Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Aldi will Preissenkung bei Schweinefleisch

Der Discounter will bundesweit die Preise für Schweinefleisch zum 29. Mai senken

Aldis Pläne stoßen auf große Kritik bei den Erzeugern.

Die Lebensmitteldiscounter Aldi Nord und Süd planen eine Preissenkung bei ihren Fleischprodukten vom Schwein. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, soll die Preissenkung bereits zum Ende nächster Woche (29. Mai) umgesetzt werden. Die Zeitung beruft sich dabei auf einen Brief von Aldi an seine Lieferanten aus der Fleischwirtschaft. Aldi begründet seine Preissenkungsabsichten mit dem deutlichen Rückgang der Erzeugerpreise in den letzten Wochen. Diese Einsparung wolle man an die Konsumenten weitergeben, heißt es aus der Geschäftsführung des Lebensmitteldiscounters.
Aus Sicht der Schweinehalter ist Aldis Schritt ein Schlag ins Gesicht. Denn bereits in dieser Woche hatten sich die Schweinepreise nach dem Tiefpunkt wieder spürbar auf 1,66 € pro Kilogramm Schlachtgewicht erholt. Außerdem muss die gesamte Branche aufgrund stetig steigender Anforderungen im Bereich des Tierwohls und Umweltschutzes mit steigenden Kosten rechnen. Hinzu kommen aktuell Marktverwerfungen im Rahmen der Coronakrise, die auch den Fleischbetrieben erhebliche Probleme bereiten. Auch auf der Stufe der Schlachtung und Fleischverarbeitung ist mit steigenden Kosten zu rechnen, die zum einen auf das jüngst bekannt gegebene Verbot für Werkverträge zurückzuführen sind. Die ISN-Interessengemeinschaft ruf die Schweinehalter zum Protest gegen Aldis Preissenkungskampagne auf. Ein Vorbild können die Bauernproteste im Zuge der Preissenkung für Milch und Milchprodukte sein.