Zuletzt aktualisiert am 18.10.21 um 5:30 Uhr

Thema

ASP (Afrikanische Schweinepest)

Von der Afrikanischen Schweinepest sind Wildschweinebestände in Ostdeutschland betroffen.

Die ASP (Afrikanische Schweinepest) hat Deutschland erreicht. Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild wurde im Land Brandenburg am 10. September 2020 amtlich festgestellt. Am 27. November 2020 wurde eine Probe ASP-positiv getestet, die von einem Wildschwein aus Sachsen stammte. Mittlerweile sind fünf Kernzonen eingerichtet und in Brandenburg zwei sogenannte Weiße Zonen etabliert worden. Der Plan ist, alle Wildschweine, die sich in diesem Areal aufhalten, zu erlegen. Zudem wurden die Grenzabschnitte an den Flüssen Oder und Neiße besser abgesichert. Dort wurden Wildschwein-sichere Zäune aus Maschendraht aufgestellt, um ein Eindringen polnischer Wildschweine zu verhindern.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle relevanten Branchennews.

Im Landkreis Oder-Spree soll die Fallwildsuche intensiviert werden. Dazu will man nun auch auf Freiwillige zurückgreifen.

Weiterlesen

Mit 110 ASP-Fällen in Hausschweinebeständen in diesem Jahr wurde der Vorjahreswert bereits übertroffen.

Weiterlesen

Durch diese behördliche Einordnung können sich Schweinehalter u. a. von Sozialabgaben befreiein lassen.

Weiterlesen

Aktuell testen die US-Forscher fünf Impfstoffkandidaten, die bereits ihre Wirksamkeit gezeigt hätten.

Weiterlesen

In der Uckermark sind am Wochenende große Teile eines Zauns verschwunden, der zur Eindämmung der ASP errichtet wurde.

Weiterlesen