Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Deutsche Fleisch-Erzeugung sinkt weiter

Die Schweinefleischerzeugung schrumpfte am deutlichsten.

Während die Diskussion um die Zukunft von Fleischerzeugung und -konsum hierzulande ordentlich hochkocht, legen die Statistiker aktuelle Zahlen vor. Diese zeigen, dass die Produktion weiter rückläufig ist. In den ersten sechs Monaten 2019 schlachteten die gewerblichen Schlachtbetriebe in Deutschland 29,4 Mio. Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde. Einschließlich Geflügel produzierten die Schlachtbetriebe daraus 3,9 Mio. t Fleisch. Das waren dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge rund 2,6 % beziehungsweise 102.700 t weniger als im ersten Halbjahr 2018. Die gewerblich erzeugte Menge an Schweinefleisch war demnach im ersten Halbjahr 2019 mit 2,6 Mio. t um 3,7 % niedriger als im Vorjahreszeitraum (-100.500 t). Mit 27,2 Mio. Schweinen kamen 1,2 Mio. Tiere weniger an die Haken (-4,3 %). Schweinefleisch hatte den Statistikern zufolge mit rund 65,8 % den größten Anteil an der gewerblichen Fleischerzeugung. Darauf folgten Geflügelfleisch (20,0 %) und Rindfleisch (13,8 %).

Die Originalmeldung finden Sie hier: Destatis