Kamera erfasst Schlachtbefunde

Veränderungen am Schlachtkörper werden mittlerweile recht zuverlässig von automatischen Systemen erkannt. Zehn Fragen an Prof. Dr. Nicole Kemper.

Heinrich Niggemeyer, SUS

Warum sollte die Befunderhebung am Schlachtband automatisiert werden?

Kemper: Die automatisierte Erfassung bietet im Vergleich zu einem menschlichen Bewerter den großen Vorteil der standardisierten Befunderhebung. Individuelle Unterschiede bei der visuellen Beurteilung, wie sie bei menschlichen Bewertern zu beobachten sind, treten nicht auf. Ein automatisiertes Erfassungssystem arbeitet ermüdungsfrei und unabhängig von z.B. der Tagesform oder möglichen Ablenkungen. Zudem bietet ein System auch den Vorteil der zuverlässigen Dokumentation, da Aufnahmen gespeichert und den einzelnen Schlachtkörpern eindeutig zugeordnet werden können.

Beim Geflügel werden hierfür bereits intelligente Kameras eingesetzt. Welche Merkmale werden erfasst?

Kemper: Beim Mastgeflügel werden auf den meisten Schlachthöfen mittlerweile automatisiert Fußballenveränderungen des Sohlenballens erfasst, um über diesen Tierschutzindikator Rückschlüsse auf die Haltung und dabei insbesondere auf die Qualität der Einstreu zu ziehen. Die Erfassung weiterer Merkmale wie Brusthautveränderungen oder Kratzer wird momentan in einem großen Verbundprojekt erprobt.

Welche Befunde sind beim Schwein am einfachsten zu erheben?

Kemper: In der durchgeführten Pilotstudie haben wir bewusst mit Schwanz- und Ohrrandnekrosen begonnen und...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen.

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unseren exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.