Partner von

EU: Schärfere Antibiotika-Regeln auf den Weg gebracht

Antibiotika
Landwirte und Tierärzte werden zukünftig beim Antibiotikaeinsatz noch mehr Dinge beachten müssen. Bild Heil

Tierärzte und Tierhalter in der Europäischen Union müssen sich auf strengere Regeln für die Abgabe und den Einsatz von Antibiotika einstellen. EU-Kommission, Rat und Europaparlament verständigten sich vergangene Woche darauf, dass bei Erkrankung eines Tieres im Bestand die noch gesunden Tiere nicht mehr prophylaktisch mit Antibiotika behandelt werden dürfen. Dies soll in Zukunft nur noch in absoluten Ausnahmefällen und lediglich für Einzeltiere erlaubt sein. Zudem sollen die sogenannten Reserveantibiotika ausschließlich dem Menschen vorbehalten bleiben.
Vorgesehen ist darüber hinaus, dass Tierärzte dazu verpflichtet werden, im Falle einer prophylaktischen oder metaphylaktischen Verschreibung von antimikrobiellen Mitteln eine schriftliche Begründung dafür ausstellen müssen. Das betreffende Tier muss zudem zuvor klinisch untersucht werden.
Die Abstimmung im federführenden EU-Umweltausschuss ist für den 20. Juni angesetzt. Das Parlamentsplenum wird sein Votum zu den neuen Regelungen voraussichtlich im September oder Oktober abgeben. Eine Zustimmung des Rats wird bereits in dieser Woche vom Ausschuss der Ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten (COREPER) erwartet. AgE

Schlagworte

Antibiotika, Regeln, Tierärzte, Reserveantibiotika, Tier

Kommentare

Kommentarfunktion de-/aktivieren

Kommentar hinzufügen...
Kommentieren

SUS per WhatsApp

Neuer Service: Die wichtigsten News senden wir zeitnah aufs Smartphone.

Jetzt kostenlos anmelden!

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Do-it-yourself-Tipp

stallkonzept

Halterung für Farbstifte Aus Resten eines KG-Rohres hat Thomas Fink aus Oberhaid eine Halterung für Farbstifte und -sprays gebaut. Du hast auch einen cleveren Tipp auf Lager? Dann schicke ein Foto an SUS. Wir freuen uns!

Weiterer Do-it-yourself-Tipp
Karrero by topagrar
Die neuesten Stellenangebote