Profil von Regina Imhäuser

Tel. 02501 801 6750

regina.imhaeuser@susonline.de
Regina Imhäuser ist Redakteurin beim Fachmagazin Schweinezucht und Schweinemast (SUS).
Ausbildungsweg
Aufgewachsen auf elterlichem Betrieb in Unterfranken (Schweinebasiszucht, Ackerbau, Photovoltaik)
Studium der Agrarwissenschaften an der Universität Hohenheim, Schwerpunkt im Bachelor Tierwissenschaften, Schwerpunkt im Master Agribusiness; Abschluss als M.Sc. agrar
während des Studiums wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre
Praktika auf verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben sowie bei Unternehmen im vor- und nachgelagerten Bereich
2008 redaktionelles Praktikum bei SUS
2010/2011 Volontariat bei top agrar im Ressort Schweinehaltung
anschließend Redakteurin im Ressort Schweinehaltung
seit 2021 Redakteurin bei SUS
verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft im Münsterland

Redakteurin Schweinehaltung; M.Sc. agrar

Schreiben Sie Regina Imhäuser eine Nachricht

Alle Artikel von Regina Imhäuser

Ausgelöst durch die Corona-Pandemie gibt es seit zwei Jahren weltweit Störungen in den Lieferketten.

Der Arbeitskreis norddeutscher Sauenhalter sendet in Videobotschaften einen Weckruf an Cem Özdemir.

Das Absetzen ist eine stressige Phase. Impfstoffe gegen verschiedene Coli-Stämme können Durchfall vorbeugen.

Mit Depop-Repop kann man eine hochgesunde Sauenherde aufbauen. Zeitplan und Erfahrungen aus einem Praxisbetrieb.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim hat zwei ASP-Fälle bei Wildschweinen bestätigt. Der Sperrbezirk wird neu festgelegt.

Therapeutische Zinkgaben sind ab dem 1. Juli 2022 in der EU verboten.

Für die Mutterrassen ist der Maternal-Faktor ein wichtiges Kriterium.

Die schwierige Situation am Schweinemarkt bringt auch manche Unternehmen in der Fleischbranche in Schieflage.

Die Fleischpreise bei Haltungsform 3 und 4 werden unerschwinglich, sagt Dr. Albert Hortmann-Scholten.

Die Krise belastet viele Schweinehalter und ihre Familien auch psychisch. Was kann helfen? ­­Antworten gibt Irmgard Hüppe, Geschäftsführerin der Ländlichen Familienberatung Münster.

Zwei Monate nach der weltweit ersten erfolgreichen Transplantation eines Schweineherzens ist der Patient in den USA gestorben.

Auf US-Betrieben sterben jährlich rund 12% der Sauen. Besonders rätselhaft ist die Zunahme an Gebärmuttervorfällen.

Erwin van de Wolfshaar hält 4.800 Sauen an zwei Standorten. Er erzeugt Ferkel für deutsche und spanische Mäster.

Können Systeme mit künstlicher Intelligenz bei der Krankheitserkennung unterstützen?