Fütterung

Das Tiermehl-Verbot war vor Jahren im Zuge der BSE-Krise ausgesprochen worden.

Die Eiweißversorgung der Mastschweine wirkt sich auf die Höhe der Ammoniakemissionen aus. Dies zeigen Versuche an der LPA Quakenbrück.

Die N/P-reduzierte Fütterung kann einen erheblichen Beitrag zur Minderung des Ammoniakausstoßes leisten.

Andreas von Felde setzt in seinem Betrieb bei Ackerbau und Fütterung auf Roggen.

Die Versuchsanstalt Iden hat eine extreme Proteinreduzierung in der Mast angestrebt. Die Ergebnisse überzeugen.

Der Schlachtkonzern Danish Crown (DC) will, dass die Mäster kein Palmöl mehr im Futter einsetzen.

Die Schweizer Agroscope in Posieux die Wirkung einer Einzeldosisanwendung eines Nahrungsergänzungsmittels überprüft.

Am Versuchszentrum in Schwarzenau wurde das APC-Futterkonzept im Vergleich mit einem herkömmlichen Verfahren getestet.

Matthias Teepker will verschiedene Futterkonzepte unter Praxisbedingungen testen. Deswegen hat er sich in der Aufzucht ein eigenes Versuchsabteil eingerichtet.

Holländische Versuche zeigen höhere Mastleistungen bei einer Lysinzulage.

Die Futtermittelpreise sind deutlich gestiegen. Umso wichtiger ist es, das Futter effizient einzusetzen.

Um Schweine mit intakten Ringelschwänzen halten zu können, reinigt Martin Stodal sein Getreide vor dem Mahlen.

Im Zuge der BSE-Krise vor rund 20 Jahren wurde die Tiermehlfütterung im Schweinebereich verboten.

Wasser, Futter, Wild- und Hausschweine. Ein Gespräch mit Jan-Hendrik Hohls, MuD Tierschutz–Betrieb.

Die Gabe von Antioxidantien an Sau während des Absetz-Östrus-Intervalls kann sich positiv auf die Umrauschrate auswirken.

Die Dänen haben für alle Futtermittel den CO2-Fußabdruck berechnet. So können die Rationen auch mit Blick auf den Klimaschutz optimiert werden.

Mit Wetterdaten lässt sich das Mykotoxin-Risiko noch vor der Ernte vorhersagen.

Versuchsbericht

100 % Biofutter nach Absetzen?

vor

Schweizer Forscher haben beim Bio-Ferkelfutter komplett auf Kartoffeleiweiß verzichtet.

Ältere Meldungen aus Fütterung lesen