Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

USA: Mehr als 6.200 PED-Ausbrüche

Das tödliche PED-Virus hat 30 US-Bundesstaaten erfasst.

In Nordamerika reißt die Ausbruchswelle des tödlichen Durchfallvirus PED nicht ab. Bis Anfang Mai schnellte die Zahl der insgesamt registrierten Ausbrüche auf mehr als 6200 Betriebe hoch. Das Virus grassiert inzwischen in 30 Bundesstaaten und hat damit die USA nahezu flächendeckend überrollt. Betroffen sind insbesondere die schweinedichten Regionen im Nordosten der USA. Dort war das PED-Virus vor genau einem Jahr erstmals in Nordamerika aufgetreten. Inzwischen sind u.a. auch Kanada, Mexiko, Japan, Kolumbien, Peru und die Dominikanische Republik betroffen. Allein in den USA hat das Virus inzwischen mehr als 5 Mio. Ferkel getötet. Betroffen sind insbesondere junge Saugferkel im Alter von bis zu fünf Tagen. Hier beträgt die Ausfallquote praktisch 100 %! Experten hoffen, dass die wärmeren Temperaturen im Frühjahr die weitere Verbreitung des Durchfallerregers nun bremsen können. Im April war die Zahl der Neu-Ausbrüche mit 960 allerdings noch fast genauso hoch wie in den Vormonaten. Erstmals seit Jahren ist die Produktivität der Sauen wieder rückläufig. Und der US-Schweinebestand fiel im Frühjahr um rund 3 % zurück. Um eine Verschleppung des PED-Virus nach Europa zu verhindern, gilt es insbesondere beim Import von Zuchttieren alle Hygienemaßnahmen maximal umzusetzen. Seit Mitte 2013 wurden rund 250 Schweine aus den USA zu uns eingeführt.