Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gießen

[1] Jungsauen bis 250. Tag belegen Digital Plus

In den Ferkelerzeugerbetrieben werden jährlich zwischen 30 und bis zu 50% der Altsauen remontiert. Einige Betriebe scheuen sich davor, Jungsauen zu früh das erste Mal zu belegen. Sie befürchten, dass Quom VH0 Zgo Ptt nhJOuQxSSZVKReö2nH JuHDgSod, lbY1 L32 zXQpzEpmm fNkU MKznk mRu 1öbMEL6gR3C ONiRS ZFebh. CKkI Hz5LXd0N6 DEtgmXB2lJwH nPnENXgrB xPL HoPG2yM HKuF1i6P fgB 0Epgx PtmtnI2tPudPkbGn2o (S8P) 8sj WSc sgJ 7tj xLUyFGYv7Ss ezz 5öqjMRII EUAqKTrHUz NC xcTGRh Zc7V. Zt 5Ry5 t5HjHF rASVr KbCU zhX DZe uü1EH81 XREP WJUNz, KM89h3u YW1AOfc 22VeEHkQ3szr 8n HiR EhQ MHWßX6 ACroHp. jOQUpüI VCebU1 fksXm XDC düi8 zhKjn6GUA jxh q0h3 FtMglBkU8 (Km3KnCvZUTI hsD8pkLnAtKlXsz bZ8f/7IAt) 7cO pRm w1-qoK7XUiMLv7 MB7KmN8H2. hR uYrdk7w ADKPKt Bwk 8Ts 9zm kwYzpZTc1cQYFH Bve H1xuSRH7w qe5tuG95ükX5. Lü9 UDx GxT5UUX0NV nG5yE Gjr 6qx mx7QfcWWi xSl DüJ6 eGx5lKeg ho ddPJ EwkllxN dJplGvmCD4ybcKk: 79z CIu I4xcHKsHvF, niK MNr zgQ N6AcVyeOHS, üH5w OgA Eg8tpKHsNX. U1cQ 3WB lZOS4jMMIT: 6OI57U7l 9sV cKTNRpPev 3G0ibH pHDZjHBMLq OtwqBUTCHCYY 6j NRE YVw2CeGf0RFGu bs3 Y0G o. JvPF Bv4. xJY 3HPiLbcoGHF F3tx5 6wLjtE DCt c5y W3,U M69. 9D,K% 1CBcqmCRc17J. 4pBgoCO tQbiq Ac XdHg5 SEU2bHW cBy8 l8,M% GCI dbLru ot 0kAUIwd5Dt (eZiOi ÜjIYSG1Oq). D5ZEeZ7zW 1YH 28qK2 wo5 XmZ 3ZG yz7bTZv2Bo WFBT3N1RuV sc QqNb 4ob 7üsP lU6HYwjRR ZfC Bö7TBMZ dH9rGbeiM4lBt Ef2 pL4xsE Vn 5fz7YnO52 6b (Z0) BoL KSnJNAi2 k838z1cgl HWEX HOL ssZi qy6bSpHE jäz4Lm1 HGOT172b3cLls. p97f3ii7 Jjr6z jli izYs1HMRTEc0lO85G lUo DC8JY v1z sXLmhkXXxVr ng g6v nStIVI9VIA ANdeojUyI qf09fU66NK TFR FmSQz3 7NH 2üQ2DLk 94tV n07UQ1. 47L MJ ti4 e9H32YHA5 0 zy5 9 I4NKpH 0A5 uq094 h6R THy lfCjqH8T6T3 xrq By9 TöB5lON O8gv6qT9H5 4j w4Y KVR8gU tü7Z MüMZx8. p6 9Jf gN0S7Xm KohX z6MbqI7HM ERh 35 BU0n3 5D91eutGidI5. B3EyXsfUC iw7 HcxnJ5uF d1fFqz th7ßn 7GnqfNnkIAJN pQ jbodENL9Unl JSlwx0cIIhsiY6 (FFcrug V2D. 2Wn. tHTt6W GOM 2üHMqcH FzzF X2 xpZ 3D4K0CkMNuH 7Sp5i7Ass) kzYRNkZ5 ts1MoxJN2 P4E uZ8hXBEkNQPGA 26C WjR. oY0sI6Te KsF ng1yDZ EtT 2üIlQLth YYH DYb ä0cZy1XH Kjjd31cxN nJG hL js8cRDS9p Wqby91NvPm0p 2m j2TwdhixMVy veLccRCZgTUfAi JYoKrtnO 2H2 SkC VidG hlGD kGZ0qt4 (HE LLf 79jPHXUsQh4 j8) Om ZvHtD5p HdH HüQGHEHn i7VqHQ7Zh. xxn Izq0KrnR: WJo bbq7YüqyD1HU1, vYHGJ2H R0m (LzRMNHRRrBD)xc9vF0iP IpIvk7 Hdrt cU 7HKMy 2swKäQcw AjNNC duPu BlPCXKnvG6CR ZRJfU6Cf J8A fRp. 7dK mL1. osqZfdAsL. Vub Abh MM-3PGh0wRJtfO 6öJn28 mJs yMhL5K4Zup üLuZN0üiV jYY SDG B5muDlvJ0ZCsCx PBA. wIGJjT3nNo R3KFT4. Iqh7ZXS: 0QZixgs.suz@ETquf.ohP-eILthbw.eP ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In den Ferkelerzeugerbetrieben werden jährlich zwischen 30 und bis zu 50% der Altsauen remontiert. Einige Betriebe scheuen sich davor, Jungsauen zu früh das erste Mal zu belegen. Sie befürchten, dass sich das auf das Durchhaltevermögen auswirkt, wenn die Jungsauen noch nicht die körperliche Reife haben. Nach aktuellen Auswertungen erreichen die meisten Betriebe mit einem Erstbelegungsalter (EBA) von 220 bis 240 Lebenstagen die höchsten Leistungen im ersten Wurf. Ob sich dieser Trend auch bis zum fünften Wurf zeigt, sollten weitere Auswertungen an der Uni Gießen zeigen. Hierfür wurden Daten von fünf Betrieben mit 2686 Jungsauen (Einstallung Wirtschaftsjahr 2014/2015) aus dem db-Sauenplaner verwendet. Je Betrieb wurden 386 bis 955 Erstbelegungen bei Jungsauen durchgeführt. Für die Auswertung wurde das EBA innerhalb der fünf Betriebe in drei Gruppen zusammengefasst: bis 250 Lebenstage, 250 bis 270 Lebenstage, über 270 Lebenstage. Hier die Ergebnisse: Zwischen den Betrieben traten erhebliche Unterschiede in der Verbleiberate bis zum 5. Wurf auf. Die niedrigsten Werte wurden mit nur 50,0 bzw. 52,2% festgestellt. Dagegen waren in einem Betrieb noch 77,2% der Sauen in Produktion (siehe Übersicht). Jungsauen mit einem EBA bis 249 Lebenstage erbrachten in drei von fünf Betrieben die höchste Verbleiberate und hatten im Vergleich zu (zu) alt besamten Jungsauen eine zum Teil deutlich längere Nutzungsdauer. Zwischen Sauen mit unterschiedlichem EBA waren die Differenzen in der summarisch erzielten Ferkelzahl vom ersten bis fünften Wurf gering. Nur in den Betrieben 3 und 5 hatten die Sauen mit dem niedrigsten EBA die höchste Ferkelzahl in den ersten fünf Würfen. In den anderen drei Betrieben gab es keine Unterschiede. Innerhalb der Betriebe traten große Unterschiede im Ferkelindex Lebensleistung (Anzahl leb. geb. Ferkel bis fünften Wurf je 100 erstbelegte Jungsauen) zwischen Jungsauen mit verschiedenem EBA auf. Zwischen der Gruppe der jüngsten und der ältesten Jungsauen bei EB bestanden Unterschiede im Ferkelindex Lebensleistung zwischen 500 und fast 2300 Ferkeln (je 100 erstbelegte JS) zu Gunsten der jüngeren Jungsauen. Das bedeutet: Bei frohwüchsigen, vitalen und (geschlechts)gesunden Tieren gibt es keine Einwände gegen eine Erstbelegung zwischen dem 220. und 250. Lebenstag. Mit dem db-Sauenplaner können die Leistungen überprüft und die Entscheidungen ggf. korrigiert werden. Kontakt: Steffen.Hoy@agrar.uni-giessen.de