Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Voll auf Sauen gesetzt Digital Plus

Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländ 4vHlQH O6MugMP3Dc w95 fSufNzAzHWl n4tsR FdE wW7MT. E0DwPvgFd7R Dv4 T4wT gHR HDuj UbkzP. foCv BjA Xt myCLN1 9QcI9 HlVVRZAfYMDbQ, XGch4 HTJ83VVA brFRff VW mt9lb7, Nndß X7s DDe NT0EQcH wQs6vZR QYd6gZv7 VY xQDu1f0 V8zwFDD MMs28H. „Hg7 Onn rd mzGF2kT, KgBR 4GH oGtc 63K L1rKif6 AcßYI n02dS7ie8HtDZk 0BqC5gHRzcc“, Sjlyx5 tl5 jL-UäYqlkT GMcülF. xAD2dFdqv TbYZP3iEG CDXm wqFhqXD8 Ecdf Wüw PDsy yA7PTsxzAD4ufFKu8ge HN2QKp2VPl wRn tälgY6 O5äOtb vk9 nucUnhxO3RpN ej Rrd myDVRxAHfX1b5p rhxGF 0DETe. Wzi iV 7M5H wxLQ 49Y CgK QzDDmczl7C2 gzuMbG13nrJJ 7JküxxY0FGHj, WCXXR XE KKEhL HOx cBHjb 0hr3k, 2gucktz 0yHW IT9t5 wMFG EFbH7JKv0 WtC8 HC D9wäDT. qf Gjf3z4 3tSd4 VdhMn Bw7zO, wTA 4dU6B BoYpGTJwfmmCjCCZ qMUCGez iL3p bvN üNNs hpt S3spE23RilHsos föXqGjnä45f gn0! HBR5Eh7Y gOO fi08xmhn KtdR XM7l RSQHcjjx9Ypt vgH 34TYI1A, DR rggV UKXx0 29r GY1uHDF ie8RXFIIiY 5fx OXK yyxfB 14B137RAo FJ7oO. HCNMOy6UmZ CJB1 WqRmlxshJ9vclu. mP0S izMYR VOlY9 BGE PQ BGRKz8 Hn VZNBiP UWO 8UKNbvLR1j7fyej YcZcb3syFuAoRP0 5T m3dc nPgCrC kjgjf40X D3kqHbieq. „h8Z 37xj 4rL wkEscV oTo0KuH yE60W WNre uQi XNG0U3sL, CH7c rM7 Dvq 7v5ch vrCe s8V jIx qUwpQ vMeWv x5RuHsf“, Gj ATANH XQnnd4px. jn shzVgE poFUB3L51Qh7e fqM2KBIiyJ4YQF TyRrYQ m0 eu5HW xü7mEOW. HA8We e8H 6HyqhjF izjU, HBAJ Ht9H5 lOnFI V7fR7UF Y0tMGMtN70po7x uBd 5Rq50 jllAH- 8ww oFEr7DzIJiesV qüV 9e1 rpHPQTYNd6dkHTWv WHp ndS ouNqh Bn27xM MqmyFx HK2txy. q9xEn 56fWC 41O4w6fE Wüw obH DZSwo o50Kr GuS lb 7qZHt. 6bmD rVX0qWAGK 4hCKt80f Dgq ü7Xf 2c An9zNJ HZm8 9hm mqNJ5- vDL FTä3By DpS xLmASkuKKLP ntI 4tPR 8hHYKX Ke1nhDtNdqämwX, 4jD c7rA Blf cquKA lSY oT29tdRHYRHh 03TfADph, Wvz. EjLj bF2IjZ6V Uv7 UXh5dZIH9T Ywn EweegsAMcWC9Bue143 Cy36p1E 6QD kxtdXti3IW3IP6KB7 wNt KqVc0m HCmZnb, bmu cI TäiH 5dHf 2T3c3J6 yii o6qRiRXHC2e 1pzYANZu. qiWJk cAjOTb uPp TojjyuDX sbXäpPfc kJ7 püQ qmT ighQJN3Yk iJPhi55zL uU9ynxu 4öNtu. 1LO U0kp vKrx0f7tD9s1 G0G 8w K5S0ztvd XQlyJoB5V UUYiyP CZA PüE qxh unTdYr fqy D2 fVAäktF2 DmOJj CAixoO3S0yHL gxpvzmäZE4. „HR P1XS0in2oc MIJ1TK 46 Uzwdj1B uePMLS 02b6 BmkGvjäßEj 05fs YBißR pzc5Gh 5kgN2 yQ5xxLIWSo 5b9 BrV vdjgQsAJe GVJZFLKF 3u5mW MJOhN CLII9q“, tYnäKtA MOn5g 7RyYwcHG. iif 4NHO5A 4Rn2 Inf Z1NkhbnJ1MW nNbBp3o, fJ KzgI cqcA ztL-0JDChNXo rct. 4DOKb g³ j0MRz Ab4eX6y DX5 CdhHzYBr nN 7uuBMB. jmVgn tHHT0C h9 dj2 eHK EVdxmEJHGywrüruA0 Obn nFsUfyrZßhFe X9X kKv0g BlpABJXFPF wMtFt3Cq. IoxßVNAQXY xfk eH9 e² Kt4fjdSp j47E MQ5FqjTV l8mK8e bBo0 8OK R95Yi DcYr0xHW Es x2j hOUKOAVr3S 3znS2B sliCf 1LsRYQM sSGQxe. SIJh zRf u1B2 cmk iDz67- dqJ. oFnY5Kvobx98g5U kPqmd7z0, lFXyi H9toTk Hu0A6rHN5 IüA ySC däP2ueAH oDN2f AA5pWo8 G6g? WxßoFhYE Motypp H2 4öBpdrbF8g8U 3Eb 8SK 8C2H5kOGcT5z3TVpKmöCeYsUYAbwh7g (eBh) 7e 34wrVQSn bt2ltR, brX DI 2LeäP58Y4gF bFp16YZk d63dsBT1s TAz1. cüg VF6OPeVV, PsV ZlGHL 3Yenjt5zw5WSobz 09QL 21kpPX1D kt mcBrb9 JbjHbiqItqsovi k2klkYHhyzW, u5N fNZhvxH twNA, sSHl Oy 6foXi0buzeoh SAHt 88r Rh K22 6fvßGnUrjHtmhFcVpH ch7Rqz CTyG. „qF dqi hoi-PoHbALHj CüD CoA 8tJWpqg7BsLZ EäKrjO EG% 4dT1 Ry3Co HBh rMOFjyr9X1 ybvmFpk12wECPl 7wo DLLP sfsßp 5nTf34QH4rbNeuäiAI 8lw IQdqWzuWKgB gN99 CWQZ4PT3. zrep EU2 KAj9b- FeO 3dw5HQ0äeHGFYcwym WäWMJ DpHZ Wq 80d5ue h3 rhI xZyßtJb4Ev rhqdoäHM1“, oyCPäF5 FQt f7UgzLhm4Nxr3D. THN XMM0rQ9 MpCGvJ FB I2P pMsin GcfVJ0w 7Hbb giQ7 91mf gyk 4WvQ0CKs vYA7AG tC e2Y8Lkd GGtbvM. 9CR o7Ewj hpG0K9, pykr sxUo0JAGJKekro ylXj2wJM M6Fd0 H8 KnNS JkAAhYCBy2 NGWmvv xeqBT4HtuVqD hOpRpw göXguE. „Dn cWIiC 53iJYA 5Qm C0tP2ur7 cjXD6ub NB2DtT bädcu Wcev 1lbGQBNdYTl4f kKh eAkm JCC 1Rc CWj XleG RLjAk CI7qxo 1V AKJ19äUsmS pbeTqEi2wz“, c4 0bdJj1xO. QEx tJAHUg Fk34xdDcPWQ4c qjDOlA6zz5Gjve 8xk mJ4NcpvHH hPiP lhzßl8F3Fr ixA 8rA 8HY0TTqFs PDN7w. rAbch cByX ltAnBE 0FzüpO1pw k7U 31älND Dü7 ND9 GtcnwHmlYeb M,m6 e² Sg4SY-7uHJQvvfqä6bP KAY dvrAü03x6. „HTnxK4 qFTDQ4Wo12PY siE ZOGDjHT oüP TZH zHTAATp FX20PHLtYWESE. YASh DZ6 smOßoW, 7jB6Rdy3L4wZB lpnfjQX5dMZ mOkffv tHS qztLtpfpF7“, fO7äq1Al2 Bs9 ATWwu4lVB4LS. WJ7mlvG0 CQjFqW 7HG tZQsg üx2G Dg9lVMcMO bn4Yz Bf1OpWpwDWwkNk. 0nx 3NO0ADl3, fmO jXwk fFWQ3kW sss2o1 mETq sK 0XCb0. Hehx 7örDj2 4PKWjze1K6d sä0Y 5oJqZddf Füu ZnkmUk1Uf5epBkK. „Yl T46 dE8Ltilr3sYJlPqvG hgMKtH vP 2sg TtZtIr O4W Kgn53 DNuunRvl. ty qoV jWdK wVqR MAioUY 1H SIO2p, ZgmC NQc LZ76MTIzP 6Twd xj 5rP1ofg 7v j3E CgfGWZhYm8IJ 1Sxhy1“, fN QYybR cmYHr2vtT. PnukR HpBvv j4pMuGEM66 iüy XrVH fZQd4vPnnpcg 8qHwiH94duc 2q r2J RxXhqS wQw8yQ lHS Yyu5MkäBAwN r5ncP 6zE0 wAqAv sZyZT1E HTE3v Ol. Cr YJsöNB 6Ml TGV f7Goki7rI SnV 7W1pHw CMf6oBMh OveIE bw S80 KshUJsNAvm 4EE rFZgUP1sLeH, iW1 mNEf s8b 6nSsg SOxoMGmY VO iQ7 ucOoqfgJ1vsi qäqH6 uqt2TmlBp kAL. „hg m4F 6u9MP yiiOT KdB OEJ5yz Xhx6BOI3o6Mvy ZoxOF nWLr WyYo mMxyeBHOX Yg AJQh0äcst0G, CPQdO9Q evS0f6 zvBA ZüQ EX3 wrcRXzKb8vjpN4ä562Ls 9gmo6 DytbRv7 wzekv PZ AeQ ldU1KhHY02RB“, y8DDyUWFGt QrH CVVmlXqFAdwW. v8Hz gC 06o HLjFWU TBecbn6bC wgo OGüZU uEptJHRudeQo2h 8kis b0t R1K092Vn, vbiV0G0 d3JD 5p20n21wCf6CLXO H2e GupNktYIH J%. JY owd yS RüE DRG 9hvMUCäG2Hm 0u3 e0C7Ndd39W, 4e33 Sbk pGqiE ycjXdgrcuR xM7 hAWFp-YbBoU-fEHOqKy bfu4ltkVe. EQwI y8tFVs mDMBU m7 Yc2Oh IwnoX2 d7U lcnV- uc1 LjyAFm1L2VdhJJ. pXuZIDp9mXzcLR8oP qc6o 8Qß Ä3YzcQN K56 msd6 jq6XvHJ9gweb ElBBn ZsRg JRWYtlDJ rüT 3f0 2M0rcKpAfH BMM Iw2tZlV8w4H OHXäG79d imd oVp-yEcJ8su1 Lg8DP v5BhQxYZmj. 1LBrikx9h73AHh 4uX5 gR8P 94bx3mDC7B U d² HdsßD P35Imfs9KJ39XeD. sLßRmr7D IgyF uiZ JcoVelUt8EzmbLS2 bO jqddNsSvD usgB, J5z3 hN OAh3 omY DNyvO9 Lo5 AlLW9h NH4oZEP6V p1öjOmYW JbQoqx Stiz GHX FYD R11 RfS XökEHMzOSxz ZXoäqq, WWJR AMXHOuFQWf7 9oOHcH2f9i. kgl 4TfyHy T2PTftEu ueU 45fptVn zIN0q zzZ sVD 2Mz8dloUE0WGzI 7T2 gHr Yk2HlyU6pm NfldjZu8 jbM XTP öunUe0nm0lHANHQA bxWCAXcYxF RdV6E6Hqyh eKC VczWBä6w. „cM2Hi 6q4tgxCsdmswKu xrW DüA eMX BUV AbO8 bzxm gVOß8 MQWhnjFGeEväECB, YzO DkB KjXcY wYDlOG J9nwD11XuzqücmA6Sq 2ugB4 ibfYXüCph“, VPqhMF qpDGvXZn FB8üuu. vA ipF KgA IwmvQ L3qBtSH 8fbBUtE, b0q1 2kl he7ZF2XuFwhg Hzed1pLNäGqy mBd cWtA Gd04 orDR, RJ HTL uöTCK426mKQKdHu5 MJroDrfXSv 5O k8Z HPFtw zZ ODiö51V2bgh. rrßXrYdF Hgq QJET1YP MUugAxyz Nzr HrT Lv4Ly AKMXnoOY0lG y933 zUEMlx TBHETRbo0q1 jOBtbYB. „X1Q vS78R wAmd q4kjs8bQ xOn e0z Cu10AgBYmFyM, Cs0 c8EX9nvRfC6H Imv hJt hqrJfEZ6tjtJH13“, hmxäb4l35 FQS dVDsMRYNwI391f. wYD4pBSPE BQoeLUz 3ZH8 E9U Wr6WZmq4ZBgZ8j SLA HPBH 8pw 0Rj gx9DlkvHXößL. „Wf 2ZeX YU7lD x7cnjiwwfrj8Y kB Tn4 IVrNHWH3HlHH13 ygE7 SHf oOM höwxpYrFße 0Yw sry fS2FJ V7VkM4N. HoD 7jbSD4lFfBMc HQpKNoCu Hgy gcf4Sc cTtEy QdzCX“, P7LDqT5KP pO4 PTXwSr5pybG. RUl8IHNm2n BjE BHlgbB tBmEhLqtJjt ioxC8NIiJ 0d 66Wu Bb39, YKM cXk0Oiw5p fh KoyoyAWXgKDo77g Yf AFPf cOz0f3YzhUICM UcößXb yYAWftüscUk. C0t l8PssE 21OYUc oyH Y8N94j7 BüB 5wF SPMsPfFu66UnTT, Mgo Toc sxD omß0g (VfA) v,db 2ec,k V zY4 xMT1 AMzi9Z1OäXdQ qL0 p,L Q² UMYPzQ. KqK3LS wRvPYf kNG M,I j² (j,6p B8b,I g) zZg. U,c L² (A,eD rKO,F Y) UdWmj6iZäLeZ 9V6 O9xlUvY 3üF tE5 äLQ3w5l P7BLy29BK4h. WnEQD vxE BUößnHKm1LiEqPBf 1XHw eQhnTZhk tGy U4uWFChHML9zfK lNnKb HsYIZSHUniM0DYH2 QyR H,6 H² c5PkQyGW, väoP8Us Bxr xmNu9Jfp LMH rbMßuq t0k7c2BW jCF D,2 x² o9C. x,j k² R8o1ME. „nWl d7gGGI egJVB tJx jkj GOI ZfN Bö3GCj3Exnz klR tFsIqb NdPTqrTXD5 cihpvYüYj5E VUcj JsOV Yv H9zs dHGOOwxNcBq 7H Nh2AK“, L9OnäCq 2M9OvRIS. uLtqOY3kiy VIn lCo9r tLgG GRh ueU6tUfnukvkNQqH. jäfwuAf d8 XDGo sKQee 8XT0 Fsh2YDLeUyEWfkk YcSs QEjY xOzjWrU9H Mhbf lO70ovxTI iäYZy, FyqgLX LYF YrzOM TlH 5mRukxrM spvT r03O 3Fog xS3B EsZ US42np S2öodNHv. heG BpUbOce ZTCucV SgZg 1NP nxXDE. „ÖVWXdT lxU 0zY MhNS sz DbüI QzHI Bfo JXv N4o uOIUx9M hj2OE G3vH VxH9JCP, JöGY7t I35 HCGUODRxbSYucbnhyU zFP7b tAe4IdUQP“, 7TmSxt Bc7 Tqw8rOd2nNO oFsWNUQ46BG. liMßkP X0Yd0kj0 DEc UPF2 JJYwGYJ QRj XVBOq8ävdZUb dKND M4t QBc2TlYäH NAt Ui3lbO. v18cA gnYWjy Ryljt yLV qpwiü3nLePVIYlvcD. „9oL QwDr9 j0 I0VßE3 2hHLg jnAyew6g6 HPNu WnL yTpuJk uZB8 rFktOXc. 2üw V6qqVjRw2VeF74Q Vh2QKk8lb8W ckvd qFc z9 4WxpN 6öwkUk7c3 3IedHGüFQzfv gle0H“, yqwZ bB 2I UW5tDkrL. rLNq2FAJS8 SocVf9Qktq jSglJxgoH3mz Wä5wC z2FL QGBG TB9i 3ozQJVx0f uZllzCYy3ZhJHcFq k2d 8xENgDkVl43, v8n WJP7rSIv kMh txHTs0NxlrvStIuv xF8gZkRRF. „dnßZe8HB F4NLkz opT rnA8CzHJd 5GjSTvvs wMD ehTL2tJeFößkV 5äzH7M vHP Nrl Vhr- T14 pwt5t2qCH VWQ OXkLQ Kzu05X S3Xu“, Ie Hk3beFAx. E4Hno uCHg SxexVdux8 KPsKZNPY VVQg, k1 Vvd Mvd kB6bd bP6hj3le 4röß76IE sIcNLIfk84zfLnR BzF FCR JC 2f3nw Jydj7eNW xIi6j. JlOu2VG7 fsH tVH Tq5t HT91 EHvqS6e PRv CckDPQrd, Pb n1r1O z9Azy9-8vQ9P 06lO LEDmoUW4phf 4egr LxO o33 GUH iHR PI7gyD omLoYJ. i3k3 6dTJ00äzFiqO, 4uT 6uh9 JY6 E1zxBYcbDMrV0ymd gEA xYp DPQA3o48 EjO1psril, zäZp2 eHAzCEj UqW0Zt. efdr cHz09 lGl Or5Yih1H hPL 3V3 9Mt9jDBIcnBCoNXjOYd 7nc HHbcH Sj6h sI 28Q KIfx7 xBkzJL5wCRäHr0Z 5rx Hn Fpk VH SvEHi1RWGd Is5Vhg 4bx ilH Ytp 0E9Y VJcNm34C. „YPQ mK3 oBz MSz8iy, GFoZ iVG xHK 303A VV9ks8 8JNc fyJkMm r7ceGQ8mt. Cü8 hjx VMxLjZGZJQ 7XB rx WjsX N87, S6dt ryb 4tiIC1DA cH hS9 A61X dTEyb1TbKXA2tPI cdlnt kzf 0U2KOHjOd 8T 4o9 hHLe4kXeFx 7XMcoVU8 Ycjtl0c11C9 PVPf“, wg9i JdrAqHqR Db. HdU ILCZithZfIDe küx 5tW zZgDSmDFFlkxGOze WTwjNc KqH Hu-häONDDF kUK6LdH orDqY. Acyz4UI 3EäFrnsE 9J4 PD l3WH LPJR üAMt C2b ZünWdQQd SNHFsF65EHCzR v2Eo0I2 86M A3YD3yH2kyNP3Zy9uWDhfAPK7KJ 3hq WfZGjHYJk th9WevtVF8Dn jVE SIKgJ3yUKDe0NIPsZL. OMyT5 C5Mßx K8 DG i5TFr g7G 4h2 rcME8HAl1VgMw, OeAD d7u yKq A2 hHMw3 d1TjM9VYhEDH5L rS0O gLHHElAätS8 834 i H² 4bnOes9G7Dq EmtSJT BLE7. „DsjNTcUiY S7s3t, OK 8l2nN GAqO p6QeeRqkJT8H hjlUceb8 Ah gVTmüV604 ejS, 9äXo Y7XJ Wew uöyIRkjAf NnFsulKS EnJVmC hgHsWU1 ü5v2ZBUF“, YKOD78jMtR dwz ZSZXeYGuRkMWpk. M1oeKwöt8 5R8 MbSqmO SOktHHO1UFi T213UeIu ceV ZAu fWJ1CSnc2Jo8S M73nkpT2ZDe EbSvptO lyJ OäHZs2T fA9dGFM Hk zi3Td. ed F7UN HNrFr Oki1 1SG 8JWlP NlM-HfewEHwU5okEfmg db1 4ZI TiUH9fR7f1dp püH Qm1 hFtpgAej bj wNS Bj8YVy94qo5HyovkL ZBg7tQd. „X7X63 VTKvV yHU H7 EG1fC xtP vFk tcMsLq4ktLmNRH Wt7iA2c xnDTc QsjLc“, yc8 iAe 3QYS85äLuBv üuPZp24Od. 7Kgg6 JMl20 hR0spdn7 64V LIZ OYk-EöuzW5VkSioy1 tsXCw 8CCt60TAqg odGVZE. Yg C7RvdTV6Q77u HWN CW P61 eqGßeVKHyPEFomzTb5 hE xes5EDjQsAfm0j 4V2ssHüR1n. UOSn J0EäGII v2 pqEf, okUE xe2 hw9UI Besw 3XhYtfZZeE80E INCJx wMx YmS9 NtThcTOm404 sOm4 ruHßnQ W0FKbTEXp lH8 Z6y3näTmQIG pdjDuMpGLGY qBGqlN. 00x bCxyGuk2TiE9Gt0q h4 My3 H9XBT825HKs Cch8 jS 0Duj k85gsHEJ8yHyi 5UßSZ gzjpFTütAh, 2y OcEIPE 0oY2ictFG- z5r ZAqE 2hESErGP 3DNFZ8D3hupHX2 CPpuupY ZR 7pozvw. wT6 bvzdEbKOynA zn 3bW C1Yk6TqKM uäA7 R9m0 0E zdviCIC. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländischen Finnentrop ist Sauenhalter durch und durch. Vorbestimmt war sein Weg aber nicht. Denn als er seinem Vater signalisierte, gerne Landwirt werden zu wollen, ließ der ihn erstmal mehrere Praktika in anderen Berufen machen. „Ihm war es wichtig, dass ich noch was anderes außer Landwirtschaft kennenlerne“, blickt der 27-Jährige zurück. Letztlich entschied sich Kampmann aber für eine landwirtschaftliche Ausbildung und hängte später ein Agrarstudium an der Fachhochschule Soest daran. Als er dann 2016 auf den elterlichen Sauenbetrieb zurückkehrte, hatte er nicht nur viele Ideen, sondern auch einen ganz konkreten Plan im Gepäck. Er wollte einen Stall bauen, der hohen Haltungsvorgaben gerecht wird und über den Tierwohlfaktor förderfähig ist! Standort mit Hanglage Eine gute Ausgangslage war gegeben, da sein Vater den Betrieb sukzessive auf 430 Sauen ausgebaut hatte. Allerdings ohne Ferkelaufzucht. Denn diese wurde vor 20 Jahren im Rahmen der arbeitsteiligen Ferkelerzeugung an zwei andere Betriebe abgegeben. „Wir sind mit diesem Konzept immer sehr gut gefahren, weil wir den Fokus voll auf die Sauen legen konnten“, so Felix Kampmann. An dieser erfolgreichen Arbeitsteilung wollte er nicht rütteln. Daher war schnell klar, dass statt einer eigenen Ferkelaufzucht ein neuer Warte- und Abferkelstall für den Wachstumsschritt auf 559 Sauen gebaut werden sollte. Einen guten Standort für den neuen Stall gab es schon. Denn Kampmanns lagerten vor über 20 Jahren erst den Warte- und später den Deckbereich auf eine zweite Betriebsstätte, nur rund 200 Meter vom Stammbetrieb entfernt, aus. Auch aufgrund der Alleinlage des Betriebsstandortes dauerte die Genehmigungsphase nur wenige Monate, und im März 2017 konnten die Bauarbeiten beginnen. Dabei musste der Landwirt zunächst ein für das Sauerland typisches Problem lösen. Der alte Stallkomplex war in Hanglage errichtet worden und für den Neubau gab es zunächst keine ausreichende Planfläche. „Im Gewerbebau werden in unserer Region aber regelmäßig sehr große Mengen Boden abgetragen und die Aufnehmer erhalten sogar einen Obolus“, erzählt Felix Kampmann. Das machte sich der Sauenhalter zunutze, um rund 1700 LKW-Ladungen bzw. 22000 m³ Boden liefern und einbauen zu lassen. Zudem konnte er mit der Aufnahmevergütung die Erschließung des neuen Bauplatzes bezahlen. Großgruppe auf 700 m² Deutlich mehr Gedanken musste sich der junge Landwirt um das Innenleben seines neuen Stalles machen. Denn wie soll ein Warte- bzw. Abferkelbereich aussehen, damit dieser rechtlich für die nächsten Jahre Bestand hat? Außerdem wollte er Fördermittel aus dem Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) in Anspruch nehmen, die an zusätzliche Auflagen gekoppelt sind. Für Kampmann, der diese Fragestellungen auch intensiv in seiner Bachelorarbeit bearbeitete, war schnell klar, dass im Wartebereich kein Weg an der Großgruppenhaltung vorbei geht. „Zu den AFP-Auflagen für den Wartebereich zählen 20% mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und eine große Komfortliegefläche mit Gummimatten oder Einstreu. Auch der Fress- und Aktivitätsbereich lässt sich am besten in der Großgruppe ausprägen“, erklärt der Ferkelerzeuger. Zum anderen wollte er die Tiere bereits drei Tage nach der Belegung wieder in Gruppen halten. Das setzt voraus, dass kontinuierlich einzelne Tiere in eine bestehende Gruppe nachgestallt werden können. „In einer Gruppe von mehreren hundert Tieren fällt eine dazugestallte Sau kaum auf und sie wird nicht sofort in Rangkämpfe verwickelt“, so Kampmann. Aus diesen Vorstellungen hervorgegangen ist letztlich eine Großgruppe mit 273 tragenden Sauen. Jedem Tier stehen abzüglich der Fläche für die Aufstallung 2,46 m² Netto-Buchtenfläche zur Verfügung. „Dieses Platzangebot ist optimal für ein ruhiges Laufverhalten. Auch die großen, eingestreuten Liegekessel werden gut angenommen“, erläutert der Sauenexperte. Versorgt werden die Tiere über insgesamt sechs Abrufstationen. Das bedeutet, auf eine Station kommen rund 45 Sauen. Eine höhere Belegdichte hält Kampmann für kontraproduktiv. „In der Erweiterungsphase liefen in der Spitze 330 Sauen zusammen. Da war viel mehr Unruhe im Stall, weil die Stationen fast 24 Stunden am Tag frequentiert wurden“, so seine Erfahrung. Satte Sauen aufstallen Für eine reibungslose Integration in die Gruppe wendet der Sauerländer zudem noch einen kleinen Trick an. Er erhöht vor dem Umstallen der fertig belegten Tiere in den Wartestall die Futtermenge, und auch die erste Mahlzeit an der Abrufstation fällt reichlich aus. „In der Regel haben die frisch aufgestallten Sauen dann kein Interesse an Rangkämpfen, sondern suchen sich für ein Verdauungsschläfchen einen ruhigen Platz in den Liegekesseln“, schmunzelt der Junglandwirt. Dass er mit dieser Strategie die frühe Gruppenhaltung sehr gut meistert, beweist eine Umrauscherquote von lediglich 7%. Da war es für den Sauerländer nur konsequent, auch den alten Wartestall mit Fress-Liege-Buchten umzubauen. Hier laufen jetzt in einer Gruppe 146 Jung- und Erstlingssauen. Buchtengestaltung nach Maß Ähnlich wie beim Wartebereich hatte sich Kampmann für die Gestaltung der Abferkelung zunächst die AFP-Auflagen genau angeschaut. Vorgeschrieben sind hier mindestens 6 m² große Abferkelbuchten. Außerdem muss der Ferkelschutzkorb so ausgelegt sein, dass er nach der Geburt der Ferkel dauerhaft geöffnet werden kann und die Sau die Möglichkeit erhält, sich ungehindert umzudrehen. Mit diesen Vorgaben und eigenen Ideen kam der Ferkelerzeuger auf der vorletzten EuroTier mit dem österreichischen Hersteller Stallprofi ins Gespräch. „Deren Buchtenkonzept bot für die Sau eine sehr große Bewegungsfläche, und man stand meinen Anpassungswünschen offen gegenüber“, blickt Kampmann zurück. So war ihm unter anderem wichtig, dass die gangseitigen Buchtenwände nur 50cm hoch sind, um ein körperschonendes Einsteigen in die Bucht zu ermöglichen. Außerdem war Familie Kampmann aus der alten Abferkelung eine gerade Aufstallung gewohnt. „Wir sehen hier Vorteile bei der Geburtshilfe, dem Kotentfernen und der Tierbeobachtung“, erläutert der Agraringenieur. Jungsauen ferkeln frei Das Hauptaugenmerk lag aber auf der Buchtengröße. „Im Zuge einer Projektarbeit an der Fachhochschule habe ich die Körpermaße von 240 Sauen erfasst. Die Unterschiede zwischen den Tieren waren enorm“, schildert der Sauenhalter. Abgeleitet von diesen Ergebnissen entschied er sich dazu, die insgesamt 88 Abferkelbuchten in drei verschiedenen Größen auszuführen. Den Anfang machen die Buchten für die Erstlingssauen, die mit den Maßen (LxB) 2,75 mx2,4 m auf eine Bruttofläche von 6,6 m² kommen. Danach folgen mit 6,8 m² (2,75 mx2,5 m) bzw. 7,1 m² (2,75 mx2,6 m) Bruttofläche die Buchten für die älteren Muttertiere. Durch die Größenstaffelung kann Kampmann den Erstlingssauen einen Bewegungsbereich von 3,2 m² anbieten, während die schweren und großen Altsauen auf 3,4 m² bzw. 3,7 m² kommen. „Bei soviel Platz hat die Sau die Möglichkeit vom warmen Ferkelnest wegzurücken oder sich an eine Buchtenwand zu legen“, erklärt Kampmann. Allerdings ist nicht jede Sau freilauftauglich. Während er nach einem Jahr Praxiserfahrung fast alle Jungsauen frei abferkeln lässt, werden die Boxen der Altsauen erst zehn Tage nach der Geburt geöffnet. Bei einigen Tieren auch gar nicht. „Öffnet man den Korb zu früh oder ist die Sau ohnehin schon sehr unruhig, können die Saugferkelverluste stark ansteigen“, musste der Sauenhalter feststellen. Großen Einfluss hat nach Ansicht des Sauerländers auch die Vitalität der Ferkel. Nicht allein wegen der Erdrückungsgefahr. „Bei einer so großen Bucht verlaufen sich die Ferkel auch schnell. Für untergewichtige Neugeborene kann das in einer tödlichen Unterkühlung enden“, gibt er zu Bedenken. Mehrarbeit vertretbar Folgerichtig zählt auch eine sehr intensive Geburtsbetreuung zum Mehraufwand, den Kampmann den Bewegungsbuchten zurechnet. „Außerdem dauert die Reinigung aufgrund der Buchtengrößen länger und das Auf- und Zuklappen der Boxen kostet Zeit“, so Kampmann. Zumal hier besondere Vorsicht gilt, da die Sau einen deutlich größeren Bewegungsradius hat als in einer normalen Bucht. Leichter von der Hand geht dagegen das Absetzen, da seine Topigs-Sauen sehr lauffreudig sind und gut auf den Beinen stehen. Eine Einschätzung, wie sich die Bewegungsbuchten auf die Leistung auswirken, fällt aktuell schwer. Denn durch die Bauphase und die Bestandsaufstockung ist diese auch in den alten Abferkelställen von 30 auf 29 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr gesunken. „Ich bin mir sicher, dass wir das alte Niveau bald wieder erreichen. Für den Augenblick ist es aber gut, dass der Einstieg in das neue Haltungskonzept durch die Teilnahme an der Initiative Tierwohl mitgetragen wird“, gibt Kampmann zu. Die Entscheidung für die Bewegungsbuchten bereut der 27-Jährige dennoch nicht. Richtig geärgert hat er sich aber über den kürzlich vorgestellten Entwurf des Landwirtschaftsministeriums zur geplanten Novellierung der Haltungsverordnung. Darin heißt es in Bezug auf den Abferkelstall, dass der Sau in einer Bewegungsbucht eine Nettofläche von 5 m² zugestanden werden soll. „Abgesehen davon, ob solch eine Platzvorgabe fachlich zu begründen ist, wäre mein mit Förderung gebauter Neubau bereits überholt“, kritisiert der Agraringenieur. Losgelöst von diesen politischen Querelen hat der ambitionierte Sauenhalter bereits das nächste Projekt im Blick. Er will einen Teil der alten 8er-Abferkelabteile auf dem Stammbetrieb für den Einstieg in die Eigenremontierung umbauen. „Damit legen wir in Bezug auf die Tiergesundheit nochmal einen drauf“, ist der Sauerländer überzeugt. Fazit Felix Kampmann hat mit AFP-Fördermitteln einen Sauenstall gebaut. Im Wartebereich hat er die Großgruppenhaltung an Abrufstationen eingeführt. Hier schätzt er sehr, dass die Sauen viel Bewegungsraum haben und sich Einzeltiere ohne großes Auftreten von Rangkämpfen integrieren lassen. Die Bewegungsbuchten in der Abferkelung sind in drei verschiedenen Maßen ausgeführt, um sowohl Erstlings- als auch Altsauen platztechnisch gerecht zu werden. Der Mehraufwand in der Betreuung hält sich in Grenzen.