ASP: Kein zweiter Fall in Sachsen

Am Wochenende wurde von einem zweiten ASP-infizierten Wildschwein berichtet. Das Sozialministerium dementiert inzwischen die Verdachts-Meldung.

Nach dem ersten Fall vor etwa zehn Tagen ist am Freitag ein zweiter Fall aus dem Landkreis Görlitz bekannt geworden. Nach Informationen der regionalen Presse wurde das ASF-Virus, das die Schweinepest verursacht, bei einem weiteren Wildschwein in Uhsmannsdorf bei Rothenburg nachgewiesen. Die Fundstelle liegt 25 km südlich von Krauschwitz, dem Fundort des ersten ASP-Wildschweines, entfernt. Der Krisenstab des Landkreises soll bereits eine Sperrzone eingerichtet haben. Am Montag dementierte das Sozialministerium die Verdachts-Meldung. Demnach soll es keinen zweiten ASP-Fall im Landkreis Görlitz geben.