Profil von Anna Hüttenschmidt

Anna.Huettenschmidt@topagrar.com
Beruflicher Werdegang
Aufgewachsen auf einem landwirtschaftlichen Nebenerwerbsbetrieb mit Ackerbau in Westfalen
Ausbildung zur Landwirtin mit den Schwerpunkten Ackerbau und Schweinehaltung
Bachelorstudium der Agrarwirtschaft an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest
Erntehelferin auf Ackerbaubetrieben in Ostdeutschland, Kanada und Australien
Seit 2021 Redakteurin bei top agrar im Ressort Schweinehaltung

Redaktion

Schreiben Sie Anna Hüttenschmidt eine Nachricht

Alle Artikel von Anna Hüttenschmidt

Durch die neuen Haltungsvorgaben für Sauen sind die Schweinefleischpreise spürbar gestiegen. Das geht zu Lasten des Fleischabsatzes.

Das neue Förderprogramm soll Schweinehalter bei Investitionen und dem Unterhalt von Tierwohlställen unterstützen.

Im Natureline Außenklimastall sind Ammoniakemissionen um bis zu 80 % reduziert. Das zeigen Untersuchungen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein.

Eine ISN-Umfrage zeigt, wie düster Ferkelerzeuger ihre Zukunft einschätzen.

Mit den folgenden Tipps sichern Sie sich beim Corn-Cob-Mix (CCM) eine hohe Futterqualität.

Der Bestandsrückgang wurde leicht auf 6,2 % heruntergesetzt.

Reduzierung der Schweinebestände

Niedersachsen: Förderung für aufgebende Schweinehalter

von Anna Hüttenschmidt

Bei der Vergabe der AFP-Förderung in Niedersachsen sollen Schweinhalter, die ihre Bestände dauerhaft abstocken oder aufgeben, bevorzugt Gelder bekommen.

Seit 1. August müssen Schweinehalter auch Abgänge von Tieren an die HI-Tier melden.

Bis zum 14. Juli müssen Schweinehalter die Meldungen an die HI-Tier und die Antibiotikadatenbank durchführen.

Der Bundesrat hat das neue Tierhaltungskennzeichnungsgesetz genehmigt.

Beim Innovationspreis Tierwohl winken Preisgelder in Höhe von 5.000 bis 10.000 €. Bis zum 30. September 2023 können sich Landwirte und Fachexperten bewerben.

Binnen eines Jahres sank der Schweinebestand um 7,3 % bzw. 1,62 Mio. Schweine.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der deutschen Schweinehalter erneut um 10 % gesunken. Die ISN fordert die Politik auf, endlich Planungssicherheit zu schaffen.

Die südkoreanischen Behörden haben drei deutsche Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe wieder für den Export zugelassen.

Die großen Schlachtkonzerne müssen auf die sinkenden Schlachtzahlen reagieren. Einige Unternehmen strukturieren sich bereits um.

Danish Crown will in Zeiten von Über- oder Unterangebot eine neue Stabilitätmaske aktivieren.

Afrikanische Schweinepest

Über 700 km ASP-Zaun in Sachsen

von Anna Hüttenschmidt

Der Freistaat hat bereits rund 23 Mio. € in Zäune investiert, um die Ausbreitung der ASP einzudämmen.

Eine neue Studie der Universität Bonn belegt, dass sich die schädlichen Gase Ammoniak und Methan deutlich reduzieren lassen, wenn man die Gülle ansäuert.