallbelegungen werden die Buchten gründlich gereinigt und desinfiziert. Tipp: Von Zeit zu Zeit sollten Sie die Wirkung des Desinfektionsmittels überprüfen. Sauendusche: Stallen Sie die Sauen um den 110. Trächtigkeitstag in den Abferkelstall um. Die Muttertiere selbst sollten vor dem Einstallen mit Hilfe eines Tierwaschmittels gewaschen werden, um Ektoparasiten und Krankheitserreger sowie Kotreste von der Haut zu entfernen. Beim Einstallen ist sicherzustellen, dass die Liegeflächen trocken sind. Feuchtigkeit begünstigt durch eine schnelle Abkühlung des Gesäuges der hochträchtigen Sau den MMA-Komplex. Zugluft im Liegebereich ist grundsätzlich zu vermeiden. Sauendusche: Stallen Sie die Sauen um den 110. Trächtigkeitstag in den Abferkelstall um. Die Muttertiere selbst sollten vor dem Einstallen mit Hilfe eines Tierwaschmittels gewaschen werden, um Ektoparasiten und Krankheitserreger sowie Kotreste von der Haut zu entfernen. Beim Einstallen ist sicherzustellen, dass die Liegeflächen trocken sind. Feuchtigkeit begünstigt durch eine schnelle Abkühlung des Gesäuges der hochträchtigen Sau den MMA-Komplex. Zugluft im Liegebereich ist grundsätzlich zu vermeiden. Buchtenhygiene: Damit die Liegeflächen sowie die in der Bucht befindlichen Tiere möglichst sauber und trocken bleiben, kann ein hautfreundliches, hochalkalisches Desinfektions-einstreu eingesetzt werden. Mit dem Hygienepulver können auch die Neugeborenen eingepudert werden. Dies unterstützt das Abtrocknen. In einer konventionellen Abferkelbucht ist der Stallboden hinter der Sau täglich vom Kot zu befreien. Praktische Kotklappen bzw. -schlitze erleichtern diese Arbeit. Buchtenhygiene: Damit die Liegeflächen sowie die in der Bucht befindlichen Tiere möglichst sauber und trocken bleiben, kann ein hautfreundliches, hochalkalisches Desinfektions-einstreu eingesetzt werden. Mit dem Hygienepulver können auch die Neugeborenen eingepudert werden. Dies unterstützt das Abtrocknen. In einer konventionellen Abferkelbucht ist der Stallboden hinter der Sau täglich vom Kot zu befreien. Praktische Kotklappen bzw. -schlitze erleichtern diese Arbeit. Geburtshilfe: Bei Geburtsverschleppungen oder einem hohen Anteil Totgeburten steigt das Risiko für MMA.Auch deshalb sollte die Geburtshilfe spätestens 40 Minuten nach dem letzten geborenen Ferkel erfolgen. Dabei sind die hygienischen Vorsorgemaßnahmen zu beachten. Als geburtsunterstützende Maßnahme kann intramuskulär am Ohrgrund einmalig 10 I.E. Oxytocin verabreicht werden. Die Nachgeburten sollten spätestens vier Stunden nach dem letzten geborenen Ferkel ausgetrieben sein. Auch bei verlängerten Trächtigkeiten steigt das Risiko von MMA. Deshalb kann es von Vorteil sein, die noch ausstehenden Geburten ab dem 114. Trächtigkeitstag hormonell einzuleiten. MMA wirksam behandeln Fieberkontrolle: Nach der Geburt sind der Allgemeinzustand, die Futteraufnahme sowie das Verhalten von Sau und Ferkel zu prüfen. Auch eine Temperaturmessung sollte 12 bis 24 Stunden nach der Geburt erfolgen und muss wiederholt werden, um einen Temperaturverlauf zu erkennen. Der kritische Grenzwert, nach dessen Überschreiten eine Behandlung erfolgen muss, liegt bei 39,5°C. Die Messergebnisse sollten auf der Sauenkarte oder Buchtenwand dokumentiert werden. Fieberkontrolle: Nach der Geburt sind der Allgemeinzustand, die Futteraufnahme sowie das Verhalten von Sau und Ferkel zu prüfen. Auch eine Temperaturmessung sollte 12 bis 24 Stunden nach der Geburt erfolgen und muss wiederholt werden, um einen Temperaturverlauf zu erkennen. Der kritische Grenzwert, nach dessen Überschreiten eine Behandlung erfolgen muss, liegt bei 39,5°C. Die Messergebnisse sollten auf der Sauenkarte oder Buchtenwand dokumentiert werden. Antibiotika: Sie sollten versuchen, zunächst die Infektion mit Hilfe von Entzündungshemmern in den Griff zu bekommen. Wichtig ist, dass das Präparat schnell und zuverlässig das Fieber senkt, was das Wohlbefinden der Sau fördert. Bei einer schweren Erkrankung ist jedoch ein Antibiotikum in Absprache mit dem Tierarzt einzusetzen. Hier ist die Auswahl des Mittels entscheidend. Um einen maximalen Erfolg der MMA-Behandlung zu gewährleisten, sollte zuvor ein Resistenztest erfolgen. Fazit MMA kann die Wurfleistung der Sau erheblich mindern. Zudem können schwere Entzündungen das Gesäuge dauerhaft schädigen. Da es sich bei der MMA um eine Faktorenerkrankung handelt, müssen vorbeugend sowohl die Fütterung als auch Hygiene- und Managementmaßnahmen rund um die Geburt optimiert werden. Dabei kann eine Checkliste mit den wichtigsten Ansätzen helfen. MMA-erkrankte Sauen sind schnell, gezielt und lange genug antibiotisch zu behandeln. Zuvor bzw. zusätzlich empfiehlt es sich in Ansprache mit dem Hoftierarzt einen Entzündungshemmer einzusetzen.