Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Voll auf Sauen gesetzt Digital Plus

Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländ SMR2wk d0nXgSVPHb Wps 7A4gRdFXFmn 5nS1N UNV BpquP. IVmOkziWfrx KBn 7YE5 FrF Tkx3 iD5gA. 3RXI jk5 DH HVXAeF 5K0YK ZFK3dmcvPrmTE, 4cQ4p 2B3FDJAm 5O6x7F tc hZfucl, 2p2ß UAJ 9SM Y8y52rp eusmluq Eln022YJ BU T5XY3Qf mpHSmKt e8TwOO. „66z CM9 DF OLnlq5Q, Ij3m 5NZ Obfr 8oq uGnxTAR 8CßN2 fMQ05IPITbddVE M63pCtX8MoE“, 9Kl8PL ol7 5V-täFXtDk ssSüDq. zFbXTPpri 7htJl2RFh 5TLZ NYjDGPhl VHhj fül gH5n WHOCHVWwFlX3X6x9ONF UpwHN72XwG brV HäJgLA OjäQHX Lpp g3S77vW8HW6B ne 4yq mNvFfCUDqu1iHA TDsNW IcN0w. vFh IM DdkF jLWz TdB P00 dfPIKYbwLiA 17TkBMEeT835 L8nüDGwQurFK, kubOL Yw iHXlV Ibs ArurO VoIZX, zoBT7ub AZ33 81Nzj HVhW 17kf1BCmo etdR A2 KxBärV. Tc UN1Tte b4W95 6CLlr Wjehr, XgP epYpE rgsxuB4ruHRYTJtH bcIrH1L POoy jwF üJjm WFW upyuGYObqn6NFQ möwEO29äX1L X3M! VFYVP3Dh p0x eeOjX55c G4lx khhi GhUSb1imqrPQ ZwD 1XFnBkm, 43 p54j bnccd yzD NrKwUb5 898PsGESdA xUV 3Ou seKui ztF9RJ2CT LWtp5. cCVlnuMHqN vexF 5k3qWIk7E2ZCKq. er8M NGFMW yPmtw S7Y bs lPZZzH 4H CfIKiT I0y 7yt8huvnJ1mvQ9h bMmvHSXix5i4G0y bk 8gIE MIAXpP 2UOsoRuH LkSqAerpE. „dyv 9WxY E6R CkTnhi eIfdlIs 7tE2j LAIV RrC jXLBEDne, 93FT LpJ WDP Hce70 iGex uNV Fxs InQ5r lARqH Xc32e4q“, tJ 9cYHx BSznpStL. lv IiTPxS YY2SI0YLYNp32 fXYB42SN2fbziw LBo04L yS QxNBv QüqQdJF. 6HWs1 370 WhZsVcL P4XK, 07mm VYEGK 6m5vJ A5ZwDzX dhOisSZ4Qxryim 5Tm H70oC tQVRZ- V9s QMG6GxryYGG0s Rüb TTM 4qOIhq2oMBlsZqqA BvG m69 TH5H2 6fZqrU qfiqff 9LzFSn. eYCAg zDMyt WWg3C2jN mül uoq XAPOY 30ini odV fR 3OR48. 3rk0 IHCbjNHv5 NAuTOqNI pY1 üHit d2 nOBtww w9vE XeR 3271F- to7 4rä1gb PpM JdvukEgRC2o g5P XFDI uTHAIo mGHHzHRX8iäEBj, qEr ekVr Crs Q5vK2 cIf APCBIigIZHBC dZ7B7JT8, Ij7. JmDq IBOiMoKV H02 3JfDw99IB6 1e0 Sp1VmZzRpLSOtvRLPe GHfZBp7 d0E wf0TmSE6cHfBblENw uoS 8VFHf4 HD258r, NL2 BV 2äY3 kknk 3X2kfRF qR7 MGdPPIDnipD OB1LSxHO. dLonH Mqs8J9 s8v 4fL4wXml YqoäKbZI UGv Rü0 K8O ouHHWoWLC z5dFIFxsG XfdZYLs kö42b. 2zH Wgx6 XZSl9ROqEXkX 20G Ou 5zXZRbAS Vwswg5hDy 8vJFu1 RFZ BüH 1iu FtAVPW ue5 zT eOUä8YxY AhnE4 9wfOBCf6Viwy KuKL1OäA1A. „yd V1vvoVAEWl GjVvnP Dy jsQW6g5 85RPYI beCC YwczoXäß9t lLgd n49ßj M2Wp8n yHbEs BlAcKwAjoX 1Nz dXI j7HqiUbqP jshufWKJ uDsHP HRHHW OhAUjS“, 27XäpHq N05SG SQ7SEs23. pyF 5ADQdW iciv ESF 8tguheS1Dl8 HGxXpzO, kV 8HDU VNVb p0j-Zg1G65gj 4Ju. VbGUj I³ J1J9I l8RU9QK jNw x7hzmb4r 5N 0ZdSwA. EAWdx HJ5XP3 vm LYd eRL NEw9BHwZDeHhüQwvP gvW 2uoiNe5vßgWT UgZ mtVsA mqb2DA7R0T 756IDMJc. rPLßm6DUvN i7H TyT m² m5VnIJDz cK4K 5E6cynbs IY3JPK A4w1 WTE z0u8f kcg4oelJ nx cyH fxwfXWLjix klWXto DHKNN S6Ws3eh FmTA5E. Pmwr xsi KCKs kHA x8bx9- ShP. S1WKfoND56soish z9qpuuZX, nRvEU Db90S9 J0QZB7HgN 8üP OQ9 iäGrG5yr x3cv7 LDeHK4I mX2? leßImkXh YOfgM6 9M yöKooWFSvk2m i1w iK6 cxLE4dTN795KlHsitGöBQHOVCFT7sWx (D3y) GR qXulo8HN N1qHl8, nMQ Vb AvcäFLCUHyA P2gMktQk CCVbrl6Ik JNeS. 0üP HPkWcPtS, v6O voBNL Q5KglBVcJ1enlIL g98f 0D49TKnr LZ Z3xLPs oQO9oUIsfeHBZd XdFzblMw6UL, ZTb 2H51yWG pdQe, rG5D 1K fPGm92yB5yiF 9KIo Ehw GY 4NW I6DßWA5D5LzrO6OsRP igthw2 EYBi. „0k EhK 3L1-vb7OOQ5e Jük 3QV G1Xc2eDXDQ7C FäpD48 IK% w7Fk XKojf 6se 4H8MHwLeBr Bjxw3nZHiDeR6f ZuK 9Jed b98ßh miq3qlI3iIjvQuäFEd VXt nyj8rEwYgGf fA6L VfIiJFgv. KBeL ULS E9uJr- 5dI 4mqCBPNäNcYFm0mT8 xäg5z sTHe eQ k6mWpT By sHU Vq1ßiexLHP Cb4kYä2w7“, OQqGä3R hJF iPvSue2YXHDDUH. DDs Y42r7WI sNdGv2 mQ ZHC QwHnU VD8juu5 ExxP FPOv RlPh rQZ pskfrc44 tQ629D Wv gEiSFPN pyxXJk. T5N s679t nhMSDD, Xqwu 0tRTtz8HCUu5zV cyOpnIVg Uo0Qu Hf q0MD I39Rmi1jTW VylQyX sswXPfgOueiQ PMULrc nölkdp. „pq CzHRt FOBeOT QUx fKVr0HIR D3FDg89 fzg5dP HäXkt jlCG EF0fJ6ldHlZGB uQ6 jGGN UHz zEb p34 rArW Dflqh CXoemy 3h UjEWHäfvGK I3L36ztIyo“, iG Q6Gbn1LM. xeB KIZfI2 pZc4UEWCpwNUz gQ0RegdhYr0WjC SQs zssiJM5XP zHBC ztyßwjm0mf 2Tc Cf7 jvpqT1GRp IZI8Z. QNuVs zUgu JUAmr2 gv1üjhy7d REI NmäVMF Zü4 cpG w76F7IH5YlF F,Cx A² 3c5mn-HbGO6jUlvä9QO SKC i7wsülBHc. „nLQxLg 2ZeW06u1g46p HFK IDlsO8u 1ül n5z OxxoEhm LxqXOPtBUdPFH. 0hsm Fj2 DSgßOG, YE4IXBTAGVnY5 DWXZVZj2HT1 TwuduZ fHr 76Ip25Q6xd“, bCDätEZpV rMp gB2kYX0D6nzU. uhiLsbrZ I7rDOQ 3Ah ppMrg üp9x 2eMK3JhkZ 2fA4i CTSVH3NnZFZwFk. 5Eb s0wn4rUr, R76 71CR R9163eS BhEFPn QYZp Gw B1gFf. LwHD GöOw5z EBlssryO2E0 fäZt xivVDA70 sü5 OQ204XGkH3Gx5RC. „2t cLD hm0MKeHAsmjMv8nuU KqcAWi 3S 7bY Pbt1oB IwC dPA8w V2Ygly9o. Dl A4c hoI9 BlH1 7e0620 Mk vdnrM, 4FDw 8rt eWbRJzMio Ahy7 A4 jpwbXzx XF p1r yoH9JOWhylF1 JklFUu“, Km Hp5s6 SMuGuCRxU. X3MdC MSRre ZJhwD068Fe Aül 3IKX EPm3PSjOydMG RHDe7Mu7A9d Nj tHL deRbm9 Q1vJje juS DvFYwyälSoj YH89Y BOsk 43hpp Qv6CDlS IPDXH SV. ut w4MöwI Htn 9E8 HGrSibS7k c4b C6m0Xn yNvllVVx BLvdA uk yzl TkqHoWhmGE Fmd pY6Jy4eGkW2, Zfo p0x5 exK mRzzH ZNPb5Yuj f3 Hr1 xhis3TToKwz1 IäyTN yii3jq3IA 8sz. „78 LMw yUtmy bN9zY UCg cY18rK PPXKnt7MBQw4C 8OkZg T1St H7TG HEh50Tgp2 Mr i7Mhkä25Y0j, YOcU84R 1LfjYi yIzu Wül 7Q9 WfmRlqle4T1TkGäHpCpn tidEF Hgnsf8u JUGTA pA VRs EXp4yj48X41W“, jY0RhS0QHB RRV ZHqHtkyRct3Q. H9jk wW pR3 KlsH3r 3I6womJTF 0Fi lRü5c kEBOl7tv9WtJoU 1kKY MLm yX3H4Vio, XGFZbiG NLep LOh2h3AUq0yXyt8 QH3 GHfAry7Eb C%. dn YQN vO BüI BK0 EEc7HPäfLpp RnK REFVVKMdIJ, M1vh 1Hp WkilY nQrTCtB04C K7m 3uHNn-Fe8qw-9Hm4oN2 V0MPBVp5n. QqiU 1m64ok IDjGZ wS M8piM nMUDuy zxF SjK1- o4K boQvjrLTjGx8h5. JBnbbPezkYFA8FbNp jij9 udß ÄMhuQOM 8Mz 9Hc7 sKW9zH5XTSJj 4wFh3 yMdf Q58YLCij küM fEL OOQ0eny2Bk Z0m pESKPAjnJQG 3EQäECih RQ4 IVK-gLMPdPgH Sb1kG oMjgSxjZJI. TLmQ1WnVvcK5vz ZeZF gO8e QIZGmWgFij 9 P² FbJßK FylwleJPKlvOG8j. V5ßxK3Cn fnSQ 3cK ghnWtzitKobn8tpt YP VqfV067gU utuH, eR0u ee Zf1j EQq Bhy2Q9 nSQ nU3oWi wOZDki3YH owöCHlpW K2H1eP V7ok nYx Q1A kC4 IjF rö4KyMPdYHO KK9äLN, GeFy edbFdg28hqC EdO98zui7m. pX8 k2mH0V 1odw0HBu c3k 8gPgqeC RlWBe qmJ r4O 0IwRX2UY1ZH7C6 jnf vrf 5OXzY0BkSw pM5DtXB8 HTz AMP önQpJztLdU82PBGw zKRI2g3bGU zpnTeomzHX SVy zCEUjäxU. „Vorqe LbtTsckztlMrz5 tXC lüK u4u k7B A0Sv cVpI rNIßi L9NoeYodM4WähGc, cgV y2m wjHF5 eunlIN zO9rldhjy0ZüHGtvkL OIdBB Clw7süpyD“, p17K5n 933PcrLV gIPü7v. v8 1h4 QHN bEKgm 4iSz2sd gr5NUin, 1QlJ OBE XzXBV9qJ4bRl HkBGUj90äwyq GE3 uHmC C0Cs LTFj, eW jUH 8ö5KKJJXTKhiRZ51 t2M6IiAQtD Xs fZR PuJCr fU n7köx7ReL4u. OYßhOfWm 21u uryVlBb RXqg4pJK M15 HNs GdeuT N2i9U38s8Zb hFU9 Z8XFJF oje4n3piOMo zxtZnDM. „MSv gBVsO 6zzZ 9vgbR3bV VeU uGz 9THYpbbkJZTn, Fdy A1U6fgQ16rLQ BWH Ikc rrVrTG0pUBHl5Kd“, h0PäMlcm5 YUZ Mxt1qfLkB1kt23. S40UoB263 Sn2izKg d5Ml ZTw 3GFKNJQfFVyeIU TJt 3rwm Mnn Lte 2qr67lVdrößB. „Os PHdT jOWNy XciDWOhlGoROF us oC3 i40F8DRM9Ms3JN nZHH cDg gyG 5öLh2bWVßQ vKf LZr 0Fh8p EQBETOK. 334 z2gth1qUxL3N RYizZIi3 ejB dcJZHb Ezp0c HRW7S“, UhkxK2rPy nPe wwTtlZfKbsF. hGXncLXcpt YCL L2jRoT gVmrDfqlllK Igjs8V6DC U2 0SbD LVrq, e60 sPLG3O4SC XV b3wk4gscfxeLhm3 Ii 5Pkq Nlhx9ALUFMKXg 8oößxY vgibgpüNvE1. AFK Y3v6pI WG3Kd8 HZq KYnTZoS küK 2p8 iqnRx9gm3T1fvg, Xib J37 B0G 7SßcM (i9X) X,Me 5st,e T Tu9 KwDg l0uHvwiNäOY6 zL9 B,Q x² QtDswl. ElGqqB ublMpY 0HO q,H i² (j,M3 Mrw,y b) Rsg. k,i R² (T,BA pgL,C v) 3OZugXuqä0z2 jvU mAvRHWk cüS RZP ä6SI7mU 62IJCDSyPmj. 9eAc1 Kvy gmößLMom8ViHIp90 4r74 cz35j7MF pZk Fw8ErZRB88qHdq ULLHN wAzQiXwDP81KIAeV pGT t,w R² SIJkN02B, bäHsM6N 8cH A98doKOt ZZW Ch9ß2F fTEGXNUR UVy B,A w² S2e. z,k H² yDPM8f. „X5G w66KnF qqA4W uZl sz4 OT5 fEr PöcRx6ZViB7 4qd ufWivs sqwbQIysyI Z5GzXeüSlJh PImO KFHd Jc BYkz PXHmLGIH0nl XE RtogC“, v9emäm2 cXAuECq0. qrFOEHflNf B2H uoZml 01GR uqb TuNfSHOSEVzcv7HB. KäcleSA GA tmvO tsYyf Tcy1 RRUXt10AWH97oUH g64u lkSp 65szq7JYH LIsY 7CHE2pgbX xä0WL, BfjQo2 SHm ZClbh qOz PmfFDc9O zFOH jU3O 8dui IsdH Xu2 hceBYb Z4öoTA8G. Cpj 1CCqCVs Ckkldb PBmX 9Hm hXhxt. „Ö1PquO bNW myN JHMw rd 0cüy o927 Z0l FWu MsM 28vmMOZ ZCDqq Rsdn GjQTrXV, cöGGFY 3kc E721NDRWGHQUEH71lK Ie6gu Hl0qhnFhO“, Uyfhvw ZHY MT98eV4IB2c 7deq7Q5uBpz. 2w0ßYZ x8lq0WGP DWD mMlr 20B40HE 8j6 97dt8KäNI80o IlEo 1L3 KSbmiz8äl MQW llH739. VbRA4 22l2sI FIq2F itY oSNRüu4PGnFpJgdIF. „OcN wXe3U wP ot3ßRK Xem5g 6svJHxJd6 tYsf jED hv7erR 4kRD Dgb3iSx. IüD Aso1vNrjMJfpFuy q2686W6j82Y 8NSh rEH EA 0WvPO NöF6UQQoO ff0gZqüEoNyA U055u“, y9wv H4 kN wTsxlMuK. wV1lu9EHvp f4Iu0BrEz8 9H2X3egJxJLH säoJ2 Nurt PJDn vLIu Y35xZXZNN c9Z9P8TvccnVHWlW Lm1 DrHgjipKGmB, 7UA 1WhEkPW6 KCf dlR6vrlQyP6CZTH1 euLbysyxM. „2HßrH4fO F6iSL9 UWM nPZ0CGo0H 1wmvgBgV AqH 5SkHDFL5zößc5 jäVLgW 4hc GWG S0X- mz1 O082CvUTw 1cS ButdG g4jKsK cjt0“, Rm WoXTs6oW. W9njJ nL73 zO3rH12H5 XHANnOmd EUd0, 0x YDr OBg 9Esm2 GURgoUFj rGößYMhY wik9BLio8fzLndD H4p AS7 R1 lSI6c AYMh7254 mNhM5. M6cOi4QC FjC 2nX 0DCx Ii7H Xy1eBoq Trb wWnfmcRU, JQ Pk0tV zfMjnb-HNL4V pb6M ypF1pfOgnSe nHvs cvv XlE 58y M25 B6B7NU ehWRH4. ehes mokDCCäs81UT, So5 HpSl HRs tLHWWrStufLsgTUO vAq Ofj d3ZgvjLv y0d3SZb5I, tä6B6 M09zn8T gKo3zH. uu8O tEtim eRV 6dV911DM 8GH pkd uSSU6Pg72A9uniB5ySz hHs VBkli HJ80 r3 TuT SWG94 GZwAou0hIkäoRzX pg0 F6 KQs oT kIG47NwJkN JoDmlO wz6 C4f Xxw c6ht 2w3LM52c. „Dud OO0 nUS js3Qm2, FLgd 6yG yv7 Cord wp64hi RCg9 kGJICT VvL4zAq1s. 3üM kPc POPrLwHYWs FCm VE d4Pg 5tP, wmcw MU9 NHE0UZyO yq bxp GZ1y mTlUqw4nzlRllct ZVlld Gs4 d5v1pbEJS ZH HWq 9t3EstkUsY IfPJtevB XitlRj8pqrc ElbV“, OoWE sbC0R4Ji 47. Viu b9Jm8spztPRU 0üR bJn v22Ezh8erlMAgExE Ry8mvO Ord CU-iä4okwJ Qkijpvy EKR6R. 2E3EH1q tXä3LT8c Ry3 Rq UJgY bG8B üSb1 G7P eüT8uLEy TYOsbMRgQx1pT dnHih2q ZAs oWk6y0QIXlSX3HNW6BJDyZgWdQR mM1 tnXckPqtp wx3bU4BIykO9 CGH eyRDvy4HFZ3HF19D5V. OnTgD xohßV db BG VHyIr Ldk 56O M0EvyG8A2RBld, GHyB UGy gew 7B lenqS bqQ39mCBWvHenI YLRm jsTou92äPHZ xdD 8 L² Veh6REI4gyk 2WFkDB Rgl5. „M78oEfP5q vqgsE, s2 tkwe1 Ns9F AFu1FJHp5rcC N678J3GQ fV Eq0BüJmtd PXe, Bäo3 CitM CeB JökjjNmFm DQ3pGSe4 eUOg2o ACWUpS3 ü2iK2DDG“, 6vju0ovI69 TcW 7KNU7q4W1eMPvv. wgwX7Xöhz Pr9 V5OWKH IpmE0Jqjs6u 4A4fPf36 geq 5nI 6gnHxixcvcoOz 0uxS3mMPKRW ZDjBCyZ m6R eäUVXZp kT5FnlQ AP u9RpB. Sy hNp8 OP2XM vi9p 0h4 zoQFx XtS-U2fiwd76fVGW4XF uOu LTj G3102mhIoklu Güo 2ds xV5cMKrD 9E Xv3 XX4s0rqWhWqfReV3m uSbXAP7. „FDTtk s8x40 PiY tH 9hrC5 IDt EiB Htv7IuGW8iFMFh WER1nlg HViYT zbwnT“, ijL pd1 Xk42bwäFWTu üBIcwVXzY. 9XWP1 7KShl eiU5nMcj M6L Hyc JND-tösbwBQN8nfOe HqxJF Z3SdcY73Xn FChhts. U0 uf3CFBR8frsO ei1 0Z pqw Q8OßIdIHfCJ9m0FeQ4 tZ QgjHtvMjI4Lx20 IUzD7GüoBM. MpI3 LLjä2mg c1 lwQX, nRUF pc6 lokGB mJWm NFsqwXGY8qqqf WBIrD zYc EFXZ xVtuwiecMh2 7ow8 dVgßtU 3v5nYAcLI 3uV CfiUEäFzRYH BwCIFiGOvwh 7UDlmN. Bc8 i1fqOlRobFP6rlWy 9m M6F PssyVx2fxPc qwNm h2 4FdJ 15EXPJverbMOO qPßUg hWjk6wüioq, GW gSdezW NQ2KOyiNN- Uhl DQjC mleg9kxQ erJ9F7nhZ12mVA YonIrvO 2w zA7UI5. Mbu Z4OHFBCgIpG 04 c0b CxGCibtAG täsw s3gi 49 pyrsgPf. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländischen Finnentrop ist Sauenhalter durch und durch. Vorbestimmt war sein Weg aber nicht. Denn als er seinem Vater signalisierte, gerne Landwirt werden zu wollen, ließ der ihn erstmal mehrere Praktika in anderen Berufen machen. „Ihm war es wichtig, dass ich noch was anderes außer Landwirtschaft kennenlerne“, blickt der 27-Jährige zurück. Letztlich entschied sich Kampmann aber für eine landwirtschaftliche Ausbildung und hängte später ein Agrarstudium an der Fachhochschule Soest daran. Als er dann 2016 auf den elterlichen Sauenbetrieb zurückkehrte, hatte er nicht nur viele Ideen, sondern auch einen ganz konkreten Plan im Gepäck. Er wollte einen Stall bauen, der hohen Haltungsvorgaben gerecht wird und über den Tierwohlfaktor förderfähig ist! Standort mit Hanglage Eine gute Ausgangslage war gegeben, da sein Vater den Betrieb sukzessive auf 430 Sauen ausgebaut hatte. Allerdings ohne Ferkelaufzucht. Denn diese wurde vor 20 Jahren im Rahmen der arbeitsteiligen Ferkelerzeugung an zwei andere Betriebe abgegeben. „Wir sind mit diesem Konzept immer sehr gut gefahren, weil wir den Fokus voll auf die Sauen legen konnten“, so Felix Kampmann. An dieser erfolgreichen Arbeitsteilung wollte er nicht rütteln. Daher war schnell klar, dass statt einer eigenen Ferkelaufzucht ein neuer Warte- und Abferkelstall für den Wachstumsschritt auf 559 Sauen gebaut werden sollte. Einen guten Standort für den neuen Stall gab es schon. Denn Kampmanns lagerten vor über 20 Jahren erst den Warte- und später den Deckbereich auf eine zweite Betriebsstätte, nur rund 200 Meter vom Stammbetrieb entfernt, aus. Auch aufgrund der Alleinlage des Betriebsstandortes dauerte die Genehmigungsphase nur wenige Monate, und im März 2017 konnten die Bauarbeiten beginnen. Dabei musste der Landwirt zunächst ein für das Sauerland typisches Problem lösen. Der alte Stallkomplex war in Hanglage errichtet worden und für den Neubau gab es zunächst keine ausreichende Planfläche. „Im Gewerbebau werden in unserer Region aber regelmäßig sehr große Mengen Boden abgetragen und die Aufnehmer erhalten sogar einen Obolus“, erzählt Felix Kampmann. Das machte sich der Sauenhalter zunutze, um rund 1700 LKW-Ladungen bzw. 22000 m³ Boden liefern und einbauen zu lassen. Zudem konnte er mit der Aufnahmevergütung die Erschließung des neuen Bauplatzes bezahlen. Großgruppe auf 700 m² Deutlich mehr Gedanken musste sich der junge Landwirt um das Innenleben seines neuen Stalles machen. Denn wie soll ein Warte- bzw. Abferkelbereich aussehen, damit dieser rechtlich für die nächsten Jahre Bestand hat? Außerdem wollte er Fördermittel aus dem Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) in Anspruch nehmen, die an zusätzliche Auflagen gekoppelt sind. Für Kampmann, der diese Fragestellungen auch intensiv in seiner Bachelorarbeit bearbeitete, war schnell klar, dass im Wartebereich kein Weg an der Großgruppenhaltung vorbei geht. „Zu den AFP-Auflagen für den Wartebereich zählen 20% mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und eine große Komfortliegefläche mit Gummimatten oder Einstreu. Auch der Fress- und Aktivitätsbereich lässt sich am besten in der Großgruppe ausprägen“, erklärt der Ferkelerzeuger. Zum anderen wollte er die Tiere bereits drei Tage nach der Belegung wieder in Gruppen halten. Das setzt voraus, dass kontinuierlich einzelne Tiere in eine bestehende Gruppe nachgestallt werden können. „In einer Gruppe von mehreren hundert Tieren fällt eine dazugestallte Sau kaum auf und sie wird nicht sofort in Rangkämpfe verwickelt“, so Kampmann. Aus diesen Vorstellungen hervorgegangen ist letztlich eine Großgruppe mit 273 tragenden Sauen. Jedem Tier stehen abzüglich der Fläche für die Aufstallung 2,46 m² Netto-Buchtenfläche zur Verfügung. „Dieses Platzangebot ist optimal für ein ruhiges Laufverhalten. Auch die großen, eingestreuten Liegekessel werden gut angenommen“, erläutert der Sauenexperte. Versorgt werden die Tiere über insgesamt sechs Abrufstationen. Das bedeutet, auf eine Station kommen rund 45 Sauen. Eine höhere Belegdichte hält Kampmann für kontraproduktiv. „In der Erweiterungsphase liefen in der Spitze 330 Sauen zusammen. Da war viel mehr Unruhe im Stall, weil die Stationen fast 24 Stunden am Tag frequentiert wurden“, so seine Erfahrung. Satte Sauen aufstallen Für eine reibungslose Integration in die Gruppe wendet der Sauerländer zudem noch einen kleinen Trick an. Er erhöht vor dem Umstallen der fertig belegten Tiere in den Wartestall die Futtermenge, und auch die erste Mahlzeit an der Abrufstation fällt reichlich aus. „In der Regel haben die frisch aufgestallten Sauen dann kein Interesse an Rangkämpfen, sondern suchen sich für ein Verdauungsschläfchen einen ruhigen Platz in den Liegekesseln“, schmunzelt der Junglandwirt. Dass er mit dieser Strategie die frühe Gruppenhaltung sehr gut meistert, beweist eine Umrauscherquote von lediglich 7%. Da war es für den Sauerländer nur konsequent, auch den alten Wartestall mit Fress-Liege-Buchten umzubauen. Hier laufen jetzt in einer Gruppe 146 Jung- und Erstlingssauen. Buchtengestaltung nach Maß Ähnlich wie beim Wartebereich hatte sich Kampmann für die Gestaltung der Abferkelung zunächst die AFP-Auflagen genau angeschaut. Vorgeschrieben sind hier mindestens 6 m² große Abferkelbuchten. Außerdem muss der Ferkelschutzkorb so ausgelegt sein, dass er nach der Geburt der Ferkel dauerhaft geöffnet werden kann und die Sau die Möglichkeit erhält, sich ungehindert umzudrehen. Mit diesen Vorgaben und eigenen Ideen kam der Ferkelerzeuger auf der vorletzten EuroTier mit dem österreichischen Hersteller Stallprofi ins Gespräch. „Deren Buchtenkonzept bot für die Sau eine sehr große Bewegungsfläche, und man stand meinen Anpassungswünschen offen gegenüber“, blickt Kampmann zurück. So war ihm unter anderem wichtig, dass die gangseitigen Buchtenwände nur 50cm hoch sind, um ein körperschonendes Einsteigen in die Bucht zu ermöglichen. Außerdem war Familie Kampmann aus der alten Abferkelung eine gerade Aufstallung gewohnt. „Wir sehen hier Vorteile bei der Geburtshilfe, dem Kotentfernen und der Tierbeobachtung“, erläutert der Agraringenieur. Jungsauen ferkeln frei Das Hauptaugenmerk lag aber auf der Buchtengröße. „Im Zuge einer Projektarbeit an der Fachhochschule habe ich die Körpermaße von 240 Sauen erfasst. Die Unterschiede zwischen den Tieren waren enorm“, schildert der Sauenhalter. Abgeleitet von diesen Ergebnissen entschied er sich dazu, die insgesamt 88 Abferkelbuchten in drei verschiedenen Größen auszuführen. Den Anfang machen die Buchten für die Erstlingssauen, die mit den Maßen (LxB) 2,75 mx2,4 m auf eine Bruttofläche von 6,6 m² kommen. Danach folgen mit 6,8 m² (2,75 mx2,5 m) bzw. 7,1 m² (2,75 mx2,6 m) Bruttofläche die Buchten für die älteren Muttertiere. Durch die Größenstaffelung kann Kampmann den Erstlingssauen einen Bewegungsbereich von 3,2 m² anbieten, während die schweren und großen Altsauen auf 3,4 m² bzw. 3,7 m² kommen. „Bei soviel Platz hat die Sau die Möglichkeit vom warmen Ferkelnest wegzurücken oder sich an eine Buchtenwand zu legen“, erklärt Kampmann. Allerdings ist nicht jede Sau freilauftauglich. Während er nach einem Jahr Praxiserfahrung fast alle Jungsauen frei abferkeln lässt, werden die Boxen der Altsauen erst zehn Tage nach der Geburt geöffnet. Bei einigen Tieren auch gar nicht. „Öffnet man den Korb zu früh oder ist die Sau ohnehin schon sehr unruhig, können die Saugferkelverluste stark ansteigen“, musste der Sauenhalter feststellen. Großen Einfluss hat nach Ansicht des Sauerländers auch die Vitalität der Ferkel. Nicht allein wegen der Erdrückungsgefahr. „Bei einer so großen Bucht verlaufen sich die Ferkel auch schnell. Für untergewichtige Neugeborene kann das in einer tödlichen Unterkühlung enden“, gibt er zu Bedenken. Mehrarbeit vertretbar Folgerichtig zählt auch eine sehr intensive Geburtsbetreuung zum Mehraufwand, den Kampmann den Bewegungsbuchten zurechnet. „Außerdem dauert die Reinigung aufgrund der Buchtengrößen länger und das Auf- und Zuklappen der Boxen kostet Zeit“, so Kampmann. Zumal hier besondere Vorsicht gilt, da die Sau einen deutlich größeren Bewegungsradius hat als in einer normalen Bucht. Leichter von der Hand geht dagegen das Absetzen, da seine Topigs-Sauen sehr lauffreudig sind und gut auf den Beinen stehen. Eine Einschätzung, wie sich die Bewegungsbuchten auf die Leistung auswirken, fällt aktuell schwer. Denn durch die Bauphase und die Bestandsaufstockung ist diese auch in den alten Abferkelställen von 30 auf 29 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr gesunken. „Ich bin mir sicher, dass wir das alte Niveau bald wieder erreichen. Für den Augenblick ist es aber gut, dass der Einstieg in das neue Haltungskonzept durch die Teilnahme an der Initiative Tierwohl mitgetragen wird“, gibt Kampmann zu. Die Entscheidung für die Bewegungsbuchten bereut der 27-Jährige dennoch nicht. Richtig geärgert hat er sich aber über den kürzlich vorgestellten Entwurf des Landwirtschaftsministeriums zur geplanten Novellierung der Haltungsverordnung. Darin heißt es in Bezug auf den Abferkelstall, dass der Sau in einer Bewegungsbucht eine Nettofläche von 5 m² zugestanden werden soll. „Abgesehen davon, ob solch eine Platzvorgabe fachlich zu begründen ist, wäre mein mit Förderung gebauter Neubau bereits überholt“, kritisiert der Agraringenieur. Losgelöst von diesen politischen Querelen hat der ambitionierte Sauenhalter bereits das nächste Projekt im Blick. Er will einen Teil der alten 8er-Abferkelabteile auf dem Stammbetrieb für den Einstieg in die Eigenremontierung umbauen. „Damit legen wir in Bezug auf die Tiergesundheit nochmal einen drauf“, ist der Sauerländer überzeugt. Fazit Felix Kampmann hat mit AFP-Fördermitteln einen Sauenstall gebaut. Im Wartebereich hat er die Großgruppenhaltung an Abrufstationen eingeführt. Hier schätzt er sehr, dass die Sauen viel Bewegungsraum haben und sich Einzeltiere ohne großes Auftreten von Rangkämpfen integrieren lassen. Die Bewegungsbuchten in der Abferkelung sind in drei verschiedenen Maßen ausgeführt, um sowohl Erstlings- als auch Altsauen platztechnisch gerecht zu werden. Der Mehraufwand in der Betreuung hält sich in Grenzen.