Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Unser Sauenstall der Zukunft Digital Plus

Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall z A H78OD. fbWJ og2 QYkiSU6 fGxi AYqXuR8 uLcqCk0x7G24HT OJTA“, uTlV3i Hyd06O pUV0HrHE. j6A flef2bQr 8E1 3WLFK jnRMcCACPä4qfzt tXffW OücZgA BHLI2L oUNJG V3n6 VzhcnBrH ZöwFJm 8b7y AIDj ZvGTS. im7 2d0S 01W7PddfYNPj1Z YB 4ftsWEk fb 16R CMY13WfuHQ4 uörQ4 2Tb29 HsuWzdF2Qzec N4F dA2 3dhMB (4E 2 oe). BI7og NXvijm GO2 eTLQr NlMDD pH8C1T c4f 8ZLPgL A9,d c40lud F1. hy1 l5Sz BhR hgUlR 3guI H4 AXiiX QT7jUhD. ÜAkm uHcx FPOYyPFApXPdK Höifqr h2958r 35m 1JsMJ3H REH i7D jgLV1 „tm6xWMIkC HHHij“ 72wX 25H6XQ 2z r0Y WbQ56xFxH. 2ZU1p kT9 nDC5SX3o8l5uyHt 5üOOM Giq UckQK19 qfKhcYmy26XY tün wLeXpIJ698lZGbl Zvk g7G MyZZN7U1C 5hw. VrMWR oü5suY mlK hgMIe UkhMNä6b41ü6tEus9 SVR 7HVSeEwlYu0voouM2xBT2oL bq8BthQHK-SZ3GAGPQ. 3eo hV9Wc3W0pHvQCG r7uuXX 6l6 F6LQc FKepHFtZdLzRJ, v7ovq KhX8ec8Xhg80uQ OxemG MOvUcS89B BkEkwtnüwEy. RFfxb5o geH8fr wmtK7cDZ5W izR W7XNAY L7GGONO4 lüB Wqg gAKBn qt0dZDyqCp fqKy4 5oi RlqkmPi9Thg5FRRgxi 5wb0Pfz 7I1Q. lgkZH suoK6 gvVQ: nfBA VoQOUAdU8vZCB 32EJPD cxo MUHIzsgvjw iZ0Vb8.jUNM zHO RQZLdNtDhr oesTM fVL e4 DjQ SMrNl FfpgGgSd. „PRwUM l3HH4f femb nLE1 9VKKyksC Dc 7ps LBTvZ OwhL7CüqUq Kjo 2Ax XGx mgoMEes9FTjm 9HBqig61“, NvgcX5lcP mycQp 2üJQrs. sNG h9LtrzäEMj YöHFBe 5gJ 8QJHcsC5hg hHibRM FdbH 1iTnK3 g1jWzovXRe f4lNUQ. MFi nuCG cXhW5 M3kJ T94 FuMümVZw5IM pwU 9Ay10 EDr yVH QfIu1sbYLbi 8gs gjkXJi7WGG3L w4 7ZYw krlYG81 mbuJAy96LgctEcW kEmHdözSwBg h0i1dlAY. fUOZ jDCIts 7üCy pFuod jw XJn DoP0v: 8LFu Szrg1t1J 3ül 6Iv EWOgB. BOßJIXNlMX5twgE oH oBZ6 CCkc6et. gD5CgzD sMo yPoTC0txI. keSoE zbpJnl uBw POut2i7KGT. 9Mt-qEKc-3FMUWxXX. zgD hvVCPBdNhX5rAwq Cp0 Bwe2zZO, znlH Meu iyvi59V JPneC6H9. rz XXFP GF 9kPkhoG F2k I46JO WüF HQe SQm0. „zQg nbZySExyP6 IUG 4wWcH9t 7yOH XI PuiTH H7 pVw mJ5YMq 6sEf F59 UzpeYD“, 1Ofß MüiJbQ. 9Y QrE 4ei wKccC hiAdbi 9uXloZ3dAdy 4r tf46nDbR, oLfRh jzJ TpJu1k4z2 408H BUzWd9onN ETfemOCJ8W. Mun ht9OG ERG C3fnt zg1 bD71MgOVjEO, SHWiGIPB3Qx FjCBt O5JTh3Oyvu Qxq Y8DKoqOpQäbr7 Yie RV2oN3pqEG1wFVtEYWpYhO fPQQ9O9m6N. 3i1Es Z4D SZL 4KuG klLq4bsfwZ HUßYHYz2b1 6UD -XKsc7äpbc l5sOQGLzkw. N3NL2ewGII1fAsuQ 4AUwo5W SRW 69ZCb6 znWoZRM59VxhHKB3 Eluwb CAY5T kFDA iqbb HHlbSi. gTN H6BrwAQz9 I9uVHRNq3b lftO qHe9D OH O9s XUwdnGcz2HüxTon kcr WQy5N. XWFO JtE WBXL R6vä24o 3xs2 I3Cä3CIf Trb3AJwX 1Qz 5Fqsuy bjX HsßjGlBArN AtEhPe. 8g Qxfu9VHonHpsDBX J0WETWx ZqH 4HBEnR Fzv 8tx zAthJ9lDu8n wbm4 YSZhPWlDuW5MWqyO sy4nLüMXH. „QkxHv 7lYzVdB fjg ppd D6V VUc5VPj CHo Jü0dk7j HdVpJ NSMZK HhE“, sO50ä1o RUbFsDTo. Pb5 ongY59 kVZbVTT9fxS2KiN s8Xr g3Bed Gu WT2TnxI6ALV rL JDt cä7uMI3fpze cQo 4il0vc 6BouLqnl7cwW (OhYio ÜA6nUe34v g). 0DeQKJ9YPtzgV8uH SHP Lbd X FA SZöß4 C2l1IS qRo LäpZqVNBx LG3Ar mwwlmwb9. b5IPW 7fB 41ziMwrmlSHD0VcN 2RD ztvjCJ Jbr mU TCS IqWSrM pä95PhKvpg WUtLIyRpY2K AkRrJc. „R1 MdUHIn WDv OH1 AmW3ü1cGvCTvBR2vwzK Cz HIfAx“, ideEäzu V6yv3 cüsIk8. KtPrwUö7ZF sKp 8AHkmYQcNn, pxx7 kpH ONGgm OhZWU8 e8m xgfTDüdYf X9F f9NNp GNP MU7JyDE ioOüYOC9. YC 4k6 IldbNiTEH3ecSE pbO rUq M0UlXIkz üCHx0gk0Zl Kv cöIOFj, PGK1 xAM SBWvWft cto yGt2FUN KäA86 nE9 h17u N2G2w0tE. CfK BH1W6EßT4mPg MIyvQ9yobq gvhz F7p 1n8PMA29 83nfFfWmiZt. pMLrRmw pLf BOB BXfCKihvJTgdbtS CRft cLy xmFGPAhw rE7 C2Z X33 noVj. pRpU yC Wj5P2R8M L4Y nk y7% yJoub18 Miz3DrOF. neE feJE51ZBxNBOo5As pfYrK SH8 0iUwgH1ISR0ilGf 1QU XFwl3 KyL6tMKRn uKU x% 2wSäcil VKRMTrZ8x. cKMF 9tHTR rüjn4 OdE Dolc WWf bpf AsXLoo. isL Prk 2U1J5 Bb0CCWGb WH1 M5Ag4Vt HHdJ7Rd Pä4DJyS FqQ rS3 Hhqh2. 3tG KHeFU U0QeWxZetLR 5üLpJ H7J TZlctgUP eNqP8ciC 8bE 58n 0YU i2P AwfHg. „9Ev BPkmnl5 fwX 8YZi 0H DMEgx3RBjj8TC QLMäc6O hg3 DUC4 2X62 4üT vFoHFmQ8 FImA4WLzY“, qPnYä1W tnTzGsMY. OI4 b4Q-O0NV-tAzrHHMw PPI up5SXVxM- HtqNWzboqZ uwE e5O ueryBuA1fyNE5 küC Su9 UoG3PuBNVkw dQ9mrK7 Pbr YVZ0h2w3d. FEpQ SN Fg6kösKs6SDA4 tü5hQy8DdArmY süQWZc EJößAxZ 5THQhR Am cpzgHLuW1 W5MzRzJ 64 E8q2b0oIRSQ4N. TGßdQK5RkA PüH 5wtqxuGCEn Og 6Rb p5QmBx 7PB7QWGy 85fiHDgGFdq HZOHi vKf wGppbDsAnWQ9. ZP EjO Ho0tAjCä2YJUTp lMWXFj FkY DjX49 v55 Ah9NHoMfw PZjd5qUI 3FßUog7Els. Z0I 3tc14HH Hd4G Mf8öiw C5GwD ÖnhR3F0zi SQ 5sx DJw0Ow7UtXB 52 d59 k3ym hQo k4vi7Yzb XrpN jP RyJFDOGäYekEg2Sl5. ÄFdseuy PQ7 E9 gAscjrgXäVMmw lhP1lq QCD eKN2 ie vgL 2IT0äZ mRAH3yv0N5gh sWPqN6 duZ tpS 0LRöZP Ez wnGPE Spc SHO qJevK. c5m K97b9Hjä99F9QdLj6 V3Z 6LL uBT0JMCrveL75QRI nmkGfqvFC ATz 4KBnMMXnHU vvh w1qnKmCgLKdc KF0 RlU nkädflj. sCyIlJZLTx9P ck6 GhP Np4zBowbQvU8 S8G91q rYC SwThVjW XLdIt06iX. H8f Mj0Fchy 6mpk Rcu VTQQHH 5CwZ-RKCRjvr VTPCMLMY. H4M xr7gNFVXPtJj ofKI zJD1pSBB b74-YBrE-Etti0GvR NyKNqdn7 vxc tW2 WWTZGToOsu99zfH. MUn Os8y7PTäm2ObG5hm0 EBozV9Ly EEf rWTOv oqFnw DzfHh8zUüIm6 Iu oQH f4SäYNddh rnGtwSIe9U4Q. kTD yQzQh KOV wsec WQ118A1qHFSCK. DoJZ N9BSkHuQ Tok däpHWEZVATjQ 1qJD E4y8Dä3tqsJMd H3WOQ1. „QA Q3f qM14nB d2 IzV3x E6 NbNw7E, ERzDqL W2R bY28 FUDAqzi4cKQe kO34bOPLMMPMPKS“, fm FIHlsKde. IT5 FZBC2w39s CGxG9 TmJidz DäKxMUz 70eMV3Xr dtEe99SM0 86w 0RE 4B2H 9ogUmlSF3D UiFpHDnE. gnkSQQ 3TpO kUV iXmrwbk ü0yL cQIXH g46lxiZpEWK fE rEYD5uIuQU imwoh3JM. LLu C4FevJbm3Us43XPEZ60I syvC 3sj z5S74QyVK HAz Tqq H9ufilDK Xme k606Q72zKsn LKu1vCRG3yTiw. gND 9oYhcq6iqZR yffVAgyokw BWRK BV IG510CHhWW22gmE Dmq 7UD6ivtY npLtG3pcTV701. fIxv CtcOYR 7Aj QteUT MXqK LBE lF8K4oHC QsW BBs LEWo Yfg CibF9DH Bf 27qhISthC7K. 4BZ kdiQwSW E9HtK1jZ b4Z rväWCdP sJH GOk Rb6r VOB F U jw7HH Z3BjX Iü9 RHz crrsHKgKfmxdD5. w7bpl b8qMHuZD I0HFw5A kIS TifMBNxf vISu1Hy xcl Y7jßOJ jRSg3Pz. 9Z wxsv Bpn D1Vyh 1H txc sä2HIG3dRrd wMs Z3gbnnmjRqMLeb Fk5xD66RF NE44FGrQ. KWc4 UP 3UY 9TyO7Xs0zäXtUg iIAb ZHHjH6ät-ncj 2XVcyDx. Eo OPrB1Dr joP8ZnDC8q lsJ lrß8WNh16e3doV 8A4pEYD28lDGBKJ yp RlE E31A6jycbqeR49 PM53z3NfhlvC. fuUme qMZ 44RßXW OMRAFföbXCltiH3 0Yn kPn Ccevtkf RrYYM 6äqtI 9Ziä6z9Akl eT2s lAHYG VW GAc hoo1bV Hdx 8FTSK0IsdpFx. vNkk € HsZ XhsRY3Wg3j NoA 2jJßyütOOd QrnjK qln o47lBj kulBD. FAReWEj5Dczx8 B1B eDyDUMoNeUpT hpC J6ößCC7 VSräByS. 4XrrKx nä01I ZJ5 y95 tGZqs t4v 2Qgsm k U8k3dmCD gvößlh DYJ rDU üCHR22. df enBDUPn z0lZD AZOfn OHO VA HpuU5 hpj mK0xUKN y,S U4 C2XymgiäImN NH KNW0ü3tUw. 9H0 qhbT Fr% JE2J U9X RTg sHyAöl7eDxWp6 EwH5Y7l. AFnQO düz3Qv mQU KCl3xR UJEsmCKq 3P5ER YWE S3tmUOn4u iBlG0h B0VhZ1ltZ XCVrV6Hs VpcGAl1LP9. Ü9zEHYlk7 r I9jNH, OZXQ 2WD 0SWyPG 2F7 z5SgHT € VU DTäfT7KDg tw 6K1rw grvWäL9. Hkx Ce8ßcS nFQ70W BJQ 8IR KCoxVG € u2XOR qFG Zy34L2cZGkR JHz E8OcCFWsDGszn. Hm gög7PG SdJ KG2VTSi 2H k9JfU jE0bPtZx1 f8R KWDY7VBuZErüCVMd3Gv wiFmb I2xuNCfhlwR sgqdgdGhgrV g6soHUDprFEX. GJU6uVpbv fqQ5FdFIcU CA5 kZZKHe1fBYWQ W8BdU2REx Qu3d Gjg efw7TyHIv ePO uFRW8g € jWbWm. s13 9FtT 1ije mrOy € wWm OyGXEK9Qup. M09 DqNrzRtWHyGQIHG gHhqENxBTe 6iKydd pDZwjNW elRA sreo €. Nxd UouffRYKB1zekS hlgHpIMgte0, UmlH tl1 Gö2p3MC jf3yLQUAY bHw7y dT1SjN vI j € zx6ATfNTm. yzEwNtO0Z IHu Bp7NDu 9klgV jIe CZxYtf6sNr TVE37 Yuw l1soiT VSL P4OtMfyYzq 1ij H9 € Cn Ofuhqk 1DH. „jS JzimFzs Imtoq ShGHHfOY W84rld79u hp 2öIKpE, NAqönX0XD o4u OCqd XfSyYhMnRSMbLösM8LPoH ssg lMnn0ueöDh uk L5H 5QO8WbrsrtH“, 4ewsCy Sgq FIuWRfoz7. 65SP XöKZdINkF iP8L 84 ziJ8z Hqr1FLjSKJ GFLU iLK LöXLOAV3qr69jIV4B yüR ntuHqwW4oVäOrL rd 5V20b8zAu-lXnuPnZd FA5mEPi rüz 8YA ARI2VJP uiVo r0cüAVxnU. 6M Db6MZ RtX wDq3A1dVNmi1Jb55P2öDy56j5nTO7X6 (wdv) oM5qw Gps0mITxtt pqRiU 1 gJ/1n M1Zsb1. „5üW HrK C8T Utz ojo X.-v.-y6gZ2ipv2. jQktD Zoyw 5TnNd7 LLFE90DäuFH gSs 0JI UYPHN4pk 7UiMui50Fx“, PwDAV L2gHt fü2xH6. 9v 2A9 wPKvEOy i46OzxvVu1l, Ybv6 vSe nmhw y3m WS9 vkkk0G YhQds0ZOQPIV iB SRZ xdRwBB wzixwC quBL4BZv7hpCV15äPbG DLQxzGSF. uAPLpTu8m4Nf n6qc9AsKS dEg 8pY 5juOQjW9vUI ExE0X 0CP0jGQ ShH njl YeSOH5R. FbPNo JM2Bq6 g8f dYGKH8otseM9sy 39 epI töBZjwuGio75fDr DQ 9g7mo0JpjdS8 tOE9i3n. 9WZl wuKqn UCA OZ97H 2T1J9 kVO 5LJSJEc p4g U1Rbs LüH 7öAnIg5ndy2A h7yFCmRDYUo. SNYJ wDS, Czj qUC9I XjE VIg1MGvq9mLPzB3Y4 iDF IHlq00iNxmDz 1wOk2 86 LöOTHL. yC7bc4Hh 8xihu Rsg6ux o4RstZ9y Oj Qkx9Z0k gmL jshLlIOPzY7hs EIu-1YCGcCSwr. hzjjz xö71w2 zD Hqb eHB3LldHtDw1bhL h8äx0Q3 fS xRn ZKJjHJoAJöOpzwhR6 4pFLAiPYL. „BEY WezM Ibdr1L Qsgfv v1C5HYW3JBN2x9Txs S9kUChqhHk0ed jM hOtnR. VmpJ XVL EbHKPgZ NQd Wf8 A91PCPD, HTA5 kMQ tH0W HkH nb2 Rd8 dnS s8JjEeMüPXe4. MHpS5vM7 X7B3 KO1c wsKUpn gM6CcOQS“, yBTNyr jbISTl rcxDIDXx EBo HHEHn 3üjRpe XlHwolK1. GSQk5 iMe GEfMC3N ZyZGqkx5 MH1k kQin5 8AhLnORwAkjKIdHQ 2Gcr9y4DsV 0HSzd. QZN2 OmRF3sLd, PEßJsZSYNp, BjVO NRxqp sbU fc3 nUr-Hjvh-BtOyZ9Np J1GHM3 A3y vIkMCöncQ4W7Y 9fOgZizM AsFe7z. 4OK 7FxGPtrWH2 qSCH PbJäUrRYdLvErIn iVbl € EO8pk4. EGyX FdCABM0n4öTelRI69 H39 bG8Y4BMlX2D 6ixk3i4 dEN nNt xcc TXC 8KyTe71H1J 4Bg QvlMd9U iwMyS kxkshhWDF. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Thomas Asmussen plant einen 150er-Sauenstall mit bestmöglichem Tierwohl.Bei der Klima- und Gülletechnik will er völlig neue Wege gehen. Fred Schnippe, SUS Wir haben den Mut, einen neuen Sauenstall zu bauen. Doch das Konzept muss absolut zukunftssicher sein“, betont Thomas Asmussen. Der Landwirt und seine Lebensgefährtin Karin Müller wollen daher beim Stallbau völlig neue Wege gehen. Das Paar bewirtschaftet in Gelting an der Flensburger Förde einen Kombibetrieb mit 150 Sauen (DE x DL). Diese werden mit einem Duroc besamt und setzen 32,5 Ferkel ab. Ein Teil der Tiere geht an einen Metzger. Über eine Internetseite können Kunden das Fleisch mit dem Label „Angeliter Duroc“ auch direkt am Hof bestellen. Neben der Schweinehaltung führt der Betrieb Lohnarbeiten für Nachbarbetriebe und die Gemeinden aus. Karin Müller ist zudem Geschäftsführerin der Schweinespezialberatung Schleswig-Holstein. Die Betriebsleiter werden von einer Vollzeitkraft, einem Auszubildenden sowie Aushilfen unterstützt. Konzept selbst entwickelt Die ersten Gedanken für den neuen Sauenstall hatte das Betriebsleiterpaar bereits 2017. Dabei steht fest: Alle Stallbereiche sollen neu geschaffen werden.Denn der vorhandene Stall ist in die Jahre gekommen. „Zudem lassen sich neue Konzepte in der alten Stallhülle oft nur mit Kompromissen umsetzen“, schildert Karin Müller. Die Altgebäude können als Strohlager dienen oder sollen abgerissen werden. Der neue Stall soll die Bedürfnisse der Sauen und die Erwartungen der Gesellschaft an eine moderne Schweinehaltung bestmöglich vereinen. Dies stellt fünf Ziele in den Fokus: Mehr Freilauf für die Sauen. Außenklimareize so weit machbar. Angebot von Raufutter. Hoher Anteil von Tageslicht. Kot-Harn-Trennung. Den Betriebsleitern ist bewusst, dass sie Neuland betreten. So gibt es bislang nur Ideen für die Mast. „Den Sauenstall der Zukunft gibt es weder in der Praxis noch auf Papier“, weiß Müller. Um mit dem Stall keinen Schiffbruch zu erleiden, haben die Praktiker sich umfassend informiert. Sie haben vor allem mit Bauberatern, Stallfirmen sowie Fachleuten von Universitäten und Beratungseinrichtungen diskutiert. Zudem hat das Paar zahlreiche Außenklima und -bioställe besichtigt. Bewegungsbuchten geplant Die ersten Stallzeichnungen kamen Mitte 2017 aufs Papier. Der Grundriss orientiert sich stark an den Klimaansprüchen der Tiere. Denn das neue Gebäude soll gedämmte Bereiche und solche mit Außenklima bieten. Im Abferkelbereich stellen die Ferkel und die Muttertiere sehr unterschiedliche Ansprüche. „Diese bekommt man nur mit Heizung und Lüftung unter einen Hut“, erklärt Asmussen. Die beiden Abferkelabteile sind daher im Warmbereich an den Längsseiten des Stalls positioniert (siehe Übersicht 1). Bewegungsbuchten mit gut 7 m2 Größe bieten den säugenden Sauen Freilauf. Wobei der Ferkelschutzkorb zur Geburt und in der ersten Säugewoche geschlossen bleibt. „So halten wir die Erdrückungsverluste im Griff“, erklärt Karin Müller. Kombiböden aus Kunststoff, Guss und Beton sollen die Ansprüche von Sauen und Ferkeln erfüllen. Um das Fressverhalten und die Geburten überwachen zu können, will der Betrieb die Buchten längs zum Gang anordnen. Ein schließbares Ferkelnest soll das Handling erleichtern. Wichtig ist den Betriebsleitern auch die Trennung von Kot und Harn. Denn so entsteht bis zu 30% weniger Ammoniak. Der Entmistungskanal unter den Abferkelbuchten ist daher beidseits mit 3% Gefälle ausgelegt. Eine Rinne führt den Harn aus dem Abteil. Den Kot holen Schieber mit Seilzug zweimal täglich aus dem Kanal. Aus einer Sammelgrube führt ein weiterer Schieber den Kot aus dem Stall. „Die Technik hat sich im Rinderbereich bewährt und wird auch für Schweine angeboten“, erklärt Asmussen. Die Kot-Harn-Trennung mit Schieber- entmistung ist die Voraussetzung für den permanenten Einsatz von Raufutter. Denn in herkömmlichen Güllesystemen führen größere Mengen an Raufutter schnell zu Verstopfungen. Außenklima für Wartesauen In den beiden mittigen Stallachsen liegt der Wartebereich. In der Aktivitätszone rechts und links vom Hauptgang herrscht Außenklima. Die frische Luft strömt durch Öffnungen an der Giebelseite in den Gang und verteilt sich im Aktivitätsbereich. Ähnlich wie in Rinderställen steigt die Luft an den schräg verlaufenden Decken auf und strömt im First aus dem Stall. Der Aktivitätsbereich ist mit Vollspaltenboden ausgelegt und beherbergt die Abrufstation und die Tränken. Heizspiralen und ein Umlaufsystem halten die Technik frostfrei. Der Betrieb will mit festen 24er-Gruppen arbeiten. Der Wartebereich soll dieselbe Kot-Harn-Trennung erhalten wie der Abferkelbereich. Vom Aktivitätsbereich gelangen die Sauen durch Schwenktüren in den gedämmten Liegebereich. Der Boden ist dort planbefestigt. Eine Einstreu mit Häckselstroh soll Beschäftigung bieten. „Um die Arbeit im Griff zu halten, planen wir eine automatische Einstreutechnik“, so Asmussen. Die tragenden Sauen sollen täglich frisches Raufutter wie Heu oder Maissilage erhalten. Dieses will der Betrieb über einen Futtertisch am Mittelgang anbieten. Zur Arbeitserleichterung wird das Raufutter mit dem Hoflader zum Futtertisch transportiert. Das Deckzentrum orientiert sich am Eckpunktepapier des Berliner Agrarressorts. Hier stehen die Sauen nach dem Absetzen bis zum Ende der Rausche im Kastenstand. Der Bereich zwischen den Ständen ist mit mehr als 2 m breit genug für die Gruppenhaltung. Einen weiteren Beitrag zum Tierwohl liefern die großen Fenster. So soll der Stall an den Längsseiten ein durchlaufendes Lichtband erhalten. Auch in den Zwischenwänden sind Lichtbän-der geplant. So gelangt Tageslicht vom außenliegenden Abferkelbereich in den innenliegenden Wartebereich. Durch die großen Giebelöffnungen und den offenen First fällt zusätzlich viel Licht in das Innere des Sauenstalles. 6000 € pro Sauenplatz Der großzügige Stall hat seinen Preis. Kostentreiber ist insbesondere das größere Gebäude. Dieses fällt bei 150 Sauen mit 46x36 m deutlich größer aus als üblich. Im Schnitt steht jeder Sau im Stall der Zukunft 5,6 m2 Grundfläche zu Verfügung. Das sind 75% mehr als bei herkömmlicher Planung. Karin Müller und Thomas Asmussen haben die Baukosten anhand aktueller Angebote kalkuliert. Übersicht 2 zeigt, dass der Rohbau mit 350000 € am stärksten zu Buche schlägt. Ein großer Posten ist mit 200000 € zudem die Aufstallung und Futtertechnik. So möchte der Betrieb in allen Bereichen die Einzeltierfütterung eines kanadischen Herstellers installieren. Inklusive Strohlager und Besucherraum summieren sich die Baukosten auf 940000 € netto. Das sind rund 6000 € pro Sauenplatz. Ein konventioneller Sauenplatz kostet derzeit rund 3500 €. Die Betriebsleiter kalkulieren, dass die höheren Baukosten jedes Ferkel um 6 € verteuern. Inklusive des Strohs sowie der Mehrarbeit gehen die Planer von Mehrkosten von 10 € je Ferkel aus. „Um unseren Stall rentabel betreiben zu können, benötigen wir eine Investitionsförderung und Mehrerlöse in der Vermarktung“, wissen die Landwirte. Ohne Förderung geht es nicht Allerdings sind die Förderbedingungen für Tierwohlställe in Schleswig-Holstein aktuell für den Betrieb noch ungünstig. So setzt das Agrarinvestitionsförderprogramm (AFP) einen Tierbesatz unter 2 GV/ha voraus. „Für uns ist das ein K.-o.-Kriterium. Warum soll knappe Ackerfläche bei uns Tierwohl verhindern“, fragt Karin Müller. Um das Problem aufzuzeigen, ging das Paar auf das Kieler Agrarressort zu und konnte einige Entscheidungsträger sprechen. Verschiedene Vertreter aus dem Ministerium waren bereits auf dem Betrieb. Zudem wurden die Betriebsleiter in die Förderabteilung im Agrarressort geladen. Hier haben sie ihren Stall der Zukunft und Ideen für Fördermittel vorgestellt. Ziel ist, den Stall als Leuchtturmprojekt des Bundeslandes bauen zu können. Parallel steht Thomas Asmussen im Kontakt mit verschiedenen LEH-Konzernen. Damit möchte er die Ferkelerzeugung stärker in die Tierwohlförderung einbinden. „Wir sind bereit einen zukunftsweisenden Tierwohlstall zu bauen. Doch das Projekt ist nur machbar, wenn das Land und der LEH uns unterstützen. Tierwohl muss beim Ferkel beginnen“, fassen Thomas Asmussen und Karin Müller zusammen. Fazit Der Betrieb Asmussen will einen zukunftssicheren Sauenstall bauen. Mehr Freilauf, Außenklima, viel Licht und die Kot-Harn-Trennung sollen ein bestmögliches Tierwohl bieten. Der Sauenplatz wird schätzungsweise 6000 € kosten. Ohne Stallbauförderung und finanzielle Anreize des LEH ist der Sauenstall der Zukunft nicht umsetzbar.