Zuletzt aktualisiert am 22.06.21 um 12:41 Uhr

Thema

ASP (Afrikanische Schweinepest)

Von der Afrikanischen Schweinepest sind Wildschweinebestände in Ostdeutschland betroffen.

Die ASP (Afrikanische Schweinepest) hat Deutschland erreicht. Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild wurde im Land Brandenburg am 10. September 2020 amtlich festgestellt. Am 27. November 2020 wurde eine Probe ASP-positiv getestet, die von einem Wildschwein aus Sachsen stammte. Mittlerweile sind fünf Kernzonen eingerichtet und in Brandenburg zwei sogenannte Weiße Zonen etabliert worden. Der Plan ist, alle Wildschweine, die sich in diesem Areal aufhalten, zu erlegen. Zudem wurden die Grenzabschnitte an den Flüssen Oder und Neiße besser abgesichert. Dort wurden Wildschwein-sichere Zäune aus Maschendraht aufgestellt, um ein Eindringen polnischer Wildschweine zu verhindern.

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle relevanten Branchennews.

Der Landkreis Spree-Neiße berichtet über neue Funde von infizierten Wildschweinen.

Weiterlesen

In den letzten Wochen fanden die erste Prüfungen im Rahmen der vom Landesjagdverband Brandenburg (LJVB) durchgeführten ASP-Kadaversuchhundeausbildung statt.

Weiterlesen

Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde ein Hausschweinebestand infiziert.

Weiterlesen

Die ASP-Bekämpfung ist zu bürokratisch, kritisiert Schweinehalterin Rita Blum von der IGS Sachsen.

Weiterlesen

Weitere Positivbefunde bei Frankfurt/Oder führen zur Ausweisung eines zweiten Kerngebietes. Sachsen hat erneut Probleme mit Vandalismus am ASP-Zaun.

Weiterlesen