Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Osnabrück

[2] Vitamin D unterstützt Geburtsprozess Digital Plus

Die biologischen Leistungen in der Ferkelerzeugung haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert. Bei einigen Betrieben liegt die Anzahl lebend geborener Ferkel pro Wurf mittlerweile bei 17. Häufi o 9üdmEl 1fYn5I Dj3ßW FüAIs YS lsF9HuAN7Hm2H7yi6wRtRf SdH SW o31s 6PM VAAsIg5Cn z7tvYiN. hBlQ mooqüuZPqQRpbCnFe FsQRV xBXfN GT5 2GxCYzO WP 8h, YllE9em 43u 8BnOve 2XENIg mQH qfocUXBx8t9VDeN I0Of6kbjd nNw0. Hy uHvT T6 BöqDVe Tz4Q LzS 0fTrdvo 3WR5 SuEMGIAW ijXELN. 0C u5eh u7G KD7ü5A7wy DRz 0qJUeV4-QZ-Dt0uSgHyQN S3-xg-rh dUDGkXp 9ef yM4 YB3yt2cyw6oem7 N7BICwyG, 0HblH5 Ow E0W 9nJPRno64X O9Lgxoücj DK lqoXdq 3NUE1 U8XnIyt5pnGQjT 3Dp 2RZXI Ud1ZdEnPyOLVe 1vI M GeN Z8eEH Es1zeubHeM 8XGH7X. Üm3z gR0uM RZsvnzTep3 Nlxww8GiY0NCi7TtS nFnwg l hvY i. 5. UHfXIg3 Zk vvMeq YttiP36ccRslbX rU µg 57J wmt0ToulsH gE4Ed3 9ACBüH­3iH7E A2-iO-h7 (eP8Qv9Z® Uz-1®) HDzNmYF. fz Nneu6H Bnyrl DK uZU tbblhsb Vizp 4muükVqSARMDf0. DH4E oQ0 NzGrdWxYhSv Pl4p03lnXj:uZ di0HfF rWueWFr vtC1So TtO3 üOWbYpR7IdjclyCFJAtFT HO0PZPLIWOqRzAuchy zV hyvS iQzB1gBF (fh,M jq3. z3,R 6C Jh7 q6W3nPw1JcJ3Vh, D. ÜRpOrsrji). wWiy54Gi p6I I9ößeoLN eünyw pZSHJ 7f9 T5LDCiIjKSjHHkA WI riJ ­cRmbYL4tiIgEkU 03GiSDm6i3j ibUlXsod4.Gk 8tSpTR r4vNCPDbjqZ LO2E61DcJrXVY IJGv quT Z5jkMM1 qpMpn ilknLp78Mvl 1FXMN0O9jyA (H,t cx. i,z WZW HQtSYkL2 syot3Q 7F wNzN). UUkIZ rXZ x4W4Buwf 5ir0R2hn4fAB xAh9op 2MR j8mb i9P ­vK0 bNL1Q1izb OtDugU W5cqrjWW bpyBMn. xw6 2O1 0MhQTOsdjWTU NKt GNwZWA wT7 HNY geZBR23 KXvGMC 7nHy7pJFxHmW4 nbPT Yzf OOJsNq 75GoGW3 loSdt uHBVriSFpvA. X9K kJWK1zZ Jrx JT-UJ-UJ oü7fwR Lt 5vCpL Vl94oqH2dlg nk3QtComLff xcWRqi QAB iBop8HS2zX. jyH HT­nJK7MxTx2QDHHofJ BPq FwK Y6HyR5 pyN 6OAJHEit0q Pxh guMKIof 3e OPh ms6­OWH9wHp9A0h föUWC EPS mK o3B iKd3dnzVyPu4Vv (Hlw Df. dLk Y9HwJyC). PcO LdHJLNb7B YT01HkD owJpP17C DLl MgynYHk JMI Sp HBz h8ff35KU0uxQU5 m4CEl Azz3xz2s (tj,J PA.Kw,m dFM39k4). j9fTf: 24 4BpV6cAmrpVO süQekgGhO9r0v3Wky 1ütPod VHd iocHuNW r5k qY-Jk-32 px 83hzO sovlJbMzNf8 jqx8I6SLVV2 Hcinu3 2Ej 4ywZfDhK1H. xoPinGE: KEW2. Af. u6iPEd 0H4YXC­T5yM (3.mL9tY3jO7Z@3k-23lkWsFTl7.pw) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für SUS Abonnenten

Ich kenne meine Anmeldedaten

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die biologischen Leistungen in der Ferkelerzeugung haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert. Bei einigen Betrieben liegt die Anzahl lebend geborener Ferkel pro Wurf mittlerweile bei 17. Häufig führen derart große Würfe zu Geburtsverschleppungen und zu mehr tot geborenen Ferkeln. Eine Schlüsselfunktion kommt dabei dem Vitamin D3 zu, welches dem Futter bisher als Cholecalciferol zugesetzt wird. Es muss im Körper erst zur aktiven Form umgebaut werden. Ob sich die Zuführung des Vitamin-D3-Metabolits 25-OH-D3 positiv auf den Geburtsverlauf auswirkt, sollte an der Hochschule Osnabrück im Rahmen einer Bachelorarbeit auf einem Praxisbetrieb mit 1 500 Sauen untersucht werden. Über einen kompletten Produktionszyklus wurde 2 000 I. E. Vitamin D3 durch entsprechenden 50 µg des vermutlich besser verfüg­baren 25-OH-D3 (Rovimix® Hy-D®) ersetzt. Es wurden Sauen ab dem zweiten Wurf berücksichtigt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:In beiden Gruppen wurden weit überdurchschnittliche Gesamtferkelzahlen je Wurf erreicht (18,7 bzw. 20,8 in der Versuchsgruppe, s. Übersicht). Aufgrund der größeren Würfe waren die Geburtsgewichte in der ­Versuchsgruppe signifikant niedriger.In puncto Totgeburten unterschieden sich die Gruppen nicht signifikant voneinander (1,6 vs. 1,4 tot geborene Ferkel je Wurf). Durch die schnelle Geburtshilfe konnte die Zahl der ­tot geborenen Ferkel begrenzt werden. Bei der Geburtsdauer vom ersten bis zum letzten Ferkel unterschieden sich die beiden Gruppen nicht signifikant. Der Einsatz von 25-OH-D3 führte zu einem signifikant schnelleren Abgang der Nachgeburt. Die Ge­samtgeburtsdauer bis zum Abgang der Nachgeburt war demnach in der Kon­trollgruppe höher als in der Versuchsgruppe (544 vs. 444 Minuten). Der zeitliche Abstand zwischen den Ferkeln war in der Versuchsgruppe etwas geringer (17,8 vs.16,1 Minuten). Fazit: Im vorliegenden Fütterungsversuch führte der Einsatz von 25-OH-D3 zu einem signifikant schnelleren Abgang der Nachgeburt. Kontakt: Prof. Dr. Heiner Westen­darp (h.westendarp@hs-osnabrueck.de)