Gesundheit

Knapp 50 holländische Betriebe haben jetzt Blutproben entnommen und den PRRS-Status bestimmt.

Schweinehalter müssen den Einsatz von Antibiotika ab 2023 auch der EU mitteilen.

Bislang fehlen wissenschaftliche Daten, ob die Afrikanische Schweinepest auch über das Futter übertragen werden kann.

Allein die Betriebe im Emsland verzeichnen durch die ASP-Restriktionen einen Schaden von rund 15 Mio. €.

Die EU will die finanziellen Mittel, u. a. für ASP-Notfallmaßnahmen, deutlich kürzen.

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir will die kritischen Antibiotika im Monitoring höher gewichten.

SUS 5/2022

Praxisfall: Impfverzicht lohnt nicht

von Anja Mai, Tierärzte Wonsees, Regina Imhäuser

Aus Kostengründen stieg ein Landwirt aus der PCV2-Impfung aus. Das brachte Probleme.

Ende August waren die Impfungen gestoppt worden, weil einige Tiere anschließend verendet sind.

Die Beteiligten setzen auf ein früheres Ende der Vermarktungsrestriktionen.

Seit dem Spätsommer meldet Russland wieder vermehrt ASP-Ausbrüche.