Profil von Heinrich Niggemeyer

Porträt Dr. Niggemeyer

Tel.: 02501 801-6490
E-Mail: heinrich.niggemeyer@susonline.de
Dr. Heinrich Niggemeyer ist Chefredakteur der Schweinezucht und Schweinemast (SUS)
Ausbildungsweg:
- Einjähriges landwirtschaftliches Praktikum mit Abschlussprüfung.
- Studium der Landwirtschaft an der Hochschule Göttingen.
- Promotion am Institut für Tierzucht und Haustiergenetik in Göttingen.
- Fünf Jahre bei einem Unternehmen in der Schweinezucht angestellt.
- Seit Oktober 1994 in den Redaktionen top agrar und SUS tätig.
- Seit 2013 Chefredakteur der Zeitschrift SUS.
- Verheiratet, ein erwachsener Sohn, wohnhaft im Münsterland.

Chefredakteur

Schreiben Sie Heinrich Niggemeyer eine Nachricht

Alle Artikel von Heinrich Niggemeyer

Drei Videos zeigen, wie man das Schwarz/Weiß-Prinzip der externen Biosicherheit einhält.

Dr. Stephan Kruse wird zum 1. März 2022 bei Vion mit Sitz im niederländischen Boxtel die neue Position des Business Development Director Farming Germany übernehmen.

In Dirk's Wochenshow geht es um eine verdächtige Person, die frühmorgens um den Stall geschlichen ist.

ValuSect startet einen Aufruf zur Unterstützung von Firmen, die sich mit Insekten als Futtermittel beschäftigen.

Nach ASP-Funden von infizierten Wildschweinen außerhalb des Kerngebietes um Meißen hat der Freistaat Sachsen seine Restriktionsgebiete erweitert.

Familie Urban hat 2019 in einen neuen Sauenstall für ca. 250 produktive Sauen investiert - ein großer Schritt in Richtung Tierwohl.

In Ligurien und im Piemont grassiert die Afrikanische Schweinepest (ASP). Acht Fälle bei Wildschweinen sind bekannt.

Ein in den Niederlanden getestetes Familienfütterungssystem verbessert die Anzahl der Fresser. Dadurch wird der Stress beim Absetzen deutlich reduziert.

Landwirtschaftsminister Özdemir will besseren Tierschutz in der Schweinehaltung. Wird er die Schweinehalter unterstützen?

Bioschweinehalter Schulte Remmert berichtet von seinen Erfahrungen zum freien Abferkeln.

Die Zahl der ASP-positiven Wildschweine ist auf sieben gestiegen. Die Schweinehalter sind besorgt.

Die EU-Kommission hebt die Restriktionen im ASP-Sperrbezirk Lalendorf bei Rostock vorzeitig auf.

In einer Probe aus einem Schlachthof in der Provinz Nakhon Prathom wurde das ASP-Virus nachgewiesen.

In den USA wird zum ersten Mal einem todkranken Patienten ein Schweineherz eingepflanzt. Bisher zeigt der Patient keine Abstoßreaktion.

Die ASP wird für regionale Schweinerassen zur Gefahr, vor allem in Ostdeutschland.

Die Afrikanische Schweinepest wird unerwartet in einem Wildschweinkadaver in der norditalienischen Region Piemont nachgewiesen.

Unter der Marke „Der Grüne Metzger“ ist Danish Crown flächendeckend in eine Produktlinie auf 100 % pflanzlicher Basis eingestiegen.

Mirjam Holinger vom FiBL untersuchte die Auswirkungen von Raufutter auf das Verhalten und die Gesundheit der Tiere.

Die Branche sucht Alternativen zum Import-Soja. Wolfgang Westermeier von FarmInsect erklärt, welche Möglichkeiten Insektenproteine bieten.

Die flämische Regierung will die in Not geratenen Schweinehalter unterstützen.