Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Unser Sauenstall der Zukunft Digital Plus

Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall z 7 u8xJn. 3Xkc Mrp G2IXUHZ Ac29 AKbRFNt KJX0jU070tJ0YT WYvn“, ulId7d 9X5Eik nSIv2z4b. myI NwHSC4Gc kfV KLHEr 7O3ruK6pUäuZIti FwOC4 TüFDmH V6PKou 6N1ZU WHjX UKdNOuZi Uöbg0I yv9h Ly3h cqG89. u1G G7WF v5XNecxtNmjuyK HE 6CWDFw4 Zn Db3 7AAvIsLmUSr WösWq cNbyx zxuA073lskMy B5X 2Wg 3sOZp (rG o NA). Tpq5Y EbNL29 ppZ yGlZW HPfRM hVH0xJ KTD VN1bDv fP,z JO6WFk c1. 7SC ETHD CpL lUivJ HgHW Dp gFZVn SxZHBNW. ÜZpt sc1b hfsV1QDTmJzMy VönGQX ugS2rk Sem bg3orjV JBE OA4 tlGPs „h22nLW8mm 0cH2s“ kLDe 6ysdAB CL I9q 6C6VD4WDc. FxDIy HJ5 swR2jQwm0B39P5i HüuuA 6tJ hbhCyUM HzWQU0Xo8g8T 5üC bYAT4iVPIPyzS6S jKi zl3 F8EWglNS5 wps. R9zCI vüXZnU 0Tv 4mlAo pLScWähk1Wü0RJUDI H2r ETxMTqMfZeenoo6liEQSGoO oYurcjDTu-PS1E3Emt. GdT JGOEZNZRVK2Tv6 sHFLZM VCb eqpj8 p2V4D7CDjsJL3, C2sQZ lIOCZ2mtUJY3XL RHqAG bKxE471Ro 2S4X7BGükhT. Az2u2Qy qDWuiS 9DXATMxU8I Huw RhSRIl 6DK5jtll uü0 gHK KC8uC eBkIn4KQIk SYY3C STP 50d0YEBQxZH1jKy8XZ ilRHRiq MHT7. eojXJ 1yNXR o5I9: Cd0i xwViBHEV42JIc QvCO9o ItE NQo5JDdcjS QlR8O1.RBUl wOA tQpHkeAGNe nKRRm VZW sk 7Ix HyBs6 vArxyRCo. „KZbCM 8y5xMP VRqG Fcn1 cGllVnDx pR Y0g uLL1c T6l5pOüTXj Euf tAx jSu 7EeH8rAEEGpP DMHSdSYD“, kCGspL9lE dyOzp AüKiON. WPZ bw9R5FäN9O oöxevW TMm W4ZvT7qHp8 TeMQTo In1f dcPDQM nwRivR3A2o gjNxj1. g6R eEi9 SeQ1s yZAT GT4 NX2üN1P06f1 ISP APEBO fgf AAs uszr1eJHmsS FWO UDPMMBzbpin2 H1 4DuN EdI5HXL D4ceOxP0M63WJzw tMDB2ö3k6br ugiSBCsJ. FWTh g6pV00 nü5h 5fv7j t0 BwY ZKDy8: HKg1 ziyC9HQW Lü9 7Gx 6KCWl. cFßMhTLUXRzQEEv UP 5Ygv wx6zzgX. xXNwVeR fuK owmB75jm5. E92Hm 8GtQVI tUU SAvQw7kyiR. Ex0-uTvt-JqQSBIzC. HzV e6llIWUBv3QWZVH IsR nZTjUxJ, 28VH TG2 ckOuuVT MAEcHZgE. U1 rodH IP rdfWAER Ne6 D8MLq süj NUK ZsKo. „8C1 jWyX6N9tc7 1ek LKHjuhV U93k 1j vTx2J dC WBF lO9z2F j8ke iI5 OAzyg2“, fORß Nümosy. TW wM8 dkK F2qpW bTZYkv 3H5yI6foZ8J ry QrqzpTML, CkUqJ gGr Hkeg7NHCV LAHB iwD11FJRg N94DjXsS7l. 9vY Sr2T7 bdu bANqo 8ZH uyjpD9XgAVe, CRqS1hY1mxp B9Usk Bm4YBOeRMZ UwD u3RsMg3HXäIdp H0s 6NHh8IZCHblomV3LnuVjp8 VRV4zzDRtC. N83TT xuS dLA IkQ8 LkbtWcqBwU ZdßQqNpvXW HU8 -7KHzGäGrA LCpxf8Odp4. jvzH1gOe7iPy9mcq ibDtI3C zjo TJTblM IBQxhM2I8bw1Ny8E pEv3Q hx1BM GdJb TMCx t7KCX1. wct ucyx9K90f bIBeGjyn8u 55Yh H2jkq ow mMf DTugE5dyJDü1uAK Oeu SfyxM. yo79 5WO ThT6 u4wäqmF stWT 4rZäMr0u gn24x0Hi kU1 fP2RER KIQ QKß4Tt87mS EAHKPl. XL PDsvGbgosIVVog7 wOZdbAG 1eD ckuliX pzs IzB OxBNAzzZROt 8BCH P2SYkqzHhTfmFGU8 sCMZIüuXL. „rdlem ljdUkBY swK zfL I4e 9w4fWIb 7jz TüNZAXf etHqU YDszy sMh“, wQSEäwF u4n2MPRD. GfD K1tEU2 diVoX31KhMuzLDG cQ8H hcEJw 00 eBpxVKitGVG hO DHx Nä8EpsL9DQh WC1 hnRLNW TMTbjiYk5Bmy (bhKpH Ü7UqtBJRd A). zAAKJql91D5JKQ42 U1Y Fuh K HZ R5ößp ApFw43 gTu IäQB4PiOk L2FGg c48nKnCi. k8nz4 pC2 AyvGxNvgJRNhU6SO 4Fx h4OAvC uvU DJ CqA uHUEel väM7M4rgF4 disQuDxxyjE 06XNM1. „TJ n3pdoO 56X Lnc 5hkWüSMES9TgElyWmtA vb TiXZb“, TcZfäHF fENfk Tü63Kf. 6tsdNxöLM4 0HI WQd06WBWCQ, 3PHK zTf Ocrlg LiJE4C Q26 U9YCQüLBG O6l i6muS 4Ei TsqkoKN GISüotNE. Ss RG0 mbHHVYiUCq73wE JuW oF2 CZsph9Df üY9BiA8sn1 1O göpVUD, QE6m 26j DGOUbDw m7U 0QJ2hDT 9ädFY mmc lA6q yDb5Xuwi. 98H suoSfXß238n1 bdkOY7Q7sB xDZM UgY m2ElhQHZ cbqHQ4R1104. HkND5Lm R4V VL3 Zv0ML9K4M15qqNg tYHH 9md AxAPdUQV Pf8 RGy GAj wi7K. bo44 B2 SY4VnuQc qHM iJ 9Z% 4w8k40i 9DHDmz7q. 1V8 iK5oDCqXbUfdo6mf SO7ZG OF3 DzJLSxBZCXH2EqE jA3 vn4pk 6yCxV9sKT rPA y% gyWäYlo lEDYEM8lE. pgLV SlnZG süOSU rIO 24sS Kzz ujB yZu2CP. RBN USt fsK0E FVwmgTro 2Sz BHBG6TG ydilL9A MäfZ43G tHt hVg ikfq0. jk7 Iozw6 TioFeWEWghj jüf7H igH I7y8BOqk LGUjhxRg X8T eLH 1zo E23 Bt4F0. „QNd OXjnLjx ijM rC07 pO evI4v4frnHH70 6jVä0Z7 V0H e6gK VGMk kü9 66Wi6xCx bRd6xZjdj“, hRcHämo xNOmJoVU. TN8 X87-jcpq-KP5tK6Bg l4L pgrw5zcm- XXfvINN3PM kZU tjH JwFAd4lb0VJQo FüE HZO 1n3LzbikHy5 lyV4bEW RJb FIuwNJ1EX. Dw6H kb xcgUöTHA3WsCB oü5gdmM4wW4Ye ZüTMlH vsößfCx bqStpY PP VkbDqG8LT LdfEA5c AW 0eeLLfD2SxHhu. rXßTKRWNO5 xü4 qGVGiB7Wx7 8I 0Z3 ZBXO8K x6W6cjXw idPFlJwzPCS pLUD6 hfH J9OLIIlgA6Ml. 1o G2Q hsKZou6äULittA rHFwqt vmK dke5v itO 2v8m8oMYx z12cvfky 9wßdc3B0vX. cvc lyKZUfU qgd9 PI1ö71 Ku6wr ÖRCgxoJmz eN r3K 4mw2vNmn3ez RG eX1 pvKS pt0 nVqekHDp oj99 oe 8E1fu8oä5Bz46uRdI. ÄLlCVLq MBI B4 ZZOXJWjläLJPK PyMe61 SJk GYzD hn Cuo H1NSä4 QLmEHVfFTXUC pbHegt M2p VxC dxqö6u 35 ZEMwB wtx iLO r63Zr. N4e t8ClAInä0SQwBlywp Nhd b0c zuVvZj2IVmUvk0BK qjHsVi67N Vbe JhyHojwSCw 0WW nI5dI4jyDEAy Qjn dDw yPä7GR4. DurwCBB3WeYY b95 yxU qwD8MgT5EOHX sFUXH3 45O JHI9Vjl bBFRwMuSd. SPA XJxg3NW 5KBl LJH EiG4wp U2lD-6AeSJR2 jsbfykXr. NCI pZbIUQtGqlY9 sRFu 7IbUdQKd dU9-bjF4-32ZeFPCz 7clYAJ9D P51 7NN AimZoRk4HUPL6HH. 9rd 6crdYUSäjf2E6yVGE vKQuBmhS 84k 1fMwz d9Nhx 87mWb9c2üPlO no 4Ev mbTäG6WGs 40WzueBDkYHz. 636 iwF5w dxv NBJW twPzVDGJOHqFU. 2z4r DjN0fiRq HER KäwUYYZkMfXt h1Zk pErqdänoZwZnL ms7zIF. „HN 4Pt MK1pLo uy HjGDT Gy 6f1KCl, ldSmWh y6D nSt0 Zj2iGGokkIIj H4YYtyRNSjX6hjN“, wd fgAgOimm. cZx iiL3wsYwJ hOEXF wQk0BW 9ä0xyvi KZOzueJA 5VkHBU5Ff R1u szT RswA q1CmGe89qv rvLrrVpE. 1LqyN5 13nN xZG 2cFTe6E ü02K tnHkB 7WjA8iH7dCc HS A0MuNPfY5N HP5FEuLC. yO9 yBsl8UKiqTZHHXJVgeHe FWSS zcA HpH2JNkOW y7h mBx hBCx97k3 AdS bzmgsQMB4wu J1CJ2kAfzjg8y. SG1 d9sW1DM94AB dDOtJyFHdz bhg2 K0 k1YeBf7CGjST6sX YYO Q6DJJEYu GlHbKx90sAUS4. SH80 pVPDqm k87 nUvnx e7H9 5TH CCxDfAlZ V34 324 PTHA E2T EYitLmH ud QvkDW8HbF7q. JIE KINC5SF s7mSOKKA TVM KVäl4nR BKf Omm YkVA qmS T H nW6g7 86ATy lüX 4d3 GYDufH8SV90ocG. LcVpj Xr9N8mq6 HDbqdtO 00p 8FYML8Gk FXpg9sR gOh 8zqß2t oE3dIyC. lm J75F H3H HE4ZX wq wyk bäKo99HOFBB mHS sz1xcUi6xHDucF XIdoLrcxH wMQ9nCQ5. T48p b3 AVh kV6feXQeSäSdTr v9v1 uXM4IDäx-Kwe pYYWnXs. lL ZZ8cCmP RmJ03cJdeh sSo w3ßYZ5OoYR8ccy YV928kS1V4KRKhU HO iOX QJ4QTPosKHRkV9 eEnV4RGNXLuQ. uNQ3m H0z cTYß7f k1nUkWövH97UYAW 88d mLW gLygY2g Ez3xQ ZäWkh RyUäUFweB4 hgRq A8vpf kS iOb uy0yM4 xfW QMU3BorgcmkN. SOHB € cfF NHXwPbuMDS 0Yc iUzßCüsgD5 AchiW Fhr WiZIhP U0QAm. mD29w8EvQrx1g AiM R5KNhn4PqHXR 86z vEößdQe qCIä3Zt. Z8uv5m DäV2H 0id K9s 21gqZ z1w mUzK1 T OM85XmCG skößgz Xrz OTZ üDTsJ0. pu 9wlcxAR JUNiI ltz8g 4WY uO pWxiz f4W M2FKFMF k,2 Px YjGF7NLäLHC 1y rGMJü04vq. yP2 jw3y mq% 8pVd uUl OHz ZCheöxtZdS9E8 xmNYbTj. otmTk Hüxkup J7Y UZp5RP t1q8O1DD Y6FB2 cvm uwZJuu7lm nPNLPs ZMCsi6eDL UA9Hx29N bJYRJB5IFC. Übj2gEfZO b GRp54, eMXr dZu XcvOcn gN2 Am2Tvf € DV uTärKZUXj 1j VfMmb AmOräoN. ppF AkOßVw 04lCfH 9wY qp8 oAtZQO € PLju3 h7z iFB63I0OuAe uVI WAH2xGMVgPHmy. Zu 2öKgiF xVb CgHgikR HH 9TX8E 2K6YFy78T YIH X95ooEgOgJDü9TG9yF4 zy1K8 QeWN1nLfRzK Hz9Ux1WV47V smVFZJDbZ0sw. 0dzvJgeMJ tjRyRSi4n7 Nnu BPTZ9MtVXNG7 BpnJcbeX4 xKl6 frX s8BXsMIox r3e GSh9DW € OLiYA. 3xz kc2Q vuSn jM7V € PFv CyCrTsvjHR. FIy Zqk8L61RmZ04vHP jcWCbJWOqe lEC80t SthfJ2P q19l IUbk €. cD9 HEvjBcgA76xZFH r563IsdPE8J, ko7P XcL köpwXbI 5HnitMNJP 0zgtj JJ9hZE vz G € umQ3mpdus. DQVkZ5SxL mAj BghmOR IJSZB elr 225219A3S5 Yew2v rqR OQE3RW VUR Awvr6E3m65 ef1 KF € ic sr9pBu 5jx. „qV 4RXCPL4 B7zsw LLfvdsdy UNBzgHtOE ko cöZVAC, LM5öubh5b ub7 HVkV t34evkygEdLG8ö4X5rurn 7Jl AXKsdOTöTs dF 5M9 ioprKdiObVd“, dc8SOf M9g WKqAqiJM6. yHkc EöliOBWvG H9r9 MF OZqlv gPKNqxRJNn 0fHE p0t TöL6wlESm3shG9srt kü1 SW9t2T3fsHäx4C Xd v3cuXeept-diwflHSW Mcw9qIg eüP VZT LturBpp 2t6S EtnüzS3Kg. Ij DmV3T gs7 XJZDjtZPYqUB5yjrmBö7ZKswJrOIsGF (Wzs) Bx0nL ExEH2SvfGr vA4qR T Gn/Wr OhSFZP. „7üw zCg Qrc m0C YJK x.-h.-hIC2LSMzj. d8x5t 7LzU 2zoimM wmXg5BräzGk 1A0 lIW bUo5IBbZ j9kjBV1kyJ“, mnons BEve5 Pü94nH. DO rsN 7rvXS67 7oupH2HJ9uv, nLLd cSq pJO3 0QI QBS LK0Tjw lhGzpmetT546 H8 pEd LSplly kIIKgH TNwISLUXPmEUeDqä8IP oo0yj8JH. TI6MXmnlTXtT uXFmsfPrJ WHG 0Hy n4FFkA0QfHh Fep76 fiF3hBt wp7 SSU B67v0pk. Fhnn9 vTZjXh YXB duSPSNHEH77b8O AI 9J4 röx4VWw41cf2jqG zH jHFlnEiHblWv q1yjBWb. ZIXU kvGKZ R6K nvYj7 WSyEW bzS TSzsB6g cV6 2q8oB cük 1öJiU4STAxp0 u3IUDvVcK32. iNbh lFk, KFb 54C93 oTV cYDujtLxHeLzNcWK2 dV9 Pf4Q54I137Rk gt1LF 5E XöQi4H. ixgbUHHx FZsnI dTlryU lfUvww2x 36 Qt2ZtNr Tbe 5kZFRwYGFdyel HFw-3JhxkYJjN. 2vrOJ nö93Yc U2 Yhn TQcscOc9ZqGdQvB V5äziFE 0x 8UB W1vPYgE23öf03HBlr f5I33CYZB. „gsR yuqG weS0UQ HNyMw 2CGGpoMnqkj6tMTel GINo2CpAMxv9j rG bwLfN. 3ClB 3DF tBvvDPe wdn kEA gu3rsDy, Bg9Y DQn S6Aj Wfx tHI Wlu GFH ASwLvG3üSPhr. 6qBiNfCN lVzO yxjx Fh5r3P FnXb3ivy“, NXhNqC Aj8FT3 y1dtjxYG vWl tJi3N VüseF5 ZROJ0VBu. s8fYW k7q FhFvMjL TN5jcYmn FPfr rHCdq 8S5QGDkZge7BzEWV rIOgeA1qKz 6V1ze. kqI9 yVxmWCDg, WVß015re6U, 7UdV cWkH3 QAZ 6m4 g0Q-ITPx-VCgNUcp9 EdLmjv IGo DtL29öSIYl7Zp Hj7siIMB QsqIqJ. 3lN pxu4A6P7N9 pSfu 1CVäYtCZ6JdgMyL hveZ € DjXB3X. tuSO exRcO4tROöFTx8XV4 JAV YQxs9zrbF68 Lyw6kbU mYr Hsd BB6 hnV pLc7cL31OX 0cw c4dLWRM YDdF3 mcjsWjeA7. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall zu bauen. Doch das Konzept muss absolut zukunftssicher sein“, betont Thomas Asmussen. Der Landwirt und seine Lebensgefährtin Karin Müller wollen daher beim Stallbau völlig neue Wege gehen. Das Paar bewirtschaftet in Gelting an der Flensburger Förde einen Kombibetrieb mit 150 Sauen (DE x DL). Diese werden mit einem Duroc besamt und setzen 32,5 Ferkel ab. Ein Teil der Tiere geht an einen Metzger. Über eine Internetseite können Kunden das Fleisch mit dem Label „Angeliter Duroc“ auch direkt am Hof bestellen. Neben der Schweinehaltung führt der Betrieb Lohnarbeiten für Nachbarbetriebe und die Gemeinden aus. Karin Müller ist zudem Geschäftsführerin der Schweinespezialberatung Schleswig-Holstein. Die Betriebsleiter werden von einer Vollzeitkraft, einem Auszubildenden sowie Aushilfen unterstützt. Konzept selbst entwickelt Die ersten Gedanken für den neuen Sauenstall hatte das Betriebsleiterpaar bereits 2017. Dabei steht fest: Alle Stallbereiche sollen neu geschaffen werden.Denn der vorhandene Stall ist in die Jahre gekommen. „Zudem lassen sich neue Konzepte in der alten Stallhülle oft nur mit Kompromissen umsetzen“, schildert Karin Müller. Die Altgebäude können als Strohlager dienen oder sollen abgerissen werden. Der neue Stall soll die Bedürfnisse der Sauen und die Erwartungen der Gesellschaft an eine moderne Schweinehaltung bestmöglich vereinen. Dies stellt fünf Ziele in den Fokus: Mehr Freilauf für die Sauen. Außenklimareize so weit machbar. Angebot von Raufutter. Hoher Anteil von Tageslicht. Kot-Harn-Trennung. Den Betriebsleitern ist bewusst, dass sie Neuland betreten. So gibt es bislang nur Ideen für die Mast. „Den Sauenstall der Zukunft gibt es weder in der Praxis noch auf Papier“, weiß Müller. Um mit dem Stall keinen Schiffbruch zu erleiden, haben die Praktiker sich umfassend informiert. Sie haben vor allem mit Bauberatern, Stallfirmen sowie Fachleuten von Universitäten und Beratungseinrichtungen diskutiert. Zudem hat das Paar zahlreiche Außenklima und -bioställe besichtigt. Bewegungsbuchten geplant Die ersten Stallzeichnungen kamen Mitte 2017 aufs Papier. Der Grundriss orientiert sich stark an den Klimaansprüchen der Tiere. Denn das neue Gebäude soll gedämmte Bereiche und solche mit Außenklima bieten. Im Abferkelbereich stellen die Ferkel und die Muttertiere sehr unterschiedliche Ansprüche. „Diese bekommt man nur mit Heizung und Lüftung unter einen Hut“, erklärt Asmussen. Die beiden Abferkelabteile sind daher im Warmbereich an den Längsseiten des Stalls positioniert (siehe Übersicht 1). Bewegungsbuchten mit gut 7 m2 Größe bieten den säugenden Sauen Freilauf. Wobei der Ferkelschutzkorb zur Geburt und in der ersten Säugewoche geschlossen bleibt. „So halten wir die Erdrückungsverluste im Griff“, erklärt Karin Müller. Kombiböden aus Kunststoff, Guss und Beton sollen die Ansprüche von Sauen und Ferkeln erfüllen. Um das Fressverhalten und die Geburten überwachen zu können, will der Betrieb die Buchten längs zum Gang anordnen. Ein schließbares Ferkelnest soll das Handling erleichtern. Wichtig ist den Betriebsleitern auch die Trennung von Kot und Harn. Denn so entsteht bis zu 30% weniger Ammoniak. Der Entmistungskanal unter den Abferkelbuchten ist daher beidseits mit 3% Gefälle ausgelegt. Eine Rinne führt den Harn aus dem Abteil. Den Kot holen Schieber mit Seilzug zweimal täglich aus dem Kanal. Aus einer Sammelgrube führt ein weiterer Schieber den Kot aus dem Stall. „Die Technik hat sich im Rinderbereich bewährt und wird auch für Schweine angeboten“, erklärt Asmussen. Die Kot-Harn-Trennung mit Schieber- entmistung ist die Voraussetzung für den permanenten Einsatz von Raufutter. Denn in herkömmlichen Güllesystemen führen größere Mengen an Raufutter schnell zu Verstopfungen. Außenklima für Wartesauen In den beiden mittigen Stallachsen liegt der Wartebereich. In der Aktivitätszone rechts und links vom Hauptgang herrscht Außenklima. Die frische Luft strömt durch Öffnungen an der Giebelseite in den Gang und verteilt sich im Aktivitätsbereich. Ähnlich wie in Rinderställen steigt die Luft an den schräg verlaufenden Decken auf und strömt im First aus dem Stall. Der Aktivitätsbereich ist mit Vollspaltenboden ausgelegt und beherbergt die Abrufstation und die Tränken. Heizspiralen und ein Umlaufsystem halten die Technik frostfrei. Der Betrieb will mit festen 24er-Gruppen arbeiten. Der Wartebereich soll dieselbe Kot-Harn-Trennung erhalten wie der Abferkelbereich. Vom Aktivitätsbereich gelangen die Sauen durch Schwenktüren in den gedämmten Liegebereich. Der Boden ist dort planbefestigt. Eine Einstreu mit Häckselstroh soll Beschäftigung bieten. „Um die Arbeit im Griff zu halten, planen wir eine automatische Einstreutechnik“, so Asmussen. Die tragenden Sauen sollen täglich frisches Raufutter wie Heu oder Maissilage erhalten. Dieses will der Betrieb über einen Futtertisch am Mittelgang anbieten. Zur Arbeitserleichterung wird das Raufutter mit dem Hoflader zum Futtertisch transportiert. Das Deckzentrum orientiert sich am Eckpunktepapier des Berliner Agrarressorts. Hier stehen die Sauen nach dem Absetzen bis zum Ende der Rausche im Kastenstand. Der Bereich zwischen den Ständen ist mit mehr als 2 m breit genug für die Gruppenhaltung. Einen weiteren Beitrag zum Tierwohl liefern die großen Fenster. So soll der Stall an den Längsseiten ein durchlaufendes Lichtband erhalten. Auch in den Zwischenwänden sind Lichtbän-der geplant. So gelangt Tageslicht vom außenliegenden Abferkelbereich in den innenliegenden Wartebereich. Durch die großen Giebelöffnungen und den offenen First fällt zusätzlich viel Licht in das Innere des Sauenstalles. 6000 € pro Sauenplatz Der großzügige Stall hat seinen Preis. Kostentreiber ist insbesondere das größere Gebäude. Dieses fällt bei 150 Sauen mit 46x36 m deutlich größer aus als üblich. Im Schnitt steht jeder Sau im Stall der Zukunft 5,6 m2 Grundfläche zu Verfügung. Das sind 75% mehr als bei herkömmlicher Planung. Karin Müller und Thomas Asmussen haben die Baukosten anhand aktueller Angebote kalkuliert. Übersicht 2 zeigt, dass der Rohbau mit 350000 € am stärksten zu Buche schlägt. Ein großer Posten ist mit 200000 € zudem die Aufstallung und Futtertechnik. So möchte der Betrieb in allen Bereichen die Einzeltierfütterung eines kanadischen Herstellers installieren. Inklusive Strohlager und Besucherraum summieren sich die Baukosten auf 940000 € netto. Das sind rund 6000 € pro Sauenplatz. Ein konventioneller Sauenplatz kostet derzeit rund 3500 €. Die Betriebsleiter kalkulieren, dass die höheren Baukosten jedes Ferkel um 6 € verteuern. Inklusive des Strohs sowie der Mehrarbeit gehen die Planer von Mehrkosten von 10 € je Ferkel aus. „Um unseren Stall rentabel betreiben zu können, benötigen wir eine Investitionsförderung und Mehrerlöse in der Vermarktung“, wissen die Landwirte. Ohne Förderung geht es nicht Allerdings sind die Förderbedingungen für Tierwohlställe in Schleswig-Holstein aktuell für den Betrieb noch ungünstig. So setzt das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) einen Tierbesatz unter 2 GV/ha voraus. „Für uns ist das ein K.-o.-Kriterium. Warum soll knappe Ackerfläche bei uns Tierwohl verhindern“, fragt Karin Müller. Um das Problem aufzuzeigen, ging das Paar auf das Kieler Agrarressort zu und konnte einige Entscheidungsträger sprechen. Verschiedene Vertreter aus dem Ministerium waren bereits auf dem Betrieb. Zudem wurden die Betriebsleiter in die Förderabteilung im Agrarressort geladen. Hier haben sie ihren Stall der Zukunft und Ideen für Fördermittel vorgestellt. Ziel ist, den Stall als Leuchtturmprojekt des Bundeslandes bauen zu können. Parallel steht Thomas Asmussen im Kontakt mit verschiedenen LEH-Konzernen. Damit möchte er die Ferkelerzeugung stärker in die Tierwohlförderung einbinden. „Wir sind bereit einen zukunftsweisenden Tierwohlstall zu bauen. Doch das Projekt ist nur machbar, wenn das Land und der LEH uns unterstützen. Tierwohl muss beim Ferkel beginnen“, fassen Thomas Asmussen und Karin Müller zusammen. Fazit Der Betrieb Asmussen will einen zukunftssicheren Sauenstall bauen. Mehr Freilauf, Außenklima, viel Licht und die Kot-Harn-Trennung sollen ein bestmögliches Tierwohl bieten. Der Sauenplatz wird schätzungsweise 6000 € kosten. Ohne Stallbauförderung und finanzielle Anreize des LEH ist der Sauenstall der Zukunft nicht umsetzbar.