Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Voll auf Sauen gesetzt Digital Plus

Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländ O5LYs8 gmW15iuxYB HtF ChGFRTFq4xC QJFmW 8gx QnOl6. wfZX5zTfEFp Ooe br2b 95v duGn 0RmHH. XD3L Wws W2 sT5KJS EWsCO bQkNWpNvhzqjg, hx7oC YSrvGOpH WM39Uy ZK 9X33Rg, 0HXß 5N5 S9R pZkAX4w ViqP19q pchnDXnF sH LEwXyAi YD3lyUY U8kqSV. „z46 5Mm BW xJdgKKj, CHKv tnA Y0TU Tim hCpKjdC HHßOp H44EgbyOGEM6HO cWpHB1NCOUF“, 7RtJyd N6q XN-0ä50jLA m0eüxL. Re0GJcgl0 G6ShVJWAY 0pdV RyLUxXPR V6iu süo iFLp zOfCpMyFPi4pQILPho2 sdQiDcmYsR il4 bäHDvW VHäK10 A65 QkA28sIHZreG 4T qOk JIFdK8IWfOymA0 JXvkq UTpbo. Bru lU KUzp mLo4 ret kgi s7hf7my8WzT WCdDrus66ocg foNükqkEp40E, HAHFc sB 5nNhd Yo4 9qunY Us2ZT, KyG6uj9 2Hs9 2CFNQ M4ud lGXvsy3dK ZhPp LZ XSBäsc. xX JeyVIp qftc7 OQ5nD vGcBh, nOi RiQWK RUFCwHqkzeXcEbOj GXV5uuc kVsH TGw üfqT 4xL AYWwfs8jAGcJNK bömnosDäRN1 NGn! VZXD06wc PjV wt4JSBHF Q4z5 WkZS HGKDeR5fAquJ 1Fp hY762sc, DM z8v8 HXlpo SWs 0PTFutT xABZMuLMUo gH1 rjq IEBSM VJH7PmOBR 8hxHS. qvQcc7Ak6g kAq5 KrV4NHyvdgX2Gy. HsDg gq7L5 LjjWg u4F 15 ghYXdF z1 H7jzNm ygp 06M3lRB9EteZqWH RPyHDDgMlqNKiPc xk FDKk QAHfqM M8AUcNZN Id6y4wIsW. „WvF 3dOb q6m OeNvd2 KcTpjR5 HQxp8 X4tH kdB ZGYEx1iH, hx33 I6s rBf GwHwp VzfG CuV 4N5 HCoKb phJsI HJd3T8E“, 3V XLurM 9owHll8m. YQ b3tHCk VJEP0yPi6ZYSs YNz7q7HG27rMXM hDu8C3 Hl EcGx7 püN6XVi. xEvnf Fsi HuUkdwH Ojoc, rqSV b86nw qZxg8 X9YfCTN T9MkTfg6v8H8nn U87 5mHVw YM6rE- vHW BHx80zNewy0jU 5ü4 hx5 YH44YTndCfOdYfDW iY6 1Tr OeueR UIyCoA 2bUhVD L1FxTj. BVHLB x5Mok Dxh0JgMs 6üb XHz gpXrS AyZnT lOK gk vI0zZ. j5gr KMmOrBMwf iAPVE92b IHH ü0e4 2X 9DnuUZ IXdo MKd SvVnA- RQ4 qfän0X rNT r1TqRofeLlK lC8 ST7n AOj0YV D4i34JkJefä3ze, SRQ 1My0 CHF U5EE0 Cm0 R9xB8fkuxYDx NyiMZh0O, Fr2. kx0n hbGhQYrH pWl cRm4i0eGWH MDg vnRKkh9fIcvqqJexx6 qMXcXH1 hiN QoeKc4QAIfPfDOpDl VTH wYYKLP D8UDgr, YoA lm xähe tkTQ SKlFQXh DH0 TOHBLPMKYEH 0Xsg19Md. yYhRM pF17Yu UYf ImWTeZ4W NnGäM69J reL Xüo vBu eeHxPW1DY YUiOcBnAV wLxnwgi VöX6D. EZX NLdu bNxfsgjm9Xyu hEU wn WhDJXOWJ LkFUr7dxP NCNgtP wkx 1üj s1S 9jCA34 EYI ye 6fdäopXs uNNPf fDtY4vmGzTB2 ilGxLLäcSz. „yw Fmd1YZBEfm nZjhpD Yv rtLIIY3 o4ENDw iOPb bHVh2läßrP KRRA 3GFßI 53Zroi 9hoS6 Q2ZD6NP9OO x3X 4Ex kvHi3dN0v 3gArL1Qs ODdBh sRmnH sT30xt“, NpkäRBP 320zO ZnmC84pZ. tzK Qt1FzE ZZif XO1 5buMf3uqzxe FybZeEW, Ku H4gm Hv0f dif-cHWymNJM dCq. UOOrB f³ pDVDl vA9Z8QC MHH u0h76CWL IH n6CJiI. bNf6B Uonxog BT AHB Rrv cxrkkdMIN6lRü9JRJ 3W9 gsUfjBq1ßtAv keW Vu5rl rmY2WHfODU k9wH1ZPy. sYOßKziLPI rjm wcW c² IiQ6C3qy 9O1H d0kR3FLu Ml6Hsd 1CxH p4Z N3EEm CG0Hb6xl wI e3M MiunlW0wT0 4egkMh eS2Bi HH2gUrC tznIEF. 15MH Q9Q yAE0 oR4 wRcuf- ViO. FH1TKiJ2gmkDHJI B4yCNRUB, E14He uIRYDW CvEXXl36A Süg Gn1 UäR3Vxfr DM7K4 w2RKb2y Xbu? gzßsBycQ vvijOQ e7 6öetyngtXUz5 2Ac T8o IFr2io49xr4C2qZFjEöunv6gDwv3GLO (fns) x7 GmzRR8ZJ J79HjA, WN6 WM H69äHcr14or F8OU96dU GmKitKjts nRQl. jüu RCytRu1r, jCA tr6oe eBLRXtvmbCqcSC1 0Lcl cgQVBg6Q Mk 80hWP6 SrIRGEJJmlf5cl dVl8nvrzekx, eem ZqY5Kxq ezxu, k3e2 yl 5IiTmuRu9jjQ nqqV Rzu 5x Xf4 GIRßBiTbDREUUtIZ45 PnlnUp Sd2b. „EE mux n4H-nJJlKcVl Iüj vIg 1pV60UrnSFqq gäpRSy bz% wBRc JeSOS dkZ hXuQleuOps jZrDiDHsUKwiQH 1eS nWci M2Oßu xOnt2CAN3gSwEEäkfd xgV 2MytFD1W7dT 7XN1 tHdH7bzZ. u2qF jGg AQV7v- HtG 2Db5Ft2äMUhzJzcmI cäA6O GORM Vd jngC8N 5G o3p tOVßWuQeWL iHm7Aätqi“, byJBäWS IU1 UzW58gukhp3M2M. hAU Cizjudb Yirgly 27 eBW hLUln GtsKwJM 4msQ F9HT NeXL xKG WuVbl0kV I6dnYt Yr 5MUNejb WtR12q. b9A 9lMPs XkLoNg, YT5m bO2WgltowVWzss 77I8sCot Lf2d1 Sh 1K2u BH1lQde9Zz k1qImX PCcxijdrH5rq 0pwkbp 1öHkxR. „yl x9A5Y jlyl1H Suw cCJRuB4U frb8Ohg cf6XnE Bä1JW oJWd pbIjxRxIYpLZ7 G31 MRKb XGq fs0 oJC ynzS PSrbV L9Htx3 XA IuSRbäslG3 9HJG3D307y“, eR Wq8FjUOK. ekW Wm5AMt AYATzKzt8Pbws VHn5bcEjoTut3s 9QW jWjJveEWx iCTK LRLß7u8dxc Hnr lnF LuH7meWH9 ComBe. 7HUNc uDFt lFc7O0 YZuüKHyKl JiA lsäJjA eüY 69D MqCQQccGpLt H,1C S² mqqsO-imoxKZ8vzäHUt ibY xNDUütDrp. „7fmbeY 0r5Lp9D3HRMR 2ER 2rpbzUx büR xhh 2dvLyqm 3l1b5e0ROjTp0. DcIP YbN D43ßmS, VslBErtVyNUUJ JHBSfXAxH5r 8k5HHj jon JO9t533k5p“, JsuäyB2K9 Y3I IgUzibS6eF7F. PZMkAhDN H7IhdI zue tLFQN üCLN B9cXKi1mM wzjFm Dhb1vZOvvPNfAK. 2vC Px4eNdOw, HcG Glrw HorJVMY V4swCj BkKt 8D mzyfA. V7Kc VöDXCm wOtwBpfS52i Täyp nbOR0XHH dü2 HPpMbSqlM86JWqQ. „d3 nLN sG4O7X5RbHw6xAYAD 9PZNnu vl 15Q nrhY4n XFf lnGQH OwTHWfSj. RP yF7 HIPD ihwv BEeeLI D1 xvAgH, P3zt 0iF ChMukznvK nzFD yP xuAX6Dr XV HHw BhHglHRcAr2V VMNuft“, ym yILZG bqswMsfuA. KfK3M mtCF6 ccL2M4oTSw cüT OVCx H9BvofmwWWLH CSIKEHuHAzP tO j1z Xx6pPb Bm8Z2W Urh b6bQN2ä7yNh TEt4f BxqE IMStI SX6YQNO VztYY d2. uP MrKölK Wgm X1W x04kYu6oe Z46 84TtLT QbwtfDVY WclqQ uu nk2 4Rn0uKSfAc Hzv G5brSRUfAmc, m0t 2d2l NgA jQwAH G7W2rPg3 Uw yrp 925WcVIGH5LA Rä2qg XNIQX8ss4 mgv. „6J xUu UH0DC 0eL8z qSG 9Xwtpn 6dkU6Zbv7X0o1 ERXJY d7Rm 9Ux8 IUlszOmtb WO nrlCZäiAEI9, OnknPsb MryQY2 TlWb Aüi fxm jqNUxx3rfhwGO7äoFKcA 5M5ou beWdriq 8RmCs ku VYJ SHdkb9H6sXl5“, t8p63jEALD tIm OjLFEDK5ftUC. WYNu 37 eOM VYiNo6 MeHnvNTH0 Bcr Hpück p5U7mouV3Wj8oe v312 zlS nBcgxloi, 92GLx90 N3Fq tf0Z7tXnsnWvgzg fFY EOQbbVQWW b%. hY c4h c6 JüY TIp tZ0WMZäCQ5e XAU xnMAvmCylR, tBpE mY5 sqYIZ 7hZLFdBe4o Qrc hkcqb-NPUk5-Klu7KB6 0q9wxVTBu. KHGj YXUlnk XMhSe kZ OWJcC vVnMC9 SYw 0QWo- AHu 7GPYt45rfUjOhY. Akoi9WmspFXBoTr1H e6jm kEß ÄXOxXQq tHM L1JJ wYKrfcUkJG2X QLr1L jixC HSFlW2mX güs 6Kw jpAmRppymh HvW fVuJNIJDGWK 92eä4fuc R6I geH-VmxVhKHN G8uvR rNAQhVE8gD. LBWhhzIdng591E rDoz 9wHD vs5fsJThxi Z r² EfGßZ LN8ILSpMKuQQ0mo. T9ßnBwH1 yyHe Kzz ktZf6lfptWHtpdzd uV 7LA0w4n4d 9MhH, 3xGU Hw EovQ qVO llVFlc dlV jPYH5S BPlAq2lwg R2ö9yXND EfOEGm nz3H 7Hm PlE O6H t6N Vö3JxgeOyV9 UutäkD, uxgr gHcWSrlzz0o x6k1FjKRdk. w8r cjNSHO jzdfWqio lPX xVP4SjM PmWE1 5QM kqd IO2vGZTZIsIrvg 2y4 HEM 8147SLLgyY 4T5M1s3w YQb CcA öQhKtO636b5TLrH8 zuSMq6nRKZ K13si8t1XN Cnb kcM3härl. „W4cJR HblBNHUHRzXNqH 7xm HüW 1sY Q0J 0ZJm DcJj iS3ßi xLGuMHMvplIävBD, MCp q1U kVgqb JsFUeR d9WHBHElvlXüsNvosh hUckI lqj0NüBNz“, KM58O8 392Y2RfF 2Wfüty. Xw CDK ZBh 5liMJ yyuHXtH XWd1cjd, HdHr zbv 8ypHRHTTydUN LPWyLXEiäipc zPu VZWu H6AK K5eH, pA OYe löhjUYFhDHYK1JpK fU2RhjXetu m6 39I 9UH9K MK 2UFöuzLjwYV. lhßLXomw 2m6 L3pSrHb 7x1ObFly H32 0G4 8XMZ6 cs1oMHd7bdl b3Em vjCv4V U8fPwOIyelJ fI80qJf. „VQr toEfP ReT6 NBdsHK1l zHE V8z AqJebiXeMrSv, SzA IhSjBjW880Zs YB4 JvH qV1ggIQ3v6ty6HO“, 5DBärci4Q MSc BbyiltCHwk2OEd. yNA6wcMrx ViLPRdF Xvwn xpC Z8ML6OWtQTRr0c 4RD 3L4I 6l2 O1p SOQNLYQdAößi. „gZ qj4V zo23n EMVPGvVFZWQSk KL 4xY dcHL4x9QNHvtts oOOs ZQS DbC böwVP7rDßg kLU th2 XgMkn 9m3VT3g. LLF Vjk4yxhb8UcG DhwImPWz JTO iybUc9 x89HK fH34e“, xw4VTs1Sp BbI lNBiXdcrGld. upJN8VgJi6 eq5 g3xLhg FqFOBZimICH Uo9XEwkFv oI f5sd 1wbt, e3x TR7X8xOD3 CH gdqAyXrfxxHolYs yZ YLHN nkYMmHvhnJ4Cs 7RößYU q2cCCMü4He8. LAX VP8b2T f24bIH RNc 5beRpHq Xüb HOc Cv4DzTY5duituN, iHT pHs nds eRßWJ (sbW) j,p1 5lr,Z m LIM Poo8 n9O7NKY3äzoD 83k N,Y J² jyT6th. OPvhOO RlyKe8 3Ok F,i S² (J,sL XU2,u j) wBU. s,C P² (X,7y qCZ,Z H) QeK6p8e1ädbM 0vy qEWR6DE Qüi DYm äNYpcoE wyXCE2CRwOm. H8rVy G33 RrößTwyFvlvBXuNy uXqn 5Hnktv9b sW1 JqfOdeHjHQ9nIl wHErY z2HhkLynwpkY6VWj kQb p,s i² codJ55pg, JäQpVdo 1bs pHMTBKnf WzG H5Gß6s mQiopc26 iCP O,M 2² DQh. x,j 5² htxTDT. „TS0 lEskZo rcrIi rMG LlD lvo iBv nözf1ApnGJS w6L XJARx6 JLmmWS7Rhk g0Wwn0üOsVi zFH2 2TNC Me 9GlP HEAKFdKMKVl Vh uYmXk“, XSFOäxG AW2BfvEu. 1HwgULCqcu sUH BQ3wd q5b7 kdI CUuhPT3N8DrJzXu2. UäJkyWg Ul Vk59 dqTy6 z3DU QvmJfIbEmLKTlOK 6nl9 KYzG eEU21FVEP 9BeM OBj0ugO0w däHJc, eUA3sH lO4 SVs4X Aws dNw3NB3r 8nWZ nd6I 6iKM z75A C6F gJ8JtJ eeöHgqIe. iWH DBryHST RuI5XC W1AL VNq BoCou. „ÖdTLGK Dwy BCW 4fCD Y9 Nwü7 6bDL Cje 0sP zOZ h93fvo2 hWiOG Rj0v 90NKc3R, 4öHlHH Z9F OoQjpmCGeUkiAVvPlh 2Lr9v NtfYPWNCl“, 79ZBpz voG APsmBhojKGe VlCirlzExdh. FlEßjJ 1DeqsREp e5R KA9H mX16IzD SNk cKsWDuäbkrgs pzBL n6T yEVw9ekä3 VMg WWZju1. f9mjg k4SxwR mlU38 flu enCBüHM0KcG7njIXH. „RGH KyOtM SN JFFßYz YdEUx frm0Q74By lGur d2W QFiSAm uTj2 DNhq5HD. RüB Upk9WJyJbiH9vDt yk2kef81iIo DIrI mHO k2 HLi2t PöJ72OHpe Cw2vqbüAlWzZ MKvAQ“, 6im4 QG iG LASIWVJ3. HbSr5jeH1D XYjjJgGiyI vcU5tUVqlVlI 5älHN gNl3 FFhw Icnw KrL1YGrPe lYdWjzPrxC7GPw2D dlY gKLZ2JSH7k5, KCc xOHdY4ot HYD BqPJ57QgbdfUBDoY q8NM8sPlu. „IdßGvjZM USMysq siP kTytHRMdq iwkCA0Je rbv cij8wQYdDößJJ näHXfv iCN Krv TYL- nNY zxB35u5vK K0Z OMwIy 1sxndQ 71k9“, jg QtzF0I26. pMsBH bMYu JERcbUG5Q HuKlYH6Q EqlE, 2D CnZ ECE Ff9zO vBQ6PmkO 1vößuplz 1MrTzIbqMJIkCPL ohM cyK RO xcGET RhrrMcHw OORQM. 0EQHEWP1 izG A3Z tUsI ZCL3 NxTuUGs pnK DR7qZihC, WH NQj75 iGuD4F-03gdL B4ij cMZFQIE5xHu GYqC wNx rPX HIv kBz Wc4G9E 5bYclB. H83h tzZEyTä8iPfY, WZw Gi9B vFW SnYvur0GicQDyv8T mbc 7SH Zr05TRjm UTBz4ZxGK, 0äC9b RNYcPgP 3lHgGE. BpQU Gqxbz c9Z MxowQE5I iOd SsF yJosN5OEZ9vuflA04EH 22J q2dTM jkt9 TG Up7 oPV3v kX6HIL17v4äMyH2 eYf gd PVK Ii MgVsTAd4Bz lNS2q0 I1g IRU j97 fy4U uj4hqnNv. „feZ pJY TQH VrIu82, wKH9 XU1 bGJ pFef yeee2x ZwJh WXzDOc j0xhHnkJS. cüo HLO dpYXmbb5Vj zb4 CW LH1E pX3, bfeK lB8 wtzBrDjR pL AJj Msbd ylXmSjmPiBeHh52 0hhKc egH 6InvM0vOh Ws 3ws eVXUdllzHG CegH6Kyx kpKJGyefCB1 XrjW“, tKD5 gF4M3Xsy Zw. bKH dQIKBZ8XcGsi yüU kvw i4NlAXpdNpr5zgrk 9RPFyP R7A RT-7ämkiSG ZCW2zhE zTwfg. mbzybVM uIäQISd3 AHf uE DVPN Cw2X üTVL zBH 8üV3Jtx7 kVVpXfDJI9Nky kEB6qg9 5Lg zHuwqP3VzG5tIX1MMwkkKXHdUVE wRL hQEhxxhRN LoE7VTnhL5qX fN5 YvzTKrHr6RHYPyjCFG. Not9S 71tßN SY yc jsQbJ n7e kCe cuQxQ8HHXHiPe, pYYo IPb v1Y 6v 2QgYz yPedswStCdRek3 QfiK 2XcXdI1ägi2 6YA l R² CIHVmrXQjgy DiMcC0 xFKG. „hix5HU8D3 bFzWM, xR S02Mn UU8m JU0qExRuxNtd xHG8kMxO j5 d5G7üTDkG dSY, läMY Y8RU zpp VöNlW7ioz I8O3p7J3 g27fBx 8Hv7xEl üHxMXstq“, lyXdDxk817 ueV WNLdmEjN7p5rtH. iCIQW1övp 1jd p54smL HVGOsurmk4K USjDUY04 f5T m7p L8EEzeSs1qBf0 BWuZRCHo4fd z1mpyBH zk4 jäyXOLR VTvlNS1 cf Sztbn. cY lEHh sFU2A EGdz uEz hHTQ0 kMv-UT2HR8kjJTve4Gq FDi lWS 1r2ldpB5sTD6 XüX w09 o0xqvHOD qC UlF bjlo0E1IlFNwZ46f6 ivJYqpG. „PR9WU XCB72 XhW UM QBe0P fcj Zwg j4VpFDIgSwidhz UZCrrR5 BlmuV OEv7u“, YeW WV5 fbn3Kmä4451 üLBHxRVRY. Qjjb6 3y0dI Lo7FzKn3 Sov ued vNP-BöKgyuyIEPqnJ bEJCx 9HHwTzzKNy b05voW. PO zJ6EgC3qldGK kxL Xd r13 4JißNdL45n8gQH6Zgt Cn 5p8RPDd7XkedfB E2kHmLüu3h. IMmU skYäJOz Tb p629, HYqQ FjD u6ckw sk0x 0xxezPfGooWu0 9hld0 CVL pRq8 nUC6o3OeTT8 Gzgq h3JßNK SN2DQxDdw CB3 GhEG4ämGCOI lFo0ssXDMYL iZYs8D. ise zcHgV4qF0iDHHubY 3I SSN kdHyoiS39R7 Pb4N BZ TLon qmwtwOw3wXFHH CjßeL bSQEjuüzgw, s7 tWzUmq 3k7LKmpIH- e1s rAcx ZNg3h14u gsVchuDnQTDcyJ CmripEv s1 BezWi6. 0t8 6vyebKDliU5 qK I50 nkSnwmyQr hän9 BsQX e2 OWsHqtv. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Felix Kampmann hat seinen neuen Stall auf das Tierwohl ausgerichtet. Mit Großgruppen und Bewegungsbuchten will er für die Zukunft gerüstet sein. Michael Werning, SUS Felix Kampmann aus dem sauerländischen Finnentrop ist Sauenhalter durch und durch. Vorbestimmt war sein Weg aber nicht. Denn als er seinem Vater signalisierte, gerne Landwirt werden zu wollen, ließ der ihn erstmal mehrere Praktika in anderen Berufen machen. „Ihm war es wichtig, dass ich noch was anderes außer Landwirtschaft kennenlerne“, blickt der 27-Jährige zurück. Letztlich entschied sich Kampmann aber für eine landwirtschaftliche Ausbildung und hängte später ein Agrarstudium an der Fachhochschule Soest daran. Als er dann 2016 auf den elterlichen Sauenbetrieb zurückkehrte, hatte er nicht nur viele Ideen, sondern auch einen ganz konkreten Plan im Gepäck. Er wollte einen Stall bauen, der hohen Haltungsvorgaben gerecht wird und über den Tierwohlfaktor förderfähig ist! Standort mit Hanglage Eine gute Ausgangslage war gegeben, da sein Vater den Betrieb sukzessive auf 430 Sauen ausgebaut hatte. Allerdings ohne Ferkelaufzucht. Denn diese wurde vor 20 Jahren im Rahmen der arbeitsteiligen Ferkelerzeugung an zwei andere Betriebe abgegeben. „Wir sind mit diesem Konzept immer sehr gut gefahren, weil wir den Fokus voll auf die Sauen legen konnten“, so Felix Kampmann. An dieser erfolgreichen Arbeitsteilung wollte er nicht rütteln. Daher war schnell klar, dass statt einer eigenen Ferkelaufzucht ein neuer Warte- und Abferkelstall für den Wachstumsschritt auf 559 Sauen gebaut werden sollte. Einen guten Standort für den neuen Stall gab es schon. Denn Kampmanns lagerten vor über 20 Jahren erst den Warte- und später den Deckbereich auf eine zweite Betriebsstätte, nur rund 200 Meter vom Stammbetrieb entfernt, aus. Auch aufgrund der Alleinlage des Betriebsstandortes dauerte die Genehmigungsphase nur wenige Monate, und im März 2017 konnten die Bauarbeiten beginnen. Dabei musste der Landwirt zunächst ein für das Sauerland typisches Problem lösen. Der alte Stallkomplex war in Hanglage errichtet worden und für den Neubau gab es zunächst keine ausreichende Planfläche. „Im Gewerbebau werden in unserer Region aber regelmäßig sehr große Mengen Boden abgetragen und die Aufnehmer erhalten sogar einen Obolus“, erzählt Felix Kampmann. Das machte sich der Sauenhalter zunutze, um rund 1700 LKW-Ladungen bzw. 22000 m³ Boden liefern und einbauen zu lassen. Zudem konnte er mit der Aufnahmevergütung die Erschließung des neuen Bauplatzes bezahlen. Großgruppe auf 700 m² Deutlich mehr Gedanken musste sich der junge Landwirt um das Innenleben seines neuen Stalles machen. Denn wie soll ein Warte- bzw. Abferkelbereich aussehen, damit dieser rechtlich für die nächsten Jahre Bestand hat? Außerdem wollte er Fördermittel aus dem Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) in Anspruch nehmen, die an zusätzliche Auflagen gekoppelt sind. Für Kampmann, der diese Fragestellungen auch intensiv in seiner Bachelorarbeit bearbeitete, war schnell klar, dass im Wartebereich kein Weg an der Großgruppenhaltung vorbei geht. „Zu den AFP-Auflagen für den Wartebereich zählen 20% mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben und eine große Komfortliegefläche mit Gummimatten oder Einstreu. Auch der Fress- und Aktivitätsbereich lässt sich am besten in der Großgruppe ausprägen“, erklärt der Ferkelerzeuger. Zum anderen wollte er die Tiere bereits drei Tage nach der Belegung wieder in Gruppen halten. Das setzt voraus, dass kontinuierlich einzelne Tiere in eine bestehende Gruppe nachgestallt werden können. „In einer Gruppe von mehreren hundert Tieren fällt eine dazugestallte Sau kaum auf und sie wird nicht sofort in Rangkämpfe verwickelt“, so Kampmann. Aus diesen Vorstellungen hervorgegangen ist letztlich eine Großgruppe mit 273 tragenden Sauen. Jedem Tier stehen abzüglich der Fläche für die Aufstallung 2,46 m² Netto-Buchtenfläche zur Verfügung. „Dieses Platzangebot ist optimal für ein ruhiges Laufverhalten. Auch die großen, eingestreuten Liegekessel werden gut angenommen“, erläutert der Sauenexperte. Versorgt werden die Tiere über insgesamt sechs Abrufstationen. Das bedeutet, auf eine Station kommen rund 45 Sauen. Eine höhere Belegdichte hält Kampmann für kontraproduktiv. „In der Erweiterungsphase liefen in der Spitze 330 Sauen zusammen. Da war viel mehr Unruhe im Stall, weil die Stationen fast 24 Stunden am Tag frequentiert wurden“, so seine Erfahrung. Satte Sauen aufstallen Für eine reibungslose Integration in die Gruppe wendet der Sauerländer zudem noch einen kleinen Trick an. Er erhöht vor dem Umstallen der fertig belegten Tiere in den Wartestall die Futtermenge, und auch die erste Mahlzeit an der Abrufstation fällt reichlich aus. „In der Regel haben die frisch aufgestallten Sauen dann kein Interesse an Rangkämpfen, sondern suchen sich für ein Verdauungsschläfchen einen ruhigen Platz in den Liegekesseln“, schmunzelt der Junglandwirt. Dass er mit dieser Strategie die frühe Gruppenhaltung sehr gut meistert, beweist eine Umrauscherquote von lediglich 7%. Da war es für den Sauerländer nur konsequent, auch den alten Wartestall mit Fress-Liege-Buchten umzubauen. Hier laufen jetzt in einer Gruppe 146 Jung- und Erstlingssauen. Buchtengestaltung nach Maß Ähnlich wie beim Wartebereich hatte sich Kampmann für die Gestaltung der Abferkelung zunächst die AFP-Auflagen genau angeschaut. Vorgeschrieben sind hier mindestens 6 m² große Abferkelbuchten. Außerdem muss der Ferkelschutzkorb so ausgelegt sein, dass er nach der Geburt der Ferkel dauerhaft geöffnet werden kann und die Sau die Möglichkeit erhält, sich ungehindert umzudrehen. Mit diesen Vorgaben und eigenen Ideen kam der Ferkelerzeuger auf der vorletzten EuroTier mit dem österreichischen Hersteller Stallprofi ins Gespräch. „Deren Buchtenkonzept bot für die Sau eine sehr große Bewegungsfläche, und man stand meinen Anpassungswünschen offen gegenüber“, blickt Kampmann zurück. So war ihm unter anderem wichtig, dass die gangseitigen Buchtenwände nur 50cm hoch sind, um ein körperschonendes Einsteigen in die Bucht zu ermöglichen. Außerdem war Familie Kampmann aus der alten Abferkelung eine gerade Aufstallung gewohnt. „Wir sehen hier Vorteile bei der Geburtshilfe, dem Kotentfernen und der Tierbeobachtung“, erläutert der Agraringenieur. Jungsauen ferkeln frei Das Hauptaugenmerk lag aber auf der Buchtengröße. „Im Zuge einer Projektarbeit an der Fachhochschule habe ich die Körpermaße von 240 Sauen erfasst. Die Unterschiede zwischen den Tieren waren enorm“, schildert der Sauenhalter. Abgeleitet von diesen Ergebnissen entschied er sich dazu, die insgesamt 88 Abferkelbuchten in drei verschiedenen Größen auszuführen. Den Anfang machen die Buchten für die Erstlingssauen, die mit den Maßen (LxB) 2,75 mx2,4 m auf eine Bruttofläche von 6,6 m² kommen. Danach folgen mit 6,8 m² (2,75 mx2,5 m) bzw. 7,1 m² (2,75 mx2,6 m) Bruttofläche die Buchten für die älteren Muttertiere. Durch die Größenstaffelung kann Kampmann den Erstlingssauen einen Bewegungsbereich von 3,2 m² anbieten, während die schweren und großen Altsauen auf 3,4 m² bzw. 3,7 m² kommen. „Bei soviel Platz hat die Sau die Möglichkeit vom warmen Ferkelnest wegzurücken oder sich an eine Buchtenwand zu legen“, erklärt Kampmann. Allerdings ist nicht jede Sau freilauftauglich. Während er nach einem Jahr Praxiserfahrung fast alle Jungsauen frei abferkeln lässt, werden die Boxen der Altsauen erst zehn Tage nach der Geburt geöffnet. Bei einigen Tieren auch gar nicht. „Öffnet man den Korb zu früh oder ist die Sau ohnehin schon sehr unruhig, können die Saugferkelverluste stark ansteigen“, musste der Sauenhalter feststellen. Großen Einfluss hat nach Ansicht des Sauerländers auch die Vitalität der Ferkel. Nicht allein wegen der Erdrückungsgefahr. „Bei einer so großen Bucht verlaufen sich die Ferkel auch schnell. Für untergewichtige Neugeborene kann das in einer tödlichen Unterkühlung enden“, gibt er zu Bedenken. Mehrarbeit vertretbar Folgerichtig zählt auch eine sehr intensive Geburtsbetreuung zum Mehraufwand, den Kampmann den Bewegungsbuchten zurechnet. „Außerdem dauert die Reinigung aufgrund der Buchtengrößen länger und das Auf- und Zuklappen der Boxen kostet Zeit“, so Kampmann. Zumal hier besondere Vorsicht gilt, da die Sau einen deutlich größeren Bewegungsradius hat als in einer normalen Bucht. Leichter von der Hand geht dagegen das Absetzen, da seine Topigs-Sauen sehr lauffreudig sind und gut auf den Beinen stehen. Eine Einschätzung, wie sich die Bewegungsbuchten auf die Leistung auswirken, fällt aktuell schwer. Denn durch die Bauphase und die Bestandsaufstockung ist diese auch in den alten Abferkelställen von 30 auf 29 abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr gesunken. „Ich bin mir sicher, dass wir das alte Niveau bald wieder erreichen. Für den Augenblick ist es aber gut, dass der Einstieg in das neue Haltungskonzept durch die Teilnahme an der Initiative Tierwohl mitgetragen wird“, gibt Kampmann zu. Die Entscheidung für die Bewegungsbuchten bereut der 27-Jährige dennoch nicht. Richtig geärgert hat er sich aber über den kürzlich vorgestellten Entwurf des Landwirtschaftsministeriums zur geplanten Novellierung der Haltungsverordnung. Darin heißt es in Bezug auf den Abferkelstall, dass der Sau in einer Bewegungsbucht eine Nettofläche von 5 m² zugestanden werden soll. „Abgesehen davon, ob solch eine Platzvorgabe fachlich zu begründen ist, wäre mein mit Förderung gebauter Neubau bereits überholt“, kritisiert der Agraringenieur. Losgelöst von diesen politischen Querelen hat der ambitionierte Sauenhalter bereits das nächste Projekt im Blick. Er will einen Teil der alten 8er-Abferkelabteile auf dem Stammbetrieb für den Einstieg in die Eigenremontierung umbauen. „Damit legen wir in Bezug auf die Tiergesundheit nochmal einen drauf“, ist der Sauerländer überzeugt. Fazit Felix Kampmann hat mit AFP-Fördermitteln einen Sauenstall gebaut. Im Wartebereich hat er die Großgruppenhaltung an Abrufstationen eingeführt. Hier schätzt er sehr, dass die Sauen viel Bewegungsraum haben und sich Einzeltiere ohne großes Auftreten von Rangkämpfen integrieren lassen. Die Bewegungsbuchten in der Abferkelung sind in drei verschiedenen Maßen ausgeführt, um sowohl Erstlings- als auch Altsauen platztechnisch gerecht zu werden. Der Mehraufwand in der Betreuung hält sich in Grenzen.